Unterstützt das Austrian Soccer Board und abseits.at in Zeiten der Krise! Kauft ein im abseits.at Shop - derzeit (bis zum Ende der umfassenden Quarantänemaßnahmen) gibt es mit dem Gutscheincode "stayathome" 20% Rabatt auf alles!

Jump to content

schallvogl

Members
  • Content Count

    54,709
  • Avg. Content Per Day

    11
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    8

schallvogl last won the day on July 20 2018

schallvogl had the most liked content!

About schallvogl

Allgemeine Infos

  • Geschlecht
    Männlich
  • Aus
    neben der schönsten Stadt Niederösterreichs

Fußball, Hobbies, Allerlei

  • Lieblingsverein
    Admira/Wacker
  • Wenn Österreich nicht dabei ist, halte ich bei einer WM zu...
    Frankreich, England, Uruguay, Nordirland
  • Geilstes Stadion
    Südstadt
  • So habe ich ins ASB gefunden
    Südstadt Fanatics

Recent Profile Visitors

20,892 profile views
  1. Also ich nehme jetzt mal ein länger zurückliegendes aber sehr plakatives Beispiel: als sie vor ca 10 Jahren über den Rechtsextren-Linksextrem Konflikt in Italien mit Lazio-Di Canio bzw Livorno-Luccarelli berichtet haben, fanden sie sogar Transparente mit Stalin-Bild in der Livorno-Kurve super. Aber es stimmt, daß sie mit der Zeit dann mainstreamiger geworden sind und ich les es seit 12 Jahren gern, v.a. wegen der historischen Artikel. Werd sie unterstützen.
  2. Also bis vor kurzem war der Tenor hier keineswegs, daß Ärzte unterbezahlt wären.
  3. Was ist verrückt? Daß jemand, der sich freiwillig mit weniger zufrieden gibt auch weniger bekommt?
  4. Nein. Eine nüchterne Antwort auf @revo Die Einnahmen waren auch vorher sehr schön, und mir wäre lieber, ich hätte "nur" die Einnahmen von März 2019 und könnte sie im Restaurant und in der Südstadt ausgeben.
  5. Das ist die Antwort an @revo Wenn sich einer aus sozialen Überlegungen entscheidet weniger zu verdienen als er könnte, ist das seine freie Entscheidung innerhalb des kapitalistischen Systems, das natürlich grundsätzlich weiterhin Gültigkeit hat.
  6. Weil sie nicht verhandeln. Die Einnahmen unseres Labors haben sich dank Coronatests ggü März 2019 verdoppelt. Und unsere Mitarbeiter werden auch dieses Monat schöne Überstundenzuschläge bekommen.
  7. Grundsätzlich ist das US-System dann ein Problem, wenn du eine chronische Krankheit wie Diabetes oder Krebs hast und un- oder unterversichert bist. Bei akuten Krankheiten wie es bei schwerem Verlauf von Covid der Fall ist, wirst du auf jeden Fall intensivmedizinisch versorgt. Das ist gesetzlich geregelt. Die Krankenhäuser können, überspitzt gesagt, auch dort die zahlungsunfähigen Patienten nicht vor ihrer Türschwelle krepieren lassen. Von dem her glaub ich nicht, daß die Amis da schlechter aufgestellt sind als die Europäer. Wenn ein Patient schweres Covid hat und dann schlecht versichert ist, kann es halt sein, daß nachher das Haus weg ist. Aber wenn einer nichts hat, was nachher gepfändet werden kann, ist er (bei so einer akuten Krankheit) auch nicht schlechter dran als ein Habenichts in Europa. Da bleibt dann das Krankenhaus auf der Rechnung sitzen.
  8. Auch da: ich bin weder Infektiologe noch Epidemiologe. Ich kann dir im Detail erklären wie man die RNA des Virus mit PCR nachweist, aber bei diesen Fragen bin ich überfragt.
  9. Die Zahl von 60% kann ich jetzt nicht bestätigen (weil ich einfach nicht weiß, wie hoch die Rate sein muß) aber grundsätzlich richtig erklärt.
  10. Nein. Das zahlen die privaten Versicherungen der Patienten.
  11. Ich muß v.a. arbeiten. So zynisch das klingt: die Explosion an Covid-Tests sind für uns ein (unerwartetes) extrem gutes Zusatzgeschäft. Meine Gewinnausschüttung wird ordentlich hochgehen.
  12. Wobei das tatsächlich ein glasklarer Elfer war.
  13. Über die Struktur des RKI weiß ich zuwenig, aber die AGES in Ö unterliegt natürlich Weisungen des Ministeriums.
  14. Rapid, Austria, Sturm? Alles massive Underachiever aufgrund von Managementfehlern, die sich schon über mehrere Jahre hinweg ziehen. Bei AS sehr ich 2 Fehler: zu lange an Geyer festgehalten und jetzt diese Aktion (wobei er da mMn mehr Passagier war). Das ist in den 3 Jahren noch nicht exorbitant viel. Man hat schon im Frühjahr gesehen, daß das langfristig mit Geyer nix wird und im Sommer wechseln können. Aber klar: dann wären die selben gekommen und hätten kritisiert: "Warum wirft man den erfolgreichen Klassenerhaltscoach raus?!"
×
×
  • Create New...