Mach' mit bei der ASB-Bundesliga-Tippliga zur Saison 2019/20! Einfach mit dem ASB-Usernamen bei TIPPETY anmelden und lostippen. Alle weiteren Infos hier!

Jump to content

Heffridge

Moderator
  • Content Count

    19,893
  • Avg. Content Per Day

    4
  • Joined

  • Last visited

About Heffridge

  • Rank
    "Inside everyone there´s a litte nut!"
  • Birthday 05/25/1979

Kontakt

  • Website URL
    https://www.facebook.com/Heffridge-on-tour-635735389886184/

Allgemeine Infos

  • Geschlecht
    Männlich
  • Aus
    Wien - Hietzing

Fußball, Hobbies, Allerlei

  • Lieblingsverein
    auf den Plätzen der Welt zu Hause
  • Selbst aktiv ?
    UWW
  • Beruf oder Beschäftigung
    Angestellter
  • Bestes Live-Spiel
    Österreich : Schweden 1:0 im September 1997
  • Schlechtestes Live-Spiel
    2.Relegationspiel 1996 - Gerasdorf : Admira 0:6
  • Am Wochenende trifft man mich...
    auf den Plätzen der Welt
  • Lieblingsbücher
    Neben dem großen Buch der östereichischen Fußballstadien auch Literatur
  • So habe ich ins ASB gefunden
    google

