Inquisitor

Moderator
  • Gesamte Inhalte

    7.338
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

1 User folgt diesem Benutzer

Über Inquisitor

  • Rang
    no one expects the spanish inquisition!
  • Geburtstag 14.12.1982

Kontakt

  • Website URL
    http://
  • ICQ
    0

Allgemeine Infos

  • Geschlecht
  • Interessen
    Wein, Weib, Gesang

Fußball, Hobbies, Allerlei

  • Deine Handynummer
    ein Hauch von Anonymität kann doch einiges...
  • Lieblingsverein
    GAK
  • Selbst aktiv ?
    Kicken? Immer, aber nicht im Verein!
  • Beruf oder Beschäftigung
    Rechtsverdr... ähhhh Jurist
  • Bestes Live-Spiel
    einige, aber Ajax- GAK ist weit oben...
  • Schlechtestes Live-Spiel
    GAK- Pasching 1:1... Dank Pleiten, Pech & Pannen Pepi!
  • Wenn Österreich nicht dabei ist, halte ich bei einer WM zu...
    Frankreich
  • Geilstes Stadion
    Camp Nou
  • Lieblingsbands
    DTH, Ärzte, The Strokes
  • Am Wochenende trifft man mich...
    Uni Viertel
  • Lieblingsfilme
    Casablanca, Some like it hot, life of brian
  • Lieblingsbücher
    Faust
  • So habe ich ins ASB gefunden
    Purer Zufall

