Schlagt die Buchmacher mit unserem neuen Projekt overlyzer.com! Wir liefern LIVE-Trends für über 800 Ligen und Wettbewerbe, die den genauen Matchverlauf eines Spiels wiedergeben und euch insbesondere bei Live-Wetten einen entscheidenden Vorteil verschaffen können! Meldet euch jetzt an!

Jump to content

halbe südfront

Supermod
  • Content Count

    32,928
  • Avg. Content Per Day

    5
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    27

halbe südfront last won the day on November 21

halbe südfront had the most liked content!

About halbe südfront

  • Rank
    Baltic Cup Champion
  • Birthday 07/31/1969

Fußball, Hobbies, Allerlei

  • Lieblingsverein
    Admira Wacker
  • Selbst aktiv ?
    beim Steeldarts
  • Beruf oder Beschäftigung
    Lokführer
  • Bestes Live-Spiel
    AS Cannes - Admira Wacker 2:4
  • Schlechtestes Live-Spiel
    viel zu viele
  • Lieblingsspieler
    Aktuell: Daniel Toth; All time: Herbert Oberhofer, Helmut Graf, Walter Knaller, Wolfgang Knaller, Rene Schicker; Legionäre: Ladislav Kuna, Olaf Marschall, Genadi Litowtchenko, Uwe Müller; International: Diego Maradonna (all time), C. Ronaldo (aktuell)
  • Wenn Österreich nicht dabei ist, halte ich bei einer WM zu...
    England, Argentinien, Uruguay - eventuell Irland, Wales, Schottland, Chile, Peru, Bolivien
  • Geilstes Stadion
    Hohe Warte, Muncipal de Braga
  • Lieblingsbands
    Tom Waits; Joan Baez; Wiener Philharmoniker; Hillary Hahn, Jonas Kaufmann, Rolando Villazon, Kristine Opolais, Marina Poplavskaja, Anna Netrebko; Neil Young, Led Zeppelin, Doors, Goethes Erben, Subway to Sally, Soap&Skin, Hubert von Goisern, ......
  • Am Wochenende trifft man mich...
    auf Anfrage ....
  • Lieblingsfilme
    Literaturverfilmungen, Fantasy, Sciene Fiction, Thriller
  • Lieblingsbücher
    Klassiker der Literatur, Fantasy, Sciene Fiction, Thriller
  • So habe ich ins ASB gefunden
    lange her

Allgemeine Infos

  • Geschlecht
    Männlich
  • Aus
    Wien
  • Interessen
    Steeldarts, Admira, Oper, Theater, Literatur, allerlei Sportarten, Natur

