schallvogl

Members
  • Gesamte Inhalte

    45.154
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Days Won

    7

schallvogl last won the day on 26. Dezember 2017

schallvogl had the most liked content!

11 User folgen diesem Benutzer

Über schallvogl

  • Rang
    Botaniker
  • Geburtstag 23.09.1981

Kontakt

  • ICQ
    0

Allgemeine Infos

  • Geschlecht
    Männlich
  • Aus
    neben der schönsten Stadt Niederösterreichs

Fußball, Hobbies, Allerlei

  • Lieblingsverein
    Admira/Wacker
  • Wenn Österreich nicht dabei ist, halte ich bei einer WM zu...
    Frankreich, England, Uruguay, Nordirland
  • Geilstes Stadion
    Südstadt
  • So habe ich ins ASB gefunden
    Südstadt Fanatics

Letzte Besucher des Profils

18.561 Profilaufrufe
  1. Die UEFA versteht bei Third Party Ownership keinen Spaß (mehr). Anders als unsere Bundesliga, die ja auch nix dabei findet, wenn Spieler innerhalb einer Saison bei 3 Vereinen auflaufen. Hoffentlich fällt uns die Geschichte nicht noch bei einer etwaigen EL-Teilnahme auf den Kopf.
  2. Solange Fußball ein öffentlichkeitswirksamer Sport ist, wird dem so sein. Zum Damencurling gibt keiner seinen Senf dazu weils quasi niemanden interessiert.
  3. Das kann jeder beurteilen und seinen Senf dazugeben. Also natürlich auch die Medien.
  4. Eben. Was man mMn tun muß, ist ein hartes Durchgreifen ankündigen, die Kritik, die kommen wird ("Das habts das letzte Mal auch schon gesagt!") einfach durchtauchen und handeln. Dann glaubt man euch beim nächsten Mal die Ankündigungen wieder. Was heißt "strafbar"? Das ist keine Gerichtsverhandlung. Aber natürlich ist die Verhaberung ein Problem, weil sie den Patienten das Gefühl gibt, daß ihnen von Seiten des Vereins eh nichts passieren kann. Das, in Kombination damit, daß ihnen ja tatsächlich nichts passiert, läßt sie immer dreister werden.
  5. Seine Verhaberung mit dem BW.
  6. Das ist richtig. Wobei Krammer entschieden hat, mit Marek weiterzuarbeiten und Peschek dazuzuholen. MMn die beiden Hauptschuldigen an der Situation.
  7. Daran ist halt der Verein schuld und nicht die österr. Medienlandschaft. Siehe oben. Daran ist der Verein selber schuld und niemand anderer.
  8. Ja. Teilweise bei den Vereinen dann auch unterschiedlich ausgeprägt (in den meisten großen Städten mit Arbeiterschaft mit einem Arbeiterclub vs einem bürgerlichen Club: Rapid vs Austria, Sturm vs GAK, LASK vs VÖEST)
  9. Jein. In Österreich hats mehrere Ursprünge. Natürlich die legendären englischen Gärtner im Rothschild-Garten, die zwar rein technisch auch Proletariat sind aber mit dem klassischen Fabriks-Proletariat nicht viel gemein hatten. Dann recht viele mittlere und gehobene Angestellte der damals zahlreichen englischen Firmen in Wien. Von denen ausgehend dann wie in England Mittelschüler und Studenten (das österreichische Nationalteam bestand bis zu 1. Weltkrieg fast ausschließlich aus solchen). Aber natürlich auch schon relativ früh (Gründung Rapid 1899) klassische Proletarier. Um die Jahrhundertwende als der Fußball nach Österreich gekommen ist, gabs eben schon Sozialgesetze, die es in England in den 1870ern nicht gegeben hat, die den Proletariern die nötige Freizeit eingeräumt. Es war aber auch wegen der körperlich anstrengenden Arbeit immer noch eher untergeordnet. Wirklich als Proletarier-Sport hat sich der Fußball in Österreich erst in den 20ern mit einerseits der Professionalisierung durchgesetzt, als der proletarische Fußballer nicht mehr in der Fabrik schuften mußte sondern vom Fußballspielen leben konnte und andererseits die Nicht-Profis auch genug Freizeit hatten.
  10. Nur so als Randbemerkung: das ist historisch falsch. Der Fussballsport entstand in gehobenen Mittelschulen und Universitäten. Das Proletariat hatte bei 12-16h-Arbeitstagen gar keine Zeit für solche Freizeitaktivitäten.
  11. Hab ich im PS eh geschrieben.... Eine Kann-Bestimmung interpretiere ich nicht als Verpflichtung des Heimvereins. Aber man wird sehen, ob die Admira deswegen* eine Strafe bekommt. *Für die Pyro in eurem Sektor in der 2. Hälfte wird es wohl eine Strafe wegen Versagen des Ordnerdienstes geben.
  12. Was ich von dem Transparent halte, ist irrelevant. Ich glaube nicht, daß es Bundesliga-Regularien verletzt, also ist der Heimverein zu gar nichts verpflichtet. PS: Und ja, ich finde die Aufregung bzgl Homophobie im Fußballstadion, v.a. im Zusammenhang mit diesem Transparent, deppert. Die Verharmlosung der Tätlichkeiten vom Derby auf dem Transparent finde ich schlimmer. Aber das ist, wie gesagt, irrelevant.
  13. Ja, und? Das Transparent mag ja geschmacklos sein, aber es verletzt keine Regularien. Rapid kann gerne seine Fans strafen, wenn sie sowas hochhalten und das als vereinsschädigend angesehen wird, aber der Hausherr ist hier nicht im geringsten in der Pflicht. Es wird auch von der Bundesliga keine Strafen für das Transparent geben
  14. Wos? Warum?
  15. Ich übertreib keineswegs. Wir haben die ersten 60 Minuten dominiert. Da hatte Rapid genau eine Chance. In den letzten 30 Minuten sind wir dann geschwommen (obwohl wir da die 2 Tore geschossen haben). 2:1 somit entsprechend dem Spielverlauf in Ordnung.