culixo

Members
  • Gesamte Inhalte

    4.382
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

1 User folgt diesem Benutzer

Über culixo

  • Rang
    Postet viiiel zu viel

Kontakt

  • Website URL
    http://
  • ICQ
    0

Allgemeine Infos

  • Geschlecht
    Männlich

Fußball, Hobbies, Allerlei

  • Lieblingsverein
    Austria Wien
  • Bestes Live-Spiel
    Austria - Rosenborg 4:1 ; Austria - S.Wilna 5:2, Österreich - DDR 3:0
  • Schlechtestes Live-Spiel
    Austria - PSV Schwerin 0:0
  • Lieblingsspieler
    Raul, Zidane, Nedved
  • Wenn Österreich nicht dabei ist, halte ich bei einer WM zu...
    Brasilien, Spanien, Australien
  • Lieblingsbands
    Simple Minds, U2, Toto, Asia

Letzte Besucher des Profils

5.247 Profilaufrufe
  1. Herzlich willkommen. Von der Papierform natürlich ein Top-Transfer, wenngleich man ja schon vorsichtig sein muß mit Prognosen. Er dürfte ja zuletzt nicht soviel gespielt haben. Hat soweit ich mich entsinne auch ein ähnlich sensibles linkes Füßchen wie RH. Also in der Tonart kann es dann auf der Transe ruhig weitergehen.
  2. Der Toni sollte seinen Mund halten. Der hat es damals selbst nicht mal geschafft, rechtzeitig die Obduktion bei Papac zu ziehen . Er war ein guter Stürmer, aber als SD oder Trainer hat er genau nichts erreicht, was ihn dazu qualifizieren würde, irgendein fundiertes Statement abzugeben. Stimmt, wir waren die letzten beiden Saisonen immer schlechter als TOP 3.
  3. Der Unterschied zu Constanini ist im wesentlichen, dass der bei seinen Missionen nicht versucht hat in wenigen Wochen den Fußball neu zu erfinden, sondern bei den Spielern vor allem den Glauben in sich selbst gestärkt hat. Er wird wohl auch nicht als Taktik-Guru in die Geschichte eingehen. Letsch hat schon einiges probiert und manches ist gehörig in die Hose gegangen (z.B. Derby). Das mitten in der Saison bei einer verunsicherten Mannschaft zu machen war von Anfang an riskant (siehe Canadi im Vorjahr, der ist auch grandios gescheitert). Trotzdem hat er mit seiner Aussage nicht ganz unrecht. Wenn die Grundtugenden nicht da sind, ist es völlig egal, welches System man spielt. Einige bringen sie auch nicht auf den Platz (m.M. z.B. Klein - warum auch immer), nur wäre da der Trainer dann auch gefordert zu handeln. M.M. nach spielen da mehrere Dinge zusammen, warum es nicht klappt - wie im Fußball so oft. Es ist z.B. auch äußerst unideal, dass in so einer Mannschaft dann auch 2,3 ganz junge Spieler spielen. Auf die draufzuhauen, bringt genau nichts und entwickeln können sie sich so auch nicht ideal. In Stuttgart wurde heuer ein Taktikfetischist durch einen Arbeiter ersetzt. Der hat m.M. nach zumindest zu Beginn nicht mehr oder weniger gemacht, als sie ein System spielen zu lassen, was sie können. Beim Vorgänger hatte man auch den Eindruck, dass sie damit überfordert waren. Dazu solide Defensivarbeit und auf Routiniers gesetzt. Jetzt zweitbeste Rückrundenmannschaft und Verteidigung.
  4. Deshalb schmeissen wir den bei dieser Gelegenheit auch gleich raus. Jetzt wo wir schon dabei sind. Wenigstens virtuell. Die Kaderplanung erfolgt dann in Abstimmung mit dem ASB - natürlich nach dem Einstimmigkeitsprinzip.
