Unterstützt das Austrian Soccer Board und abseits.at in Zeiten der Krise! Kauft ein im abseits.at Shop - derzeit (bis zum Ende der umfassenden Quarantänemaßnahmen) gibt es mit dem Gutscheincode "stayathome" 20% Rabatt auf alles!

Jump to content

halbe südfront

Supermod
  • Content Count

    31,283
  • Avg. Content Per Day

    5
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    24

halbe südfront last won the day on March 18

halbe südfront had the most liked content!

About halbe südfront

Allgemeine Infos

  • Geschlecht
    Männlich
  • Aus
    Wien
  • Interessen
    Steeldarts, Admira, Oper, Theater, Literatur, allerlei Sportarten, Natur

Fußball, Hobbies, Allerlei

  • Lieblingsverein
    Admira Wacker
  • Selbst aktiv ?
    beim Steeldarts
  • Beruf oder Beschäftigung
    Lokführer
  • Bestes Live-Spiel
    AS Cannes - Admira Wacker 2:4
  • Schlechtestes Live-Spiel
    viel zu viele
  • Lieblingsspieler
    Aktuell: Daniel Toth; All time: Herbert Oberhofer, Helmut Graf, Walter Knaller, Wolfgang Knaller, Rene Schicker; Legionäre: Ladislav Kuna, Olaf Marschall, Genadi Litowtchenko, Uwe Müller; International: Diego Maradonna (all time), C. Ronaldo (aktuell)
  • Wenn Österreich nicht dabei ist, halte ich bei einer WM zu...
    England, Argentinien, Uruguay - eventuell Irland, Wales, Schottland, Chile, Peru, Bolivien
  • Geilstes Stadion
    Hohe Warte, Muncipal de Braga
  • Lieblingsbands
    Tom Waits; Joan Baez; Wiener Philharmoniker; Hillary Hahn, Jonas Kaufmann, Rolando Villazon, Kristine Opolais, Marina Poplavskaja, Anna Netrebko; Neil Young, Led Zeppelin, Doors, Goethes Erben, Subway to Sally, Soap&Skin, Hubert von Goisern, ......
  • Am Wochenende trifft man mich...
    auf Anfrage ....
  • Lieblingsfilme
    Literaturverfilmungen, Fantasy, Sciene Fiction, Thriller
  • Lieblingsbücher
    Klassiker der Literatur, Fantasy, Sciene Fiction, Thriller
  • So habe ich ins ASB gefunden
    lange her

