Jonny Rainbow

Moderator
  • Gesamte Inhalte

    4.536
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

77 User folgen diesem Benutzer

See all followers

Über Jonny Rainbow

  • Rang
    Escargots schmausender Rohkostverächter
  • Geburtstag 14.12.1978

Kontakt

  • AIM
    ----------
  • MSN
    -----------
  • Website URL
    http://www.stebobi.com
  • ICQ
    407442456
  • Yahoo
    Stebobi78
  • Jabber
    der Hutte ;-)
  • Skype
    stebobi78

Allgemeine Infos

  • Geschlecht
    Männlich
  • Aus
    Wien (XVIII.Währing)
  • Interessen
    Groundhopping, Bautechnik, Fotografie & Reisen
    Sportklub, Wacker, Bohemians

Fußball, Hobbies, Allerlei

  • Lieblingsverein
    Wiener SC & SK et Wacker
  • Selbst aktiv ?
    Dynamo Döbling, Arsenal Wien, Team FHT
  • Beruf oder Beschäftigung
    Ewiger Stenz
  • Schlechtestes Live-Spiel
    Rumänien - Frankreich in Zürich
  • Lieblingsspieler
    Le Tissier
  • Wenn Österreich nicht dabei ist, halte ich bei einer WM zu...
    England
  • Geilstes Stadion
    Sport-Club Platz, Dolicek, RHS, Grünw., HoWa, Heinz Steyer, Eisenstadt(Lime Tree Park),N.Hidekuti, F.Puskas u.v.m...
  • So habe ich ins ASB gefunden
    Ballesterer FM

