aragorn

Members
  • Gesamte Inhalte

    11.334
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Days Won

    1

aragorn last won the day on 30. Dezember 2018

aragorn had the most liked content!

3 User folgen diesem Benutzer

Über aragorn

  • Rang
    Austr(al)ia!
  • Geburtstag 28.03.1975

Kontakt

  • Website URL
    http://

Allgemeine Infos

  • Geschlecht
    Männlich
  • Aus
    Wien 19

Fußball, Hobbies, Allerlei

  • Beruf oder Beschäftigung
    Rechtsanwalt

Letzte Besucher des Profils

12.168 Profilaufrufe
  1. Um mich hier auch einzubringen: Grundsätzlich hat der gute alte Spruch sehr wohl seine Berechtigung, wenn man ihn nicht wörtlich nimmt (denn natürlich gewinnt die MS derjenige mit den meisten Siegen, wenn also Offensive Spiele gewinnt, dann zwangsläufig auch Meisterschaften), sondern den Sinn berücksichtigt, der auf die Wichtigkeit der Defensive hinweist. Trotz 3 Punkteregel ist ein Unentschieden immer noch besser als einen Niederlage (nimmt es doch auch dem Gegner 2 Punkte). Wenn meine Defensive die 0 hält, habe ich daher schon zumindest dieses Unentschieden. Wenn man dann noch bedenkt, dass ein 0:0 ein sehr seltenes Ergebnis ist (in den Topligen rund 8%), zeigt sich dass die Chance schon sehr groß ist, dass ich das Spiel gewinne, wenn ich kein Gegentor erhalte (in D etwa war über 8 Jahre 7x 1:1 und 1x 1:0 das häufigste Ergebnis - in all diesen Jahren haben es in die Top 3 nur mehr 2:0 und 2:1 geschafft). Wer kein Tor bekommt, gewinnt also fast alle seiner Spiele. Natürlich kann man diese Argumentation aushebeln, wenn man sagt, wer immer 3 Tore schießt, gewinnt auch nahezu jedes Spiel, allerdings halte ich das für die allermeisten Mannschaften für utopisch. Es gibt Mannschaften die so on top sind (wie Salzburg bei uns), dass sie sich von den obigen Überlegungen befreien können, weil sie einen Kader zusammenstellen, der wirklich verlässlich so viele Tore produziert. Die allermeisten Mannschaften können einen solchen Sturm (und ein solches MF) aber unmöglich garantieren und sind daher gut beraten, sich auf die Defensive zu konzentrieren (auch wenn das nicht attraktiv klingt). Abschluss: Ich glaube noch mehr trifft der Spruch auf Turniere wie Endrunden zu.
  2. Den habe ich nicht sooo schlecht in Erinnerung, dass er es sich verdienen würde in einem Atemzug mit den anderen genannt zu werden (aber vielleicht ist das auch nur Altersmilde oder Alzheimer bei mir).
  3. Das wusste ich beim Schreiben und habe den Satz daher mit "...sondern um das taktische Verhalten", anstatt "...."sondern um die Technik" fortgesetzt um es nicht zu unwiderstehlich zu machen.
  4. Nicht einmal, wenn etwa die kolportierten 2,5 Mio für den Slowenen stimmen. Umso wichtiger wäre es alle verfügbaren Ressourcen zu nutzen. Und umso schlimmer ist es daher, wenn Vereinsverantwortliche sagen, sie verstehen nicht, warum Spieler etwa den modernen Fitnessraum nicht nutzen. Ich habe es eh schon einmal gesagt, da gibt es vieles was man verbessern kann ohne Geld in die Hand zu nehmen. Klar spielt Geld eine wesentliche Rolle, aber wenn man weniger hat muss man eben kreative Lösungen finden, nur zu weinen, dass die anderen so viel haben, ist zu wenig.
  5. 👍 Ich hoffe sehr, dass es dabei nicht nur um die Länge geht, sondern um das taktische Verhalten bei Einwürfen an sich. Ich weiß nicht wie oft ich mir heuer im Stadion gedacht habe, das gibt's doch nicht, wir sind in der Liga wohl die Mannschaft, die am längsten braucht um eine Einwurf auszuführen. Und zwar egal, wie die Spielsituation oder der Stand war oder wo am Feld der Einwurf war. Wenn da jeder weiß was zu tun ist und entsprechend schnell reagiert, ergeben sich Situationen in denen der Gegner noch umgeordnet ist. Oft vergibt man den Vorteil auch, weil der "Richtige" einwerfen muss. Auch hier sollte man durchaus Mut zur Flexibilität zeigen (auch wenn dann andere mitdenken müssen). Außerdem hoffe ich, dass Ilzers Meinung über den Kader ernst war und nicht in die Kategorie "what your boss wants to hear" fällt.
  6. Verständlich. Der Abstand zu Rapid war einfach zu gering. Das will man nicht noch einmal erleben.
  7. Ich glaube nicht, dass er gemeint hat, dass wir sie hätten verpflichten sollen im das Gesicht zu wahren, sondern genau das: Kritik am SD, weil Trial-and-error Leihen ja wohl ein Scherz sind. Er hat daher völlig Recht, wenn er schreibt, dass es nicht für den SD spricht, wenn keine einzige Leihe aufgegangen ist.
