Heffridge

Moderator
  • Gesamte Inhalte

    19.659
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

37 User folgen diesem Benutzer

See all followers

Über Heffridge

  • Rang
    "Inside everyone there´s a litte nut!"
  • Geburtstag 25.05.1979

Kontakt

  • Website URL
    https://www.facebook.com/Heffridge-on-tour-635735389886184/

Allgemeine Infos

  • Geschlecht
    Männlich
  • Aus
    Wien - Hietzing

Fußball, Hobbies, Allerlei

  • Lieblingsverein
    auf den Plätzen der Welt zu Hause
  • Selbst aktiv ?
    UWW
  • Beruf oder Beschäftigung
    Angestellter
  • Bestes Live-Spiel
    Österreich : Schweden 1:0 im September 1997
  • Schlechtestes Live-Spiel
    2.Relegationspiel 1996 - Gerasdorf : Admira 0:6
  • Am Wochenende trifft man mich...
    auf den Plätzen der Welt
  • Lieblingsbücher
    Neben dem großen Buch der östereichischen Fußballstadien auch Literatur
  • So habe ich ins ASB gefunden
    google

Letzte Besucher des Profils

32.882 Profilaufrufe
  1. Das stimmt. Die ist das Herzstück des Platzes. Eingangs- und Aufenthaltsort für die Sportplatzbesucher. Gegrillt wurde übrigens auch!
  2. Ja, wenn man sich näher damit beschäftigt, dann fällt das sowieso auf. und ich stimme dir absolut zu, dass es unverständlich ist sich fürs eigene Selbstwertgefühl "likes" zu kaufen...
  3. Absolut richtig... Der Verkauf des Stadionareals war das Hauptinteresse der Politik. Die haben aber darüber nie ein Hehl draus gemacht. Also selbst im November werden die Spiele noch um 14.00 Uhr angesetzt. Das Stadion steht einmal und das ist auch gut so. Gibt ja auch Vereine, die bei so "Dirty deals" (Sportplatzverkauf unter Versprechen eines Neubaus) von der Gemeinde ausgelöscht wurden... siehe SC Mauerbach...
  4. Münchendorf... Nach elf Tagen in Kärnten geht es wieder weiter mit heimischer Fußballkost. Es mutet aber wahrlich wie ein Kulturschock an, wenn man die Kärntner Plätze mit denen im Wiener Becken eintauschen muss. Hier ist nämlich alles flach und die mittlerweile gewohnte Berg- und Hügellandschaft gibt es im Wiener Speckgürtel natürlich auch nicht. Wobei, da tue ich den Münchendorfern ein wenig Unrecht, zumal sich der Rodelhügel in unmittelbarer Nähe zum Sportplatz befindet. Der ist zwar weniger imposant, aber immerhin, besser als nichts... Der SC Münchendorf spielt in der 2.Klasse Ost/Mitte und dort meist eine untergeordnete Rolle im unteren Tabellendrittel. Zum vorgezogenen Saisonauftakt konnte man am Sonntag gegen SC Achau einen Punkt ergattern und somit waren die 90 Besucher gespannt, ob es gegen den FSV Velm erneut einen Punktezuwachs geben wird. Die Anfangsphase verläuft ziemlich ausgeglichen. Velm ist zwar etwas besser, aber auch nicht wirklich gut. Wir schreiben die 21.Minute als sich Velms Schlussmann Nobbe bei einer Hereingabe verschätzt und die Münchendorfer daher im Strafraum den Ball behaupten können. Dies führt wenige Augenblicke später dazu, dass Winkler ein Zuspiel am Fünfer mühelos zur Führung verwerten kann. Durch diesen Rückstand werden die Gäste aktiver und belagern das Tor der Münchendorfer. Der Ausgleich durch Fischer ist in der 28.Minute daher auch mehr als verdient. Aber Münchendorf gelingt durch einen Weitschuss nach einem Eckball der zweite Treffer. Es ist die 43.Minute und der Trainer der Müncherndorfer stellt überrascht fest: "Wia mochan aus Nix zwa Goi!" Der Kapitän der Gastgeber bläst in das selbe Horn und gibt in der Jubeltraube ein Ehrliches "Burschen, des homma uns oba ned vadient!" von sich. Es sollte für Münchendorf aber noch besser kommen, denn in der 47.Minute erhöhen die Gastgeber durch Bauer auf 3:1. Die Velmer Antwort dauert diesmal nur zwei Minuten, denn Repacik versenkt einen Eckball per Kopf zum Anschlusstreffer ins Tor der Münchendorfer. Als in der 60.Minute Gutdeutsch zum Ausgleich für Velm trifft, könnte man meinen, dass sich die Partie nun zu Gunsten der Gäste gedreht hat. Es scheint aber, dass die zweimalige Aufholjagd den Velmern zu viel Kraft gekostet hat und so plätschert das Spiel danach nur mehr vor sich hin. Ab der 80.Minute muss der FSV Velm zu zehnt weiterspielen, denn Griesmüller fliegt zehn Minuten nach seiner Einwechslung nach einem rüden Foul mit einer roten Karte vom Platz. Somit sind die Gäste nun mit der Absicherung des Punktes bedacht. Dieses Unterfangen sollte auch gelingen. Beim SC Münchendorf weiß man nicht, wie man dieses 3:3 einordnen soll. Während eine Besucherin stolz meint: "Zwa Spüle hintaranond ohne Niedalog. Des hob i scho long ned alebt!", kontert ein anderer Zuschauer: Najo, immahin a Punkt, owa do woa heit echt meha drinna!" SC Münchendorf - FSV Velm 3:3 (2:1)
  5. Köln - Dortmund Tipp 2 Granada - Sevilla Tipp 2 Parma - Juventus Tipp 2 Rapid - LASK Tipp X Salzburg - Admira Tipp 1, Handicap 0:2
  6. Nicht nur das! Auf instagram gibt es auch so Profile, wo irgendwelche Normaloweiber andauernd Selfies von sich posten (also nicht einmal irgendetwas "influencen", die tausende Likes und follower haben... Aber seitdem mir jemand gesagt hat, dass man sich likes und follower kaufen kann, wird mir das etwas nachvollziehbarer...
  7. Im Burgenland kann er die 2.Klasse Süd A und die 2.Klasse Süd B aber schon auf eine Karte machen... Wobei, wie werden dann die Plätze von den Spielgemeinschaften aufgerubbelt... Fragen über Fragen.... Für die 2.Klasse D in Kärnten ist eine eigene Rubbelkarte auch eine Verschwendung
  8. Du musst ja nicht mit mir einer Meinung sein. Aber, dass ich das Trauerspiel dieser drei Vereine pointierend und nicht provozierend dargestellt habe, hättest Du schon erkennen können.
  9. Vor allen Dingen, weil das vor eine Woche gegen Wattens auch kein Problem darstellte... Diese kindische "aber Brügge hat doch auch" ist doch völlig amateurhaft. Insbesondere diese mediale Aufmachung und die Darstellung der Linzer... Dass sie die Spielverlegung versuchen, kreide ich ihnen per se nicht an, aber dürfte dann nur im Hintergrund kommuniziert werden und da ist dann das zu erwartende "Nein" auch so zu akzeptieren.
  10. Vor allen Dingen gibt es überhaupt keine nachvollziehbare Grundlage für eine Spielverlegung, Außer dem schwachen Argument, dass Brügge die Spielverlegung in Belgien (warum auch immer) erlaubt wurde, hat der LASK ja nichts in der Hand...
  11. Gut, aber der LASK will zumindest international spielen. Bei Rapid, Austria und Sturm bin ich mir da nicht so sicher. Rapid hat sich immerhin, wenn auch der Schiedsrichter etwas nachgeholfen hat, erfolgreich gegen eine internationale Teilnahme in der Liga wehren können, während Sturm und die Austria dann das Bummerl gezogen haben. Aber deren internationale Arbeitsverweigerung hat ja auch jedem gezeigt, dass die zur EC-Teilnahme gezwungen worden sind....