Recent Profile Visitors

27,481 profile views
  1. Ja, wäre sicher hilfreich, wenn bei dem jetzt auch noch die Polizei vor der Türe steht. Ein solches Verhalten ist genau so asozial wie jetzt seinen 40er bei einer Party mit Freunden im Gartenhäuschen zu feiern. Es geht einfach keinen was an, warum da einer zu jemand kommt, solange es da keinen Volksauflauf gibt. Wenn jeder für sich selbst schaut, dass er sich so gut wie möglich an die Vorgaben hält und nicht seine Energie dafür verschwendet die anderen dabei zu beobachten ob sie eh brav sind, dann wäre schon viel gewonnen. Und die 5% asozialen und/oder dummen Menschen die es halt in der Bevölkerung gibt halten wir sicher aus, wenn wir nicht anfangen uns gegenseitig fertig zu machen, weil der eine sich zu 123% und der andere nur zu 87% an die Vorgaben hält.
  2. Mein Schwager war heute bei seinem schwer gehandicapten und depressiven Freund zu Besuch. Hoffentlich hat der keinen Nachbarn der gleich die Polizei ruft ...
  3. Die einfachen Masken gibts jetzt wieder in den meisten Apotheken. Allerdings, wie das selbst gepanschte Desinfektionsmittel, zu Apothekerpreisen .... Und wenn sich genau diese Einstellung ("Ich muss wegen denen daheim bleiben") nicht ändert, dann wird das alles nichts werden. Schön langsam sollte sich der Gedanke verfestigen, dass es jeden einzelnen betrifft. Auch du könntest, ganz ohne SarsCov2, in die Verlegenheit kommen und intensivmedizinische Hilfe benötigen. Blöd halt, wenn dann für dich kein Platzerl frei ist. Wir alle helfen uns selbst, und damit helfen wir anderen ... Ich habe gestern 2 einfache Masken um 18€ gekauft, letzte Woche gabs um 7€ 50ml Desinfektionsmittel. Die Apotheker sind die größten Wucherer und wollen sich an der Krise ein goldenes Naserl verdienen. Von wegen "Helden" der Krise .... Meine Eltern sind auch Pensionisten und die halten sich an die Regeln. Auch von den allermeisten Leuten die ich kenne höre ich, dass die ältesten Verwandten sich daran halten. Selbst hier im Forum sagt fast jeder: "Aber Gott sei Dank halten sich meine an die Regeln." Böse sind immer die anderen. Kann aber wohl nicht sein, wenn alle sagen, dass die eigenen brav sind. Die Rechnung geht nicht auf. Verallgemeinerungen und Generationenbashing sind völlig fehl am Platz. Warum auch? Zu einem viel zu teuren Preis passiert jetz all das, und noch viel mehr, was von ihr gefordert wurde. Gescheit, dass sie sich jetzt nicht der möglichen Polemik hingibt. Das Klima wird aktuell geschützt und die Welt hat eine aktuellere Krise zu bewältigen. Nach Ende der Krise wird aber hoffentlich diese Chance genützt und die fahrlässige Zerstörung des Planeten nicht wieder im vollen Umfang aufgenommen. Ich kann dich gut verstehen und ich weiß auch, dass das alles so ist wie du es beschreibst. Und jedenfalls bin ich da auf der Seite der Arbeitnehmer. Aber das sind doch bitte völlig unhaltbare Auswüchse des Systems. Wenn da jeder Beteiligte am letzten Zipferl hängt um zu überleben, dann ist es ja nur eine Frage der Zeit, bis das Kartenhaus zusammenbricht. Was ich aber keinesfalls glaube ist, dass sich die Besitzer (der großen Hotels, Restaurants, ...) da in der in der selben präkeren Lage befinden wie die Arbeitnehmer. Und wenn, dann nur deswegen weil sie das verdiente Geld mit vollen Händen in luxuriöses Eigentum stecken ohne Rücklagen zu bilden.
  4. Naja. In der Hütte stehen alle dicht an dicht, schreien sich stundenlang gegenseitig an, weil man sein eigenes Wort in dem Wirbel sonst nicht versteht. Da ist das Pfeifferl nur eines der Übel. Dort gibts ja auch Pfeifferl welche einfach so herumhängen und wo alle paar Sekunden ein anderer reinbläst, um für eine Bestellung auf sich aufmerksam zu machen. Ich glaube eher, dass diese Pfeifferl mehr angesteckt haben, als die Abräumer. Wenn da ein Bsoffener nach dem anderen das Ding im Mund hat, da freut sich das Virus.