  8. Nein, eh nicht. Parits war für mich auch eher ein SD im Rang eines Vorstandes, als ein reiner Vorstand. Das war nicht ideal und hat uns vor allem strukturell leider überhaupt nicht weiter gebracht.
  9. @brillantinbrutal Siehst du. Das habe ich vorher gemeint. Ich hoffe der Verein interpretiert die Rolle des Vorstandes Sport ein wenig anders und ist sich bewusst, dass es natürlich trotzdem einen SD benötigt (egal jetzt ob Muhr oder ein anderer), weil der Vorstand völlig andere Aufgaben hat.
  10. Mir wird hier die Rolle des Vorstandes Sport ein wenig zu sehr auf das Tagesgeschäft ausgelegt. Ich fürchte auch der Verein sieht dies so. Will sich der Verein mit dieser Personalie neu aufstellen, so muss dies aus meiner Sicht ein völliges Umdenken zur Konsequenz haben. Wir brauchen nicht so sehr einen SD mit mehr Kompetenzen (ich meine, ja, es wäre ein Upgrade zu jetzt, aber auch nicht mehr), sondern einen positionellen und strategischen Gegenpart zu MK mit dem notwendigen sportlichen Know-how. Und da irritiert es mich schon, wenn über 3 Jahresverträge gesprochen wird. Vorstand Sport ist für mich keine Position, in der die Laufzeit in Jahren gemessen werden sollte, sondern im Idealfall in Jahrzehnten. So wie bei MK. Dann kann ich sportlich so denken und aufbauen, wie es wirtschaftlich und infrastrukturiell erfolgt ist. Rede ich jetzt schon von ein paar Jahren oder rechne damit, dass der Organträger schon in planbarer Zukunft noch etwas anderes machen möchte, so hole ich in Wahrheit nur einen SD mit mehr Kompetenzen. Das wäre zwar okay, ist aber jedenfalls nicht das, was ich mir unter einem Vorstand Sport vorstelle.
  11. Nachdem dies ein Forum ist, wäre es für diejenigen, die keine Freunde mit einem solchen Erlebnis haben, interessant wenn du auch inhaltlich kurz anreißen könntest was dort geboten wurde. Ich weiß nicht, wie es bei anderen ist, aber selbst wenn jemand nicht der große Fan war, konnte in meiner Jugend auf die Frage "Austria oder Rapid" jeder eine Antwort geben, heute kannst du froh sein, wenn ein paar darauf eine Antwort haben und nicht entweder überhaupt kein Interesse an Fußball oder nach dem Motto "österr. Bundesliga? Wen interessiert die?" Hier liegt noch viel Potential und der Verein wäre gut beraten, sich nicht nur um "geborene Austrianer" zu bemühen. auch wenn du es nicht verstehst, fansein ist was anderes als konsument Auch wenn du es nicht verstehst, aus einem Konsument kann ein Fan werden. Abgesehen davon, dass für den Verein natürlich auch die Konsumenten wesentlich sind.
  12. Du musst aber bedenken, dass wir das unter Ibertsberger auch gemacht haben. Ich glaube Klein bzw Martschinko/Cuevas würden trotzdem nicht auf solche Werte kommen. Und ob die Liga scorerfreundlich ist oder nicht, ändert ja nichts an der bemerkenswert hohen Quote innerhalb des Teams.
  13. Kadiris Zeit bei der Austria ist....ähhh 3 (?) Tage her? Das heißt "nach seiner Zeit bei der Austria" heißt bisher Dynamo Kiew? Das ist jetzt schon mal nicht weniger als etwa Bremen.
  14. Was ich bemerkenswert finde, dass er zweitbester Toschütze seines Vereins war und an jeden 4. Tor beteiligt. Ich finde den Transfer spannend und wenn er ein Upgrade zu Cuevas ist sind wir auf der Position LV ganz gut aufgestellt mit Martschinko und ihm.
  15. Wenn du nicht über den Inhalt der Argumentation reden willst und dich auf Namen versteifst, die nichts weiter als Platzhalter sind, ist die Diskussion auch überflüssig. Man muss sich nicht immer deppert stellen, nur um eine Diskussion zu verschleppen und es war deutlich genug erkennbar, was gemeint war: Transfers von Spielern, die fertig genug sind um in der BL zu helfen (weil wir in der KM Spieler brauchen, die sofort helfen können), aber noch keine Saison ihr Potential voll ausgeschöpft haben (weil wir sie dann nicht mehr bekommen). Und die sind im Normalfall jünger als -wie du zutreffend erkannt hast- Goiginger und Joao Victor (wobei es bei ihm wohl auch die Vorgeschichte ist, die ihn Zeit gekostet hat). Es ging daher inhaltlich darum, dass man umdenken muss. War es früher so, dass die Austria Spieler geholt hat, wenn sie bei einem kleineren Verein in der Bundesliga eine Saison aufgezeigt haben, muss man sie eben heute davor erwischen, wenn man eine Chance haben will, sie zu bekommen. PS. Ich habe nie geschrieben, dass du einen Schimpansen am Trainerstuhl willst. Nur austauschen würdest du ihn nicht. Selbst eine Klopapierrolle am Trainerstuhl würde bei dir unendlich viel Zeit bekommen. Denn wir alle wissen ja, es braucht nur ein wenig Kontinuität, dann wird das schon.