Letzte Besucher des Profils

15.469 Profilaufrufe
  1. 3.7.2018, 19:30 Uhr, WSC-TRZ - WSC vs VdF Camp 6.7.2018, 19:30 Uhr, WSC-TRZ - WSC vs Young Violets Austria Wien 8.7.2018, 10:30 Uhr, Stadion SC Liezen - SC Liezen vs WSC 14.7.2018, 17:00 Uhr, WAF "Gruam - Vorbereitungsturnier mit WSC, WAF Brigittenau, ASK Elektra, First Vienna FC 17.7.2018, 19:00 Uhr, Sepp-Doll-Stadion - Kremser SC vs WSC
  2. war eine recht bunte hopper-runde. teilweise dann zu 12 unterwegs gewesen. 4x Regensburg, Gladbach, Dortmund, Erfurt, Hertha BSC, Fortuna Düsseldorf, Sturm Graz, Dave(GAK/Roter Stern), Wiener Sportclub ;-) Im Stadion dann noch 2x Dortmund, Sheffield Wednesday, Newcastle, irgendein Belgier, zwei Russen und ein paar mehr gespottet. Nochmals zu den Kosten. Ab Peking bis Peking 1300.- Bei mir gabs eben Vor- und Nachprogramm.
  3. die Mitte des Tisches im DMZ Container-Haus markiert die Grenze. Es ist also möglich den Fuß auf Südkoreanisches Territorium zu setzen.Fotos der DMZ oder der Reise gesamt wird du überall im Netz immer wieder finden; werden doch nur bestimmte Orte für Touristen angefahren. Habe mir vorab auch einige TV-Reportagen angesehen; auch dort je nach länge der Tour das selbe Routing. Bei Interesse kann ich eine Agentur vermitteln. Mir wurden auch auf der Botschaft in Wien zwei Partner empfohlen. Kein Internet. Im Hotel mWn möglich eine Email zu verfassen und diese zu versenden. Kosten für Vor-Nachprogramm Peking, Anreise/Abreise, sowie und eine volle Woche Nordkorea All-Inn je nach Konsum und Einkäufe vor Ort plus-minus 2k+ Euro. Kann natürlich auch je nach Gruppengröße varieren. Wir waren noch im Zirkus und eben beim Asia Qualispiel.
  4. kleine Auswahl an Bildern findet ihr unter nachfolgendem Facebooklink. Einstweilen nur die Handyfotos hochgeladen. Habe das Album extra für die ASBler hier auf öffentlich gestellt. Wird dann bei Zeiten wieder auf "privat" eingerichtet. Fragen, Kommentare, Feedback genre hier oder direkt im Album. https://www.facebook.com/Stebl/media_set?set=a.10155082208372003.1073741881.557257002&type=3
  5. Der Sportclub empfängt Marchfeld | Duell, um verlorenem Boden wieder gut zu machen Am Freitag empfängt der Wiener Sportclub den derzeitigen Tabellensechsten FC Marchfeld Mannsdorf. Beide Mannschaften haben am Ostermontag eine Enttäuschung erlebt: Die Dornbacher, weil sie nach drückender Überlegenheit über zwei Drittel des Spiels hinweg dennoch leer ausgingen, die Niederösterreicher, weil sie zu Hause gegen den Tabellenletzten Schwechat verdient die Segel streichen mussten; dabei hatten sie die vier vorherigen Runden souverän gewonnen und waren schon als „Mannschaft der Runde" apostrophiert worden. Daher gilt am Freitag für beide Teams: Ein Erfolgserlebnis muss her, um die Dinge wieder ins rechte Lot zu rücken! Fr., 06.04.2018 - 19:30 | 26. Runde RLO Wiener Sport-Club : FC Marchfeld Mannsdorf Sportclub-Platz Schiedsrichter: Arnes Talic Assistenten: Polat Sen, Philipp Maier Der SC Marchfeld Mannsdorf beendete die Herbstsaison auf dem für den Vorstand enttäuschenden 9. Rang. Trotzdem entwickelte man auf dem Transfermarkt kaum Aktivitäten, obwohl mit Salvatore (zum Sportclub), Weissensteiner (ging nach Retz) und Freiberger (wechselte nach Oberpetersdorf, Burgenland) drei Kaderspieler das Marchfeld verließen. Im Gegenzug wurden nur Trainersohn Manuel Gager vom Austria Wien Nachwuchs und Borisz Grozdic vom FavAC verpflichtet. Doch siehe da: Der Frühjahrsstart verlief blendend, es gab vier Siege am Stück, darunter gegen große Kaliber wie Karabakh Wien und Tabellenführer Horn. Und dann passierte der Umfaller gegen Schwechat, der – laut Trainer Herbert Gager - wegen einer ganz schlechten Vorstellung, in der ersten Hälfte sogar mit katastrophaler