Spechtl

Members
  • Gesamte Inhalte

    13.921
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

25 User folgen diesem Benutzer

See all followers

Über Spechtl

  • Rang
    ASB-Legende

Allgemeine Infos

  • Geschlecht
    Männlich
  • Aus
    Wien

Fußball, Hobbies, Allerlei

  • Lieblingsverein
    Rapid, Arsenal

Letzte Besucher des Profils

15.700 Profilaufrufe
  1. Es gibt keinerlei öffentlichen Raum für Freizeit- und Naherholung, lediglich wenige riesige Parkkomplexe, welche eher die politische Macht unterstreichen und Geld einbringen, als der Bevölkerung dienen. In totalitären Regimen ist klar, dass das Demokratische natürlich nicht gewollt ist. Öffentliche Räume verkommen zu Verkehrsflächen, man will gar keine Kommunikation und Selbstbestimmung fördern. Für einen Touristen mag das weniger ein Problem sein. Der hat weniger den Anspruch auf alltägliche Lebensqualität, sondern ist auf der Suche nach dem "Neuen" oder guten Lokalen. Das bekommt man auch in Moskau. Habe einige gute Lokale in zentrumsnähe gefunden, einpaar gemütliche Fußgängerzonen und eben interessante fremde Gegebenheiten. Nur wiederspiegelt das nicht den Alltag der Bevölkerung vor Ort. Das trenne ich. Grandios ist für mich keine Stadt, die auf Teile ihrer Bevölkerung vergisst. Schaut man sich das Leben der mobilitätseingeschränkten Personen an wie Kinder oder ältere Personen ergibt sich ein komplett anderes Bild von Moskau. Man sieht sie so gut wie nicht, weil sie entweder daheim eingesperrt sind oder unselbständig kutschiert werden. Stell dir diese Unterführungen oder 20sec Grünphasen als Kind oder ältere Person vor. Stell dir vor du sitzt im Rollstuhl. Diese Bevölkerungsgruppen haben in Moskau komplett ausgeschissen. Eine Stadt/Region ist nur dann lebenswert, wenn sie auch auf schwächere bzw. alle Bevölkerungsgruppen schaut und nicht nur Touristen oder Berufstätige. Schaut man sich dann noch an wie diese Menschen Wohnen und Arbeiten kann man es gar nicht vergleichen mit westlicheren Städten. Monokulturelle Plattenbauten mit 30+ Geschoßen ohne jeglicher Mischnutzung von Arbeit+Wohnen+Einkauf+Freizeit+Erholung sind in Moskau Normalität und State of the Art. Die Menschen müssen lange Distanzen zurück legen, um ihre tägliche Nachfrage zu stillen. Wer kann das? Ältere, Kinder und behinderte Menschen sicherlich nicht. Kein Wunder warum U-Bahnen und Straßen komplett überfüllt sind. Daneben paart sich ein Überwachungsstaat mit Exekutive an jeder Ecke, Korruption, Kriminalität, Nationalismus. Alles Dinge die interessant sind, aber für mich weniger grandios.
  2. Etwas lieblos, aber vielleicht interessiert es jemanden. Die Lebensqualität ist ziemlich mies.
  3. Das gab es schon zum Geburtstag und die Wr Linien Jahreskarte hat schon jeder. edit: zum Rad gibt es aber eine passende Fahrradtasche von mir geschenkt.
  4. So gut wie alle Besorgungen bereits erledigt: Therme Wien+Plachutta Gutschein, Wein, Tasche, CD, Stifte, USB-Stick, Kalender, Gemüsesaatmischung.
  5. Er hat in Wien gemeint.
  6. Kenn ich, ganz toll ja. Fehlen nur noch Särge wo das Auto auch unter der Erde Platz hat und die Menschen darin sitzen.
  7. Aber bitte nur in einer Flanierzone.
  8. @Petroleum sehr wichtig: ist man eher ein Piefke, wenn man "Februar" oder mehr ein Bauer wenn man "Feber" sagt? Bitte wenn möglich in Prozentangaben. Stand heute, nicht 1887.
  9. Das Peace-Zeichen ist etwas falsch geworden.
  10. Ein Freund von mir hätte für morgen 2 Tickets abzugeben für die Längsseite. Block 11, 8. Reihe. 70€ für beide, anstatt 80€. Bei Interesse bitte PM.
  11. Eigentlich ist es ja das Bild von unserem Zeitgeist.
  12. Falls noch jemanden die Motivation für Moskau fehlt, hier bekommt er sie:
  13. Gibt ja keine Öffis o.Ä. dort.