My-name-is-Earl

Member & Friend
  • Gesamte Inhalte

    4.145
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

16 User folgen diesem Benutzer

See all followers

Über My-name-is-Earl

  • Rang
    The north remembers!

Kontakt

  • Website URL
    http://

Allgemeine Infos

  • Geschlecht
    Männlich
  • Aus
    Wien

Fußball, Hobbies, Allerlei

  • Lieblingsverein
    FAK
  • Beruf oder Beschäftigung
    Bummelstudent
  • Geilstes Stadion
    Hohe Warte / Sportclubplatz

Letzte Besucher des Profils

10.241 Profilaufrufe
  1. Also man kann ja zu unserem aktuellen Präsidenten unterschiedlicher Meinung sein, aber Klubbosse wie Perez und Berlusconi als Positivbeispiele für den Präsidenten eines Fußballklubs an zuführen ist schon sehr skurill. Diese beiden Personen stehen für mich eher für vieles, das im europäischen Klubfußball falsch läuft.
  2. Gegen Altach ist "Violett ist mehr" Tag im Stadion. http://www.fk-austria.at/de/n/news/2019/03/grosser-violett-ist-mehr-tag-gegen-altach/
  3. Auch das Abo gilt meines Wissens nach am Spieltag als Fahrschein. Es kann durchaus sein, dass das so gewollt ist. Denn in Großstädten geht der Trend in der Stadtplanung zur Förderung des öffentlichen Verkehrs. Man will durch Weglassen von großen Parkplätzen die Leute überhaupt nicht dazu "verführen" mit dem Auto anzureisen. In der Schweiz hat man bei der Modernisierung eines Bahnhofes überhaupt keine Parkplätze gebaut, damit die Menschen öffentlich kommen. Eine "Vollmotorisierung" wie bis in die 1980er Jahre geplant, würde die Städte überlasten und wir müssten Grün- oder Wohnraum opfern. Ein Beispiel für die Vollmotorisierung sind die meisten Großstädte der USA. Hier kommt man ohne Auto gar nicht zum Stadion. Das schaut dann wie beim Arrowhead in Kansas City aus wie ein Parkplatz mit integriertem Stadion. Wahrscheinlich steht man bei der Abreise mehrere Stunden im Stau.
  4. Es kann soooo einfach sein. Hier darf ich den User Fermin sinngemäß zitieren:
  5. Willkommen! Kommt immerhin vom coolsten Klub Finnlands (TPS Turku). Vier Tore hat er gegen Kemi erzielt, die die Schießbude der Liga waren. Aber er traf auch gegen Lahti und Rovaniemi, die jetzt nicht so schlecht abschnitten. Die finnische Liga würde ich nicht sehr stark einschätzen. Bis auf HJK hätte kaum ein Klub in der österreichischen Liga ein Leiberl. @Ralphinho Beim Bericht auf der Austria Homepage muss man nicht unbedingt FC TPS Turku Oy schreiben, denn Oy heißt soviel wie GmBH. Das wäre, als würde man FK Austria Wien AG schreiben. ;-)
  6. Man kann nur sagen, dass die Kühbauer Aussage durchaus Humor hat und in der Tradition des alten Wiener Derby "Häkels" steht. Das ist gut so und es spricht nichts dagegen, wenn die zwei Mannschaften in einem Flieger sitzen. Sie müssen sich ja nicht verbrüdern, man kann auch mit Menschen unterschiedlicher Fußballanschauung gemeinsam reisen.
  7. Ob das Trainingslager in der Türkei stattfinden wird? Die Türkei wird wahrscheinlich in den nächsten Wochen in Nordsyrien einmarschieren und damit den Krieg dort wieder befeuern. Dazu ist unklar was das für die Sicherheitslage in der Türkei durch mögliche Proteste in der kurdischen Bevölkerung und bei einer möglichen Konfrontation mit der syrischen Armee, dem Iran und Russland heißt. Ich verstehe nicht warum man Trainingslager in einem Land plant, das durch seinen autoritären Präsidenten wirtschaftlich und politisch instabil ist und kaum einen Konflikt auslässt. Aber Fußballklubs suchen sich gerne Trainingslagerorte, die es mit Menschenrechten und Demokratie nicht so genau nehmen (Katar, VAE). #AnspruchundStil
  8. Die U12 bis U8 waren in Österreich und Deutschland bei Hallenturnieren im Einsatz. http://www.fk-austria.at/de/n/news/2018/12/tolle-turniererfolge-fuer-den-violetten-nachwuchs/