Recent Profile Visitors

33,281 profile views
  1. Detto das Niveau bei den Mannschaften...
  2. Rund zehn Kilometer vom Grenzübergang beim ungarischen Beremend befindet sich bereits südlich der Drau liegend die Stadt Belišće. Die 10.000 Einwohner zählende Kleinstadt ist vor allem für ihre Holz- und Papierindustrie bekannt, aber auch ein Fixpunkt im kroatischen Drittligafußball, zumal der NK Belišće schon seit geraumer Zeit in der 3.HNL istok, der Ostgruppe der dritten kroatischen Liga, eingeteilt ist. Der 1919 gegründete NK Belišće wollte zu seinem 100 jährigen Bestehen auch sein Stadion auf Vordermann bringen und dieses Jubiläum mit einem Tribünenneubau begehen. Doch wenn man den Stadionparkplatz ansteuert, dann fallen einem sofort drei Worte eines Sportpoeten ein: "oder auch nicht!" Denn man wird hier nicht nur von einem Schild samt Wappen und einer individuellen Spielankündigung, nein, sogar von einem Rohbau der Tribüne, begrüßt. In meiner ersten Enttäuschung wollte ich schon umdrehen und zum Viertligaspiel ins fünf Kilometer entfernte Valpovo weiter, aber dann dachte ich an Hopperkollegen Andi, der in Pjöngjang vor verschlossenen Stadiontoren stand und besann mich das Gradski Stadion Belišće doch zu betreten, denn ob ein Rohbau am Balkan tatsächlich fertiggestellt wird, dass weiß man nicht! Da in Kroatien die 3.Ligen Mitte und Nord im Sommer neu geschaffen wurde, kamen gab es auch einige Neuzugänge in die 3.Liga Ost, unter anderem auch den NK Sloga Nova Gradiška. Die Gäste mühen sich in der Liga etwas, denn man ist an 15. und somit vorletzter Stelle der Tabelle, zwei Punkte vor dem Schlusslicht Vukovar, aber bereits sechs Punkte hinter Platz 14. Der NK Belišće befindet sich im oberen Mittelfeld der Tabelle und somit gehen die meisten der 150 Besucher von einem klaren Heimsieg aus. Dank den Zauberwortes "Novinar" kann ich sogar den Einlauf der Mannschaften aus nächster Nähe ablichten und begebe mich danach in das weitläufige Areal, um meine Bilder zu schießen. In einer einseitigen Partie sorgen Rosandić in Minute 12 und Agatić in Minute 25 mit ihren Treffern für die Heimischen, wie vermutet, für klare Verhältnisse. Als ich auf der Suche nach Schnappschüssen wieder beim Kabinentrakt bin, drückt mir ein aufmerksamer Ordner eine Fotoweste in die Hand, sodass ich mich von nun an überall am Stadiongelände frei bewegen kann. So sehe ich das 3:0 durch Pačar in der 45.Minute bereits vom Spielfeldrand und ich verbringe die Pause auf der Auswechselbank, ehe ich mich auf den Rohbau der Tribüne begebe, um auch von dort einige Bilder machen zu können. Ich umrunde danach das Spielfeld und genieße die Sonne hinter dem Tor, wo Ratković in der 71.Minute zum 4:0 für Belišće einnetzt. In der Schlusspahse passiert nichts mehr. Auf den Stehplätzen feiert der kleine Fanclub der Baraberi und der Rest der Besucher, der sich auf der kleinen Holztribüne beim Kabinentrakt aufgehalten hat, verlässt heute zufrieden das Stadion in Belišće. NK Belišće - NK Sloga Nova Gradiška 4:0 (3:0)
  3. Der Besuch eines Fußballspiel in Niederrußbach wurde mit dem Besuch des Heldenbergs und somit mit einem Familienausflug verbunden. Die Heimspiele des FZSV Rußbach in der niederösterreichischen 2.Klasse Donau sind nicht wirklich Zuschauermagneten, denn meistens hat man hier eine zweistellige Besucherzahl. Gegen die Nachbarn vom SV Stetteldorf ist diese aber immer dreistellig, so auch am heutigen Nachmittag, denn 100 Anwesende ist die offizielle Zuschauerangabe. Am Platz liegt es sicher nicht, dass sich hier nicht besonders viel Leute einfinden, denn er hat einen großräumigen Kantinenbereich und eine urige Tribüne, deren Betreten auf eigene Gefahr erfolgt und die in einem Hang eingebettet liegt. Vor dort hat man auch einen schönen Blick auf die Hügellandschaft des Weinviertels. Rußbach gegen Stetteldorf ist nicht nur ein Nachbarschaftsderby, sondern auch ein Kellerduell in dieser Liga. Die Spieler kennen sich und gehen es hier gemütlich an. Die Akteure entscheiden sich gegen einen Einlauf, und traben aufs Spielfeld. "Gemma eine, wei anige von uns des konditionöll ned packn", meint ein Rußbacher Spieler. Es sind auch die Rußbacher, die nicht in das Spiel kommen sollten und nach einem Abstimmungsproblem in der Defensive und einem Elfmeter plötzlich 0:2 hinten liegen. Stetteldorfs Stürmer Schöllenbauer sorgt in der 17. und 19.Minute für beide Treffer der Gäste. Haselberger erzielt in der 29.Minute den Anschlusstreffer, wobei sich Tormann Haimeder bei seinem Kopfball etwas verschätzt. Schöllenbauer sorgt aber mit seinem dritten Treffer an diesem Nachmittag in der 45.Minute wieder für den zwei Tore Abstand. Tormann Haimeder ist beim Gang in die Kabine frustriert und meint zu seinen Fans: "Des is unglaublich! Wia schenken denen so afoch drei Goi!" Nach dem Wiederbeginn sollte sich die Lage für die Rußbacher nicht verbessern, denn Torschütze Haselberger muss in der 50.Minute mit Gelb-Rot von Feld. Doch nach diesem Platzverweis wird Rußbach plötzlich stärker und erspielt sich Chance um Chance. Als Wazydrąg in der 72.Minute den erneuten Anschlusstreffer erzielt, ist diese Partie wider erwarten offen. Im Publikum vernimmt man ein "A Viatlstund geht´s no! Do is no ois drin!", aber die Zeit verinnt und die Rußbacher hadern mit den Stetteldorfern, die es nun nicht besonders eilig haben. So meint deren Trainer: "Sechsa, Du soitast aufhöan! Du bist ollaweu nua am motschgan!" Der Spieler kontert: "Wia san ana weniga und vü bessa ois iha!" Das ist zwar ein guter Konter, aber wer zuletzt lacht, lacht bekanntlich am besten und das sind heute die Stetteldorfer, die in der Nachspielzeit ihrem vierten Treffer noch sehr nahe, zumal ein Rußbacher eine sicheres Tor mit einer Rettungstat auf der Linie verhindern könnte. Durch diese drei Punkte schließt Stetteldorf zu Rußbach in der Tabelle auf und überholt auch Würnitz. Nun befindet man sich vor Neuaigen und Würnitz an drittletzter Stelle. Würnitz sollte an dieser Stelle auch nicht unerwähnt bleiben, denn deren Sportplatz ist nun mein letzter fehlender in der 2.Klasse Donau. FZSV Rußbach - SV Stetteldorf 2:3 (1:3)
