Besucht unser neues Big Data Projekt! Overlyzer bietet Live Trend Daten zu Fußballspielen aus 800+ Bewerben und gibt den Spielverlauf einer Partie in einer übersichtlichen Graphenform wieder! Hier geht's zum Release-Beitrag mit mehr Informationen!

Jump to content
sturmtank1969

Der Ich-weiß-nicht-wo-es-hingehört-Thread

6,515 posts in this topic

Recommended Posts

Leblhuber, die Edelfeder. Was soll man zu einem Kasperl sagen, der schreibt, dass das Vorwärts-Stadion dreckig und grausig ist und war. 

Wenn es der Versuch war, das Stadionthema über die Bande zu spielen, dann ist es vermutlich schief gegangen. 

Was ich jemandem raten würde, wenn ich ein neues Stadion bauen will aus welchem Grund auch immer.

1. Optionen aufzeigen und zur Diskussion stellen. Neues Stadion oder Stadion renovieren. Plus sanfte Drohung: Wenn nichts passiert, dann "sportliche Rückentwicklung".

2. Über die Bande spielen.Ein Baumeister beim Talk nennt das Stadion en passant Bruchbude, ein Kommentator macht sich Sorgen um die Zukunft des Vereins ohne neues Stadion (nur net so deppert wie der Leblhuber). 

3. Stimmung ausloten. Gibt es Wiederstand gegen neues Stadion, Wenn nein, ok. wenn ja, weiter bei Punkt 4. 

4. Sorgenfalten üben. Eine Sanierung des Stadions ist möglich, sauteuer und letztlich doch nur eine halbe Lösung. Was soll ma machen? 

5. Stakeholder ins Boot holen, die zeigen sich  generös. Das Land, die Stadt, die FIFA und vermutlich sogar der Vatikan würden uns unter die Arme greifen, aber nur bei einem Neubau. Allen auf der Welt liegt die Vorwärts am Herzen und das neue Schmuckkasterl auf halbem Weg nach Linz.  

6. Tradition beschwören und sagen, ohne Fortschritt gibt es keine Tradition. Das rot weiße Wunder kann nur in einem neuen Stadion weiterleben.

7. Über die Bande spielen: Leblhuber schreibt über eine kleine Gruppe von Hooligans, die sich mit ihrem perversen Fetisch für eine Bruchbude in bester Lage einen abrubbeln. Originalzukunftstext: "Sie terrorisieren Familien, sie missionieren unentwegt für Ihre Idee. Sie gehen über Leichen. Die Rede ist nicht von den Taliban, sondern von sogenannten Vorwärts-Fans. Das Stadion ist ihre Sahria, die Volksstraße ist ihr Mekka. ..." Jetzt ist er wieder Recht, der Leblhuber.

8. Estadio o muerte. Verein stellt die Schicksalsfrage. Wenn sich Stadionverhinderer durchsetzen, spielt der Verein in der Bezirksliga und lässt sich von Sierningern auslachen, weil sie noch nie in einer derartigen Bruchbude aufgelaufen sind. 

9. Stadioneröffnung an der Nordspange. 5.000 drängen sich zur Eröffnung des Schmuckkasterls, nur das Bier ist lauwarm, weil noch nicht alles klappt. 

10: Ein Jahr später, Vorwärts-Lafnitz im November, Duell der Mittelständer. 400 Zuschauer im Oval. Leblhuber schreibt. "Tradition kann man nicht übersiedeln. Das haben sich die Verantwortlichen anders vorgestellt. Der Stadion spielt alle Stückeln, Parkplätze gibt es en masse. Aber der Funken auf die Fans, der ist nie übergesprungen. Und jetzt denkt man zurück an den alten, kultigen Ground in der Volksstraße, der zumindest noch hie und da die Massen angezogen hat ...." 

