Jump to content
01er Veilchen

Die Austria und das liebe Geld

13,373 posts in this topic

Recommended Posts

aragorn schrieb vor 2 Minuten:

Aus meiner Sicht kann nicht nur Rudas sich in Obstruktion ergehen, sondern das geht auch anders herum.

Die key locals verfügen über Optionen über den Erwerb von Anteilen an der Austria Wien AG. DIese können jederzeit gezogen werden. Die Austria kann daher aktuell nicht über 49,9% der Anteile verfügen, da eben mehrere %-Anteile mit Optionen belastet sind. Ein Syndikatsvertrag, der die key locals zu einem Verkauf zwingen würde, wenn etwa ein Investor kommt, stand zwar im Raum wurde aber bis dato nicht abgeschlossen. 

Es könnte sein, dass der eine oder andere key local ( :ssst: )derzeit nicht bereit ist auf die Option auf 1% (oder mehr) der Anteile zu Gunsten einer der kolportierten ausländischen Investoren zu verzichten, sodass eine 49,9% Lösung mit einer derartigen Gruppe für mich aktuell ausgeschlossen scheint.

Nachdem mir die schwelende Gefahr keine Ruhe gelassen hat, habe ich vor kurzem zum Telefonhörer gegriffen um diesen Punkt klar zu deponieren.

Aus diesem Telefonat ergibt sich auch ein kleines update: Es sieht sehr, sehr gut aus, der Widerstand scheint sich auf eine Person reduziert zu haben. Selbst die wichtigste Personalie dürfte nach derzeitigem Stand vom österreichsichen Weg überzeugt worden sein.

und wenn man für die andere lösung auch darauf beharren würde?

Share this post


Link to post
Share on other sites

veil.chen schrieb vor 4 Stunden:

Am liebsten im Hotdog

Bei Feldspielern Pflicht - wo kämen wir hin, wenn die am Platz lange Hosen tragen würden?

 

Nachdem die Fragestunde vorbei ist, könnt ihr euch auch gerne am Diskurs beteiligen und inhaltlich auf meinen Post eingehen.

Sorry war als kleiner Spaß gedacht, heute ist es sonst in der Arbeit zu traurig.

Pro Hotdog

Hosen war eher auf nicht gerade aktiv spielende Spieler gemeint, als kleiner Insider

Share this post


Link to post
Share on other sites

QPRangers schrieb vor 6 Stunden:

 

Auch wenn das illegale Training der Linzer damals eine Sauerei war, aber das hat Werner ja nicht alleine und hauptverantwortlich durchgezogen, es war nur billig, ihm im Nachhinein die Schuld reinzuschieben (ohne ihn verteidigen zu wollen, er wird wohl schon auch ein ausgefuchster Sacklpicker sein ;-) )

 

Da insbesondere der Serienmeister ja auch Meisterlich darin ist sich im Graubereich zu bewegen... vielleicht ist es ja inzwischen notwendig jemanden an der Hand zu haben der die Regelungen so gut kennt und nicht gescheut ist zu biegen was geht. 

Was soll man denn sonst zu

- Liefering

- einem geschlossenen Dreimann-Verein

- einem Sponsor der sein Hauptgeschäft mit  RB Dosenfüllen macht. 

- RasenBall Leipzig...

sagen. 

 

Wer das Gold hat macht die Regeln (c) Frank Stronach

Share this post


Link to post
Share on other sites

XSCHLAMEAL schrieb vor 2 Stunden:

RUDAS RAUS!

Signed. Wär auch interessant, zu diskutieren, wie man die Austria demokratisieren und somit vor solchen Gestalten unabhängiger machen könnte. Auf Konsumenten-Ebene wird permanent die "Austria-Familie" beschworen, auf Entscheidungs-Ebene sind wir von den Einschätzungen dubioser, sesselfurzender Wirtschafts-Patriarchen abhängig, Fans als entmündigte Kinder sozusagen. Wäre überlegenswert, hier ein demokratischeres Modell zu etablieren, zB ein/e von Mitgliedern alle zwei Jahre neu gewählte/r Vertreter/in, der Mitglieder-Anliegen in den Gremien vertritt, vielleicht sogar über ein Veto-Recht verfügt, oder einfach für transparentere Kommunikation sorgt. 