Leistung in Defensive und Offensive, verdient ausgefallen sei. Noch dazu sah Goalie Petermann in der Schlussphase nach einer „Notbremse" die rote Karte und muss daher gegen den Sportclub zuschauen. In Mannsdorf hofft man, dass das 0:1 ein einmaliger Ausrutscher sei, denn schließlich können ja Leistungsträger wie Kreka, Haselberger, Panic und Strapajevic, der im Herbst das Um und Auf war, über Nacht nicht das Kicken verlernt haben. Im Hintergrund nimmt ein großes Projekt Formen an: Der Verein geht mit Sommer 2018 eine Spielgemeinschaft mit dem SC Groß-Enzersdorf ein, die als Vorstufe zu einer Fusion gedacht ist. Damit will man dem anfänglichen Ziel, in dieser toten Region einen Verein zu gründen, der für die ganze Region steht, ein Stückchen näher rücken; Bekanntheitsgrad in ganz Österreich ist die finale Absicht, obwohl das Wort „Aufstieg" niemand in den Mund nehmen will. Der Sportclub musste in Bruck von Haus aus auf die gelb-gesperrten König und B. Fila verzichten; Trainer Schweitzer nahm aber auch andere Umstellungen vor: Pajaczkowski, Pecirep und Silberbauer standen nicht in der Startformation, dafür waren Feldmann und Van Zaanen erstmals im Einsatz; Kracher und Mansbart waren bis dato nicht über Kurzeinsätze hinausgekommen, jetzt erhielten sie ihre Chance von Beginn an. Johnny Mansbart erzielte mit dem Ausgleich seinen ersten RLO-Treffer seit dem 14. Mai 2017 und sollte über kurz oder lang zur alten Treffsicherheit zurückfinden. Sicherlich war der enorme Kräfteverschleiß bei zwei „Englischen Runden" in Folge ein Grund für die Rotation, andererseits konnte die sportliche Leitung sehen, dass der Kader größere Qualität und Ausgeglichenheit aufweist als noch im Herbst. Auf jeden Fall war der Sieg Brucks, auch nach Aussage ihres Trainers Santner, unverdient – ein Deja' Vu-Erlebnis, denn auch in Amstetten waren die Hernalser mindestens ebenbürtig gewesen. Wünschen wir uns, dass die Dornbacher ähnlich reagieren wie nach dem 0:1 im Westen NÖs, nämlich mit einem Heimsieg. Das wäre auch insofern wichtig, da sowohl Schwechat als auch Stadlau fleißig Punkte sammeln und sich der Sportclub in der Tabelle nach oben orientieren will, wo nur Neusiedl/See bzw. die Admira Amateure schwächeln. Am Montag haben viele Sportclub-Fans ihre Mannschaft nach Bruck begleitet und unterstützt. Hoffen wir, dass dies auch am Freitag der Fall ist!
  6. Schon am kommenden Freitag geht's in Amstetten weiter: Fr., 23.03.2018 - 18:45 | 23. Runde Regionalliga SKU Amstetten : Wiener Sport-Club Ertl-Glas-Stadion An dieser Stelle auch noch der Hinweis auf die Auswärtsfahrt, die wie üblich von den Freund_innen der Friedhofstribüne organisiert wird. Infos dazu (inkl. Anmeldemöglichkeiten) finden sich auf www.friedhofstribuene.at.
  7. 1:1 ; wetter und wochentagsbedingt nur knappe 600 zuseher. Trainer Schweitzer folgt gegen den aktuellen Tabellenvierten offensichtlich dem Motto „Never change a winning team" und schickte daher die Startformation der Neusiedl-Partie aufs Feld: Kraus im Tor; Maurer, König, Hayden und Pfaffl in der Abwehr, vor ihnen B. Fila und M. Steiner als „Abräumer"; Pajaczkowski ist als Spielmacher vorgesehen, an den Flanken sind Silberbauer und Beljan aufgestellt; Pecirep beschäftigt als zentrale Spitze alleine die Austria-Defensive. Auf dem knochenharten Boden zieht die Austria, verstärkt durch die Profis Lee und Vastic, ihre gewohnte Strategie auf: ruhiger Aufbau mit flachem Zuspiel, ehe via flottem Kurzpassspiel und schnellem Dribbling der Weg zum Tor eröffnet wird. Eine Doppelchance nach einem Eckball (4. Min.) ist eine erste Warnung, dann zieht Vastic allein aufs Tor, scheitert aber am hervorragend disponierten Kraus (5. Min.). Die Schwarz-Weißen werden zeitweise in ihrer