  

 

 

  

 
 

Edited by rabauke

Share this post


Link to post
Share on other sites

Was will man vom diesem Schundblatt schon erwarten? Diese Fäkaliensprache wird der Kronen Zeitung nur allzu gerecht. Ich werde das Abo nun abbestellen und die restlichen verbliebenen Ausgaben dazu nutzen mir den Hintern abzuwischen. Dabei werde ich genüsslich an Leblhuber, diesen LASK-Schleimscheisser, denken.

Edited by Vorwärts1919

Share this post


Link to post
Share on other sites
skv.freund schrieb vor 5 Stunden:

Ja, sogar doppelt: zur Planung des neuen Stadions und zur Verwertung des alten Baugrundes.

Selbstverständlich sind das alles reine Spekulationen ohne irgendeine Grundlage. Bevor wieder wer fragt.

wienpendler schrieb vor 6 Stunden:

 

Also, die Häusln sind echt a Schand für einen Zweitligisten, das stört mich schon lange. Soll man jetzt die nächsten Jahr(zehnt)e wieder nichts machen, nur weil es andere wichtigere Themen gibt, über die man lieber schreibt?

Und wenn die Vereinskasse nicht zulässt, dass man in jedem Bereich etwas flüssig machen kann, dann wäre ich klar dafür, das Geld statt in einen neuen Stürmer in ein neues Häusl zu investieren... (denn von letzterem hätt'ma sicher einen grösseren Mehrwert als von ersterem...)

Also, ich bin absolut der erste, der dir da recht gibt!

Mich zipft nur an, dass es mit schöner Regelmäßigkeit heißt, “De Heisln san so hinich, mir brauchn a neichs Stadion!“

Ähm, negativ.

Share this post


Link to post
Share on other sites
sturmtank1969 schrieb vor 8 Stunden:

Wobei er natürlich vom Grundsatz her recht hat, und auch der Zeitpunkt wäre auf Grund der anderen Neubauten der Richtige. Ich bin auch der Meinung dass der Kult immer mehr schwindet und dem Grind weicht. Mir geht es einzig und allein um den Standort!! Der MUSS Volksstraße bleiben. Wie schon erwähnt.....Rapid, Austria, Dresden, Darmstadt und bald auch Lask...sie alle zeigen vor dass es am alten Standort geht. Und in Gleink geh ich maximal zum Billa auf a Lewakassömmi sunst nix !!!

Austria stimmt teilweise die spielen auch nicht ewig in Favoriten. Da war vor Jahrzehnten auch der Aufschrei groß beim Wechsel. 

Ganz ehrlich ich bin der Meinung wenn man mit der Zukunft gehen will muss man über kurz oder lang übersiedeln

Share this post


Link to post
Share on other sites
Skvfreaky schrieb vor 8 Stunden:

Austria stimmt teilweise die spielen auch nicht ewig in Favoriten. Da war vor Jahrzehnten auch der Aufschrei groß beim Wechsel. 

Ganz ehrlich ich bin der Meinung wenn man mit der Zukunft gehen will muss man über kurz oder lang übersiedeln

Also fassen wir nocheinmal zusammen. Der Verein überlegt zwei Varianten, hat sich (zumindest offiziell) noch nicht festgelegt. Leblhuber schreibt unterstützend für den Verein, solche Kolumnen dienen ja oft dazu die Politik unter Druck zu setzen. Auch er schreibt nichts von einem Standortwechsel. Vielleicht sollten wir unter diesem Aspekt einmal ruhig Blut bewahren, auch wenn es emotional nicht so leicht ist......eventuell hilft ja ein Selbstfindungskurs "meditatives Töpfern in der Toskana". 

Nachdem ich auch nicht weltfremd bin und in den letzten Jahren sehr viel in Sachen Fußball unterwegs war, ist mir klar dass unser Stadion nicht mehr zeitgemäß ist. Für mich und manch andere Traditionalisten und Oldschool-Liebhaber mag das lässig sein aber der gemeine Sportplatzbesucher wird das ganze eher grindig als kultig empfinden. Die Häusln wurden ja schon angesprochen, die sind ja wirklich unter jeder Kritik. Ich erwische mich auch schon das ein oder andere mal dabei dass ich es gar nicht so schlecht finde wenn ich in einem neuen Stadion sitze oder stehe und aufs Häusl gehen kann ohne dass ich mich anspeib. 

Fazit: Wenn man infrastrukturell den Anschluss nicht verpassen will dann muss man irgendwann erneuern oder ganz neu bauen...…..und zwar am angestammten Platz in der Volksstraße. Das ist die Seele des Vereins, die Identität und das Herz und und und !!!! Eine Vorwärts die woanders spielt wäre nicht mehr die Vorwärts die sie ist und einmal war!! 

Dass ein Trainingszentrum unerlässlich ist steht außer Frage. Das kann man auch gerne in Gleink bauen, dann kauf ich mir vorher beim Billa a Lewakassömmi und schau mir dann das ein oder andere 1b-Spiel oder Aufbauspiel der Ersten auf einer netten kleinen Tribüne mit Aussicht auf das Bauhaus an...kein Problem.

Der Verein sollte deshalb eine Machbarkeitsstudie am Standort Volksstraße in Auftrag geben. Und ich denke diese wird zum Ergebnis kommen dass eine Adaptierung durchaus Sinn macht...warum denn auch nicht?? Fehlende Parkplätze sind kein Argument, in vielen anderen Ländern stehen Stadien mitten in der Stadt und da kommen keine 2000 oder 3000 Zuschauer sondern teilweise 30 oder 40Tsd. Und wie schon gesagt.....Rapid, Darmstadt oder LASK...habens vorgezeigt oder zeigen es noch vor.

Abschließend nochmal.....ich denke ein Neubau wird nicht ausbleiben...….auch wir müssen mit der Zeit gehen, aber in Gleink kann es für Vorwärts maximal ein lässiges Trainingszentrum mit einer kleinen Tribüne geben.

Warum man also übersiedeln muss um mit der Zeit zu gehen ist nicht nachvollziehbar. Da handelt es sich um ein Hirngespinst. Und die Austria ist in diesem Fall auch kein gutes Beispiel, denn die war immer schon auf Wanderschaft, hatte viele Spielorte bevor sie in Favoriten endlich ihre fixe Heimat gefunden hat......und das Stadion wurde auch am Standort Favoriten erneuert und nicht irgendwo an der Peripherie.

 

Edited by sturmtank1969

Share this post


Link to post
Share on other sites

So unwahrscheinlich ist es nicht, das man euch den Grund irgendwie abluchsen will. 

Gerade wenn sich das Land bzw Raiffeisenbank dafür interessieren, geht’s oft schneller als man denkt. Da wird die Stadt selber schnell mal überzeugt. Noch dazu wenn ein paar mio übrig bleiben. Oder die Stadt die Unterstützung vom Land für ein anderes Projekt braucht. 

Wie sehen die Besitzverhältnisse in Steyr aus? Das Stadion gehört der Stadt und die vorwärts ist Mieter? 

Share this post


Link to post
Share on other sites
sturmtank1969 schrieb vor 4 Stunden:

Wenn man infrastrukturell den Anschluss nicht verpassen will dann muss man irgendwann erneuern oder ganz neu bauen...…..und zwar am angestammten Platz in der Volksstraße. 

Dass ein Trainingszentrum unerlässlich ist steht außer Frage. Das kann man auch gerne in Gleink bauen, dann kauf ich mir vorher beim Billa a Lewakassömmi und schau mir dann das ein oder andere 1b-Spiel oder Aufbauspiel der Ersten auf einer netten kleinen Tribüne mit Aussicht auf das Bauhaus an...kein Problem.

