Lucky Luke

Members
  • Gesamte Inhalte

    3.365
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über Lucky Luke

  • Rang
    Posting-Maschine

Kontakt

  • Website URL
    http://
  • ICQ
    0

Allgemeine Infos

  • Aus
    Wien
  • Interessen
    PC, Kino, Fußball, Schifahren

Fußball, Hobbies, Allerlei

  • Lieblingsverein
    Austria,Milan
  • Selbst aktiv ?
    nein
  • Beruf oder Beschäftigung
    Student, Buchhändler
  • Bestes Live-Spiel
    Österreich-Irland 3-1, Austria-Zaragoza 1-0, Austria-Tirol 2-1
  • Schlechtestes Live-Spiel
    Austria-Rapid 0-3, Austria-Mattersburg 0-0
  • Lieblingsspieler
    Maldini, Pirlo, Cuauthemoc Blanco
  • Wenn Österreich nicht dabei ist, halte ich bei einer WM zu...
    Italien,Frankreich,Nigeria,Mexiko
  • Geilstes Stadion
    San Siro
  • Lieblingsbands
    Bruce Springsteen, U2
  • Am Wochenende trifft man mich...
    unterschiedlich
  • Lieblingsfilme
    Snatch,The Big Lebowski, Herr der Ringe
  • Lieblingsbücher
    Wolf Haas, Fred Vargas, Redmond O'Hanlon
  • So habe ich ins ASB gefunden
    Link