Hälfte eingeschnürt, taktische Fouls außerhalb der Gefahrenzone bringen den Austrianern zwar einige Freistöße ein, die aber für König, Hayden und Kollegen keine Probleme bedeuten. Nach gut 10 Minuten verflacht die Partie, technische Fehler sind auf dem harten Untergrund keine Seltenheit. Der Sportclub lässt zwar wenig Chancen zu, allerdings sind Steiner und Maurer, die gegen Neusiedl mächtig Dampf machten, fast ausschließlich mit Defensivaufgaben ausgelastet, und Pajaczkowski findet kaum Gelegenheit, das Spiel zu ordnen und Pecirep zu forcieren. So sind es v.a. Freistöße, die für etwas Aufregung sorgen: Kos hält Silberbauers Schuss im Nachsetzen (25.), auf der anderen Seite jagt Okunakol den Ball knapp drüber. Der Sportclub spielt jetzt auf Konter, v.a. Pfaffl erzeugt mit schnellen Vorstößen auf der linken Seite für einige Gefahr. Die letzten 2 Aktionen vor der Pause sehen Pajaczkowski im Mittelpunkt: Zuerst wird sein verärgertes Ball-Wegschlagen nach einem Foul mit Gelb geahndet (42. Min.), gleich danach erhält er, von Beljan ideal bedient, den Ball freistehend vor Kos, jagt ihn aber auf die Friedhofstribüne (43. Min.). Die 2. Spielhälfte ist keine 2 Minuten alt, da kann Hayden den durchbrechenden Frank an der Strafraumgrenze nur durch ein Foul bremsen. Toni Vastic schießt den Freistoß durch die Mauer, in der auch zwei Austrianer postiert sind, ins Eck (48. Min.). Der Sportclub übernimmt jetzt die Initiative; Silberbauer spielt auf Pecirep, der den Ball im Stürzen knapp verfehlt (50. Min.). Pecirep bringt Beljan in Front, der steht jedoch knapp im Abseits (52. Min.). Eine schöne Kombination, von Pfaffl ausgehend, sorgt für Turbulenzen im violetten Strafraum; schließlich kommt Beljan zum Schuss, verfehlt aber nur knapp. Die Dornbacher, angetrieben von Steiner und dem starken Radalj, drücken vehement auf den Ausgleich. Ein schönes Radalj-Zuspiel bringt Silberbauer in Front, der an Kos und im Nachsetzen am Austria-Tormann und einem Verteidiger scheitert (70. Min.). Nach einem Freistoß wird Pecirep mit einem hohen Ball forciert, löst sich blitzschnell von seinem Gegenspieler und erzielt an Kos vorbei den hochverdienten 1:1 Ausgleich (72. Min.). Auch nach diesem Treffer wirbeln Radalj und Pecirep die Austria-Abwehr durcheinander. Die Veilchen versuchen nun v.a. mit langen, hohen Bällen die Sturmspitzen zu forcieren, während sich bei den Hernalsern wieder Abspielfehler einschleichen, die unnötig für Hektik sorgen. Gassmann kommt unbedrängt zu einem Kopfball, der knapp drüber geht (90+2), und in der allerletzten Aktion hält Kraus das Remis gegen den anstürmenden Austrianer (90+3). Fazit: Wer nach der Pause gedacht hat, dass der Sportclub durch den schnellen Gegentreffer auf die Verliererstraße kommt, wurde eines Besseren belehrt. Auf einmal wurde mutig nach vorne gespielt und die violette Defensive geriet ordentlich ins Wanken, so dass der Ausgleich nur eine Frage der Zeit war. Bei dieser Aktion bewies Pecirep seine Klasse samt seinem Torinstinkt. In den zweiten 45 Minuten präsentierte sich die Mannschaft erneut als Einheit: Körperliche Präsenz, Laufstärke, Tempofußball und gelungene Kombinationen waren die Garanten für den verdienten Punktegewinn gegen den (ehemaligen?) Titelaspiranten aus Favoriten. Aufstellung WSC: Kraus; Pfaffl, König, Hayden, Maurer; Steiner (K), Fila; Silberbauer (76. Mansbart), Pajaczkowski (HZ: Radalj), Beljan (85. Kracher); Pecirep Aufstellung FK Austria Amateure: Kos; Okunakol, Pejic, Jonovic,; Hainka, Demakul; Gassmann, Lee (62. El Moukhantir), Sarkaria, Vastic (79. Sahintürk), Frank Tore: 0:1 Toni Vastic (Freist., 48.) 1:1 Darijo Pecirep (71.) Gelbe Karten WSC: 23.: Bernhard Fila (Foul) 42.: Martin Pajaczkowski (Unsportl.) 47.: Christian Hayden (Foul) 90+2.: Johannes Mansbart (Foul) Gelbe Karten FK Austria Amateure: 34.: Manprit Sarkaria (Foul) 67.: Marko Pejic (Foul) 79.: Alexander Frank (Kritik) 86.: Vesel Demaku (Foul)