  12. Natürlich,aber ich konnte mir den Seitenhieb auf Rapid einfach nicht verkneifen. Zurück zur Formel 1. Da hat man das bei Red Bull derzeit wohl das Problem, dass man als junger Fahrer wohl an Verstappen gemessen wird. Das macht es für sie nicht einfacher, aber ein Gasly ist ja noch einmal ein Eckhaus davon weg. Da zahlt sich Geduld wohl nicht aus, weil der einfach zu schwach ist.
  13. Die zweite Runde des KFV- Cups fand diesmal in der Woche um den Feiertag am 15.08. statt. Bereits am Dienstag empfing der in der 1.Klasse C eingeteilte SV Steuerberg den SV Kraig, der in der zwei Spielklassen höheren Kärntner Liga engagiert ist. Spielbeginn ist schon um 18.30 Uhr, wobei man eigentlich erst sagen müsste, denn das Wetter ist heute bewölkt und daher würde ein eventuelles Elfmeterschießen nach 90 Minuten bereits in der Dunkelheit stattfinden. 147 Zuschauer wohnen diesem Spiel bei. Die beiden Kassiere machen sich unmittelbar nach dem Anstoß auf ihre Runde, wobei sie von einem Funktionär aber noch gesagt bekommen: "Woats no a bissal, vielleicht kumman no a poa Leit!" Doch sie machen sich davon völlig unbeeindruckt auf ihre Runde und sind bereits beim Verkaufen der Tickets, als Hübl die Gäste aus Kraig in der dritten Minute in Führung bringt. Es scheint alles nach der Papierform zu laufen, doch ein Steuerberger analysiert die Aufstellung der Gäste und meint zu einem Zuschauer aus Kraig: "Ihr seids oba heit a nua mit eichara Asotzbonk und Spülan aus dea Monnschoft in da zweiten Klass do!" Als der Kraiger diesen Worten zustimmt, meint der Steuerberger nur kopfschüttelnd: "Do sixt wieda amoi, wos dea Cup fia an Stöllnweat hot!" Nach diesen Worten dominieren die Steuerberger das Spielgeschehen und erzielen in der 16.Minute durch Egger den verdienten Ausgleich. Beim Stande von 1:1 werden die Seiten gewechselt und Kraig kann froh sein, noch nicht ins Hintertreffen geraten zu sein. Die Pause wird aufgrund der bald einbrechenden Dunkelheit mit fünf Minuten auch sehr kurz gehalten. Es kommt auch zu einigen Wechseln bei beiden Teams und so nehmen die Kraiger wieder das Heft in die Hand. Ein Doppelschlag in der 63. und 67.Minute sorgen dann wohl für die Entscheidung in diesem Spiel, den Pirker und Marcher treffen für die Gäste. Zu allem Überdruss setzten die Steuerberger noch einen Elfmeter an die Latte. Die Luft ist daher aus dieser Partie draußen. Apropos Luft. Ein Steuerberger-Fan jammert über die kühlen Außentemperaturen und gibt folgendes von sich: "Des is a Waunsinn! Wia konn des in nua an Tog glei um 20 Grad okühln!" Seine Freundin beruhigt den temperaturempfindlichen Zuschauer mit den Worten: "Schatzi, es hot oba jetzt wiakli kane zehn Grad!" In der 89.Minute sorgt Ivanovic noch für einen weiteren Treffer der Kraiger. Kurz danach wird diese Partie von Schiedsrichter Kraschl abgepfiffen. Die Sichtverhältnisse auf dem flutlichtlosen Platz in Steuerberg waren zu diesem Zeitpunkt bereits kritisch. Glücklicherweise hat sich Kraig dann doch noch seiner Favoritenrolle besonnen und das Spiel bereits nach 90 Minuten entschieden. SV Steuerberg - SV Kraig 1:4 (1:1)
  14. Klar muss man Abstriche machen. Aber es ist halt immer eine Ansichtssache, ob es sportlich nimmt oder als Weltuntergang sieht. Die Wahrheit liegt wohl in der Mitte...
  15. Ich kenne deinen Lebensstandard und Lebensstil nicht, also würde ich da bei Tipps nur mutmaßen (wie es mache, kannst Du nachlesen)... Wir schauen halt, dass man in allen Lagen des Lebens, so geht es, einsparen kann. Dass dies mit drei Kindern (insbesondere vom Logistikaufwand) schwieriger ist, steht aber bereits auf den letzten Seiten.