Giovanni58

Members
  • Gesamte Inhalte

    2.829
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

1 User folgt diesem Benutzer

Über Giovanni58

  • Rang
    Wahnsinniger Poster

Allgemeine Infos

  • Geschlecht
    Männlich

Fußball, Hobbies, Allerlei

  • Lieblingsverein
    Austria Wien
  • Selbst aktiv ?
    Unterklasse NÖ
  • Beruf oder Beschäftigung
    Nachrichtentechnik
  • Bestes Live-Spiel
    viele, aber Cup 1974 6:2 Rapid (weil wir 5 Tage vorher 0:4 verloren haben, alle Tore Krankl)
  • Schlechtestes Live-Spiel
    als Austria-Fan, zu viele
  • Lieblingsspieler
    viele, aber ja Santillana - 2 Mal live gesehen - Derby County - 100Min schießt er ein Traumtor zum Aufstieg (5:1 nach 1:4), als alter Mann 2 Tore zum 4:0 wieder zum Schluss gegen die Mönche (nach dem 1:5)
  • Wenn Österreich nicht dabei ist, halte ich bei einer WM zu...
    früher The Netherlands, heute zu jeden Außenseiter
  • Geilstes Stadion
    La Bombonera (so eine Steilwand hätte ich gerne auf der West)
  • Lieblingsbands
    alles (von Volksmusik über Blues, Jazz, Klassik bis Hardrock) - aber ok, Tina Turner
  • Am Wochenende trifft man mich...
    Weshalb sollte ich das wissen - es ergibt sich
  • Lieblingsfilme
    ändert sich laufend
  • Lieblingsbücher
    eine Unmenge, aber ja - z.B. Gödel, Escher, Bach
  • So habe ich ins ASB gefunden
    Homepage AW