  5. Wieder ein Spiel, wo einige Änderungen vorgenommen wurden, die x-ten Varianten einer Verteidigung - ein paar offensichtlich nicht ganz fit, ein paar gar nicht fit. Offensiv war es heute ok, wir haben uns zahlreiche Chancen erspielt - schade um die Chance, die das 3:1 bedeuten hätte können, das muß eigentlich ein Tor sein. Defensiv war es leider vor allem in HZ1 wieder sehr mangelhaft, da kriegen wir einfach überhaupt keinen Zugriff - aber mal ganz ehrlich - wenn hier dauernd herumgewürfelt wird bzw. herumgewürfelt werden muß, ist das zumindest heute kein Wunder. In HZ2 haben wir auch mehrmals die Chance in Führung zu gehen - das Spiel war dann auf des Messer´s Schneide, Mattersburg hat gelauert und dann unter Mithilfe des Schiedsrichters zugeschlagen. Gott sei Dank hat sich der Trainer heute aber einmal erbarmt und Klein ausgewechselt - der hat in dieser Verfassung wirklich absolut nichts in der Startelf verloren. Wenn MK von Mentalität spricht, dann sollte er sich am besten einmal solche Spieler vorknöpfen, weil an Blauensteiner oder Fitz liegt es nicht und ein Grünwald war heute für sein zweites BL-Spiel nach der Verletzung auch sehr gut. Insgesamt sinnbildlich für die ganze Saison. Wir laufen den Punkten die gesamte Saison hinterher, es muß ständig umgestellt werden bzw. wird umgestellt etc.. Trotzdem war heute nicht alles schlecht und wir hätten das Spiel auch gewinnen können. Man sieht halt auch, das ein Trainerwechsel nicht das Allheilmittel ist - selbiges gilt auch für den SD, an dem allein man sicher nicht die ganze Saison aufhängen kann. Ich bin mir jedenfalls nicht sicher, ob wir unter Fink nicht genausoviele Punkte gemacht hätten - da würde man jetzt halt erst recht die Ablöse fordern. Für die nächste Saison bin ich trotzdem optimistisch, denn es ist durchaus brauchbares Spielermaterial da, man kann sich von Ballast trennen und hoffentlich da oder dort noch Brauchbares dazuholen.
  6. Da bin ich aber froh, dass alle topfit sind. Gegen Mattersburg kann man ohnehin immer völlig körperlos agieren.
  7. Was mich wundert ist, dass RB einen 30jährigen holt. Das passt eigentlich überhaupt nicht in das Konzept, was sie die letzten Jahre gefahren sind.
  8. Unser Stadtrivale hat mit dem neuen Stadion auch ordentlich investiert - allein über 5 Millionen in Ablösen. Danach waren sie sportlich nirgendwo. Der eine kolportierte Topstar spielt längst nicht mehr dort, der andere steht an der Grenze zur Sportinvalidität - kann alles passieren. Ich glaube, man darf bei dieser Saison nicht die Verletzungsmisere vergessen, die im Grunde genommen bis heute in viele Bereiche nachwirkt. Und den Umstand, dass es transferbedingt zu gravierenden Veränderungen kam - nämlich in dem Sinne, dass uns mehrere Spieler verlassen haben, die in den Top 11 standen. Die Anzahl der eingesetzten Spieler ist ja heuer astronomisch. Die Saison davor haben wir vergleichsweise Peanuts investiert, Gorgon verloren und sind Zweiter geworden. Da ist allerdings bis auf Almer meiner Erinnerung nach auch niemand längerfristig ausgefallen. Ich bin weit davon entfernt davon zu sagen, dass wir nichts machen müssen. In manchen Bereichen werden wir nächstes Jahr grundsätzlich bessere Vorausetzungen haben, in anderen müssen die Hausaufgaben gemacht werden und ein Quentchen Glück kann bei diversen Entscheidungen auch nicht schaden. Ich möchte damit nur sagen, dass es nicht damit getan wäre, einfach nur Geld "rauszuschmeißen".
