Wildhoney

Members
  • Gesamte Inhalte

    25
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über Wildhoney

  • Rang
    Tribünenzierde

Allgemeine Infos

  • Geschlecht
    Männlich
  • Aus
    downtown Linz

Fußball, Hobbies, Allerlei

  • Lieblingsverein
    LASK
  • Selbst aktiv ?
    bis zur Junioren... also schon ein paar Wochen aus ;)
  • Beruf oder Beschäftigung
    Diplomkrankenpfleger
  • Bestes Live-Spiel
    VOEST-LASK 1:2, 04.05.'91
  • Lieblingsspieler
    Marko Arnautović
  • Wenn Österreich nicht dabei ist, halte ich bei einer WM zu...
    Kroatien (weil Halbkroate)
  • Geilstes Stadion
    bei aller Liebe: bestimmt nicht die Gugl
  • Lieblingsbands
    Lake of Tears, Uada, Mgla, Urfaust, Gaslight Anthem, Broilers, Autechre, Einstürzende Neubauten, Laibach, Boards of Canada, Nevermore, Wederganger, Aphex Twin, usw. Metal, Electro, Punkrock, HC/Punk, Experimentelles - halt von allem etwas.
  • Am Wochenende trifft man mich...
    immer häufiger zu Hause
  • Lieblingsfilme
    Being John Malkovich, Herr Lehmann, Die fabelhafte Welt der Amelie, Fight Club, uvm. Sowie: Horrorfilme.
  • Lieblingsbücher
    Werfel, Torberg, Regener, Strunk, Arjouni, Egan, Hornby, Gosen, uvm.
  • So habe ich ins ASB gefunden
    Google

