Jump to content

chris843

Members
  • Content Count

    2,225
  • Avg. Content Per Day

    1
  • Joined

  • Last visited

7 Followers

About chris843

Fußball, Hobbies, Allerlei

  • Lieblingsverein
    Rapid Wien
  • Selbst aktiv ?
    Nicht mehr. Anno dazumal mal alles von Torhüter bis zum Stürmer. Danach noch ab und an Hobbyturniere wo die Bierquote weit über der Torquote lag.
  • Beruf oder Beschäftigung
    Bautechniker
  • Bestes Live-Spiel
    Rapid - Altach im Meisterjahr 2008
  • Lieblingsspieler
    Schwer zu sagen.
  • Wenn Österreich nicht dabei ist, halte ich bei einer WM zu...
    den Underdogs
  • Geilstes Stadion
    St. Hanappi
  • Lieblingsbands
    Generell Austro Pop, sonst quer durch nach Laune
  • Am Wochenende trifft man mich...
    meistens am Tennisplatz
  • Lieblingsfilme
    Trautmann und generell Krimis und geschichtliche Filme + Dokus
  • Lieblingsbücher
    Krimis, Thriller, Sachbücher und Dokumentationen
  • So habe ich ins ASB gefunden
    Anderes Forum

Allgemeine Infos

  • Geschlecht
    Männlich
  • Aus
    Kärnten, lebe in Salzburg, davor Wien, OÖ und Tirol
  • Interessen
    Fussball, Skifahren, Motorsport,Tennis, Lesen, Filme

Recent Profile Visitors

4,461 profile views
  1. chris843

    Griller

    Da ich mit Kohle grille, kann ich das nicht auf eine Sizzle Zone umlegen. Dem mag so sein. Am Kohlegrill finde ich den Gussrost einfach super, weil er die Hitze super verteilt und auch lange speichert. Um das Branding geht es mir dabei weniger. Beim Edelstahlrost braucht man meist richtig Hitze, damit er auch gut funktioniert und nicht "klebt". Da ist der Gussrost um einiges angenehmer. Wie gesagt, bei großer Hitze kann ich dein Argument aber absolut verstehen. Kannst da nicht nachrüsten auf Edelstahl? Ist bei Rösle auch sensationell. Wie gesagt, es kommt auf den Griller an. Ich hab auch schon am offenen Feuer geile Steaks gegrillt. Ein guter Grill hilft dem Griller, sofern er damit umgehen kann und es auch nutzt. Bei besagten Würstel und fertig mariniertem Fleisch tut es de 50 € Kugelgrill auch.
  2. chris843