Letzte Besucher des Profils

5.209 Profilaufrufe
  1. Recht seltsames Theater das Ganze, ausgelöst von Kreissl und jetzt legt auch noch Vogel nach. Das ist schon ziemlich peinlich, die mögen sportlich sehr gut gearbeitet haben, aber solche patscherten öffentlichen Aussagen würde man sonst eher unserem derzeitigen Sportdirektor zutrauen Wenn Jeggo, wie die Grazer meinen, ihnen eh nicht abgehen wird (und sie ihn günstiger ersetzen) und er bei uns eine Position als kampfstarker ZM ausfüllen wird, auf der wir in der Form niemand hatten und er dabei auch noch mehr verdienen kann, dann ist ja allen geholfen. Win-win- Situation hätte Stronach gesagt
  2. Auf Santiago war es eine Tour mit einem vom Hotel organisierten Guide mit 3 anderen Gästen. Zahlt sich schon aus, weil er die interessantesten Plätze kennt und z.B. in Assomada hätten wir uns sicher nicht so gut zurechtgefunden alleine und zum Poilon führt eine extrem steile Straße, da braucht man auch ein geeignetes Auto. Auf Fogo hat uns auf der Straße in Sao Filipe ein Typ angesprochen, der ein bisschen Deutsch kann, weil er ein paar Monate in München studiert hat. Er war ganz witzig und hat gemeint, er kann uns die Insel zeigen also haben wir das gemacht und sind mit ihm und einem mit ihm befreundeten Taxler gefahren. Nachdem es dort aber praktisch eh nur eine Straße rund um die Insel gibt, reicht es auch, sich nur ein Taxi für den Tag zu nehmen und dem Fahrer zu zeigen, wo man überall hin und wo man stehen bleiben will bzw. diese Inselrunde ist dort eh Standard für die, also wissen die auch wie wo was wann......ich glaube auch, dass es schwer ist, dort einen Mietwagen zu bekommen wenn überhaupt.
  3. Gerade knapp 2 Wochen dort gewesen, wirklich ein sehr schönes Reiseziel! Zuerst 4 Tage in Tarrafal auf Santiago (hier hat uns die TAP leider einen halben Tag gekostet, aber dafür war's ein sehr günstiger Flug, wenn sie die 400€ rüberwachsen lassen ;)). Eine total entspannte Stadt mit einer traumhaften Badebucht, wo man unter Palmen liegen kann, an Infrastruktur gibt es nicht viel, aber dafür auch wenige Touristen. Direkt am Strand eine Bar und einen Typen, der Liegen vermietet und nette Damen, die Kokosnüsse, Papayas und Süßigkeiten verkaufen. Hier hatten wir ein Hotel gleich in Strandnähe (Vista Mar), das, was ich so gesehen habe die absolut beste Wahl im Ort ist. Wir haben von dort aus eine Tagestour um die Insel gemacht, Höhepunkt der Poilon, ein uralter gigantischer Kapokbaum. Dazu Assomada, Rabeira da Prata (schwarzer Strand, nette Bar), Serra Malagueta und einen schönen Überblick über die Anbauflächen auf der Insel bekommen. Dann nach Fogo, 2 Tage in der Inselhaupstadt Sao Filipe. Hübsche Altstadt, schwarzer Strand, zum Baden nicht geeignet, weil unheimlich windig. Hier waren noch weniger Touristen und ich hatte das Gefühl, dass man doch etwas schräg/als Kuriosum angesehen wird von den Einheimischen. Nicht wirklich unangenehm, aber doch anders als im Rest des Landes. Auch hier eine Runde um die Insel gemacht mit tollen Perspektiven auf den Vulkan, Einblicken über die Folgen der letzten Ausbrüche und einem Besuch der Kaffee- und Früchteplantagen bei Mosteiros. Dann für 2 Tage in die Cha das Caldeiras am Fuße des Pico do Fogo. Eine unheimlich eindrucksvolle (Mond)Landschaft und absolut bemerkenswert wie die Menschen dort leben, nachdem sie beim Ausbruch vor 4 Jahren alles verloren haben. Dazu ausnahmslos total herzliche Leute, man hat seine Ruhe und am Abend einen großartigen Sternenhimmel. Der Aufstieg auf den Pico ist zu bewältigen, wir haben 3 Stunden rauf gebraucht, es ist oben halt sehr steil und man kommt in der Asche nicht so gut voran, aber sonst kein größeres Problem. Herrliche Aussicht und Überblick von oben, runter läuft man dann geradeaus durch ein Aschefeld runter, sehr cool. Definitiv der Höhepunkt der Reise dort am und um den Vulkan. Unterkunft war hier die Casa Alcindo, uneingeschränkt zu empfehlen. Zum Abschluss dann 4 1/2 Tage zum Faulenzen in Santa Maria auf Sal und das geht dort sehr gut. Ist halt eine reine Touristeninsel wo man alle paar Meter in einen Shop gelockt wird, etwas nervig auf Dauer, aber okay. Schönes Meer, feiner Sand, passt alles. Für Surfer auch perfekt geeignet. Wetter war gut, ca. 25 Grad immer, dass auf den Inseln ziemlich konstanter Wind geht, der einem schon mal Sand ins Gesicht wehen kann, muss man halt einkalkulieren und am Abend verträgt man einen Pulli und lange Hose Gerade auf Sal kann man aber auch windgeschützt schön im Hotel liegen und fürs Baden die paar Meter zum Meer gehen. Die Inlandsflüge mit Binter- Propellermaschinen alle reibungslos und fast schon überpünktlich, sehr nette Fluglinie. Wie überhaupt, obwohl das Motto im Land "No Stress" ist, alle Transporte, sei es Taxis, Colectivo oder Abholung vom Hotel, punktgenau funktioniert haben. Im Internet und Reiseführer wird auf mögliche Probleme beim Geld abheben hingewiesen, aber die Bankomaten haben die Maestro- Karte anstandslos akzeptiert. Bei der Einreise sollte man in Praia Geduld mitbringen, vor allem wenn man noch kein Visum hat. Vor uns waren vielleicht etwas über 20 Leute in der Schlange und das hat 1 1/2 Stunden gedauert Besorgt man sich das Visum vorher in Österreich (teurer) geht es etwas schneller. Gegessen haben wir eigentlich überall sehr gut, wenn man mal was Anderes will als Cachupa, Fisch, Papayays, gibt es z.B. auch nette Italiener. Der ultimative Restauranttip für gutes und günstiges Essen auf Sal ist das: https://www.tripadvisor.at/Restaurant_Review-g482848-d12171327-Reviews-Cam_s_Mercearia_Gourmet-Santa_Maria_Ilha_do_Sal.html
  4. Das muss man schon korrigieren: in den 2 Heimspielen gegen Saragossa haben Gilewicz und Rushfeldt die Tore geschossen. Ceh hat im EC kein Tor für die Austria gemacht.....
  5. Flug nach Praia, 5 Tage Tarrafal (Santiago), 4 Tage Fogo, 4 Tage Sal und von dort zurück.
  6. Mai: Kap Verde Juni: Linz + Bodensee/Liechtenstein August: vielleicht verlängertes WE Kärnten September: Saronische Inseln
  7. Ich war im letzten September dort und die Busse sind bis in den Abend hinein gefahren, gerade nach Cirkewwa zur Fähre auch spätabends. Kann sein, dass das auch jahreszeitabhängig ist, aber grundsätzlich lässt sich auf Malta alles mit dem Bus erreichen. Ist zwar anstrengend, wenn die Busse überfüllt sind, aber selbst fahren ist wohl genauso stressig.
  8. Slowenien? Piran ist eine wirklich schöne Stadt und daneben in Portoroz gibt es auch einen Sandstrand. Wenn man nicht weit fahren will, eigentlich perfekt.
  9. Eine Woche, ja, reiner Faulenzerurlaub, zum anschauen gibt's ja nix Bissl wandern noch und vielleicht mal einen Abstecher nach Aegina. Ich war letztes Jahr schon dort, ist einfach herrlich ruhig und und chillig, ich hab sofort gewusst, dass ich so bald wie möglich wieder hin will. Und im Vergleich zu den meisten griechischen Inseln auch flugtechnisch bevorzugt durch Athen sowohl preislich als auch von den Zeiten her. Die anderen saronischen Inseln stehen auch schon auf der Wunschliste.
  10. Juni: Agistri Juli: Paris und Bretagne September: Malta Oktober: Berlin
  11. Angefangen von Rio, das neben den bekannten Sehenswürdigkeiten auch landschaftlich großartig ist. Die Favela- Tour, wenn auch natürlich touristisch, war wegen dem Typen, der die Führung gemacht hat, uns seine Schussverletzung gezeigt hat und für den Abend gleich mal ein paar Nutten anbieten wollte, auch spitze Baden auf der und rund um die Ilha Grande mit traumhaftem Wasser, die kleine historische Stadt Paraty mit nahe gelegenem Strand im Regenwald samt abenteuerlicher Busfahrt dorthin. Die Iguazu- Wasserfälle richtig eindrucksvoll, eine Fahrt mit dem Boot direkt in einen Wasserfall hinein und die dort haufenweise lebenden Nasenbären muss man einfach lieben Der Itaipu- Staudamm und die unheimlich hässliche paraguayanische Grenzstadt Ciudad del Este, die ein reiner Schwarzmarkt zu sein scheint..... Sehr abwechslungsreich einfach alles und nebenbei erwähnt bei den Inlandsflügen (mit Azul Linhas) eine Verpflegung, wo sich die europäischen Fluglinien aber sowas von hinten anstellen können.
  12. + Dezember: Kopenhagen In Brasilien den bisher interessantesten Urlaub erlebt und mit Agistri eine wunderbare Insel "entdeckt". Super Jahr
  13. Quasi der Spieler, der schon Stronati hätte sein sollen. Da hat Wohlfahrt ja auch gemeint, man musste zuschlagen, wenig später hätte man ihn nicht mehr bekommen. Naja, mal schauen. Von Kadiri wird man bei der Austria wohl noch weniger gewusst haben als von Stronati.....also hoffen wir das Beste.
  14. Ohne irgendwelche Spieler (wie wohl fast alle hier) von den Mannschaften zu kennen, glaube ich schon, dass wir uns in Norwegen leichter tun als bei 35 Grad auf Zypern oder in Israel......Tiflis wäre vielleicht sportlich leichter gewesen, Novi Sad, naja.....war auch mehr als knapp vor ein paar Jahren.