Letzte Besucher des Profils

2.367 Profilaufrufe
  1. Na servas, den jucken ein paar Hirngespinste und seine Befindlichkeiten. Echt weiter weg von der Realität als anzunehmen war.
  2. Unglaublich was Herzog von sich gibt, durchaus zum Fremdschämen geeignet. Zwar einzig und allein aufgrund der Relation - aber immerhin! - kann ich mich jetzt doch wieder ein paar Stunden leichter mit einem Foda abfinden; Herzog wäre die Art von worst case, dass es nachher wahrscheinlich selbst den befürwortenden Medien leidtun würde.
  3. Abgesehen davon, ob der ganz große Kelch da jetzt nochmal an uns vorüber gegangen ist oder nicht... in den nächsten Jahren werden wir noch viel heulen - dem Koller hinterher, und vielleicht auch noch so. Einfach so.
  4. Danke für alles, Zlatko! Ich bin kein Freund davon, irgendetwas allzu sehr an Personalien festzumachen, egal ob Erfolg oder Misserfolg - aber bei Junuzovic (und Arnautovic) mache ich da öfter mal eine Ausnahme. Eine zentrale Figur des Höhenflugs verlässt das Team. Schod fia uns - i wünsch da wos
  5. Da ist jetzt eigentlich ziemlich viel drin, dem ich aus voller Brust zustimmen kann - auch der Frust wird weniger und einen Abend hat mir irgendein Ergebnis auch schon lange Jahre nicht mehr versaut. Vor allem aber halt eben: attrativen, modernen + professionellen Fußball geboten zu bekommen - das ist ja letztlich das, worum sich dieser Thread hier dreht, das kann man ja gar nicht anders sehen bzw. anders gewichten (also rein ergebnisorientiert). Klar ist's ohne Siege der halbe Spaß, auch ich bin beim 4:1 in Schweden + somit geschaffter Quali deutlich mehr ausgezuckt als bei vergleichbaren/annähernd guten Leistungen, die keinen Sieg in der Höhe mit sich brachten oder nicht diese Bedeutung hatten letztendlich. Aber insgesamt kann da doch hier keine zwei Meinungen geben: es geht ja nicht nur um den Fußball der gespielt wird, im Sinne von "oh, schön, das ist technisch nett", sondern eben um die gesamten Strukturen - was meinetwegen da beginnt, dass ein Team das sich auch nach einem Team anfühlt den Plan, das taktische Grundkonzept auf den Platz bringt und sich darin zurechtfindet; bis dahin, dass man weiß, das passiert in einer Struktur, in der auch unaufgeregt (im Sinne der Sache, nicht mit Wurschtigkeit) weitergearbeitet wird, konzentriert + zielgerichtet, wenn das heute 0:3 ausgehen würde. Selbst wenn man unter einer kommenden österreichischen Lösung (mir ganz gleich, natürlich nicht alle komplette Würschtel, aber ich würd' da bei jedem die Hände überm Kopf zusammenschlagen - also bei den Verfügbaren bzw. kolportierten/erwartbaren Namen) eine ganze Quali-Gruppe aufräumt, mit Auftritten die vielleicht zwischen einem Sieg in Wales unter Krankl und einem 4:4 in Belgien liegen, dann wäre da trotzdem nicht mal die Hälfte gewonnen, weil man wüsste, dass es zu einem guten Teil erstolpert wäre und dass es dann eh wieder nix gilt, wenn man nicht punktet, weil der Platz zu tief war/der Gegener zu hart gespielt hat/der nun 90jährige Kühbauer nicht mehr zu einem Sprint ansetzen kann, dass einem das Herz aufgeht. Insofern absolut nachvollziehbar - auch mir geht's darum, dass guter Fußball gespielt wird - der in einem gesunden Verband keimt - und nicht in erster Linie darauf, Irland-mäßig jetzt im Playoff herumzugurken. Auch, wenn ich natürlich einen zweiten Platz - und vielleicht sogar den Einzug in die Endrunde - schon gebührend gefeiert hätte, sowieso. Und ich denke mal wenn man ehrlich ist, geht's wohl den allermeisten so wie mir. Nix war schöner als die letzten Jahre über zu wissen, dass auch nach dem nächsten und übernächsten Spiel noch besonnen und vernünftig gearbeitet werden würde.
  6. König anscheinend ohne Notizen
  7. Das ist von hinten bis vorne ein Augenkontakt vermeidendes Ausweichen, dass's a Freid is. Den haben sie schon mal schön eingeseift & eingesackt.
  8. Oh ja! Das ist auch das, was mich am meisten überrascht daran - aber auch da kann man, so sehr der ÖFB das wohl auch möchte, die Uhren nicht mehr auf Prae-2011 zurückstellen. Verdammt gut so! Jetzt müssen sie auf alles und jeden scheißen und diktatorisch drüberfahren. Klar, können sie machen - aber einfach schön, dass sie niemanden an ihrer Seite haben.