    Griller

    Ich gebe dir absolut Recht, dass Weber seinen Wert hat. Und den Namen zahlst bei jeder Marke mit. Ob das jetzt Weber, Napoleon, Rösle, Broil King oder Burnhart ist. Und es ist wie bei vielem im Leben eine Sache der Gewichtung mancher Punkte. Ich zb habe mit letzten Sommer eine Kugel eingebildet (obwohl zu dem Zeitpunkt eben der von mir sehr geschätzte Jaxon und ein Smoker bereits daheim standen). Hab mir gesagt, wenn das was gscheids. Daher waren auch nur 3 Geräte in der Verlosung. Der Weber GBS Mastertouch 57, der Rösle F60 Air und der Napoleon Pro22K-Leg 2 57 cm. Es haben alle 3 Ihre Vorzüge. Der Weber war jedoch, ohne jetzt deine Meinung kritisieren zu wollen, als erstes raus. Ein Hammer Grill aber eben 2 Faktoren gegenüber dem Rösle und 1 gegenüber dem Napoleon hinten nach. Zwischen den beiden hab ich dann lange gehadert. Einerseits war in Summe der Rösle gscheider (der wurde es dann auch) aufgrund der größeren Fläche und Luftraum in der Kugel, des Belüftungssystems (Hauptargument) und eben des extrem einfach zu entfernenden Deckels. Beim Napoleon war im Grunde alles dem Weber sehr ähnlich, bis auf den Deckel und den Grillrost. Letzteres war auch der Grund, warum ich so lange gehadert habe. Ein Gussrost ist für mich persönlich (soll keine Grundsatzdiskussion werden) einfach das Beste auf dem man Grillen kann. So dünne Edelstahlstäbe haben schon ihren Vorteil aber ein Gussrost auf Temperatur...... unschlagbar für mich. In Summe sind die Marken qualitativ um einiges über die Billiggeräte zu stellen. Die Frage ist wie gesagt, wie lange man einen Grill rechnen will. Auf 20-25 Jahre zahlt sich so ein Topgerät alle mal aus. Wenn ich nur ab und zu einfach ein paar Kotelett und Würstel auf den Grill werde und das fertig mariniert vom Discounter, dann reicht ein Billiggrill alle mal und wenn der in ein paar Jahren fertig ist, nimmt man den nächsten. Ich für meinen Teil achte auf meine Geräte. Den Smoker (auch nur ein Jamestown) habe ich seit 9 Jahren. Er ist ein wenig Rostig außen, läuft aber wie ein Uhrwerk. Auch die Gussroste sind noch immer original. Habe den aber ehrlichweise etwas getunt, da er bei Longjobs doch seine Schwächen zeigt. Ansonsten bin ich mit allen meinen Grills (und es sind mittlerweile 5 ohne Feuerschale, meinen Dutch Öven und der Peka) zufrieden. Die einzig teureren wahren eben der Rösle und mit Abstrichen der Mini Kamado. Ansontsten sind es eher günstige Geräte, die ich mir alle aber sehr lange angeschaut, überlegt und abgewogen habe. Seitdem wird auf das Zeug geachtet und es hält sich eigentlich sehr gut.
  3. chris843

