Aveiro Santos

Members
  • Gesamte Inhalte

    5.597
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

2 User folgen diesem Benutzer

Über Aveiro Santos

  • Rang
    Postinho

Allgemeine Infos

  • Geschlecht
    Keine Angabe

Fußball, Hobbies, Allerlei

  • Lieblingsverein
    Austria

Letzte Besucher des Profils

6.041 Profilaufrufe
  1. Ich verrate euch ein kleines Geheimnis, bei sehr vielen Vereinen wird das so praktiziert und auch bei internationalen Topvereinen ist das üblich Dortmund z.B. war nach einem Spiel mal gemeinsam Burger essen und Gästeteams lassen sich oft etwas nach dem Spiel in die Kabine liefern (auch in EL und CL). Die Spieler haben nach einem Spiel ein so großes Kaloriendefizit, dass es de facto kein Problem darstellt auch mal "Fast Food" zu essen und man dieses Zeitfenster eben ausnutzt.
  2. Analyse zum Spiel und warum man trotz eines guten Matchplans eine wechselhafte Performance gegen Apollon zeigte: https://abseits.at/fusball-international/europa-league/analyse-austria-fliegt-aus-dem-europacup/
  3. Dazu kommen noch die meisten erfolgreichen Dribblings (5) und die mit Abstand meisten Ballkontakte auf dem Spielfeld (96). Zwierschitz war als 2. mit 64 Ballkontakten schon weit abgeschlagen hinter DP. Hat sich nach einem schwachen Beginn extrem gesteigert und war sehr präsent und wichtig im Mittelfeld. Hoffentlich kann er an der Leistung anschließen und so weitermachen. Aber auch sonst tadellose Leistung von allen Spielern und keiner ist eigentlich negativ aufgefallen.
  4. Mal abwarten, was sich CI ausdenkt. Wäre eine Option, weil den LASK haben wir mit der Raute z.b. auf den Außenbahnen isolieren können - wobei sie natürlich nicht mit so einem hohen Flügelfokus agiert haben. Könnte also gegen Apollon nun genau das richtige Mittel sein, wenn man z.b. extrem zur Ballseite verschiebt und sie anpresst. Vor allem hätte man zwei schnelle Spitzen in der Offensive, die hoffentlich einen besseren Tag erwischen, als gegen den LASK. Glaub außerdem, dass Apollon eher selten gegen eine Raute gespielt hat, das ist auch nicht zu vernachlässigen. Ein 4-3-2-1 dürfte die Alternative sein, mal schauen. Die Zahlenspielerein sind eh nicht so wichtig, sondern das gruppentaktische Verhalten und die Spielprinzipien müssen in allen Phasen des Spiels funktionieren. Ich geh aber davon aus, dass wir sehr gut eingestellt sein werden, was ja eines der Stärken von Ilzer ist. Apollon ist bei weitem nicht so schwer zu bespielen wie der LASK und mit einer guten Defensive und einem schnellen Umschaltspiel sind sie definitiv zu knacken.
  5. Ein ausführliche Teaminfo über Apollon Limassol ist mittlerweile online. Alles wissenswerte über den Verein, den Kader und die Spielanlage ist enthalten, viel Spaß! https://abseits.at/fusball-international/europa-league/unter-der-lupe-das-ist-der-austria-gegner-apollon-limassol/
  6. Hat eine leichten Faserriss, also ja.
  7. Waren ganz klar der Matchplan, hat auch Ilzer so angekündigt bzw. im Nachgang erwähnt. Dem Lask Spielanteile geben, damit sie nicht ins Pressing kommen. Nach zwei Niederlagen ist verständlicherweise keiner zufrieden, aber phasenweise sieht man schon seine Handschrift und Ansätze. Der Kader ist leider nicht wirklich ausgewogen und die Verletzungen von Turgeman, Sax und Borkovic schei*** den Plänen ordentlich rein. Dazu fällt Cavlan jetzt auch noch mit einer Muskelverletzung aus und AG hat auch seine Probleme, weshalb es fraglich ist, ob er die kommenden beiden Spiele allesamt bestreiten wird können oder geschont werden muss. An Ilzer liegt es aber garantiert nicht, er hat nur aktuell eine verdammt schwere Aufgabe. Er wird definitiv Zeit brauchen und die Fans einiges an Geduld.
