Jump to content

Neuling

Members
  • Posts

    2,036
  • Joined

  • Last visited

1 Follower

Allgemeine Infos

  • Geschlecht
    Männlich

Kontakt

  • Website URL
    http://

Fußball, Hobbies, Allerlei

  • Beruf oder Beschäftigung
    Student
  • Lieblingsverein
    Grazer AK

Recent Profile Visitors

7,887 profile views

Neuling's Achievements

Postaholic

Postaholic (27/41)

297

Reputation

  1. Ich glaube, was auf einer GV vor mehreren hundert Leuten erzählt wird, ist per se so aufbereitet, dass es für die Öffentlichkeit bestimmt ist. Ansonsten wäre es kein Teil einer GV, da man ja weiß, dass brisante Inhalte heutzutage sowieso den Weg in die Medien finden würden. Und gezielte Anreize kann man natürlich auch mit Infos setzen, gerade wenn die Fanbindung ein Thema ist.
  2. So lockt man sicher neue Fans an. Nicht. Oder man setzt gezielt Anreize, um weitere Fans und Mitglieder zu gewinnen. Das bedeutet heutzutage aber auch Fans gezielt zu informieren, gerade über Inhalte des Vereins (einer GV), z.B. zeitverzögert und natürlich viel kompakter. Man muss versuchen, dass die Leute über den Verein sprechen (online u. offline - idealerweise im positiven Kontext). Ich erachte das für die Bindung als essentiell. Ansonsten wird es zu einem abgeschottenen Haufen, was genau den von zitierten Punkte widersprechen würde.
  3. Ich glaube, das ist abhängig von der Erwartungshaltung. Mit einer Erwartungshaltung aus dem Amateurbereich weiterhin jedes Jahr um den Aufstieg zu spielen, kann man zu diesem Fazit kommen. Jedes Jahr aufzusteigen, hat die Leute in einer Art Feier-Euphorie gehalten. Das war schön, diese ist jetzt aber nicht mehr da. Und das bringt die Leute zum Raunzen. Profifussball ist dann doch was anderes, und Strukturen konnte man gar nicht so schnell nachziehen. Da ist man erst dabei. GP bringt das eh ziemlich gut auf den Punkt in seinem Interview. Viele Fans wollen diese Euphorie-Bubble (verständlicherweise) zurück. Dort kamen die Leute, weil es was zu feiern gab. Das ist nun mal nicht so (oder die Erfolge zeigen sich in einer anderen Art und Weise). Nach jedem Punkteverlust ist sofort der große Aufschrei da (konstruktive u. berechtigte Kritik mal außen vor gelassen). Viele lassen sich da auch anstecken. Aber: Wann gibt man den Leuten im Verein mal die Zeit etwas aufzubauen? - Vom Aufsteiger als Amateurverein in den unteren Tabellenregionen hin zur Etablierung als Profiverein im vorderen Tabellendrittel ist jetzt nicht so schlecht. Aber scheinbar trotzdem nicht gut genug. Was ist Erfolg eigentlich? Was wäre eine erfolgreiche Saison? Seids ehrlich: Ist es der Aufstieg? Der Verein hat übrigens einen Philosophie-Change vollzogen in dem Wissen, dass man eine Aufstiegsmannschaft nicht zusammenkaufen kann (im Amateuerbereich ging das eher). Da klingt die Verpflichtung dann von GM stimmig. Aber man muss dem Verein schon auch die Zeit geben das mittelfristig aufzubauen. Ansonsten läuft man weiterhin dem kurzfristigen (frustrierenden) Erfolg ohne Nachhaltigkeit nach. Und nein, das Spiel war nicht gut.
  4. Wahnsinn, die Sudderei in dem Forum. Steyr zeigt, warum sie in den letzten Runden konstant gepunktet haben. Da wird gepresst, und um jeden Ball gefighted. Nach vorne wird dann oft schnell gespielt. Ja, da haben sich auch andere Mannschaften schwer getan. Und nein, die Leistung der Mannschaft ist nicht so gut - trotzdem hätte man auf ein zweites Tor erhöhen können.
  5. Neuling