Abschließend nochmal.....ich denke ein Neubau wird nicht ausbleiben...….auch wir müssen mit der Zeit gehen, aber in Gleink kann es für Vorwärts maximal ein lässiges Trainingszentrum mit einer kleinen Tribüne geben.

Ich denke unser S-Tank 😁 haut hier in die selbe Kerbe wie ich und damit könnten 90% aller Fans leben.

Edited by LeGrand

Share this post


Link to post
Share on other sites
da nero schrieb vor 39 Minuten:

So unwahrscheinlich ist es nicht, das man euch den Grund irgendwie abluchsen will. 

Gerade wenn sich das Land bzw Raiffeisenbank dafür interessieren, geht’s oft schneller als man denkt. Da wird die Stadt selber schnell mal überzeugt. Noch dazu wenn ein paar mio übrig bleiben. Oder die Stadt die Unterstützung vom Land für ein anderes Projekt braucht. 

Wie sehen die Besitzverhältnisse in Steyr aus? Das Stadion gehört der Stadt und die vorwärts ist Mieter? 

Der Verein hat den Platz von der Stadt gepachtet.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Im Podcast von laola1 #zwarakonferenz wird kurz auch über Österreichs Stadien gesprochen. Dabei wird unser Platz als besonders sympathisch beschrieben. Ein Stadion mit Flair und Geschichte, worauf Verein achten sollte.

Außerdem wurde auch der Edelbert der Woche an unseren Alberto Praga vergeben!

Edited by Erich H.

Share this post


Link to post
Share on other sites
sturmtank1969 schrieb am 19.2.2020 um 06:17 :

Fehlende Parkplätze sind kein Argument, in vielen anderen Ländern stehen Stadien mitten in der Stadt und da kommen keine 2000 oder 3000 Zuschauer sondern teilweise 30 oder 40Tsd.

Da gebe ich dir völlig Recht, mit einem entsprechenden Öffinetz ist das in größeren Städten auch kein Problem!

Auch meiner bescheidenen Meinung nach ist der aktuelle Standort an der Volksstraße der beste für einen Neubau oder eine Generalsanierung des Stadions. Wenn es natürlich Strömungen gibt, die an der Volksstraße andere Interessen verfolgen und daraus Profit schlagen können, wird es schwierig auf Tradition zu pochen, da diese bei den handelden Personen einfach nicht vorhanden ist bzw. keinen Wert hat und auch keinen bringt. Da sich leider immer und überall alles um das liebe Geld dreht, wird es nicht einfach werden unseren geliebten Vorwärtsplatz am Standort zu halten.

Share this post


Link to post
Share on other sites
soldatin schrieb vor 16 Minuten:

Da gebe ich dir völlig Recht, mit einem entsprechenden Öffinetz ist das in größeren Städten auch kein Problem!

Auch meiner bescheidenen Meinung nach ist der aktuelle Standort an der Volksstraße der beste für einen Neubau oder eine Generalsanierung des Stadions. Wenn es natürlich Strömungen gibt, die an der Volksstraße andere Interessen verfolgen und daraus Profit schlagen können, wird es schwierig auf Tradition zu pochen, da diese bei den handelden Personen einfach nicht vorhanden ist bzw. keinen Wert hat und auch keinen bringt. Da sich leider immer und überall alles um das liebe Geld dreht, wird es nicht einfach werden unseren geliebten Vorwärtsplatz am Standort zu halten.

Das stimmt natürlich, Steyr ist öffimäßig nicht sehr gut versorgt.
Wobei das wieder für den Standort Volxroad spricht, da ist der Bahnhof nicht weit weg und die Busdrehscheibe City Point noch näher. In Gleink oder beim Leiner am Tabor schau ich mir das an.

Und mit dem Geld hast du auch recht. Deswegen bin ich auch sehr vorsichtig bei allem, was in Richtung Neubau geht. Da ist man ganz schnell weg von der Volxroad.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...

  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Recently Browsing

    No registered users viewing this page.

×
×
  • Create New...