wynton

Member & Friend
  • Gesamte Inhalte

    1.771
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

9 User folgen diesem Benutzer

Über wynton

  • Rang
    Top-Schriftsteller

Allgemeine Infos

  • Geschlecht
    Männlich
  • Aus
    Bayern

Fußball, Hobbies, Allerlei

  • Lieblingsverein
    Werder Bremen
  • Wenn Österreich nicht dabei ist, halte ich bei einer WM zu...
    Deutschland

Letzte Besucher des Profils

6.724 Profilaufrufe
  1. Denk schon, dass der Bosnier da im Mittelfeld den Abpraller von Arnautovic an die Hand bekommt. Hand war weit weg vom Körper, deshalb kann mans wohl auch pfeifen. Trotzdem ist man an dem Gegentor natürlich selber Schuld. Weiss gar nicht mehr wer den lauwarmen Pass auf Arnautovic gespielt hat, jedenfalls war der völlig daneben, was soll Arnautovic mit so einem Ball anfangen. Ballverlust mit Ansagen, ein völlig unnötiger Risikopass über 10 Meter, der nichts einbringt, wenn er gut geht und der Mählich hat dann natürlich auch recht, Prödl muss das dann besser verteidigen, auch wenns im 1 gegen 1 dann nimmer so einfach ist, weil der Ball auch zu leicht durchs Mittelfeld geht. Zentral find ichs bisserl schwierig mit Grillitsch/Zulj, die strahlen da zu wenig Aggressivität aus, gewinnen zu wenig Bälle, haben da nicht die Präsenz wie früher Junuzovic oder Baumgartlinger. Ein Baumgartlinger-Typ fehlt. Grillitsch ist ein Top-Spieler, taucht aber zu oft ab und braucht einen starken Zweikämpfer neben sich. Zulj verstehe ich nicht, kenn ihn zugegebenermaßen auch nicht so gut, aber das ist doch nicht dessen beste Position, was er da im Team spielt, oder? Dass einer wie z.B. Gregoritsch seine Leistung nicht so bringt wie im Verein, liegt meiner Meinung nach nicht an Foda oder früher Koller. Augsburg spielt eben auch ganz anders als das ÖFB-Team. Österreich spielt gegen einen Gegner wie Bosnien schon auf Spieldominanz, Augsburg kommt über sicheres stehen und hat nach vorne alles auf einen oder zwei klare Neuner zugeschnitten. Viele Flanken usw. und durch den tieferen Stil den Augsburg spielt, haben die FCA-Stürmer auch immer etwas mehr Räume. So einfach ist das nicht, dass unterschiedliche Performance eines Spielers dann nur auf den Trainer der jeweiligen Mannschaft zurückzuführen ist. Dass das insgesamt ein schwacher Auftritt Österreichs war hat natürlich eh jeder gesehen. Unter den Möglichkeiten, ganz klar.
  2. Ich würd sagen, die Message an den Gegner hängt jetzt eher weniger davon ab, in welcher Grundformation man die Mannschaft aufs Feld schickt, sondern eher von dem, was halt in den ersten Minuten auf dem Feld passiert. Wenn du da gegen den Ball aggressiv und gut gestaffelt bist und mit Ball, Bewegung drin hast und den Ball laufen lassen kannst, so dass der Gegner nur hinterher rennt, dann weiss der Gegner schon nach wenigen Minuten woher der Wind weht und man zeigt ihm so, dass er nichts zu bestellen hat. Das geht im 4-3-3, im 4-2-3-1 oder im 4-4-2. Bei Rapid ist es halt derzeit so, dass der Gegner schnell kapiert, dass da noch Sand im Getriebe ist und dass da was zu holen ist. Man hat halt eine wichtige Achse, Galvao - Schaub - Joelinton/Kvilitaia verloren, spielstarke Leute und es braucht Zeit bis die Neuen da sind, wo die waren. Schon schwer, wenn du halt dominanten, positiven Fussball spielen willst, das immer wieder neu aufzubauen, aber andererseits ist es ja auch alternativlos, weil das ja der Anspruch