Letzte Besucher des Profils

4.262 Profilaufrufe
  1. Wie schon öfter angedeutet verstehe ich nicht aĺles was ein Trainer so vor sich offiziell hinmurmelt. Es ist eigentlich (relativ) vollkommen egal wie sich ein Spieler in einer Trainingswoche präsentiert - das ist schlicht (außer bei persönlichen Problemen - Tor verschuldet und de facto psychiologisch ein "Kind" oder der Partner/-in hat gerade die "Rote Karte" gezeigt) unwichtig - wie die Pappenheimer persönlich funktionieren weiß man als "Vorgesetzter" - das ist der Job. Man interessiert sich für den Gegner, überlegt wie man die Schwächen bespielen und wie man die Stärken aus den Spiel nehmen kann; man überlegt welche Spieler man zur Verfügung hat und wie man diese Ideen umsetzen kann. Und dann macht man einen Matchplan. Das ist eigentlich einfach, aber auch schwierig - weil primär Ergebnisse zählen. Und dann kommt das G'schichtl Inline Coating (oder wie immer das auch heißt) - d.h. man reagiert auf taktische Änderungen des Gegners, auf den Spielstand oder auf eigene (strategische/taktische) Fehler. Und dann gibt es noch Glück/Pech. All das habe ich heute von uns nicht gesehen. Ich gratuliere dem gegnerischen Trainer und insg. dem LASK - das war absolut verdient auch wenn der Sieg (insb. wann - das wie war Austria-Like - das Tor gefallen ist) so gesehen glücklich war; ihr und euer Trainer wart heute schlicht besser.
  2. Sala ist einer der wenigen die Flanken können und ist auch ein gelernter Mittelfeldspieler - sein Hauptmanko ist dass er für einen Flügel nicht schnell genug ist.
  3. Unser ehemaliger schweizer Nationalteamtrainer wusste die Position von Alaba offenbar auch nicht Übrigens ist Alhassan auch für den Sturm geeignet auch wenn er sich angeblich auf der MF-Position wohler fühlt.
  4. Das will doch niemand hören; wenn wir übrigens über Rohrkrepierer sprechen so war das für mich Vukojevic (hätte ich nie gedacht) und bisher - Klein.
  5. Welcher österr. Klub zahlt 4-5 Mio Transfercash für einen (aus meiner Sicht nicht aussergewöhnlichen) IV? Das meine ich mit fern jeder Relation. Ruan war ein Notkauf, da hat sich der Franz bei einem vermeintlich "sicheren" Transfer verspekuliert; übrigens ist damals auch ein anderer "sicherer" Spieler "10 vor 12" abgesprungen (kein IV) - so ist das Leben wenn alle bis zum Ende der Transferzeit warten.
  6. Ein Name, seine Transfersumme bzw. Gehaltsvorstellungen - ich warte.
  7. Das Stadion ist keine Ausrede sondern war nur ein Beispiel für die finanziellen Verhältnisse im europ. Fußball. Die 8 Mio sind eigentlich Peanuts - auch wenn sie für Ö ordentlich klingen; übrigens bedeutet das nicht dass 8 Mio netto in die Vereinskassa fließen. IV - wo hätte man denn einen respektablen IV zu dieser Zeit hergenommen und was hätte er gekostet? Die - von denen ich weiß dass sie angesprochen wurden - waren fern jeder finanz. Relation oder wollten nicht nach Ö. Ich hätte den Leihvertrag für Stronati gekündigt (wenn das vertraglich möglich gewesen wäre).
  8. Mir ist es egal wie lächerlich Du meine Meinung machst und es ist mir auch egal ob Du die Realität im aktuellen Fußball akzeptierst oder nicht, die Realität bleibt die Realität. Nimm mal die Greenis; sie haben für ihre erste Saison im neuen Stadion die höchste Cashsumme in ihrer Geschichte in Transfers investiert. Welche tollen und bekannten Spieler konnten Sie denn damit an Land ziehen? Ö ist - ganz abgesehen vom Cash - maximal ein Sprungbrett in andere europ. Ligen, und außer in Ausnahmefällen nicht einmal für die 2e Garnitur. Was wir im Ausland kaufen können sind gescheiterte Talente, (ur)alte Spieler im Ausgedinge, (junge) Spieler von außerhalb Europas - und da nicht die Besten - und durchschnittliche Spieler der C/D-Kategorie.
  9. Wer wurde denn als Ersatz für einen Leistungsträger geholt? Dass echte Leistungsträger kaum gleichwertig ersetzt werden können sollte aber jeden halbwegs mit dem europ. und insb. dem österr. Fußball vertrauten Menschen klar sein; wenn man Glück hat kann mit dem vorhandenen wenigen Cash einen einigermaßen adäquaten Nachfolger - der auch die Erwartungen zumindest erfüllt - einkaufen, aber das ist schwierig genug. Was kostet unser Stadion? Nehmen wir mal an wir hätten das Cash bar (was wir nicht haben) - wie viele "gute" (von besseren oder sehr guten spreche ich mal nicht) Spieler könnten wir uns - nur bezüglich der Ablöse- / Transfersumme betrachtet, Gehälter lassen wir mal außen vor - wohl leisten? Dazu kommt dass Spieler der österr. Liga im europ. Transferbereich günstig sind, d.h. selbst wenn wir einen für uns guten Transfererlös erzielen bekommen wir für dieses Cash in Europa kaum einen vergleichbaren Spieler. Und das bedeutet: Spieler einkaufen - weiterentwickeln - verkaufen, und die Geschichte beginnt wieder von vorne; nur auch das machen x Vereine in Ö und Europa.
  10. Potentialspieler, die berühmte Transferreputation, man macht Kanäle auf, sie kosten - auch im Vergleich zu einheimischen Jungen - nichts, und wenn auch nur Einer nach einiger Zeit einschlägt bringt er Cash. So schwierig ist das System ja nicht zu verstehen; wir leben nicht mehr in den 70/80/90ern und somit muss man sich - innerhalb der eigenen Rahmenbedingungen - anpassen. Es mault auch niemand wenn z.B. ein britischer Klub oder Bayern x Spieler aller Altersstufen aus der ganzen Welt an Land ziehen, wenn es auch nur einer von 100 schafft rechnet sich das System.
  11. Ich bin schon etwas älter und kann mich daher an viele Legionäre erinnern und alle hatten Anpassungsprobleme - und insb. wenn dann sie nie in europ. Ligen gespielt haben. Ein Morales (ein erfahrener Spieler und mit der NM 4er bei der WM) oder der als Zubrot mitverpflichtete Martinez hatten zu Beginn arge Probleme, später wurden sie zu tragenden Stützen. Was erwartet man sich also von (jungen) Spielern die in einer Uni-Liga bzw. in der zweiten Liga in Südamerika gespielt haben oder das erste Mal den Fuß außerhalb Afrikas setzten - Wunder? Das sind keine Spitzenspieler (wie damals Morales, Nyilashi,...) sondern Spieler bei denen man ein Potential sieht und die günstig sind. Ob es klappt oder nicht wird man sehen, aber Zeit brauchen sie auf jeden Fall - der eine mehr, der andere weniger.
  12. Und, nicht oder
  13. So ist es
  14. Ok, keiner ist ein Holzi, aber wir haben - je nach Position - einige gute Freistoßschützen: Sala, DDP, Madl, Friese,...
  15. Das Loch auf dem 6er? Den 6er - der in unseren Spielsystem (vor allem unter Fink) wohl die schwierigste und herausfordernste Position überhaupt ist - kannst Du nicht gleichwertig 1:1 ersetzen; wenn man allerdings nur über das Defensivverhalten sprechen will, dann über das der gesamten Mannschaft. Wir haben kein körperlich orientiertes MF (gilt aber generell für die gesamte Mannschaft) das die angreifenden Spieler zumindest durch "Körperkontakt" abbremsen würde; bei uns ist der Ball und seine Eroberung - auch beim Zweikampf - im Mittelpunkt. Und genau deswegen haben wir recht viele Karten; wenn wer zu spät kommt ist es ein - oft späktakuläres - Foul. Andererseits: Wenn wer über diesen Zweikampf "drüberkommt" gibt es eine Lücke und die gegnerischen Spieler können mit "Volldampf" auf die letzte Verteidigungslinie (IV) auflaufen - Oarsch für die IV und daher sehen sie seit Jahren oft schlecht aus. Man müßte also das Konzept ändern und auch die dazu passenden Spielertypen kaufen - nur wollen wir das wirklich? Körperkontakt ist schon ok und gehört dazu, aber ein Spielsystem darauf aufbauen? - da hätte ich auch ein Grüner werden können. Flügel - s. mein voriges Post.