  8. https://abseits.at/fusball-in-osterreich/bundesliga/analyse-austria-verliert-den-luftkampf-gegen-den-lask/ Analyse zum Spiel ist mittlerweile online.
  9. Es war eine Mischung aus beidem. Edo war als Manndecker für Ramsebner eingeteilt, wurde aber von Trauner erfolgreich weggeblockt, wodurch Ramsebner freie Bahn hatte. Maudo stand im Raum zur Absicherung, Ramsebner war allerdings zu wuchtig und im vollen Tempo. Palmer-Brown wird übrigens erst in 2-3 Wochen einsatzbereit sein, da man auf die Arbeitsgenehmigung warten muss.
  10. Cavlan hat mir z. B. auf der 8 gut gefallen. Es gibt viele verschiedene Varianten und Möglichkeiten, wichtig ist es, allgemein die passende Mischung zu finden. Wenn Sax etwa zurückkommt, kann ich einen Ebner leichter einbauen, da sich Sax in dessen Räume fallen lassen kann z. B. Ich kann aber auch einen Prokop oder Sarkaria leichter auf der 8 bringen, wenn ich mit Martschinko einen defensiv stärkeren Akteur im Hintergrund zur Absicherung habe. Die richtige Balance ist das große Stichwort. Das ist alles eine Sache der Abstimmung und Feinjustierung. Ein guter Satz von Ilzer war, dass der Grundanzug zwar sitzt, es jetzt aber an den Details zu arbeiten gilt, die eben auch extrem relevant sind. Wichtig ist in erster Linie , dass die Achse Jeggo - Serbest - AG funktioniert, wir im Gegenpressing Zugriff bekommen und vor allem AG ins Spiel bringen. Dann seh ich keinen Grund, warum die Raute nicht funktionieren sollte.
  11. Es ist halt nun mal so, dass wir nicht den zweiten "perfekten" 8er haben, der sowohl defensiv als auch offensiv seine Qualitäten hat und ein Allrounder ist. Da muss man sich für eine der beiden Varianten entscheiden - wobei mit Cavlan de facto ein Flügelstürmer am Platz war (102 Ballkontakte, mit Abstand die meisten) und man das auch ausbalancieren muss. Im Nachhinein ist man leider immer schlauer, aber ich hätte es nicht für möglich gehalten, dass ausgerechnet BEIDE Achter im Gegenpressing so auslassen, obwohl das normalerweise zu ihren Stärken zählt. Aber auch sonst waren die Abstände zu groß, die Verteidigung zu unsicher, wie sie sich Verhalten soll (nachschieben oder fallenlassen) , weshalb man das nicht auf einzelne Personalien runterbrechen kann. Wenn du dann noch solche Fehler in der Vorwärtsbewegung machst wie wir teilweise, dann bricht dir das klarerweise das Genick. Und dass wir keine Torjäger haben, wissen wir nicht erst seit gestern (Turgeman mit Abstrichen ausgenommen). Da kein Geldregen in nächster Zeit zu erwarten ist, muss man daran arbeiten, die verfügbaren Optionen dahingehend zu bringen, dass sie ihre Tore machen und ruhiger im Abschluss werden. Dafür kann dann ein AG z.b. noch mehr in den Fokus rücken und er hätte heute auch mindestens zwei Tore machen müssen. Ein Sax wird uns mit seiner Kreativität auch helfen können und nebenbei eine sehr große Rolle bei uns in der Offensive spielen. Da muss man das halt auf mehrere Schultern verteilen, macht dich auch unberechenbarer. Und die letzten 30 Minuten reichen für meine Zuversicht definitiv aus. Das war genau jene Austria, die ich eigentlich von Anfang erwartet habe: gutes Positionsspiel, überlegte Ballzirkulation durch die einzelnen Stationen