Rapids sein muss. Man kann halt nicht so an einen Umbruch herangehen, wie das beispielsweise der WAC macht, für die ist das leichter, weil sie diese Ansprüche nicht haben. Dass Schwab nicht gscheit fit ist, Murg im Formtief, Schobesberger verletzt, macht es natürlich nicht einfacher. Jeder Trainer hätte da Probleme und so ist das Ganze auch eher keine Frage der Grundformation, da beeindruckst du den Gegner auch nicht sonderlich, wenn du 4-3-3 aufläufst. Zumal du Formationen und System eh erst wechseln kannst, wenn du dich notfalls immer wieder auf etwas zurückfallen lassen kannst, was wirklich sitzt. Wenn man den Post von andre64 nimmt, da könnt ich jetzt als Werder-Fan sagen, vor 12-14 Jahren da haben wir 4-4-2 Raute gespielt, also sollten wir das immer so machen, weil das war gut. Könnte am System gelegen haben, oder vielleicht doch an Ailton, Klose, Klasnic, Micoud, Diego, Borowski, Frings, Ernst, mehr oder weniger alles gestandene Nationalspieler der Top-Fussballnationen auf der Welt. Ich mein, was soll das hier Krankl, Pacult oder Janker aufzuführen? Wenn man sowas als konstruktive Kritik am Verein bzw. am Trainer ansieht, dann Gut Nacht...
  3. Wieso klar? Mir ist das eigentlich nicht klar. Die Spieler heutzutage werden doch so früh gescoutet, kriegen in extrem jungen Jahren schon relativ hochklassiges Training, viel früher als vor 20 Jahren und trotzdem siehst so viele, die nix können mit dem schwachen Bein. Ansonsten ja klar, in dem Fall, wär es besser gewesen auch das schwache Bein zu nehmen, notfalls einfach mit der Spitze drauf...
  4. Stimmt, siehst aber oft. Vor 20 Jahren waren die Spieler beidfüssiger als heutzutage, traurig aber wahr...
  5. Mieser Abschluss ja, aber das sah mal nach Fussball aus. So kanns gehen
  6. Stimmt und sah so aus, als ob der Assistent den Elfer sogar erst angezeigt hat. Der Schiri wollt doch Freistoss geben...
  7. Tja, war jetzt leider schon ein Dämpfer. War auch sehr euphorisch und war mir eigentlich sehr sicher, dass wir Hannover schlagen, aber man hat dann doch gesehen, dass noch einiges fehlt. Hannover hats clever gemacht, aber es ging dann doch relativ leicht für die, uns den Zahn zu ziehen. Die hatten die Mitte dicht und das wars. Zu wenig über die Flügel von uns, Standards leider auch durch die Bank ungefährlich. So kriegst, obwohl du schon die etwas bessere Mannschaft bist, die Dose einfach nicht auf und bist anfällig für die billigen Gegentore. Hatte sich schon etwas abgezeichnet, wir haben uns immer schwerer getan, die Kopfball-Duelle nach den langen Schlägen der Hannoveraner zu gewinnen und so kommt dann auch das Gegentor. Verlierst da ein entscheidendes Kopfball-Duell im Mittelfeld und sofort wird's schwer. Auf Abseits spielen oder lieber doch nicht. Augustinsson kommt zu spät raus, mach ich ihm auch keinen Vorwurf, weil wie gesagt, in so einer Situation ist es dann verdammt schwer und die erste echte grössere Chance, die du zulässt ist drin. So gesehen, musst dann mit 1:1 noch zufrieden sein. Nach vorne wars halt nicht variabel genug und wieder mal haben die letzten Pässe gefehlt. 