  9. Das war heute vor allem spielerisch eine Bankrotterklärung. Nach diesem Spiel kann ich mir kaum vorstellen, dass man mit Letsch weitermacht. Bei Fink war wenigstens eine Spielidee ersichtlich, die man gut oder schlecht finden kann - aber sie war zumindest vorhanden. Das heute war jedenfalls gar nichts. Auf Venuto/Pires dürfte er auch nicht besonders stehen und z.B. Holzhauser haben wir heute selbst aus dem Spiel genommen. Insgesamt ein kick & rush von beiden Seiten, wobei ein kollektives Totalversagen zum Tor geführt hat (das war isoliert betrachtet schon wieder sehenswert, wie keiner eingreift) - hätte aber auch schon früher einschlagen können - ich hätte eher auf einen Eckball getippt - erstens haben wir im letzten Spiel gegen Zipfer glaube ich 2 Tore nach Eckbällen bekommen und zweitens haben wir heute gefühlte 100 zugelassen.
  10. 1 HZ war ein Hundskick sondergleichen - Spielidee läßt sich da kaum eine erkennen.
  11. M.M. nach muß ein Cheftrainer auch verschiedene Ideen haben bzw. umsetzen können. Heißt: Ein Stöger z.B. wird in Wr. Neustadt, bei der Austria oder in Köln anders an die Sache heran gehen, statt überall dasselbe starre Konstrukt durchzuziehen. Auch Juve spielt daheim gegen einen Tabellennachzügler anders als auswärts gegen Barcelona. Zweiteres war zwar nicht unbedingt ein Augenschmaus, aber taktisch brillant. Und bei uns wäre es momentan auch nicht klug, wenn wir z.B. gegen die Dosen Hollywood spielen wollen. Das umgekehrte Beispiel war im Vorjahr Canadi. Da war egal, welche Spieler da waren oder was der Verein will, das System wurde stur durchgezogen. Da handelt man sich auch allerhand Nebengeräusche ein, denn immerhin fragen sich z.B. die Spieler dann auch irgendwann, warum sie etwas, was nicht erfolgreich ist, bis zum St. Nimmerleinstag stur umsetzen sollen. Edith: Wie ich Letsch da einschätzen soll, weiß ich ehrlich gesagt nicht. Anfänglich hatte ich nicht den Eindruck, dass er alles über den Haufen werfen will - die Frage ist halt, wie das Konzept langfristig aussieht. Das Derby war sicher auch taktisch ein Waterloo, aber nicht nur. Da waren auch individuelle Fehler (wo man vermutlich in jedem System Probleme kriegen würde) bzw. andere Faktoren dabei.
  12. Ich habe jetzt mal das Interview mit Muhr zum Thema gefunden: LAOLA1: Jahrelang war Thorsten Fink Cheftrainer der Profis, jetzt ist Thomas Letsch da, der eine andere Philosophie, einen anderen Zugang hat. Was hat sich dadurch für den Nachwuchs geändert? Muhr: Sprachlich ändert sich nicht viel (grinst). Inhaltlich legt jeder Trainer auf andere Dinge wert. Letsch setzt auf Dynamik, Laufbereitschaft und Intensität. Da ist es naheliegend, den Fokus auf junge Spieler zu legen. Ich kenne Letsch ja schon länger durch seine Arbeit bei Red Bull, es gibt einen problemlosen, sehr offenen Austausch. Das war aber auch bei Fink so, wenngleich er andere Parameter an ein Spielerprofil gelegt hat, da war es nicht so einfach für junge Spieler, sich darin gleich zu finden. LAOLA1: Ändert sich in der täglichen Arbeit etwas? Wird anders trainiert? Ändert sich die Spielanlage, weil bei den Profis jetzt ein anderer Fußball gespielt