Recent Profile Visitors

28,938 profile views
  1. Die bisher enttäuschendste Niederlage der Saison für mich. Nan St.Pölten und Kapfenberg eigentlich nicht zu glauben, aber ja, das war heute noch enttäuschender. Ich war mir sicher, dass man sich nach einer 2:0 Führung mit Euphorie und Selbstvertrauen aus dem Sumpf zieht. Stattdessen versteckt man sich und lässt sich, in Angststarre wie das Kaninchen vor der Schlange, von den Hartbergern fressen. Die waren völlig verunsichert, hatten im letzten Spiel 5 Stück gefressen, von uns sehr schnell auch 2 Tore kassiert. Wenn wir da nach dem 2:0 selbstbewusst nach vorne spielen, dann kriegen wir vielleicht trotzdem die 2 oder 3 Tore, aber wir würden denen auch noch 2 oder 3 einschenken. Diese Niederlage ist eine Katastrophe. Es wird bis Weihnachten wohl keinen Punkt mehr geben, dafür aber extrem viele Gegentore.
  2. Jedenfalls zu wenig. Das Hauptproblem ist aber, dass wir bei ALLEN Standardsituationen wie eine Kindergartenmannschaft agieren.
  3. Drr Kommentator ist eine Katastrophe. Spasic köpft locker den Ball weg, der rennt Spasic ganz klar um und der will einen Elfer für Hartberg. Was für ein Troll.
  4. So ein Blödsinn, da stehen 12 Spieler im Weg. Ein nicht so guter Tormann hätte den Ball gar nicht zur Ecke abgewehrt sondern aus dem Netz holen müssen ...
  5. Nirgends. Und beim Freistoß in der 1. Hz gab es auch kein Foul von Hoiffer davor. Aber für was noch aufregen. Wir wissen, dass unsere Schiris schlechter sind als unsere Fußballer. Was bei der bisherigen Form unserer Mannschaft eh schwer zu erreichen ist.
  6. In der extremen Verlangsamung hat man gesehen, dass Tadic Hjulmand trifft und nicht umgekehrt. Pfeffer und Janko haben das dann ganz klar als Stürmerfoul, oder gar nix beurteilt. Der Kommentator lässt sich aber eh nicht von seiner Meinung abbringen, Elfer gegen Admira sind immer richtig ... Für mich wars sowieso ein normaler Zweikampf um den Ball. Das kindische Getue von wegen - "eine Berührung war da, also Foul" - hat für mich eh nix mehr mit Fußball zu tun. Fußball war immer und ist noch ein Kontaktsport. Aber leider hat sich das halt so entwickelt und man muss es zur Kenntnis nehmen.
  7. Wieso der noch am Feld steht weiß er selbst nicht. Verursacht 2x klar einen Elfer, einmal mit klarem Torraub-Handspiel, ein zweites mal weil er einem hinten draufsteigt und hat nur eine Gelbe am Konto. Und dann darf er noch den Angriff zum Tor einleiten.
  8. Die bei Sky sind auch alle nicht ganz auf der hellen Seite. "Wir können es nicht auflösen, es war wohl gleiche Höhe, die Admira hat Glück, das Tor hätte nicht gelten dürfen." Aber wenigstens sagens, dass der Elfer falsch war.
  9. Ihr habt natürlich völlig recht. Mir persönlich ist es aber wurscht. Ich schenk ihnen das sowieso.
  10. Elfer gegen Admira werden nur wiederholt wenn sie nicht reingehen. Ich hoffe, dass wir in der 2. Hz wieder etwas mehr den Weg nach vorne suchen. Der Spielbeginn war echt stark, der Elfer sehr unglücklich und natürlich völlig unnötig. Wenn wir die Konterchancen suchen und rechtzeitig eine davon verwerten, dann werden wir heute gewinnen. Verstecken wir uns aber und versuchen das ergebnis zu halten, dann verlieren wir noch.
  11. Natürlich kann man sagen, dass Diego der Größte war. Warum? Weils stimmt! Es ist ganz egal wie sehr sich der Fußball wandelt, ein Maradona am Zenit seines Schaffens hat und hätte zu jeder Zeit den Unterschied ausgemacht. Aber um das allein geht es ja gar nicht, es hat immer großartige Fußballer gegeben, es gibt sie auch jetzt und es wird sie in Zukunft geben. Maradona war aber nicht einfach ein Fußballer, er war Künstler. Er hat Fußball gemalt, war der Michelangelo des Sports. Wenn es Fußball gibt in dem das Spiel von Maradona nicht außergewöhnlich gut ist/wäre, dann ist das kein Fußball den ich sehen will. Aber mit seiner Explosivität, seiner Schnelligkeit, seinen unfassbaren Hebeln, seinen einzigartigen Skills am Ball wäre er auch heute noch der liebe Gott des Fußballs. Was sein Leben abseits des Fußballfeldes betrifft, welches natürlich in den Medien ordentlich Anklang fand, so gilt: Man muss sich dafür interessieren warum es so kommen musste wie es kam. Man muss sich mit seinem Leben intensiv auseinandersetzen, und damit ist nicht das Skandalgezeter des Boulevards gemeint. Dann kann man für sich entscheiden, ob man es ihm nachsehen kann oder will, oder eben nicht. Ist beides in Ordnung. Nur so viel: Kein Mensch könnte bewältigen was Maradona zu bewältigen hatte ohne etwas verrückt zu werden. Und natürlich wurde vieles was passiert ist von schlechten, habgierigen Menschen in Bahnen gelenkt welche zu der Tragödie geführt hat welche nun ein trauriges Ende gefunden hat. Hinzu kam natürlich die Liebe, die gottgleiche Verehrung welche ihm überall wie ein Orkan entgegen schlug, ihm, einen jungen Mann aus den Slums, ohne Bildung und immer eingesperrt in einem goldenen Käfig ohne Ausweg. Es gibt Bücher, unzählige Dokumentationen, Lieder über das Leben des großen Künstlers. Wenn man das alles mit Interesse liest, sieht, hört, dann hat man einen anderen Eindruck, als wenn man ein paar Boulevardartikel liest und skurrile TV-Bilder betrachtet. Natürlich kann man von niemandem verlangen, dass er sich dafür interessiert. Und selbstredend steht es jedem frei einen anderen Fußballer zu seinem Idol, oder zu seinem Lieblingsspieler zu erklären. Aber so wie ich den älteren Herren immer geglaubt habe und ihre Meinung respektiert habe, dass Sindelar der außergewöhnlichste und begnadetste Kicker Österreichs war und immer bleiben wird, einfach weil ich keine Möglichkeit habe dies irgendwie zu widerlegen, so könnte man auch die Meinung der "Generation Maradona" glauben. Und heutzutage muss man dies nicht mal unbesehen, es existieren zahlreiche Zeitdokumente in Bild, Ton und Schrift. Ich war im Wiener Praterstadion als der 19 jährige Maradona mit der Weltmeistermannschaft aus Argentinien unser damals starkes Nationalteam mit 5:1 zerlegte. Seine Exzellenz war da schon zu erkennen, als Bub verliebte ich mich da schon in sein Spiel und obwohl er "meine Engländer" 1986 aus dem Bewerb nahm, unter anderem mit einem irregulären Tor, war das was er zu dieser Zeit zeigte die ultimative Freude am Fußballspiel. Ohne Maradona wäre ich nie der Fußballfan geworden welcher ich war, hätte ich nie die mögliche Schönheit dieses Spiels erkannt.
  12. Die vorhandenen Testkapazitäten kann man mittlerweile wohl mit "wie Sand am Meer" am besten beschreiben. Wie oft wird der getestet? Alle 3 Stunden?
  13. Warum schreibst überhaupt etwas, wenn es dich eh nicht interessiert was gemeint ist? DAS war der "Anfang des Intermezzos" -> Weils ja für einige meist nur die "Alten" hart erwischt... Und so wars gemeint-> Also nein, es ging nicht um die Sterberate und niemand behauptet, dass es jüngere gleich oft erwischt wie ältere.
×
×
  • Create New...