3x auf die Grundlinie durchgespielt, Rückpass dann jeweils zum Vergessen. Osaka, über den ich mich da echt aufgeregt hab, hat zwei relativ einfache Pässe, die jeweils zu riesigen Torchancen geführt hätten, wenn die sauber gespielt werden. Kriegt er zweimal auf echt peinliche Weise nicht hin, überpaced beide um Kilometer. Hätte einmal Rashica alleine durch schicken können und verhaut so einen einfachen Pass… Dann hast es halt auch nicht verdient und musst das Unentschieden eben nehmen, was ja auch kein Weltuntergang ist, die Serie Kohfeldts hat gehalten, aber gefühlt wars einfach zu wenig. Zu wenig diesmal auch von Kainz, der in dem Spiel so bisserl in alte Muster zurück gefallen ist. Wie Du sagst, natürlich war er zurecht in der Startelf und sollte das auch beim nächsten Spiel sein, aber er muss einfach schauen, dass er bei seinen Aktionen irgendwann ein Ende findet. Hatte ein paar äusserst gefährliche Dribblings, einmal Ballgewinn, komplette Mannschaft geht in die Vorwärtsbewegung und er verdribbelt sich 30 Meter vor dem eigenen Tor, sowas geht gar nicht. Zu ineffektiv gestern, hat oft den Zeitpunkt nicht gefunden, an dem der Ball gespielt werden muss. Feiner Kicker, aber das ist sicher seine grösste Schwäche. Wimmer war bei Hannover tipptopp. Ist auch ein guter Innenverteidiger, schön das er wieder in Deutschland ist. Potentiell ist der für mich auch relativ klar vor Prödl und Hinteregger. Vielleicht wird's für Werder dann in Frankfurt leichter, die werden sicher mehr mitspielen, als es Hannover getan hat und wenn man Werder etwas mehr Platz zum kombinieren lässt, dann können sie das gut nutzen, da sind die spielerischen Möglichkeiten auf jeden Fall da. Zu blöd einen Flughafen zu bauen, zu blöd ein vernünftiges Maut-System auf die Beine zustellen, obwohl uns ja kleinere, südliche Nachbarn zeigen, wie das geht, zu blöd für extrem viele Dinge in allen möglichen Bereichen, von dem her wundert mich da nix mehr. Andererseits, wenn man immer nur perfekt ist, wird man ja noch unsympathischer, oder? ;-) Naja insgesamt, war halt Bayern. Da wird schon seit vielen Jahren mit zweierlei Mass gemessen, mit Videobeweis oder ohne. Und natürlich das Schalke-Spiel, bei dem sich offensichtlich ein Video-Schiri mal so richtig wichtig machen wollte, was aber im Endeffekt zu zwei vertretbaren Entscheidungen geführt hat. Hätte der sich nicht eingemischt, hätten wir ebenfalls zwei vertretbare Entscheidungen vom "Platz-Schiri" gehabt, die den Schalkern natürlich viel besser gefallen hätten. Perfekt ist der Scheiss lange nicht, das ist klar. Wird er auch nie werden. Es werden aber Spieltage in Deutschland kommen, an denen keiner am Video-Schiri rummeckert und es werden Spieltagen in Italien kommen, an denen geschimpft wird. Liegt in der Natur der Sache und langfristig wird's wahrscheinlich eher nicht so sein, dass die Deutschen das so gar nicht können und andere schon...
  8. Das hab ich nie angezweifelt, sollte auch überhaupt keine grosse Kritik an Potzmann sein. Bricht er den Angriff ab, passiert die Gelb-Rote nicht, aber hinterher ist man immer schlauer, schon klar. Es ging mir nur darum, dass es Schmarrn ist, jedes Gegentor, jede ungute Situation auf den Trainer zu schieben.
  9. Naja, man kanns auch übertreiben mit der Kritik am Trainer. Die Spieler am Platz müssen Entscheidungen treffen und in dem Fall muss sich Potzmann halt auch überlegen, ob er da kurz vor Schluss, bei 3:1 noch in ein praktisch nicht zu gewinnendes Laufduell gehen muss, oder ob er den Ball nicht einfach sichert, noch mal drauf tritt und hinten rum spielt. Selbst wenn er das Laufduell gewinnt, besonders vielversprechend war die Situation nicht. Man ist halt müde so gegen Ende eines Fussballspiels (in dem man von einem guten Gegner auch entsprechend gefordert wurde), trifft dann falsche Entscheidungen, die Absicherung funktioniert nicht mehr so und Berisha fehlt dann halt auch der eine Meter mit dem er den Zweikampf ohne Foul gewinnen kann. Da hätte man sich einfach abgezockter verhalten müssen, was immer leichter gesagt als getan ist, der Trainer kann da mal gar nix dafür.