  9. OIDA! "Haltet's schön die Daumen und bleibt's dem Fußball treu, gö?" Bitte was? oO Irgendwas wird in Kürze in diesem Land sterben - der Verband, in dieser Form und dieser Organisation - oder der Fußball, auf Jahrzehnte.
  10. Ja, sowieso. Selbst, wenn man's nur in Irland noch die paar Minuten drübergebracht hätte und Georgien zu Hause gebogen, wär's jetzt sauknapp und sogar noch bei einem walisisch-irischen X am Montag möglich. So richtig erbittert gnadenlos war die Gruppe also nicht wirklich Finde auch, dass das ein recht gutes Spiel war vorgestern - aber extrem herausgestochen wär's jetzt auch in meinen Augen nicht gegenüber den allermeisten Auftritten während dieser Quali. Das Spiel war halt auch ein bissl anders angelegt von den Serben als von den meisten anderen bislang; also sogar deutlich anders. Der Schlagabtausch war quasi unmittelbarer und offener, das hat mMn ein bissl getäuscht bzgl. der eigenen Dynamik. Sieht halt auch jeder immer anders, ist halt so.
  11. Schön langsam, auch wenn's zu erwarten stand, liest sich alles schon wieder recht absurd. Vor zwei Monaten hat man sich über solche Aussagen noch lustig gemacht und fast schon wehmütig daran erinnert - als Teil einer unsäglichen Vergangenheit, die gottseidank niemals wiederkehren würde. Unglaublich, welche Fahrt und Dynamik der ganze Scheiß wieder aufnimmt inzwischen, in Rekordzeit. Es wird auf alles geschissen, was die Sache eigentlich ausmacht: die Fans, die mediale Darstellung, die Spieler - und nicht zuletzt den Sport an sich. Schon krass, dass man bereit ist, das Ganze wieder auf Generationen hin zu opfern, fia nix und wieda nix. Und klar - die Art und Weise, wie der Ruttensteiner böse, hinterfotzig und kaltherzig auf die Straße befördert wurde, die lässt mich nicht daran zweifeln, dass ein Teamchef vom Kaliber eines Herzog zur Zeit möglich wäre. (Spürt ihr das auch... diesen kalten WIndhauch und dieses Zwicken im Magen bei "Teamchef" und "Herzog" in einem Satz? Puh...) Wobei, immerhin: ich glaube nicht, dass ein Gegenwind diesen Ausmaßes so gar keine Früchte tragen wird. Ich bin der ehrlichen Meinung, dass die sich in dieser Hinsicht diesmal wirklich deutlich verspekuliert haben. Auch der hinterletzte Gloryhunter-Depp hat verstanden, was da abläuft und warum es in den letzten fünf Jahren deutlich besser geaufen ist. Man weiß, wie es läuft, was eine koheränte Struktur innerhalb des Verbands wert ist - und dass man mit "Ihr macht das schon. Laufen und schießen! Ihr müsst es nur wollen!" nix gewinnen kann. Der Begriff "Taktik" an sich - das muss man dem Constantini zugute halten - ist, auf welche Art auch immer, im Bewusstsein aller angekommen. Und nicht nur das, sondern dass ein Fußballverband eben aus mehr besteht als nur die Summe der Dauer aller Spiele addiert. Ich bin extrem angefressen im Moment und könnte echt reinhauen in den ganzen Scheiß, bin entsetzt bis hin zur Verbitterung zeitweise; trotzdem kann ich irgendwie nicht glauben, dass die mit dem Scheiß jetzt nochmal durchkommen auf längere Sicht. Wobei ich eigentlich schon seit jeher durch und durch und von Herzen Pessimist bin. Und jo bitt'schön, ein Polster, was der ist und was der sagt, ehrlich: geschenkt. Ein Krankl, meine Güte. Die ganzen alten Deppen. Warte noch darauf, dass der Name Ogris fällt, dann wär' ich wunschlos glücklich
  12. Sowas legt man doch nicht ab. Bin mütterlicherseits auch kroatisch und deswegen leide ich keinen Deut weniger mit und wegen dem Team als wenn's nicht so wäre - bin hier geboren und aufgewachsen und selbst sie schon hier seit Kindesbeinen. Aber trotzdem... und bei ihm ist das ja nochmal ungleich unmittelbarer. Gerade der Arnautovic ist eh unerhört geil auf "Ich spiele für mein Land, da hängt mein ganzes Herz dran!", da geht einem ja das Herz auf. (Wobei das ja auch schon Krankl über Kühbauers Sprinter-Qualitäten gesagt hat, dennoch eine schöne Phrase ) Schon sehr gut verständlich mit der Doppelseelen-Brust vom Arnautl und erfunden hat er das ja auch nicht.