    Kader 2021/2022

    Ja natürlich. Eine Verpflichtung von Juno hätte was, keine Frage. Und wenn man sich einigen könnte, wäre das schön. Die Erwartungshaltung wäre durch so einen Transfer natürlich automatisch groß. Soll man deswegen einen solchen Transfer absagen? Nein, sicher nicht, sondern entsprechende Maßnahmen setzen. Die wird es aber ohnehin brauchen - siehe GP Interview bzw. das Geraunze (nicht konstruktive u. berechtigte Kritik), wenn man mal nicht gewinnt. Das KSV Spiel lässt grüßen und ist da ein gutes Beispiel.
  6. Wenn zum Zeitpunkt der Entlassung von GP noch kein Nachfolger gefunden wurde, hätte man sich selbst in der öffentlichen Wahrnehmung Druck rausnehmen können, indem man einen Rahmen schafft und eine plausible sowie realistische Zeitangabe tätigt. Die HP könnte, z.B., berichten, dass man bis zur Winterpause mit der Interimslösung arbeitet. Der neue Trainer könnte dann planmäßig in der Winterpause kommen. Klare Rahmenbedingungen schaffen, sodass kein (oder wenig) Platz für diverse Spekulationen durch Fans oder Medien ist. Es ist schlichtweg wurscht, wenn der Trainer erst in der Winterpause kommt. Man hat nicht geschafft, dass die Information bei einigen/vielen Fans richtig ankommt und (leider) viel Platz für Eigen-Interpretionen geschaffen. Ich denke, es wäre hier schon wichtig, dass man gewisse Dinge intern reflektiert und adaptiert, weil mit einem ordentlichen Expectation Management (um beim engl. Begriff zu bleiben), kann man viel Wind aus den Segeln nehmen (auch was die sportliche Platzierung betrifft) und erst gar nicht aufkommt.
  7. Deine Aussage hast du dir eh selbst beantwortet, würde sich mit meiner decken - kann aber genauso sein, dass wir beide falsch liegen. Ein Konzept braucht vielleicht auch mal Überarbeitung, da und dort Anpassung oder Maßnahmen - an anderer Stelle wiederum mehr Detail u. Struktur. Ich sag mal so: An gewissen Details merkt man, dass vielleicht nachjustiert werden sollte - und sicherlich auch wird, da bin ich von DE schon überzeugt. Aber es wird dauern.
  8. Natürlich braucht es ein Konzept des Trainers, das im Einklang mit dem des Vereins sein muss. Der Verein hat zunächst den Rahmen vorzugeben. Ansonsten beginnt man mit jedem Trainer bei Null. BW Linz ist u. war nicht erfolgreich, weil sie solche Wunderwuzzi an der Seitenlinie haben, sondern weil erkannt wurde, dass der Verein eine sportl. strategische Ausrichtung benötigt. Der Verein verfolgt eine konkrete (strategische) Idee, die man versucht umzusetzen. Das dazupassende Scouting und die Ausarbeitung detaillierter Spielerprofile (um die Stärken des Kaders zu nutzen und die Spieler zielgerichtet einsetzen zu können) sind eine der Erfolgsfaktoren u. ergeben als Resultat einen erfolgreichen Fussball. Das Konzepts des Vereins halte ich demnach für viel entscheidender. Die Trainer glauben an diese Idee, orientieren sich daran, und setzen um. Erstmals muss also der Verein ein Konzept vorlegen, bevor überprüft werden kann, ob das des potentiellen Trainers im Einklang steht. Ich glaub schon, dass DE das erkannt hat, ich halte ihn für einen modernen Sportdirektor - ich weiß nur nicht, ob man schon soweit ist.
  9. Na, da war wer motiviert in St. Pölten. Begrüßt man so seine Gäste? Wenn sich wer unverhältnismäßig benimmt, ok, ja, versteht wohl jeder. Aber, was war denn das?
  10. Bei Sangare hat man das Gefühl seit dem Tor ist das Spiel für die Galerie wieder wichtiger. Ich hoffe für ihn, das ist nur ein subjektiver Eindruck und nicht wirklich so. Denn: Er hat unbestritten enormes Potential. Unterm Strich ist das insgesamt - von der ganzen Mannschaft - zu wenig.
  11. Neuling