und schnörkelloses Kombinationsspiel. Wenn uns in der Phase das 3:2 gelingt, verlieren wir die Partie garantiert nicht. Außerdem hat mir die Reaktion auf den 0:1 Rückstand auch gefallen und hat man gleich einen Unterschied in der Mentalität gemerkt. Normalerweise waren wir nach solchen Nackenschlägen immer verunsichert und haben einige Zeit gebraucht, um uns davon zu erfangen. Heute war das anders, wir waren plötzlich besser im Spiel und das war wie ein Weckruf, der auch Wirkung gezeigt hat. Es war also sicherlich nicht alles gut und wir hatten genug Probleme, aber es war bei weitem auch nicht alles katastrophal, auch wenn der Frust berechtigt ist.
  12. Ich würde mal einigen Raten durchzuatmen und nicht gleich in Panik zu verfallen. Natürlich hat sich jeder mehr erwartet und die Mannschaft hat auch nicht das auf den Platz gebracht, was man sich erhoffte. Aber nach nur fünf Wochen kann man die letzten schei** Monate auch nicht mir nichts dir nichts ausradieren und der (gleichen) Mannschaft ein komplett neues Gesicht aufsetzen. Ich muss auch gestehen, dass ich dachte, wir seien in der Entwicklung weiter, aber es braucht alles seine Zeit, bis die Automatismen und Abläufe sitzen und jeder die Situationen richtig einschätzt. Wir waren wohl alle etwas zu euphorisiert von den letzten Wochen und nicht ganz realistisch (da nehme ich mich nicht raus), weshalb die Ernüchterung jetzt umso größer ist. Phasenweise hat man aber schon gesehen, dass wir vor allem im Ballbesitz Forschritte gemacht haben, was das Positionsspiel und die Struktur betrifft und damit einen Gegner auch hinten reindrücken können. Das große Problem war einfach das extrem schwache Defensivverhalten und die viel zu großen Abstände, wodurch der Gegner einen Konter nach den anderen fahren konnte und wir keinen Zugriff bekamen. Daran und an der Kompaktheit müssen wir arbeiten, aber es kommen ja noch ein Sax zurück in die Mannschaft und dazu noch ein zweiter richtiger IV, was sich hoffentlich auch positiv auf das Gesamtkonstrukt auswirken wird. Ich bin nach wie vor absolut davon überzeugt, dass wir wesentlich besser Performen werden und Ilzer der richtige Mann dafür ist. CI hat auch im Interview mMn die richtigen Worte gefunden und man wird hoffentlich die richtigen Schlüsse aus dieser Niederlage ziehen und gegen den LASK dann ganz anderes auftreten. Jetzt heißt es Ruhe bewahren und nicht gleich den Kopf wegwerfen.
  13. Nach einigen Tagen in der Schublade nun online, ein Kommentar zur Bestellung von Stöger. https://abseits.at/fusball-in-osterreich/bundesliga/kommentar-austria-stellt-das-gleichgewicht-wieder-her/
  14. Lazio hat mit der B-Elf gespielt, Marseille hat nach 8 Minuten eine rote Karte gesehen und war schon ausgeschieden. Außerdem haben sie ein paar Spieler von damals verloren, u.a. ihren Stürmer Maglica. Von den möglichen Gegner eindeutig das angenehmste Los bzw. zumindest auf einer Stufe mit Hapoel - was nicht heißt, dass es ein Spaziergang werden wird.
  15. Prokop war in der Tat defensiv komplett überfordert und deswegen ist für Slavia viel über diese Seite gegangen. Aber wenn Cavlan und Serbest gemeinsam auflaufen, ist Cavlan schon recht offensiv mMn. Da darf man sich nicht vom Spielaufbau täuschen lassen, da bleiben die AV zwar generell tiefer, aber sobald wir in der gegnerischen Hälfte sind, schieben sie nach und agieren recht aggressiv . Auf jeden Fall hat die Achse Cavlan/Serbest viel Potenzial und gefällt bislang.