Wustinger mit ST

Members
  • Gesamte Inhalte

    412
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über Wustinger mit ST

  • Rang
    Europaklassespieler

Allgemeine Infos

  • Geschlecht
    Männlich

Fußball, Hobbies, Allerlei

  • Lieblingsverein
    FK Austria Wien
  • So habe ich ins ASB gefunden
    Gräuelpropaganda

Letzte Besucher des Profils

1.953 Profilaufrufe
  1. Es gibt einige Härtefälle. Joey ist so einer, Ivanauskas (hat die erforderlichen Titel, aber keine 100 Spiele) Kienast - Erzrapidler, hat uns aber in die CL geschossen Ortlechner (Meisterkapitän!) Grüni und Sutti als Eigenbauspieler, die ewig dabei waren/sind, sowieso
  2. Das Interesse des Innenministers ist es, der Bevölkerung möglichst den Eindruck zu vermitteln, dass wir permanent in Lebensgefahr sind - durch Ausländer, Asylwerber, den Islam, linkslinke Demonstranten - oder auch durch Hooligans, obwohl die zu einem Großteil eh seine ureigene Klientel sind. Und dass die Polizei viel viel mehr Personal, Waffen und andere Ressourcen braucht, um all diese akuten Bedrohungen in den Griff zu bekommen.
  3. Es war anders.
  4. Entschuldigung.
  5. Und wieder mal werden Gerüchte und Behauptungen in die Welt gesetzt, ohne dass auch nur irgendeine Ahnung gegeben ist. Kmen ist ein hervorragender Arzt. Als Externer hatte er natürlich neben vielen anderen Dingen für Austria Wien nur ein gewisses Zeitkontingent übrign. Im Zuge der Neuausrichtung wurde nun anscheinend eine höhere Verfügbarkeit gefordert, was von ihm aus nicht möglich war. Daher die einernehmliche Trennung.
  6. Das funktioniert im echten Leben genauso wenig wie dass sich Leistungen durch möglichst lautes Anbrüllen und möglichst langes "Straftraining" verbessern lassen.
  7. Doyen heißt ja nur "Dienstältester" und sagt nix über seine Kompetenz oder Qualität aus.
  8. "Keine Politik" ist auch völlig ungeeignet. Das Eintreten für Pyrotechnik, die (absurde) Forderung, keine Länderspiele in der Generali-Arena auszutragen usw., das wird niemand einem Fan oder einer Fangruppe verbieten. Und natürlich ist das Politik. Die Forderung müsste konkretisiert werden als Verbot von allen rassistischen, fremdenfeindlichen, (rechts)extremen, homophoben und minderheitenfeindlichen Handlungen sowie aller Symbole und Sprüche, die als Unterstützung davon interpretiert werden können. In Wahrheit einfach: "Sei ein normaler Mensch, kein Arschloch" - das müsste schon reichen.
  9. Heuer/Diese Saison wird (beim "A-Team") der Spielgemeinschaft Landhaus an erster Stelle genannt, weil Landhaus heuer 50. Geburtstag feiert. Ab der nächsten Saison soll dann die Austria an erster Stelle geführt werden. Es wird aber eine Spielgemeinschaft aus den beiden Vereinen bleiben.
  10. Was spricht gegen ein österreichisches, privat geführtes Unternehmen (wer in der Liga hat das außer Salzburg?), das sich seit vielen Jahren enorm bei der Austria engagiert?
  11. das heißt doch Rückrad!
  12. Die Ausgangslage: Jemand, der in 4-5 Monaten ein paar Mal 2 Minuten lang einen Berg runterfährt, braucht ein völlig anderes Training als eine Fußballmanschaft, die über 10 Monate lang 90 Minuten im Einsatz ist. 2 Menschen haben das damals nicht verstanden - Bergmüller selbst, und der Cheftrainer, der ihn geholt hatte. Das Ergebnis: Suttner und Ortlechner haben sich über Bergmüllers Methoden beschwert. Das ist Fakt. Die Meinung ist, sie taten dies, weil sie Querulanten wären. Das ist aber grundlegend falsch. Als 1. und 2. Kapitän war es ihr Recht und ihre Pflicht, folgenschwere Missstände aufzuzeigen. Ein Beispiel, das mir zur Kenntnis gebracht wurde: Baumgartner brauchte für sein Pressing ("nach vorne attackieren") extreme Spritzigkeit im Sinne von "immer den einen Schritt schneller sein", bei Bergmüller saßen die Spieler die halbe Zeit am Fahrrad - mit dieser "Methode" ging aber jede Spritzigkeit verloren, das wird auch in dem genannten Laola1 Artikel zur Sprache gebracht. So war das Problem hausgemacht und wer das aufzeigte (es waren bei weitem nicht nur Ortlechner und Suttner), wurde als Querulant, der am unbequemen Weg zum Erfolg nicht mitziehen will, denunziert. Es stand da natürlich Aussage gegen Aussage. Wem vertrauen wir jetzt also mehr? Einem Ski-Trainer, der nach ersten Misserfolgen begann, wild um sich zu schlagen - oder z.B. einem erfahrenen, jahrelang etablierten Sportwissenschaftler, der die Methoden des Ski-Trainers anzweifelte.
  13. Linden ist ehemaliger "Krone"-Journalist und schreibt jetzt für das rechtsextreme Seunig-Magazin "alles roger". Noch Fragen?
  14. Es gibt keine "Fristlose Kündigung". Es gibt entweder eine Entlassung, auch eine fristlose Entlassung, oder eine Kündigung. Da Wohlfahrt einen laufenden Vertrag hatte, ist eine Kündigung nur innerhalb vertraglich vereinbarter Fristen möglich. Für eine Entlassung muss ein (wichtiger) Grund im SInne einer schweren Verfehlung vorliegen, und sie muss "unverzüglich" bei Bekanntwerden des Grundes ausgesprochen werden.
  15. Ogris ist tatsächlich sträflich unterschärtzt. Er ist ein richtig guter Trainer, der immer die richtigen Worte findet. Sowohl innerhalb der Mannschaft als auch nach außen in den Medien. Um professioneller zu arbeiten, hat man mit Christoph Glatzer nun einen ganz anderen Typ von Assistenten eingesetzt als es ein Slunecko war. Natürlich kann man immer weiter verbessern, aber die finanziellen Mittel sind nicht grenzenlos.