  8. Es wird gespielt!
  9. Vorschau https://vereine.fussballoesterreich.at/WienerSportclub/Spielbericht/?Wiener-Sport-Club-vs-SKN-St-Poelten-Juniors&:s=2170930
  10. Vorschau https://vereine.fussballoesterreich.at/WienerSportclub/Spielbericht/?SKU-Ertl-Glas-Amstetten-vs-Wiener-Sport-Club&:s=2170924
  11. Gegen Mittag 12.00h wird final kommisioniert. Der Verein geht derzeit davon aus, dass gespielt wid.
  12. Ein Frühjahrsauftakt wie aus dem Bilderbuch - Glatter 3:0 Erfolg gegen den SC Neusiedl/ See Erstellt am Freitag, 16. März 2018 22:31 Lange, viel zu lange hat es heuer gedauert, bis der Sportclub in die Meisterschaft starten konnte. Bei nasskaltem Wetter (noch kurz vor Spielbeginn hat es geregnet), entwickelte sich ein schnelles, kampfbetontes, aber faires Match, in dem die Dornbacher – in der Anfangsformation mit drei Neuzugängen – nach einer starken ersten Phase verdient mit 1:0 in Führung gingen. Danach war die Partie ausgeglichen, ehe der Sportclub, praktisch mit dem Pausenpfiff, auf 2:0 erhöhte. Nach Seitenwechsel ließen die Hernalser nichts mehr anbrennen, erzielten das 3:0 und hatten sogar Chancen auf ein höheres Ergebnis. Fr., 16.03.2018 – 19:30 | 22. Runde RLO Wiener Sport-Club : SC Neusiedl/See 1919 | 3:0 (2:0) Sportclub-Platz, 843 Zuschauer_innen Schiedsrichter: Christopher Mayrhofer Assistenten: Ing. Alexander Borucki, Daniel Holzinger Der Sportclub beginnt mit Kraus im Tor, in der Verteidigung stehen die Neuzugänge Maurer und Hayden im Verein mit König und Pfaffl; vor ihnen übernehmen Bernhard Fila und Kapitän Steiner den defensiven Mittelfeld-Part. An der rechten Flanke ist mit Silberbauer der 3. Neuling postiert, in der Mitte zieht Pajaczkowski die Fäden und am linken Flügel startet Beljan. An vorderster Front soll Pecirep auf Torjagd gehen. Das Spiel beginnt ohne allzu viel Abtasten. Neusiedl will den Schwung vom Auftaktsieg mitnehmen, die Schwarz-Weißen brennen darauf, die schwache Herbstsaison vergessen zu lassen. Die Gäste werden durch einen Weber-Kopfball, der knapp übers Tor streicht, erstmals gefährlich (4. Min.), ein deutliches Übergewicht erarbeitet sich allerdings der Sportclub mit geschicktem Umschaltspiel und Positionswechsel. Nach einem erfolgreichen Tackling von Maurer kommt Pajaczkowski an den Ball, spielt geschickt Beljan an, der den Ball zur 2. Stange passt. Pecirep lauert dort go(a)ldrichtig und drückt im Fallen zum 1:0 ein (11. Min.). Neusiedl, bis zu dem Zeitpunkt recht vorsichtig, macht jetzt mehr fürs Match, kombiniert auf engem Raum und kommt zu einigen Freistößen aus der Halbdistanz. Einen davon erreicht Goalgetter Steinacher, er säbelt jedoch am Elfer drüber (17. Min.). Zwei Minuten später führt ein Missverständnis zwischen König und Kraus zu einer brenzlichen Situation, doch Hayden kann den Ball noch knapp vor der Torlinie wegschlagen. Der Sportclub kontert und ist dabei stets gefährlich. Siebenhandl hält einen Beljan-Schuss (26. Min.), dann zeigt Pajaczkowski einmal mehr seine Übersicht: Er hält den Ball lange, ehe er ihn an die Schnittstelle zu Pecirep passt, der, alleine vor dem Goalie, an Siebenhandl scheitert (28. Min.). Im Anschluss an einen Eckball erwischt König den Kopfball vor dem Neusiedler Tormann – knapp drüber. In Minute 40 erwischt Christ, gefürchtet für seine Weitschüsse, nach einem Freistoß den Abpraller, aber Kraus pariert den scharfen Schuss bravourös. Die letzte Aktion der 1. Hälfte gehört den Dornbachern: Pecirep wird gefoult, der Freistoß kommt zu König, der ideal per Kopf zu Silberbauer verlängert, und der