Letzte Besucher des Profils

6.126 Profilaufrufe
  1. Damit habe ich etwas aufgehört... ich halte in der Regel nicht so große Einzelinvestments. Schon im vierstelligen Bereich, klar. Aber selbst 10-20% Gewinn (da kommen ja noch KESt und Spesen weg) machen da nicht so viel Reibach, dass man ein ernsthaftes weiteres Investment aufmachen kann. Bei Positionen um ein paar hundert Euro sind die Spesen gleich mal sehr hoch (in Relation)...
  2. Passiv zu investieren ist sicher sinnvoll, wenn man einen sehr langen Horizont hat. Also kaufen und in 10 Jahren wieder anschauen (eher 15). Mit Einzeltiteln kann man schon mehr kurzfristige Rendite machen. Ich kaufe in der Regel meine Titel nach langfristigen Aspekten... "Die halte ich 10 Jahre". Spätestens, wenn ich dann 15-20% (v.a. in kurzer Zeit) gemacht habe, vercheck ich sie dann aber doch, weil ich mir denke: "Was will man mehr?". Für den nächsten Titel kann ich dann auch 20% mehr investieren; ergibt also einen Zinseszinseffekt auch... Wenn die Aktie abstinkt, "beruhige" ich mich damit, dass ich sie ja auf langfristige Steigerung gekauft habe. Wenn sich die Voraussetzungen da nicht verändert haben, dann schau ich halt 2-3 Monate nicht ins Depot. Außerdem suche ich mir die Aktien nach der Dividende aus. Wenn die Aktie schon unter Wasser ist, soll sie wenigstens so Zinsen bringen.
  3. Den richtigen Zeitpunkt erwischst du als Privater nur aus Glück. Du kannst nur steuern, ob du die "richtige" Aktie erwischst, die langfristig eher mehr als weniger wert wirs. Ich persönlich hab aber grad einige Positionen aufgelöst und halte mein Pulver trocken. Auch ohne Crash gibts allerlei Übertreibungen, durch die man Aktien sehr billig kriegen kann. Willst Du also Unilever oder Nestle kaufen, dann freu dich, wenns die vorher 20% runterknallt. Langfristig werden die wohl kaum scheitern... Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk
  4. Gier und Panik sind schlechte Ratgeber... Bei ein paar Aktien ist mir der Gewinn ziemlich weggeschmolzen. Hab die Sache zum Anlass genommen, ein paar Gewinne ins Trockene zu bringen bzw. mich von ein paar Aktien zu trennen, von denen ich nicht mehr völlig überzeugt war. Ein paar Titel sind nach wie vor unter Wasser; da handelt es sich aber um Kaliber wie Nestlé, Fresenius u.ä. Die Chance, dass da richtig was schief geht, ist also überschaubar. Ich bin weit weg von Untergangspropheten, lasse mir aber auch einreden, dass das ein Vorbote eines Knalls gewesen sein könnte. Zwar sprechen Fundamentaldaten sicher für hohe Kurse. Allerdings kommt mir etwas vor, dass zu viele Risiken verdrängt werden: Die Hausse ist de facto von den Notenbanken getrieben. China hat selbst mit seinen frisierten Zahlen kein prickelndes Wachstum, dafür aber ein gigantisches Problem bei der Verschuldung seiner Unternehmen. Dazu ein Irrer in den USA, der den Dollar entwertet, nur um die Chinesen zu vernichten... und - fast das Wichtigste - zu viele positive Meldungen in der Presse. Motto: "wer nicht in Aktien geht, ist ja ein Trottel". DAS ist in aller Regel der Vorbote des Knalls; ist ja auch schlüssig erklärbar: sind alle in Aktien bereits investiert, dann gibts plötzlich keine Käufer mehr, wenn die Kurse mal nachgeben. Kurz: Ich werd mich mit dem was ich habe, in der Gegend des Notausgangs aufhalten. Und ansonsten mein Pulver etwas trocken halten, um vielleicht das eine oder andere Schnäppchen zu machen, wenns wirklich kracht.
  5. Eher bezogen darauf, dass er bezahlt wird, dort zu wohnen, wo andere urlauben. Und selbst ein lästiges Auswärtsspiel geht nach Australien, Tuvalu oder sonst ins Paradis. [emoji16] Könnt schlimmer sein... Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk
  6. Ich glaub, das is so viel geiler als es klingt.... Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk
  7. Was den Veh Vorwurf angeht; ich denke mal bei einem BuLi Verein wird der Cheftrainer in das eigentliche Kondi Training nicht wirklich tief eingebunden sein. Dafür beschäftigt der Verein fix einen ganzen Haufen Spezialtrainer, Physiotherapeuten usw. Mehr als grobe Leitlinien wird der Head Coach da kaum geben. Eher umgekehrt wird der Konditrainer dem Chef sagen, wie die Mannschaft drauf ist, sprich was der trainieren kann... Am Ende wird er zwar letztverantwortlich sein. Aber auch nur, weils wer sein muss... Sofern dem Head Choach da nicht gewisse Mängel ins Auge fallen müssen, dass er sich den Konditrainer mal herfischt ("wieso geht den Spielern fauernd in der 75. Minute die Luft aus?"), wird man wahrscheinlich schwer einen Vorwurf machen können... Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk
  8. Oder man schreibt Dortmund mal ins Stammbuch, dass die Sache richtig tduer wird... Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk
  9. Gibts den Onisiwo eigentlich noch?
  10. Wird meiner Meinung nach nicht nötig sein. Wenn er noch 2. wird und vielleicht den Pokal holt, wird eh keiner ernsthaft in Betracht ziehen, ihn auszuwechseln. So gesehen kann er (außer er stinkt völlig ab) nur gewinnen. Entweder bleibt er oder er bleibt für andere Vereine im Gerede, um gleich im Sommer wo anders anzudocken... lustigerweise wäre ja ein Verein in der Kragenweite von Hoffenheim nach Köln der logische nächste Schritt für Stöger. Das schreit ja förmlich nach Trainertausch! Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk
  11. Hui. Bin sehr gespannt... vor allem, weil die Ausgangslage beim BVB was komplett anderes ist. Bis dato war es Stögers Verdienst, Mannschaften deutlich erfolgreicher zu machen, als sie waren. Aus Abstiegskandidaten hat er (obere) Mittelständler gemacht, aus Top 5 Mannschaften Meisterteams. Beim BVB ists umgekehrt. Die Qualität des Kaders braucht ja nicht ernsthaft diskutiert zu werden. Dort spielt das Team ingesamt schlechter als die Summe seiner Teile... Ich traue es ihm ohne Frage zu, die Mannschaft in die Top 4 zu führen. Allerdings frage ich mich auch, ob der Sprung nicht zu groß ist. Bis dato durfte er sich noch bei keinem solchen Kaliber beweisen. Ob das seinem standing bei den Diven, die da zum Teil im Kader herumkrebsen, allzu zuträglich ist, bleibt halt abzuwarten. Andererseits kann ihm da auch sein kurzer Vertrag zum Vorteil gereichen: Klar, kann sich ein Spieler denken, dass ihm egal ist, was der Stöger so sagt, weil er ihn in ein paar Monaten eh wieder los ist. Umgekehrt aber braucht sich Stöger auch kein Blatt vor den Mund nehmen oder Konsequenzen fürchten, wenn er eine Diva auf die Bank setzt. Was soll passieren? Dass Dortmund in einer Saison 2 Mal wechselt ist ja nicht sehr realistisch. Was mich aber überrascht ist, dass Stöger so als Defensivtrainer gesehen wird. Ich hab ihn immer mehr als Trainer wahrgenommen, der einfach das System spielt, für das er Spieler hat. Bei Köln hatte er eben - außer Modeste - wenig Material für Offensive...
  12. Das kommt jetzt langsam in die Gegend, wo man mit ein Bisserl "Spielgeld" zocken kann. Bilanzfälschung hin oder her. Das Unternehmen hat ja Vermögenswerte. Einen Haufen Unternehmen, Vertriebsketten, Marken etc... Aber Hochrisiko bleibts natürlich... dessen sollte man sich bewusst sein.
  13. Leider ist bei Arnautovic eingetreten, was ich schon bei seinem Wechsel befürchtet hatte. Offenbar braucht Arnautovic mehr als andere Spieler das Gefühl, fest im Sattel zu sitzen. Einen Trainer und Fans, die nicht nach 2-3 schlechten spielen pfeifen und ihn auswechseln. Das meine ich in keiner Weise abwertend. In jedem anderen Job gibts zig Typen von Charakteren. Der eine braucht mehr Lob um motiviert zu sein, der andere die Faust im Nacken, der Dritte den Konkurrenzkampf. Wieso soll das bei Kickern anders sein? Die Kunst einer guten Führungskraft ist es, zu erkennen, wer was braucht. Arnautovic hatte die letzten Jahre sowohl im Team als auch bei Stoke Trainer, die ihm vermittelten, dass sie auf ihn bauen. Die Fans verziehen ihm ein paar schlechtere oder launische Spiele. Ergebnis: er blühte auf und wurde zum verlässlichen Leistungsträger. Dass er dieses Vertrauen bei einem Verein mit Ansprüchen wie West Ham nicht bekommt (umso weniger als Rekordeinkauf), war leider absehbar. Seine Fähigkeiten als Spieler würden allemal reichen. Aber er braucht halt offenbar das Umfeld, das auszuspielen. Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk
  14. Danke! Hab schon gedacht, er ist vollständig aus dem Kader gefallen...
  15. Was ist denn eigentlich mit Ilsanker? Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk