rostiger nagel

Member & Friend
  • Gesamte Inhalte

    9.651
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

14 User folgen diesem Benutzer

See all followers

Über rostiger nagel

  • Rang
    Im ASB-Olymp
  • Geburtstag 19.09.1988

Kontakt

  • Website URL
    http://

Allgemeine Infos

  • Geschlecht
    Männlich
  • Aus
    Wien

Fußball, Hobbies, Allerlei

  • Lieblingsverein
    SK Rapid Wien

Letzte Besucher des Profils

18.930 Profilaufrufe
  1. Das Cupfinale ist halt am Mittwoch.
  2. Als alter Teletext-Veteran kann ich dir sagen, dass das schon immer so ist. Die schätzen zuerst nur die Zahlen und tragen später dann die offiziellen Zahlen nach.
  3. Klagenfurt wär
  4. Die waren auch in der Gruppenphase auf Zypern schon 5.000 Leute.
  5. www.nextbike.at dürfte auch eine gute Alternative sein, um vom Hauptbahnhof zum Stadion zu kommen.
  6. Sehe ich nicht so. Es kommt immer auch auf das wie an, wenn der Spieler den Gegner trifft. Wenn Daka den Ball direkt am Fuß führt und Hofmann trifft bei der Grätsche beides quasi gleichzeitig, dann ist es natürlich Foul. Hier legt sich Daka den Ball aber weit vor, Hofmann nützt das für eine perfekt getimte Grätsche und spitzelt den Ball weg. Dass er bei so hohem Tempo danach den Spieler zu Fall bringt, kann mMn nicht für ein Foul reichen, vor allem weil die Grätsche eben voll auf den Ball gerichtet ist. In England würde man in so einer Situation nicht einmal über ein Foul nachdenken.
  7. Die Kameraposition von hinten verfälscht den Eindruck halt auch stark. Von vorne würde man deutlich erkennen, dass Hofmann mit dem rechten Fuß zuerst den Ball spielt und erst dann den Gegner trifft. Er kommt auch nicht mit dem Gestreckten, sondern beide Beine sind abgewinkelt. Für sowas gibt's wohl nur in Österreich Foul. Meines Erachtens war das eine Weltklassegrätsche von Hofmann.
  8. Schaut bei mir ganz normal aus Aber ja, für das Format gibt's gewisse Vorgaben.
  9. Die Feuerwehr war definitiv vor Ort, zumindest ist einmal ein Fahrzeug vorgefahren.
  10. Gut, dann fällt zumindest das frühe Aufstehen weg. Insgesamt wirst trotzdem zumindest neun Stunden unterwegs sein. Da bleibt nicht mehr viel Unterschied zum Direktzug nach Mailand.
  11. Naja, bist mit dem Nightjet schon besser dran, wenn du alle Wegzeiten zusammenrechnest plus aufstehen mitten in der Nacht.
  12. Allein die, die von anderen Flughäfen wie Wien abfliegen, werden schon mal einen nicht unbeträchtlichen Teil der Reise mit Auto/Bus/Bahn bestreiten. Und da man mit allen diesen Verkehrsmitteln in einer annehmbaren Zeit bis nach Mailand kommt, wirds auch genug geben, die auf andere Weise zurückkommen wie hinkommen.
  13. Wär nicht blöd gewesen, wenn man mehrere Auswahlmöglichkeiten gehabt hätte. Soll ja auch Leute geben, die mit verschiedenen Verkehrsmitteln an- bzw. abreisen
  14. Weil es glaube ich bis jetzt noch nicht angesprochen wurde: Meiner Meinung nach ist es auch alles andere als klar, dass überhaupt die Identitätsfeststellungen gerechtfertigt waren, wenn man als Rechtsgrundlage dafür § 35 SPG heranzieht. Dazu muss nämlich auf Grund bestimmter Tatsachen anzunehmen sein, dass der Betroffene im Zusammenhang mit einem gefährlichen Angriff steht oder über einen solchen Angriff Auskunft erteilen kann. Ein gefährlicher Angriff liegt aber nur bei Bedrohung eines Rechtsgutes durch die rechtswidrige Verwirklichung des Tatbestandes einer gerichtlich strafbaren Handlung, die vorsätzlich begangen wurde, vor. Die Polizei stützt ihre Amtshandlung auf das Vorliegen einer vorsätzlichen Gemeingefährdung nach § 176 StGB. Für die Verwirklichung dieses Tatbestandes braucht es zumindest Eventualvorsatz, das heißt der Täter muss die Gemeingefährdung ernstlich für möglich halten und sich damit abfinden. Daran wird wohl kein Zweifel bestehen, wenn jemand eine Flasche auf die Autobahn wirft. Ob Vorsatz aber auch angenommen werden kann, wenn jemand einen einzelnen Schneeball auf die Autobahn wirft (letztlich muss jede Tat einzeln bewertet werden und es ist sehr wahrscheinlich, dass ein einzelner Täter jeweils nur einen Schneeball geworfen hat), würde ich zumindest anzweifeln. Wenn man in diesem Fall nur von fahrlässiger Gemeingefährdung nach § 177 StGB ausgeht, wären die Identitätsfeststellungen nach § 35 SPG rechtswidrig.
  15. Zumindest bei mir ist die Kamera gelaufen, während er mir die Rechtsgrundlage genannt hat.