erzielt aus kurzer Distanz das 2:0 (45. Min.) – ein Einstand nach Maß! Neusiedl wechselt zwar, das Geschehen bestimmt aber weiterhin der Sportclub, meist herrscht Hochbetrieb vor dem Gäste-Tor. Einen tückischen Beljan-Aufsitzer hält Siebenhandl auf Raten (54. Min.); kurz darauf zieht Pecirep von rechts ab, der tolle Schuss geht aber knapp daneben. Neusiedl kann nur kontern: Allein vor dem Tor stehend, köpfelt Weber drüber (56. Min.). Mit der Einwechslung von Kotchev wollen die Gäste dem Spiel noch eine Wende geben, für den Sportclub eröffnet sich dadurch viel Platz für schnelle Angriffe, die aber vorerst zu überhastet ausgeführt werden. Dann erkämpft sich Steiner mit tollem Einsatz den Ball, sein Zuspiel leitet Pajaczkowski direkt weiter zur 2. Stange; die Neusiedler Defensive inklusive Siebenhandl zögert, und Pecirep hat keine Mühe, das 3:0 zu erzielen (74. Min.). Damit ist die Partie gelaufen, die Dornbacher wechseln dreimal und der Spielfluss ist vorerst gebremst. Neusiedl will wenigstens den Ehrentreffer erzielen und kommt zu einer Doppelchance: Kraus pariert aber Kotchevs Schuss, und Maurer grätscht in extremis, als Steinacher allein aufs Tor zieht (83./84. Minute). Die letzte Großchance hat allerdings der Sportclub: Mansbart passt ideal zu Radalj, der jedoch in Siebenhandl seinen Meister findet (87. Min.). Fazit: Eine gelungene Premiere für die neu formierte Mannschaft in einem unterhaltsamen, abwechslungsreichen Spiel. Neusiedl, eine der Überraschungen der Herbstrunde, wurde letztlich sicher in die Schranken gewiesen. Die Abwehr wurde mit Hayden und Maurer, der auch viel nach vorne arbeitete, konsolidiert, wenngleich es hie und da noch Abstimmungsprobleme gab; König und Pfaffl boten eine solide Partie, Steiner, diesmal vor der Innenverteidigung im Einsatz, zeigte enorme Kampfkraft und einen großen Aktionsradius. Mit Silberbauer und seiner Übersicht hat das Kombinationsspiel gewonnen, und was er verletzungsfrei wert ist, demonstrierte Pecirep nachdrücklich: ständig in Bewegung bzw. anspielbar und mit dem berühmten „Torriecher" dort postiert, wo es etwas zu erben gab. Summa summarum auch eine geschlossene Mannschaftsleistung, die auf eine passable Frühjahrssaison hoffen lässt. Aufstellung WSC: Kraus; Maurer, Hayden, König, Pfaffl; M. Steiner, B. Fila; Silberbauer (84. Radalj), Pajaczkowski, Beljan (77. Kracher); Pecirep (77. Mansbart) Aufstellung Neusiedl: Siebenhandl; Szegner, Grigora, Christ, Wodicka; Enguelle (46. Kurz), Gangl; Weber (77. Enz),Szikonya (63. Kotchev), P. Kienzl, Steinacher Tore: 1:0 Darijo Pecirep (12.) 2:0 Dominik Silberbauer (45.) 3:0 Darijo Pecirep (75.) Gelbe Karten WSC: 35.: Florian König (Foul) 86.: Bernhard Fila (Unsportl.) Gelbe Karten Neusiedl: 66.: Mag. Patrick Kienzl (Foul) 84.: Patrick Enz (Unsportl.)
  13. derzeit geplant für morgen. reger besuch bei dem wetter wohl eher ned.
  14. Neuer Termin Dienstag 15.05.2018
  15. Interessierte werfen einen Blick auf den Flyer: Spieler_innen gesucht! Die Sektion Eishockey wird ab April die erste Eiszeit absolvieren und bis Juli werden vom sportlichen Leiter der Sektion, Spieler_innen auf dem Niveau der 3./4. Wiener Liga gesucht. Dass die Spieler_innen sich mit den Wertvorstellungen des WSC und der Friedhofstribüne identifizieren können und somit klar gegen Sexismus, Homophobie und Rassismus auftreten ist eine Voraussetzung. Was: Training/Scouting Wann: Jeden Sonntag von April bis Juli 17 Uhr Wo: Wiener Stadthalle Level: 3./4. Wiener Liga Anmeldung entweder per Nachricht hier, oder unter eishockey@friedhofstribuene.at Bei der kommenden Mitglieder- und Generalversammlung wird formal beschlossen, ob es eine Wiener Sport-Club Sektion Eishockey geben wird. https://www.facebook.com/wsceishockey/