  10. Sehr schönes Tor ja. Sah nicht 100%ig unhaltbar aus, ein sehr guter Bundesliga-Torhüter hat den, schätz ich mal, aber trotzdem schöner Schuss und wie Du sagst, insgesamt ein sehr guter Auftritt vom Flo. Hat sich sehr gut entwickelt in den letzten 2 Jahren. Kann mich noch gut an seinen ersten Pflichtspielauftritt erinnern, DFB-Pokal vor fast genau 2 Jahren in Lotte. Da kam er so ca. 60 min rein und die Drittligaspieler haben ihm sofort den Schneid abgekauft. Da stand dann nach den 30 Minuten Spielzeit eine glatte 0, bei den gewonnen Zweikämpfen. Heute sah das genau umgekehrt aus, er hat mit seinem Gegenspieler gemacht was er wollte. Dass er kicken kann, war ja immer klar, aber jetzt ist eben auch das Selbstvertrauen da, man merkt, dass er jetzt eben auch ein gewisses Standing in der Mannschaft hat und da ist eine ganz andere Körpersprache. Wenn er so weiter macht, wird er seinen Stammplatz behalten, auch wenn Harnik und Bartels zurück kommen, dann ist er einfach der beste Mann, der für die linke Seite da ist. Das erste Tor hat er vorbereitet, genau, war jetzt nix so besonderes, Freistossflanke halt, ganz gut geschossen und dann vor allem gut durchgesetzt von Osaka im Strafraum. Insgesamt darf mans natürlich auch nicht zu hoch bewerten, Worms war mit der kompletten Werder-Offensive heillos überfordert, trotzdem muss man die Tore natürlich auch immer erst mal machen. Für Kainz ist es super, dass da auch gleich was zählbares rausgesprungen ist, weil er ja schon auch öfters mal das Problem hatte, immer wieder schöne Aktionen zu haben um dann letztendlich doch den richtigen Zeitpunkt für Flanke, Pass, Schuss zu verpassen. Sehr gut, dass er da heute in der Anfangsphase schon so effizient war. Heute, vielleicht zusammen mit Kruse, bester Spieler auf dem Platz.
  11. Die haben das heute geschafft, weils ihnen sehr leicht gemacht wurde. Fußball ist grundsätzlich ein relativ einfaches Spiel, passen, frei laufen, passen, frei laufen, bei Ballverlust drauf gehen und dann zurück ziehen,einfache Basics, das kann jeder Profi, auch der Neuzugang nach einem Umbruch und wenn du dann vom Gegner so gar nicht gestört wirst, dann sieht auch eine nicht eingespielte Mannschaft gut aus. Die haben ja teilweise, gerade in HZ 1 ellenlange Ballstafetten gespielt, völlig ungestört. Rapid hat die phasenweise aussehen lassen, als wären die der FC Barcelona. Schwab und Martic irgendwo im nirgendwo, gewinnen keinen Ball, die Offensive von Rapid schaut nur zu, gewinnen keinen Ball. Wenn man da im Vergleich den Stürmer der Wolfsberger gesehen hat, der hat dem schläfrigen Rapid-Mittelfeld bestimmt an die 10 Bälle vom Fuss genommen. Die haben ihr Spiel halt einfach gemacht und ordentlich gearbeitet und sind so gut reingekommen. Und nein, die haben nicht die besseren Spieler (insgesamt nicht, 2-3 Leute könnte Rapid aber sicher gut gebrauchen, Liendl und Schmitz z.B.) und die sind auch noch im Umbruch, ansonsten hätten die das Spiel heute ganz klar und deutlich gewonnen. Ich fand z.B., dass Neuzugang