    Griller

    Es kommt immer drauf an, welchen Anspruch du hast. Für einfaches Grillen für ein paar Leute, wird es auch was einfach tun. Bei entsprechender Behandlung halten auch die günstigen Grills sehr lange. Ich selber bin ja ein Holzkohle-Fan. Hab da einen Hochwertigen Kugelgrill (Rösle F60 Air) und einen günstigen, dafür sehr großen Jamestown Jaxon XL und einen Mini Kamado. Ich muss sagen, dass der Jamestown nach 2 kompletten Sommer und 2 Winter im Freien (natürlich mit Abdeckplane) absolut perfekt ist und ich den fast lieber nutze, als den Kugelgrill (wenn auch eine andere Anwendungsidee hinter dem Kugelgrill stand). Ich kann dir jetzt leider nicht sagen, wie sich die günstigen Gasgriller da verhalten. Ein Freund von mir hat jedoch seit 4 Jahren den El Fuego Arizona (Kombigerät Gas/Kohle) und er ist begeistert. Ein anderer besitzt den Rösle Videro G6 und schwört da drauf. Beides halt komplett andere Preisklasse (Rösle Videro G6 ist so in etwa in der von dir genannten Preisklasse). Ich für mein Empfinden bin zB von Rösle und Napoleon begeistert, was die Verarbeitungsqualität betrifft. Mein Rösle F60 Air ist einfach unglaublich genial, was das betrifft. Da zahlt sich Qualität alle mal aus. Die Frage ist, auf welchen Zeitraum man einen Griller rechnen will und was du alles haben möchtest um den Preis (beim Gas Sizzle Zone, Heckbrenner usw). Am Ende ist entscheidend, was du damit machst.
  4. Naja ich will in so einem Jahr gar nicht Meister werden. Man stelle sich vor, man wird Meister und kaum wer darf ins Stadion, keine Meisterfeier am Rathausplatz usw. Das wäre irre. Lebe seit 2009 in Salzburg und bei einem Meistertitel wäre ich so gerne in Wien dabei.
  5. Unsere aktuelle Epoche und vor allem der Beginn dieses Jahrzehnts scheint wenig positives für uns alle bereit zu halten. Eine Pandemie, wie Sie unsere Generation und auch die voran gegangenen beiden bisher nicht erlebt hat. Eine Wirtschaftskrise, deren Folgen noch nicht absehbar sind, leere Stadien, Sportverbot hie und da. Otto Maximale ging von uns und jetzt auch Zizo. Ruhe in Frieden. Ein großer Spieler und großartiger Mensch. Sag dem Herrgott im Himmel einen lieben Gruß. Langsam darf er wieder mal wohlwollend auf uns alle herab schauen, und uns mit Schönem und Freude segnen und nicht nur mit Wahnsinn und Tod.
  6. Bei aller Schadenfreude und verständlicher Stichelei sollten wir aber nicht vergessen, dass die Austria für uns auch sehr wichtig ist. Ein Totalschaden (jetzt oder in Jahren aufgrund irgendwelcher hypothetischen, krummen Machenschaften des Investors) würde uns ja nicht nur des Derbys berauben, sondern auch einer gewachsenen Rivalität. Ich persönlich wünsche es der Austria nicht, dass es Sie zerreißt. Als Rapidler will ich Sie von der eigenen Mannschaft am Platz besiegt und gedemütigt sehen und nicht finanziell durch den finanziellen Kollaps oder einen dubiosen Investor.
  7. Sehe ich absolut genauso. Da er auch bereits zu seiner Trainerzeit einiges Richtiges auf den Wag brachte (was weit über das Trainerdasein hinaus geht => Stichwort Spielidee usw) und jetzt auch vieles Hand und Fuß hat und in die richtige Richtung geht, kann man in Ihm vielleicht den Hauseigenen Rangnick sehen. Und nicht falsch verstehen. Man mag von Rangnick menschlich halten was man will (vermutlicherweise auch richtig) aber sportlich hat der Mann überall seine Fußabdrücke nachhaltig hinterlassen. In Stuttgart eine Jugendarbeit geschaffen, von der der Verein mehr als 10 Jahre lang sportlich und teilweise auch finanziell gelebt hat, selbiges in Hoffenheim und dann bei RB. Er hat einen klaren Plan und eine Strategie, Fachwissen und das setzt er um. Zoki agiert ähnlich, jedoch weit menschlicher und mit weniger Kapital. Ich bin wirklich gespannt, was Zoki für den Sommer im Petto hat und was er in weiterer Folge plant. Dieser Sommer wird ein wirklich richtungsweißender