    Kader 2021/2022

    Zu viele Spieler müssen auf Positionen agieren, die sie nicht gelernt haben und sie nicht gewohnt sind. Da plant man mit Leuten in der IV, die seit Ewigkeiten im defensiven Mittelfeld wichtig sind, ein Fink spielt eh schon alles (ins Tor könnt er ihn mal stellen), im Sturm fehlt ein echter Stürmer, dafür gibt es viele die besser hinter der Spitze oder an der Seite aufgehoben sind - oder man ihre Position noch gar nicht gefunden hat. Die 4er-Kette brachte uns eine der besten Verteidigungen der Liga. Ja, der offensive Output war nicht überragend - man nähert sich mit dem Experiment der 3er-Kette diesen mittlerweile deutlich an. Als Fazit bleiben mehr erhaltene Tore bei ähnlicher Torausbeute. Ab und zu kann man am Transfermarkt schon so Experimente ala Pedro machen. Dafür sollte man beim Rest dann schon ziemlich überzeugt sein, dass sie die Mannschaft verbessern und was sie dafür brauchen, um sie auf der geeigneten Position mit den entsprechenden Anforderungen u. Aufgaben vertraut zu machen. Nicht jeder Transfer wird gelingen, wichtig ist dabei flexibel zu bleiben und die Spieler entsprechend der Stärken einzusetzen. Das bedeutet, das System auf Basis der vorhanden Spieler auszurichten. Mein Eindruck ist zudem der, dass man was spielen will, was ziemlich anspruchsvoll ist und man relativ lange braucht, um es als Spieler zu verstehen.
  12. Testspiele sind Spiele zum Testen. Als das sollte man sie auch stehen lassen und nicht überbewerten. Anhand der Aufstellung lässt sich aber vermuten, dass man weiterhin das System der 3er Kette forciert. Das ist okay so, wenn man überzeugt ist, damit den größten Erfolg zu erzielen. Die Frage, die man sich stellen muss, ob man da von der Breite der Verteidiger soweit so gut aufgestellt ist. Gantschnig u. Huber sind sicherlich gesetzt, danach folgen aber Varianten, wo man sich überlegen muss, ob die Spieler in der Dreierkette ihre Stärken ausspielen können sowie ob das tatsächlich die Idealposition des jeweiligen Spielers darstellt. Palla kann das, für mich kann er seine Stärken aber vermehrt auf der Außenbahn ausspielen, beispielsweise im Zuge einer 4er Kette. Seidl weiß ich nicht, klingt erstmals ähnlich universell einsetzbar, aber wo liegen seine Stärken? Graf ist wohl eher als Mentalitätsmonster für den erweiterten Kader verlängert worden. Es ist gut, wenn es einige gibt, die verschiedene Positionen spielen können. Solche Spieler sind bitter nötig. Sollte sich aber noch wo eine Chance eines Spielers auftun, würd ich es gut finden, wenn man noch einen gelernten IV holt (sofern es im budgetierten Rahmen bleibt).
  13. Neuling

    Kader 2021/2022

    Vielleicht ein Spieler der gestern für Lustenau aufgelaufen ist, und man das Spiel noch abwarten wollte.
  14. Zum Beispiel die Amas von Sturm oder in Wels bei der Hertha weiß man, dass man sich schon einige Zeit um den Aufstieg bemüht, und Kohle da sein sollte. Und irgendein Verein von den anderen ca. 10 Klubs wird schon seinen Dorfkaiser haben, der das bezahlt. Also, darauf zu verlassen, dass es keinen Aufsteiger aus der Regionalliga gibt, halte ich für gefährlich.
  15. Woher kommt dieses Gerücht eigentlich? Bis Sommer werden die paar ausstehende Runden für die Hinrunde in der Regionalliga schon gespielt werden. Nachdem der Profifußball (verständlicherweise) bevorzugt behandelt wird, würde ich davon ausgehen, dass es heuer sogar mehr Interessenten für den Aufstieg gibt als in anderen Jahren. Die Anzahl der Teilnehmer für den Lizenz-Workshop bestätigt das auch.
×
×
  • Create New...