Potzmann gar nicht so schlecht angefangen hat, war einer der engagierteren in der unfassbar lausigen ersten HZ. Hat aber nicht lange gedauert, bis er dann auch unsichtbar wurde, weil die anderen um ihn rum, Neuzugänge und etablierte Leute einfach schlechten bis überhaupt gar keinen Fussball gespielt haben. Das gleiche dann mit Nicht-Neuzugang Murg als er reinkam, halbwegs engagiert angefangen, da dachtest kurz, ok vielleicht kann er das Spiel jetzt etwas zum positiven verändern, aber der Effekt war auch sofort wieder vorbei. Das hat mit Umbruch, neuer Spieler, alter Spieler gar nicht so viel zu tun. Wenn du so einen Dreck spielst kannst kein Spiel gewinnen, so einfach ist das. Insgesamt kann man Müldür heute sicher noch zu den Besten zählen, eigentlich der Einzige der defensiv ok war, manchmal schon absurd, wie der sich den Arsch aufgerissen hat, um die phlegmatische Kollegenschaft zu retten, aber wie Ernesto gesagt hat, nach vorne geht da halt auch nix. Galvao fehlt sehr, das ist klar, der wusste nach Balleroberung was zu tun ist. Spiel schnell machen oder noch mal auf den Ball treten. Müldür und Barac konnten das heute nicht, haben weder die Ruhe noch die Übersicht noch das technische Vermögen, den richtigen Ball rauszuspielen. Grösstes Problem sicher das zentrale Mittelfeld, Schwab kanns sicher besser, ist halt nicht wirklich fit. Martic nun ja, was der an Zweikämpfen verloren hat, Kopfbälle gegen Leute die einen Kopf kleiner sind als er, weil er völlig desorientiert erst gar nicht hoch kommt, das war schon echt hart. Überfordert, kann man wohl leider nicht anders sagen. Von Alar hab ich zwei ganz gute Aktionen in HZ 1 gesehen, Bälle die er gut angenommen und abgeschirmt hat. Er hat nicht viel bekommen, das muss man ihm zu Gute halten, aber natürlich arbeitet er da auch viel zu wenig mit. So eine Leistung kannst gerade noch rechtfertigen, wenn du irgendwann aus dem Nichts das entscheidende 1:0 machst. Machst du auf der Position kein Tor und trägst sonst auch praktisch überhaupt nichts bei, was der Mannschaft irgendwas bringt, dann ist es halt auch eine schlechte Leistung. War wirklich schwach heute, jetzt gilts halt so richtig gegen Bratislava.
  12. Das war wirklich richtig schwach, kann man nix anderes sagen. Vielleicht gibt ja die halbwegs gefährliche Szene kurz vor der HZ ein bisserl Auftrieb jetzt...
  13. Er ist in Deutschland schon auch eine Sportlegende, wobei dieser Status natürlich gerade kaputt geht. Die Doping-Geschichten sind nicht schön, aber irgendwo dann doch auch verzeihlich, weil mans schon so sehen kann, dass er da, wie viele andere auch, ein Opfer des Systems war. Er war sicher ein Jahrhunderttalent, der mit weitem Abstand beste Radfahrer den Deutschland jemals hatte, aber dann kam er halt wohl an einen Punkt, an dem er erkennen musste, dass reines Talent nicht mehr ausreicht. Stell mir das dann schon brutal hart vor, du tust das was du liebst, das was du besser kannst, wie praktisch jeder andere Mensch auf der Welt, aber du weisst, gewinnen kann ich nur, wenn ich mit mach bei dem was die tun, die mich schlagen. Alternative aufhören oder mich vielleicht als sauberer Domestike, für relativ wenig Geld irgendwie drüberquälen. Ich kanns verstehen, dass er in dem System mitgemacht hat. Für mich war der Jan damals mein grösstes Sportidol überhaupt, abseits des Fussballs sagen wir mal. Wegen ihm hab ich selber angefangen mit