Share this post


Link to post
Share on other sites

aragorn schrieb vor 9 Minuten:

Aus diesem Telefonat ergibt sich auch ein kleines update: Es sieht sehr, sehr gut aus, der Widerstand scheint sich auf eine Person reduziert zu haben. Selbst die wichtigste Personalie dürfte nach derzeitigem Stand vom österreichsichen Weg überzeugt worden sein.

Woooohooooo!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Interimsgott schrieb vor 3 Minuten:

Signed. Wär auch interessant, zu diskutieren, wie man die Austria demokratisieren und somit vor solchen Gestalten unabhängiger machen könnte. Auf Konsumenten-Ebene wird permanent die "Austria-Familie" beschworen, auf Entscheidungs-Ebene sind wir von den Einschätzungen dubioser, sesselfurzender Wirtschafts-Patriarchen abhängig, Fans als entmündigte Kinder sozusagen. Wäre überlegenswert, hier ein demokratischeres Modell zu etablieren, zB ein/e von Mitgliedern alle zwei Jahre neu gewählte/r Vertreter/in, der Mitglieder-Anliegen in den Gremien vertritt, vielleicht sogar über ein Veto-Recht verfügt, oder einfach für transparentere Kommunikation sorgt. 

Guter Ansatz.

Aber gibt es nicht einen, von ordentlichen Mitgliedern gewählten, Mitglieds'beirat'? Falls nicht, dann sollte das umgesetzt werden. Die Frage ist immer nur: was und inwieweit diese Person dann mitreden kann.

Share this post


Link to post
Share on other sites

frastei schrieb vor 28 Minuten:

Wie willst Du das bitte beurteilen können?  Kennst die Angebote? Ned bös sein, aber hier eine Beurteilung abgeben ist nicht leicht möglich! Vielleicht in ein paar Monaten!

Austriana ist man von Geburt ( :-) ) bis zum Tod.

Ich rede von nächster Saison… wenn Leute die derzeit am Arbeiten (erfolgreich und sympathisch) sind entfernt werden, wird der Zuschauer Zustrom wieder wegbrechen 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Aus dem aktuellen Kurierartikel. 1. Endlich werden die Jungen auch einmal in einem Artikel gebührend erwähnt.

2. Und das ist perfekt beschrieben und auch meine Befürchtung. :Solange die finanzielle Situation im Verein dermaßen prekär bleibt, wird man weiterhin aus der Not eine Jugend machen. Doch die Austria wäre nicht die Austria, würde sie nicht mit dem bevorstehenden Einstieg des Investors wieder zu träumen beginnen. Dabei würde ihr nach den Jahren der unrealistischen Selbsteinschätzung endlich dauerhafte Bodenhaftung so gut tun.

Edited by derrächermitdembecher

Share this post


Link to post
Share on other sites

derrächermitdembecher schrieb vor 7 Minuten:

Aus dem aktuellen Kurierartikel. 1. Endlich werden die Jungen auch einmal in einem Artikel gebührend erwähnt.

2. Und das ist perfekt beschrieben und auch meine Befürchtung. :Solange die finanzielle Situation im Verein dermaßen prekär bleibt, wird man weiterhin aus der Not eine Jugend machen. Doch die Austria wäre nicht die Austria, würde sie nicht mit dem bevorstehenden Einstieg des Investors wieder zu träumen beginnen. Dabei würde ihr nach den Jahren der unrealistischen Selbsteinschätzung endlich dauerhafte Bodenhaftung so gut tun.

Der letzte Absatz im Strecha.Artikel ist doch nicht mehr als ein Lesen im Kaffeesud. Nur weil es mal so war, geht Strecha davon aus, dass es wieder so sein wird. 

Ich halte MO und GK in ihren Aussagen für recht glaubwürdig und vertraue ihnen mal, dass sie eine Lösung finden werden, der es uns erlaubt, diesen eigeschlagenen Weg weiter zu gehen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

aragorn schrieb vor 52 Minuten:

Aus meiner Sicht kann nicht nur Rudas sich in Obstruktion ergehen, sondern das geht auch anders herum.