  9. Ich habe ihn auch nicht mehr, als Profi, spielen gesehen aber Helmut Kögelberger ist eine Legende des österreichischen Fußballs. Erwähnen muss man auch sein soziales Engagement bei der "Acakoro Fußball Akademie", die in Nairobi Kinder aus den Slums fußballerisch und schulisch ausbildet. Ein sehr guter Artikel: https://derstandard.at/2000028678344/Besatzungskind-Teamkapitaen-Mensch?ref=rec
  10. Ein Bekannter hat mir am Samstag mitgeteilt, dass er 15 Minuten zu spät kam (nach Anpfiff des Matches) und ihm der Einlass mit seinem Abo auf Nordost (2. Rang) verweigert wurde. Erst nach Diskussionen konnte er, ohne durch das Drehkreuz zu gehen, das Stadion betreten. Ist das irgendwo festgeschrieben, dass man nach Beginn des Matches den Stadioninnenraum nicht mehr betreten darf? Wenn ja, dann muss man Bildschirme wie in der Oper aufstellen und dann bei der nächsten Unterbrechung die Tore wieder öffnen.
  11. Nein, das besagen auch die Boardregeln. Wenn wer wirklich auf Stammtischniveau diskutieren will, soll er ins Beisl gehen. Hier im offiziellen Kooperationsforum eines Klubs der im neuen Stadion "Anspruch und Stil" plakatiert, möchte ich kein Stammtischniveau lesen.
  12. Bei der Belichtung des Streams sieht man wie wichtig weiße Hosen für die violette Identität sind. Es dürfte mit dem Tragen des violetten Jerseys einhergehen, klar dominierte Europacupqualispiele am Schluss noch einmal spannend zu machen. Danke auch an die Lungauer Veilchen für ihren Support.
  13. Bitte bei den Beiträgen auf der Webseite etwas genauer beziehungsweise besser Korrekturlesen. Da waren in letzter Zeit zwar keine Rechtschreibfehler aber einige Tippfehler und Wortauslassungen.
  14. Befremdlich zu sehen, dass die "Hauptsache das Geld stimmt." Mentalität so weit verbreitet ist. Da braucht man sich dann aber nicht zu wundern, dass "Die da oben." es sich mit Geld richten können, denn "Das Geld stimmt ja.". Ähnlich ist es ja auf geopolitischer und -wirtschaftlicher Ebene. Deutschland (z.B. Heckler & Koch) und Österreich exportieren im großen Stil Kriegswaffen an die Golfstaaten und wundern sich dann, dass diese Waffen z.B. im Krieg in Syrien auftauchen. Aber heh, "Das Geld stimmt ja.". Bei Sponsoren wie Gazprom muss man sich im Klaren sein, dass das Imagesponsoring ist, weil kein Kunde beeinflussen kann, woher sein Gasanbieter das Gas bezieht. Oder hat jemand von euch schon ein Mal direkt was bei Gazprom gekauft? Gazprom will lieber mit Sportsponsoring assoziiert werden als mit den Ölbohrungen in der Arktis. --> "Don't foul the Arctic!" Mich würde auch interessieren wie die Meinung zu Gazprom aussehen würde, wenn Gazprom sich entscheiden würde, mehrere Millionen bei Rapid zu investieren. Fest steht, dass sich heutzutage kein Fußballverein oberhalb der Wiener Liga finanzieren lässt, wenn man nur Sponsoren zulässt, die ArbeitnehmerInnen-, KonsumentInnen und Umweltfreundlich agieren. Man sollte sich bei jedem Finanzier über dessen Intentionen im Klaren sein und sich nicht vom Geld blenden lassen.
  15. A) Das liegt primär an uns (Austria Wien) das zu verhindern. Wenn wir einer der beiden Klubs im Finale sind, ist der Heimsektor schon ein Mal "richtig" besetzt. Es ist der Cup. Es ist unser Bewerb und wir haben den Anspruch ihn wieder ein Mal zu gewinnen. B) Das Stadion ist neu und hat eine Menge Geld gekostet. Das muss irgendwie verdient werden. Die italienische Versicherung zahlt für den Stadionnamen und erwartet sich dafür, dass dieser Name dann auch in den Medien vorkommt. Dies ist mit einem Cupfinale garantiert. Für solche Infrastrukturmaßnahmen wie das Stadion ist es notwendig Kompromisse zu machen. Hier ist der Kompromiss das Stadion für ein Spiel dem ÖFB zu vermieten um so die Sponsoren zufrieden zu stellen.