  13. Das ist alles so unglaublich traurig - wie schnell alles kippen kann, etwas, das gut läuft und mit Nachhaltigkeit und Bedacht auf- und durchgezogen wurde. Vermeidbar wär's wohl nur gewesen, wenn Österreich ab dem Zeitpunkt der geschafften EM-Quali alle Spiele bis zum Ende aller Tage gewonnen hätte und das auch am besten zu null. Andererseits ja auch schön, sich auf niedrigem Niveau zu konsolidieren geht schon einfacher als das lästige Arbeiten, um oben dran zu bleiben. Bald halt wieder: "Wir haben einfach immer Pech, da kann man nix machen.", "Wir sind halt nicht Deutschland, was wollen die Leute denn?", "Wie soll man ein Spiel schon gewinnen? Laufen und schießen!", usw. Wobei ich im Moment auch nicht allzuviel dazu sagen kann, denn zugegeben: ich bin unglaublich enttäuscht und verbittert.
  14. Return of Alfred Riedl!
  15. Ich denke halt schon auch, dass es einen Unterschied macht, Fehler öffentlich anzuerkennen und diese dann intern zu bearbeiten oder sich hinzustellen und öffentlich quasi selbst zu geißeln. Das würde kein Unternehmen, kein Betrieb anders machen. Es wäre schon fatal gewesen, wenn man sich jetzt auf irre-reguläre Regelauslegung oder "jo mei, bitt'schön"-mäßig auf übermächtige Gegner berufen hätte, wie's noch in der jüngeren ÖFB-Vergangenheit selbst bei Niederlagen in Moldawien und dergleichen der Fall war. Aber es stellt sich doch bitte niemand hin und meißelt sich selbst ein Denkmal in Scheiße, bloss weil ein gestecktes Ziel nicht aufgegangen ist. Ich hab' gemäß meines Jahrgangs schon öfter mal die Tendenz verspürt, dem ÖFB den Rücken zu kehren, am stärksten vor so etwa zehn Jahren, als man von einer Quali stets gefühlte zwanzig Punkte entfernt war (und sowas passierte auch andauernd in Gruppen mit z.B. Tschechien oder Polen) und es dann auch noch Niederlagen gegen Kanada oder Venezuela hagelte. Das ist zu jetzt schon mal ein Unterschied wie Tag und Nacht. Klar: in einer Gruppe mit Ungarn und Island hat man andere Ziele; aber auch die beiden werden bei der Auslosung nicht unbedingt geheult haben vor Enttäuschung. Ob es uns gefällt oder nicht, das war noch viel mehr Augenhöhe, als uns zuvor ins Gehirn geschwemmt worden ist von allen Seiten. Und ja, auch ich bin glücklich auf den Zug aufgesprungen, zumindest so halb; war beim Ungarn-Spiel bei Freunden in Deutschland und hab' da schon zwei Tage zuvor andauernd auf den "Untergang der Ungarn" und "das Überstehen der Gruppenphase" eine Runde Bier nach der anderen spendiert. Naja, den Rest vom Lied kennt man ja. Gerade das Ungarn-Spiel war ab einem gewissen Zeitpunkt sehr schwach, bis hin zum Dragovic-Ausschluss jetzt aber auch nicht allerschlimmstens worst. Ich bin mir auch nicht waaaahnsinnig sicher, dass wir bei der WM-Quali den Gruppensieg oder den Playoff-Platz holen, auch wenn das schon deutlich innerhalb unserer Reichweite liegt; und eben das ist ja schon mal sehr lässig in Vergleich zu vielen, vielen vorangegangenen Qualis. Das Personal war schwer angeschlagen, zum Teil ja noch direkt rekonvaleszent. Und unser Joker ist eben (bislang) noch nicht die Breite des Kaders, sondern die direkte A-Elf. Ich bin persönlich der Meinung (aber ja, das kann ich ebenso wenig beweisen wie jemand anderes das Gegenteil), dass die Personalie Schöpf - und genrell das Berufen auf Einzelspieler - nicht allzu viel geändert hätte. Und zu Herzen gegangen wird's wohl schon jedem genug sein. So wie z.B. Dragovic nach dem Island-Spiel hab ich mich rein aufgrund eines Arbeitstags und dessen Konsequenzen wohl noch nie gefühlt. Und dann war es halt auch einfach keine gute Endrunde. Stellt sich ja auch niemand hin und behauptet das Gegenteil. Dass ein konkretes Ansprechen von Fehlern - ebenso wie die Aufarbeitung - intern erfolgt (also abseits von: "Ja, generell war das nicht gut"), finde ich gar nicht schlecht, denn die mal schon, mal nicht interessierten Teilzeit-Fans, die während eines Spiels nicht mehr interessiert als "Vire!", "zube!" und das ab 40 Meter vor dem Tor obligatorische "Schiaß!", braucht ja auchnicht mehr zu wissen. Wir sind halt alle Nerds bezüglich eines Breitensports, was ja schon ein bissl unglücklich ist fast Aber gut, wie gesagt: halt meine Meinung. Das sieht sowieso tendentiell jeder ein bissl anders und teilt sich halt generell in zwei Lager; sei's drum. Ich hoffe schon, dass gegen Georgien die Hütte voll sein wird und das Team die spielerisch deutlich schwindlig spielt & einkesselt. Solche Spiele werden niemals ein Selbstläufer sein, war ja selbst Moldawien während unserer Blütephase nicht. €: Haha, andererseits beginnt die Quali dann in Georgien; ich Koffer. Naja meinetwegen, sollen die halt auch ausverkauft sein.