in vielerlei Hinsicht. Erstens laufen Verträge aus, die uns wirklich Qualität kosten können. Dazu die Verträge, die dann nur noch ein Jahr laufen. Hier wartet viel Arbeit und Verhandlungsgeschick auf Zoki. Ich bin aber guter Dinge, dass wir am Ende auch daraus mit einer starken Mannschaft hervor gehen und man konsequent und Verantwortungsbewusst weiter arbeitet. Wie du es treffend beschreibst denkt Zoki nicht nur an diesen Sommer und an den darauf folgenden sondern auch an das, was in 10 Jahren sein könnte. Er möchte eine Idee schaffen, die in die DNA Rapids eindringt und den Verein auf Jahrzehnte prägen kann/wird. Ähnlich dem Model Ajax. Eine gute Jugendarbeit mit gezielten Zugängen, um fehlendes dazu zu holen. Dieser Weg ist anfangs und aktuell noch mehr ein sehr schwieriger und Steiniger, wird uns aber bei entsprechender Umsetzung auf Jahre gut tun und uns auch finanziell absichern.
  8. Also den Ernstl meine ich damit nicht. Ich verstehe schon, was er meint.
  9. Ich bin hier mittlerweile einfach vorsichtig, da man bei vielen Leuten (bei dir generell nicht, daher ja die Vermutung) nicht zwischen Ernst und Sarkasmus unterscheiden kann. Das "Leider" ist da aber auch fehl am Platz, weil ich eine spezielle Richtung bearbeite (Glas- und Metallbau) und im allgemeinen zwar Grundkenntnisse besitze, diese aber maximal für ein Eigenheim ausreichen würden und da brauche ich für gewisse Dinge dann Spezialisten.
  10. Bin absolut kein Wunderbauleiter. Aber nehme an, du meinst das nicht böse. Wollte nur meine Sicht der Dinge dazu erklären, da ich tagtäglich mit solchen Dingen zu tun habe. Mittlerweile und Gott sei dank nicht mehr die großen Projekte, sondern mehr die kleinen feinen. Das mit der Totalausschreibung wusste ich nicht, macht aber durchaus Sinn, da die absolute Kostenkontrolle gegeben ist. Zwar nicht der günstigste Weg, aber wie man hoffentlich gemerkt hat, bin ich da sowieso kein Fan davon. Der Weg, mit einem Architekten, der mal seine Ideen zu Papier bringt und dann nur noch für optische Fragen zur Verfügung steht, macht genau den Weg frei, für eine Kostenexplosion. Durfte ich selbst als Beteiligter beim Stadthallenbad erleben. Das war der pure Wahnsinn aber eben klassisch österreichisch.
  11. Naja GU-Ausschreibungen hängen auch immer davon ab, wie gut davor alles geklärt ist. Da liegt viel am Architekturbüro und am GU selber, welchen Vertrag man mit diesem hat. Ich arbeite seit 16 Jahren im Baugewerbe als Bauleiter (für eine ausführende Firma) und kann dir nur sagen, dass ich auf beiden Seiten (mit und ohne GU) den absoluten Wahnsinn erlebt habe und auch umgekehrt. Meiner Erfahrung nach hängt das meiste von 3 Säulen ab, die entscheiden ob eine Baustelle funktioniert oder nicht. 1.) Der Architekt => Es gibt viele Visionäre, Träumer und Optik-Fetischisten. Das sind die, bei den am meisten daneben geht. da kannst noch so einen guten Bauleiter, GU oder Ausführende Firmen haben, die Baustelle endet in einer Katastrophe es sei denn, der Bauleiter überzuckert das und zieht die Reißleine. Dann hast "nur" eine Zeitverzögerung ohne großen finanziellen Schaden. Holt man sich jedoch von Anfang an einen Architekten, der positive Erfahrungen auf dem Gebiet hat, jedoch nicht alles bejaht und auch mal klar eine Richtung vorgibt, die dem Bauherren vielleicht nicht gefällt, ist die Chance schon mal massiv gestiegen, dass der Bau nicht daneben geht. 2.) Die Bauleitung => Wird, wie bei unserem Bau, vom GU gestellt oder wenn man keinen GU hat, wird ein entsprechendes Büro beauftragt. In einigen Fällen, hat auch das Architekturbüro entsprechende Leute. Das wäre, bei Vertrauen und angesehenen Büros, sogar von Vorteil, da die Schnittstellen einfacher sind. Ein guter Bauleiter ist ein solcher, der Probleme erkennt und versucht diese zu lösen, bevor Sie zu einem Schaden führen. Er trägt eine Verantwortung gegenüber dem Bauherren (Zahler), dem Architekten (Planer) und den ausführenden Firmen (Macher). 