  5. Klar, da muss man differenzieren. Der Supermarkt ist für den KUNDEN sicher,wenn er sich an die Empfehlungen (Sicherheitsabstand, in die Armbeuge husten, ...) hält. Für die Mitarbeiter sieht das natürlich anders aus, da sie sich ja deutlich länger als 15 Minuten mit den Kollegen die Räumlichkeit teilen. So gefährlich wie eine Apres Ski - Bar wirds aber auch für die Mitarbeiter im Supermarkt nicht. Mi, 18.03.2020 16:40Wie Sie sich schützen können +++ Derzeitige Therapien und neue Hoffnungsträger * Das Ö1 Gesundheitsmagazin Univ.-Prof. Dr. Franz Allerberger ist der Leiter des Bereichs Humanmedizin der AGES (Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit). In seinem Institut laufen alle Fakten zusammen. Mit ihm habe ich über die tatsächlichen Infektionszahlen gesprochen. Denn die Zahl der positiv getesteten Corona-Fälle ist ja nur die Spitze des Eisbergs. Die Gründe dafür: Erstens - zum Glück verlaufen die meisten Infektionen symptomarm oder sogar ohne Beschwerden. Diese Menschen kommen nicht auf die Idee sich testen zu lassen. Zweitens kann man momentan nur eine bestimmte Zahl von Tests täglich durchführen. Manche mathematischen Modelle weisen darauf hin, dass die bekannte Zahl der Fälle mit dem Faktor 10 multipliziert werden muss. Außerdem weiß er, ob sich in Österreich tatsächlich Menschen über Schmierinfektionen (Türgriffe, Tischplatten, Haltestangen etc.) angesteckt haben. Und ob Obst, Gemüse und anderes Essbares aus Italien infektiös ist. Interviewpartner: Univ.-Prof. Dr. Franz Allerberger, Mediziner und Leiter des Bereichs Humanmedizin Der AGES (Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit) Spargelfeldstraße 191 A-1220 Wien Tel.: +43/(0)/50 5553 5500 E-Mail: http://www.ages.at/ages/ueber-uns/das-unternehmen/kontakt/ Homepage: http://www.ages.at/ages/gesundheit/ Die werden schon aufpassen, dass die richtigen das Geld kriegen. Sind ja genug Parteifreunderl unter den Hoteliers, da kann man nix falsch machen.
  6. Das ist ziemlich sicher so. Ich habe auch die Zahlen aus China und Südkorea beurteilt (dann noch Taiwan und Singapur) und mir gedacht, dass die Geschichte zu groß aufgeblasen wird. Erst als es in Italien zu eskalieren begann wuchs mein Respekt vor dieser Krankheit.
  7. 2 meiner Nichten hatten auch Ende letzten Jahres schwere Lungenentzündungen, sind sich aber seit Sommer nicht begegnet. Die jüngere hat sich ohne Komplikationen erfangen, die ältere (Mitte 30 und Raucherin) leidet noch immer unter Hustenanfällen und bei der gab es auch einen nicht aufgeklärten, komplizierten Krankheitsverlauf. Diese ganzen Gschichten jetzt auf die SarsCov2-Pandemie zurückzuführen ist wohl Wunschdenken. Z.B. bei diesen beiden wurde keiner in ihrer Umgebung infiziert. SarsCov2 ist aber hochansteckend. Wäre das Virus an diesen Lungenentzündungen schuld gewesen, meine Eltern würden wohl nicht mehr leben ...
  8. Der Unterschied zur Bar sollte dir schon klar sein. Da ich dich kenne, weiß ich, dass du da intelligent genug dazu bist. Es kommt selbstredend nicht auf die Örtlichkeit an, sondern auf die Umstände und das Verhalten. Wenn du es darauf anlegst, dann kannst du dich wohl überall anstecken. Ich gehe aktuell durchaus davon aus, dass ich nicht infiziert bin. Meinen Eltern nähere ich mich aber nicht ohne Schutzmaske. Und selbst mit der Maske halte ich den Abstand ein und bleibe deutlich unter 15 Minuten bei ihnen.Einfach weil ich keine funktionierende Glaskugel besitze welche mir mit 100%iger Sicherheit sagt, dass ich wirklich nicht infiziert bin. Im Supermarkt trage ich keine Maske, weil ich dort mit keiner Person mehr als ein paar Sekunden Kontakt habe (also unter den 1,5m Abstand), abgesehen von der Kassenkraft unter Umständen, aber auch zu der halte ich natürlich tunlichst Abstand. Ich denke nicht. Aber du erweckst des öfteren den Eindruck, dass du durchaus der Meinung bist, dass das Sinn machen würde.