Rennradfahren, für ihn bin ich nach Frankreich zur Tour gefahren und das lag nicht nur dran, dass er verdammt gut war, er war auch ein besonderer Typ. Schlampertes Genie auf dem Fahrrad, sowas von unperfekt in dieser perfektionistischen Welt des Radsports. Da waren die Highlights wie z.B. das Zeitfahren, dass er bei seiner ersten Tour-Teilnahme gewonnen hat, alle Favoriten mit windschlüpfrigem Zeitfahrhelm, er mit umgedrehter Mütze und er haut sie alle locker drauf und dann die Schattenseiten, einen Tour-Sieg verschenkt, wegen eines lächerlichen Hungerasts, der Pantani den Sieg gebracht hat, den er eigentlich mit links hätte schlagen müssen (bei zwei langen Zeitfahren in dem Jahr). Er war ein Bomben-Fahrer und irgendwie gleichzeitig trotzdem immer auch ein liebenswerter Loser. Jedes Jahr aufs Neue mit zu viel Gewicht in die Saison gestartet, mit MDMA erwischt, was er ja sicher nicht aus Doping-Gründen eingeworfen hat usw.. War halt immer ein Mensch und nicht so die Maschine wie Armstrong. Einer mit grossen Stärken und vielen menschlichen Schwächen. Das was da jetzt gerade bei ihm passiert, macht mich schon sehr traurig, es wundert mich aber auch nicht so besonders. Dass er nicht besonders diszipliniert ist, war schon immer abzusehen, dass er einer ist, der an dem ganzen scheitern kann, was auf ihn einprasselt, war auch irgendwie klar. Wird auch die Kurve nimmer kriegen, glaub ich, wär wohl das Beste, wenn man ihn einfach ihn Ruhe lässt.
  14. Ja, fragt man sich. WM 2009 Goldwurf Robert Harting mit dem sechsten. Olympia in Rio Goldwurf Christoph Harting mit dem sechsten. Gerade Diskus ist technisch so anspruchsvoll, man muss sich erstmal auf den Ring einstellen usw., dass oft noch mit den späten Würfen was geht. Idealerweise haut man mit dem Ersten einen raus, eh klar, aber meist sind die doch eher zum herantasten. Wie schwierig das ist, hat man in der Quali gesehen, Olympiasieger Christoph Harting haut 3x ins Netz, Olympia-Dritter Jasinski raus, Ex-Weltmeister Malachowski raus. Da hab ich mir dann eigentlich schon gedacht, dass euer Lukas der logische Favorit für Bronze ist und so kams ja dann auch. Bin mir jetzt nicht mehr ganz sicher, aber ich glaub er hatte dann im Endeffekt sogar zwei Würfe die für den Dritten-Platz gereicht hätten und so ist es dann auch eine sehr verdiente Bronze-Medaille. Schade natürlich für unseren Robert, der schon so zu den ganz grossen deutschen Sportlern zählt, auch über alle Disziplinen gesehen. Die kleine Hoffnung auf Bronze lebte eine ganze Zeit lang, aber dann kam es doch noch wie vermutet, dass andere besser sind. Schön, dass er zumindest noch mal ein grosses Finale erreicht hat und Schade, dass er jetzt abtritt. War schon einer, wegen denen man immer gerne Leichtathletik geschaut hat. Ein echter Typ halt irgendwie. Auch ohne ihn bleibt Diskuswurf natürlich ein cooler Sport. Gefällt mir gut, wie die schweren Männer so explodieren in dieser kurzen, ästhetischen Bewegung. Dieser Armzug, bei dem auf jeder Fingerkuppe der Wurfhand dann 60 kg an G-Kräften lasten. Das hat schon was. So wie Leichtathletik natürlich insgesamt ganz hervorragend ist. Ein Höhepunkt nach dem nächsten, in jeder Ecke des Stadions. Und Berlin als eine der weltweiten Leichtathletik-Hochburgen machts auch echt gut. Schön, dass so viele Menschen in der Riesen-Schüssel sind, würdiger Rahmen...
  15. Wieso sehr überraschend? Stimmt doch so nicht.