  4. Gut, aber eins und eins kann jeder zusammenzählen... Wenn so eine Meldung rausgeht, kann sich jeder denken, dass es wohl eine wirklich schlimme Erkrankung (und wohl eine Krebserkrankung) ist... Wobei es selbst bei einer Krebserkrankung auch zahlreiche Arten wie Varianten und unterschiedliche Heilungsverläufe, inklusive guter Heilungschancen, gibt. Schreibt er "akute Leukämie" würde ich es schon pietätlos finden. Eine Sportverletzung (bzw. eine motorische Beeinträchtigung) oder ein sonstiger Unfall scheiden ja aus. Bleibt ja eigentlich nur mehr ein psychische Erkrankung, wobei die Meldung da wohl auch anders rausgegangen wäre... In diesem Sinne kann man dem Betroffenen nur eine gute und baldige Genesung wünschen, egal welche Art von Krankheit er hat.
  5. Danke für die Info! So macht das wieder etwas mehr Sinn. Klar gibt es Gewinner und Verlierer bei diesem System, aber es ist bei weitem nicht so undurchdacht und unfair, wie ich das vermutet habe. Durchschaubar ist es aber wirklich erst auf den zweiten Blick!
  6. Irgend wie ist das unblillig, denn dann blieben ja selbst im C-Topf und D-Topf nur mehr schlechte schwache Teams übrig. Serbien und Rumänien könnten sich über den C-Topf qualifizieren und müssen dann undankbarer Weise im A oder B-Topf ggen viel schwerere Gegner ran, während im C-Topf dann Bulgarien mit Schottland und Slowenien um ein Ticket rittert... Was für ein Schwachsinn, liebe UEFA...
  7. Frankfurt - Leverkusen Tipp X Utrecht - PSV Tipp 2 Getafe - Leganes Tipp 1 Cagliari - SPAL Tipp X Köln - Paderborn Tipp X
  8. Bosnien hat ja noch die Chance über das Play-Off reinzukommen... Keine Ahnung wie das funktioniert, weil ja aus dem A- und B-Weg viele Teams das Ticket schon fix haben... Also wenn die dann gegen Weißrussland und Bulgarien antreten müssen, können die quasi nicht nicht zur Euro fahren...
  9. Dennoch hat sie einen feminineren Blick als die Burger... ...die Helga...
  10. Auf der Landstraße zwischen St. Lorenzen/Kn. und Knittelfeld befindet sich der Ort Kobenz, dessen Verein in der steirischen Unterliga Nord B spielt. Unmittelbar bei der Ausfahrt vom Sportplatz wir man von einer Radarbox begrüßt, deren Gruß wir fast nicht erwidert hätten. "Eh klar, dass der da steht", meint Martin trocken, "Wennst da schnell vom Sportplatz heim willst, ist das sicher schon das eine oder andere Mal passiert, dass da einer fotografiert worden ist." Fotografiert wir von uns das etwas in die Jahre gekommene Clubhaus, was den beiden Kassierern natürlich auffällt und sie meinen, dass dieses schon längst erneuert werden müsste. Wir finden, dass sie damit zwar Recht haben, aber dieses Clubhaus ganz gut zu dieser am Waldrand liegenden Naturarena passt. Der Name Waldstadion ist in Kobenz daher Programm. Auf dem Programm stand an diesem Abend das Spiel des USV Kobenz gegen den SV Fohnsdorf. Die Gäste aus Fohnsdorf müssen sich bei den inferioren Kraubathern bedanken, dass sie nach acht Runden nicht das Tabellenschlusslicht sind. Der USV Kobenz ist als klassischer Mittelständler frei von diesen Sorgen. Dass es sich ohne Abstiegssorgen leichter spielt, stellen die Gastgeber vor 130 Besuchern schon nach fünf Minuten unter Beweis, denn Sekic sorgt mit seinem Treffer für die Kobenzer Führung. Die Begegnung läuft dann so dahin und wir knipsen in der einsetzenden Dämmerung unsere letzten Bilder. Nach dem Seitenwechsel ist es bereits stockdunkel und daher widmen wir uns ausschließlich dem Spiel. Dessen Höhepunkt ist zweifelsfrei die 49.Minute, die Fohnsdorf den Ausgleich beschert. Jevsenak trifft mit einem platzierten Flachschuss genau ins Eck. Die restlichen 40 Minuten vergehen schnell, aber keine Mannschaft schafft es, sich zwingende Chance herauszuarbeiten, sodass es beim 1:1 und bei dieser Punkteteilung bleibt. Immerhin ein Lebenszeichen der Fohnsdorfer, die sich nun Niklasdorf und Zeltweg nähern, die - ebenso wie Kraubath - an diesem Wochenende allesamt herbe Niederlagen einstecken mussten. USV Kobenz - SV Fohnsdorf 1:1 (1:0)
  11. Absolut... So Dinge wie Promifaktor dürfen da nicht mitspielen... Anhand des geposteten Fotos würde ich die ja nicht einmal in die Kategorie Grenzfall einstufen, aber es soll dem so sein und sie bekommt von mir ein "NEIN"...
  12. Muss mich korrigieren!!! Meine natürlich nur diese Veröffentlichungen, die von G.S. getätigt werden!
  13. So ist es auch gemeint! Will ich mich über Fußball informieren, dann ist 90minuten.at wohl eher nicht sehr geeignet dafür!
  14. Mach das! Seine Artikel lese ich immer genüsslich... Nicht wegen der Information nur wegen der Unterhaltung!
  15. Warte es einmal ab, bis du Frauen in Sneaker mit unlackierten und kurzen Nägeln triffst, die auch hochnäsig sind... Würde da nicht zu viel kategorisieren. Ein (Prolo-)Tussi kann ich aber ausschließen und da stört mich einiges mehr als ihr Schuhwerk und ihr Gang ins Nagelstudio...
×
×
  • Create New...