3.) Die ausführenden Firmen => Sind ebenso wichtig wie die ersten zwei Punkte. In Österreich und vor allem bei GU´s gilt meist das billigst Bieter Prinzip. Sprich, wer am billigsten anbietet, bekommt den Auftrag. Das ist mitunter auch der Grund, warum in Österreich bei so vielen Baustellen die Preise explodieren. Ist eine Ausschreibung nicht exakt, nutzen das viele Firmen aus und bieten das an, was Sie am billigsten bekommen um dann, bei Verlangen einer anderen Qualität, den Nachtrag zu legen. Ist auch völlig legitim bei diesem System. Und diese billigsten Unternehmen sind selten auch die Besten. Da wird vor allem an der Qualität der Mitarbeiter gespart. Und aus eigener Erfahrung weiß ich, dass zumindest der Partieführer eine sehr guter sein sollte. Und der arbeitet halt auch selten mit Amateuren zusammen, bzw. hat da wenig Interesse. Und man stelle sich nur mal vor, was das für die Kosten bedeutet, wenn die Ausschreibung schlecht ist und die Firma das ausnutzt. Nur so als kleiner, einfaches Beispiel. Ich weiß nicht, wie viele Türen es im Weststadion gibt, aber ist der Drücker nicht exakt ausgeschrieben bzw. ein spezieller vorgegeben, kann alleine das schon teuer werden. Die billigsten Drückergarnituren beginnen bei ca. 10,- € das Paar (je nach Ausführung), die besseren kosten teilweise 75 € das Paar. Und jetzt gehen wir mal davon aus, es wurde nichts ausgeschrieben, die Firma bietet so einen 10 € Drücker an und der Architekt und Bauherr wählen zusammen einen um 40 € aus. Bei 400 Türen (Was ich mir schon vorstellen kann in einem Stadion) wären das 400 x 30€ =12,000€. Und das nur für Drücker. Da kann man sich vorstellen, was dann bei anderen Dingen los ist. Daher sei gesagt, man kann mit einem GU ebenso einfahren, wie ohne. Wichtig sind die oben genannten Komponenten. Bei einem GU ist es halt einfacher. Da hat man einen Ansprechpartner (GU) und der muss seinen Part erfüllen. Das Problem beginnt ja schon beim Architekten. Wenn der dem GU keine exakten Angaben macht, kann dieser auch nicht exakt ausschreiben und das Spiel der Mehrkosten beginnt, bevor es die Baustelle tut. Und der GU wird dann auch sagen: Was ich nicht weiß, geht nicht auf meine Kappe! Ich nehme an du meinst Bauträger? Möglich, dass das ein Grund war. Liegt dann vermutlich an der Ausschreibung (Exaktheit) wie oben beschrieben. Weil wenn A. das anbietet und B das, wird es bei einem teurer werden. Bei 4 ist das dann der Wahnsinn. Selbes Thema hab ich aktuell bei einem Hotel. Durfte Bauteil 1 machen ohne Ausschreibung nach Kundenwunsch. Bauteil wurde jetzt ausgeschrieben (komplett anders als von mir damals gemacht). Der Ausschreiber fragt mich, warum ich so teuer bin. Ich hab ihm gesagt, wenn man einen Golf ausschreibt und sich aber einen Mercedes erwartet, wird man meist etwas von der Kostenschätzung daneben liegen.
  12. 4% und etwas nicht ganz fertig? Das fällt auch in meiner Erfahrung als Bauleiter unter "Guat gongen"!
  13. Erwarte ein extrem zaches Spiel. Ich hoffe unsere Jungs können den aktuellen Trend beibehalten und zumindest dagegen halten. Im Gegensatz zum Herbst wirken wir um eines stabiler und auch körperlich besser. Man sieht auch, dass ein Stürmer wie Strunz (körperlich stärker als zB Fuchshofer) unserem Spiel gut tut. Wunschaufstellung, wenn auch bei den Amas immer schwer zu sagen Hedl Sulzbacher - Querfeld - Gobara - Hajdari Schuster - Kanuric/Softic Zimmermann - Wunsch - Savic Strunz
  14. Und bei Nürnberg ebenfalls nicht. Ein Bekannter von mir ist aus Nürnberg und auch 1.FCN Fan. Frag mal nach, wie der über Canadi denkt. Dem gebens die Schuld, dass bis heute in der Scheißgasse sitzen, bei dem was der Kaufen durfte. Er fragte mich damals, das ich von Canadi halte. Hab ihm nur gute Nerven und auch Glück gewünscht.
×
×
  • Create New...