wird? Muhr: Nein, so kann man das nicht sagen. Wir wollen Spieler für den Profifußball vorbereiten. Da muss man in der Ausbildung ein sehr breit gefächertes Spektrum anbieten. Man muss Spieler so breit und flexibel positionieren und anbieten, dass es für einen Cheftrainer keine Ausreden gibt. Es wäre der größte Fehler, wenn sich ein Verein den Ideen des jeweiligen Cheftrainers mit Haut und Haaren ausliefern würde. Das könnte zu einem Desaster für die Ausbildung werden, wenn man sich zu sehr einengen lässt. LAOLA1: Eine durchgängige Spielphilosophie macht also keinen Sinn? Dazu gibt es nur eine Videoantwort https://www.laola1.at/de/red/fussball/bundesliga/interview/austrias-akademie-leiter-ralf-muhr---keine-ausreden--/ Ich gebe ihm da recht. Ich denke, es geht einfach um mehr Flexibilität, nicht darum ein anderes System zu 100% zu implementieren. Es wäre ja eigentlich ein Irrsinn, ein System nur auf die Ideen einer einzigen Person auszurichten, zumal ja jeder weiß, wie schnell ein Cheftrainer Geschichte sein kann, aus welchen Gründen auch immer. Außerdem glaube ich nicht, dass Kombinationsfußball/Ballbesitz und Pressing ein absoluter Widerspruch sind. Man muß halt nicht nur beides bis zum Erbrechen als die einzig heilbringende Lösung ansehen. Bei den Dosen ist der Erfolg sicher auch nicht nur darauf herunterzubrechen, die haben eben auch die bessere individuelle Qualität.
  13. Ist wirklich kaum erträglich, sein Gekicke anzuschauen. Noch unerträglicher ist allerdings, dass er dann nach solchen Leistungen auch noch auf die jungen Spieler losgeht - Zitat "Wenn man jung ist und reinkommt, muss man wenigstens alles geben. " - wie wäre es, wenn er selbst mal damit anfangen würde ? Für mich persönlich das Highlight gestern, wie er bei einem Grünen, der Richtung Tor zieht zuerst nicht mitläuft, dann doch nachhirscht und als er ihn dann einholt, sich daneben hinstellt und zuschaut wie er auf´s Tor schießt. Und in Ergänzung - beim 4ten hat er auch nicht wirklich gut ausgesehen.
  14. Das stimmt sicher, vor allem für HZ2, allerdings haben wir das erste und dritte Tor vor allem durch einen krassen Eigenfehler eingeleitet. So richtig eklatant wurde es, als das Spiel schon gelaufen war. Und Du hast recht - die Ost-Purkersdorfer waren heute nicht überragend, wären durchaus zu packen gewesen. In der ersten HZ hat es trotz des Not-ZMs gar nicht so schlecht ausgesehen und wir sind auch zu Chancen gekommen. Letsch hat heute sicher auch seinen Anteil - ich frage mich dann z.B. auch, ob es einen Sinn ergibt, bei 0:3 noch einen 18jährigen reinzubringen.
  15. Sehe ich ähnlich - wobei es in der 1 HZ nicht so schlecht gepasst hat. Wenn die Chancen von Pires und Monschein Tore sind, nimmt das Spiel vielleicht einen anderen Verlauf. Über die Fortdauer des Spieles wurde das von Dir angesprochene Defizit aber immer eklatanter - wobei das 0:3 ja dann auch ein Geschenk war. Holzhauser ist uns vor allem auch bei den Standards (Eckbälle, Freistösse) abgegangen - wir hatten da durchaus einige, aber die waren allesamt harmlosest. Warum Klein ständig seine Klappe offen hat (nämlich vor allem dann, wenn es hinten schon eingeschlagen hat), verstehe ich auch nicht. So toll sind seine eigenen Vorstellungen vorsichtig ausgedrückt nämlich nicht.