Die key locals verfügen über Optionen über den Erwerb von Anteilen an der Austria Wien AG. DIese können jederzeit gezogen werden. Die Austria kann daher aktuell nicht über 49,9% der Anteile verfügen, da eben mehrere %-Anteile mit Optionen belastet sind. Ein Syndikatsvertrag, der die key locals zu einem Verkauf zwingen würde, wenn etwa ein Investor kommt, stand zwar im Raum wurde aber bis dato nicht abgeschlossen. 

Es könnte sein, dass der eine oder andere key local ( :ssst: )derzeit nicht bereit ist auf die Option auf 1% (oder mehr) der Anteile zu Gunsten einer der kolportierten ausländischen Investoren zu verzichten, sodass eine 49,9% Lösung mit einer derartigen Gruppe für mich aktuell ausgeschlossen scheint.

Nachdem mir die schwelende Gefahr keine Ruhe gelassen hat, habe ich vor kurzem zum Telefonhörer gegriffen um diesen Punkt klar zu deponieren.

Aus diesem Telefonat ergibt sich auch ein kleines update: Es sieht sehr, sehr gut aus, der Widerstand scheint sich auf eine Person reduziert zu haben. Selbst die wichtigste Personalie dürfte nach derzeitigem Stand vom österreichsichen Weg überzeugt worden sein.

Wenn wir denn jetzt mit der österreichischen Lösung in die Detail-Vertragsverhandlungen gehen, dann sind 5 Bier hier https://fanshop.fk-austria.at/dmlcomstorefront/dmlcom/de/Virtuelles-Fanbuffet/c/Virtuelles Fanbuffet fix gekauft. :-)

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Norbert Lopper schrieb vor 22 Minuten:

Der letzte Absatz im Strecha.Artikel ist doch nicht mehr als ein Lesen im Kaffeesud. Nur weil es mal so war, geht Strecha davon aus, dass es wieder so sein wird. 

Ich halte MO und GK in ihren Aussagen für recht glaubwürdig und vertraue ihnen mal, dass sie eine Lösung finden werden, der es uns erlaubt, diesen eigeschlagenen Weg weiter zu gehen.

Es ist ja letztendlich auch der Weg in die finazielle Gesundung. Eigenbauspieler oder sehr günstige Junge von anderswo drei Jahre lang gemeinsam mit zwei, drei erfahrenen Spielern, die ihre Karriere ausklingen lassen wollen und es relativ billig geben, spielen lassen. Danach verkaufen. Anders wird es auf lange Sicht eh nicht gehen.
Sportlich kann man so hoffentlich die eine oder andere Gruppenphase erreichen. Und damit besteht die Hoffnung, dass die "zugekauften" Talente und auch die erfahrenen "Führungsspieler" von Jahr zu Jahr ein bissl mehr kosten dürfen und dementsprechend auch von Jahr zu Jahr besser werden. 

Share this post


Link to post
Share on other sites

J.E schrieb vor 53 Minuten:

und wenn man für die andere lösung auch darauf beharren würde?

Stellt sich die Frage in der Form mE (ich kenne aber natürlich noch keine Details der möglichen Zusammenarbeit) nicht. Eben weil es nicht "den Investor" gibt, für den nur 49,9% in Frage kommen, sondern eine Investorengemeinschaft, der man (zieht man die Option) angehören kann und die geeint ist durch das Interesse an der Austria.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Lokus2 schrieb vor 50 Minuten:

Wenn wir denn jetzt mit der österreichischen Lösung in die Detail-Vertragsverhandlungen gehen, dann sind 5 Bier hier https://fanshop.fk-austria.at/dmlcomstorefront/dmlcom/de/Virtuelles-Fanbuffet/c/Virtuelles Fanbuffet fix gekauft. :-)

 

Da würde ich doch glatt mitziehen... :stoesschen:

Share this post


Link to post
Share on other sites

aragorn schrieb vor 44 Minuten:

Stellt sich die Frage in der Form mE (ich kenne aber natürlich noch keine Details der möglichen Zusammenarbeit) nicht. Eben weil es nicht "den Investor" gibt, für den nur 49,9% in Frage kommen, sondern eine Investorengemeinschaft, der man (zieht man die Option) angehören kann und die geeint ist durch das Interesse an der Austria.

Und wird man jetzt heute noch was erfahren oder erst morgen? Oder doch erst wieder an einem anderen Tag? Was ist da deine Einschätzung?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...


×
×
  • Create New...