  9. Meine Schwester betreibt einen Kiga, die hat normal offen, darf aber nur Kinder nehmen wo die Eltern nachweislich in systemerhaltenden Jobs tätig sind. Sie betreut aktuell nur 2 Kinder (Vater Arzt, Mutter Krankenschwester) und das mit 2 Angestellten. Wenn die Maßnahmen moderat gelockert werden, sprich einzelne Unternehmen wieder öffnen, dann wird dies wohl auch bedeuten (müssen), dass die dann wieder im Job befindlichen Eltern ihre Kinder wieder bringen dürfen. Weil ich das immer wieder lese. Hast du dich schon freiwillig infizieren lassen, bzw, dies wenigstens probiert?
  10. Bronchitis (bakteriell) hatte ich auch im Februar. Ohne hohes Fieber (ich bekomme relativ leicht hohes Fieber) und mit extremen Hustenanfällen, welche mich nicht und nicht schlafen ließen und mir auch das Atmen extrem schwer machten, auch extreme Niedergeschlagenheit war ein Symptom. Jedenfalls war sich mein Arzt sehr sicher, dass die Diagnose korrekt ist. In meinem Umfeld wurde auch niemand angesteckt, obwohl ich die ersten Tage als die Symptome begannen noch recht viel Kontakt hatte. Und ich hatte auch das Gefühl, dass das Antibiotikum beim zweiten Behandlungsweg (beim ersten wurde ich auf eine virale Form behandelt) langsam aber doch gut geholfen hat. Ich denke, man muss jetzt nicht jede Krankheit auf SarsCov2 zurückführen, auch wenn es schon sehr verleitend ist.
  11. Danke. Aber sehen halt hier nicht alle so. Da gab es ja schon auch Zurechtweisungen teilweise. Nach meinem gerade abgelaufenen Urlaub für nix, fällt der zweite Urlaub , Ende Mai, ja wohl auch ziemlich sicher komplett ins Wasser (also eigentlich in die eigene Wohnung). Das heisst dann, dass ich 2/3 meines Jahresurlaubs für nix aufgebraucht habe. Das ist höchst enttäuschend und OASCH! Natürlich gibts Leute denen gerade jetzt schlimmeres widerfährt, aber das ist eben ein ganz anderes Thema.
  12. Die werden halt jene der ausgelagerten GmbH nicht mitzählen.
  13. Was man so liest, besteht eine nicht zu verachtende Chance, dass man mit einer Pneumokokken-Impfung (PPSV23) auch in dieser Risikogruppe deutlich bessere Chancen hat (was mich im Bezug auf meine Eltern, speziell meine Mutter, doch ein ganz klein wenig weniger in Panik geraten lässt).
  14. Da sprichst du einen guten Punkt an. Wenn die Türe zugeknallt wird, dann wird eine andere aufgehen. Natürlich wird es nach der Krise einen gewaltigen Boom geben. Muss ja so sein. Wie zeitnah dieser dann eintritt ist natürlich von vielen Faktoren abhängig. Die größte Chance besteht ja wohl auch darin, dass man eben nicht nur die österreichische Wirtschaft erledigt, sondern dass es weltweit das gleiche Problem geben wird. Es wird eine Neuordnung geben, neue Ideen, neue Systeme, neue Zugänge. wenn man das schlau anstellt, dann könnte es mittelfristig auch wesentlich besser werden als es vor der Krise war. Wer nur zum alten Zustand zurück will, der wird wohl eher zu den Verlierern gehören. Persönliche Schicksale werden natürlich nicht ausbleiben, das steht wohl jetzt schon fest. Da muss der Staat so gut es geht helfen und gegensteuern.
  15. Dann muss man wohl darauf achten, dass man über 50% bleibt. Es werden Leute evaluieren wieviel Reduktion durch die aktuellen Maßnahmen erreicht wurde und anhand dieser Daten kann man dann entscheiden ob und wieviel von den Maßnahmen gelockert werden kann, damit man nicht unter den Wert von 50% nicht unterschreitet. Ich bin mir sehr sicher, dass da laufend daran gearbeitet wird. Nope. Da geht es um "zusätzliche Infizierte", nicht um die Gesamtzahl. Diese steigt durch zusätzliche Infizierte selbstredend weiter.
×
×
  • Create New...