RapidRichi

Österreich und die Fifa-Weltrangliste

1.330 Beiträge in diesem Thema

Österreich wird übrigens bei der nächsten Liste 50 Punkte einbüßen. Wird man rund um den 30.Platz landen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Artikel zur neuen Weltrangliste:

Zitat

So verändert sich die FIFA-Weltrangliste

Jeden Monat kommt sie und klärt Millionen Fußball-Begeisterte über die Stärke von Nationalmannschaften auf - die FIFA-Weltrangliste.

Darüber hinaus entscheidet sie zum Beispiel bei Weltmeisterschaften über Setzungen. Das Leistungsbarometer wurde dafür kritisiert, dass es die Machtverhältnisse im Weltfußball nicht realitätsnah abbildet.

Daher hat die FIFA der Weltrangliste einen neuen Anstrich verpasst und auf einen neuen Berechnungsmodus, der in ähnlicher Form schon bei den Damen eingesetzt wird, umgestellt.

Fußball wird wie Schach

In einem Satz zusammengefasst: Die FIFA hat ihre alte Formel auf den Müllhaufen der Fußball-Geschichte geworfen und stattdessen eine Elo-ähnliche Berechnung geschaffen.

Der Physiker Arpad Elo gilt als Erfinder des nach ihm benannten Berechnungs-Systems. Dieses wird in verschiedenen Sportarten als Maßstab für die Berechnung von Ranglisten verwendet, vorrangig im Schach.

Extrem vereinfacht formuliert: Für Siege erhält man Punkte, bei Niederlagen werden sie abgezogen. Wie gut der Gegner ist, entscheidet darüber, in welchem Ausmaß dies geschieht. Die FIFA übernimmt das System aber nur in abgewandelter Form.

Es geht um das erwartete Resultat

Die alte Formel der FIFA-Weltrangliste war relativ einfach. Für jedes Länderspiel, das die FIFA anerkennt, gibt es eine gewisse Anzahl an Punkten. Um diese zu berechnen, wurden das Resultat, die Wichtigkeit des Spiels, die Stärke des Gegners und die Stärke der Konföderation des Gegners miteinander multipliziert.

Die Gesamtpunktezahl ergibt sich aus dem Durchschnitt der letzten 12 Monate plus dem Durchschnitt der restlichen Punkte, die in den letzten vier Jahren erzielt wurden.

Weltranglistenpunkte werden nach dem Update mit folgender Methode berechnet: Punkte vor dem Spiel plus Wichtigkeits-Faktor multipliziert mit Resultat minus erwartetem Resultat.

Doch wie wird ein erwartetes Resultat berechnet? Die FIFA hat sich dafür die eingängige Formel We= 1/10*(-dr/600)+1 überlegt. dr steht in diesem Fall für die Punktedifferenz zweier Mannschaften vor dem Spiel.

 

Vereinfacht erklärt: Siege gegen höher positionierte Mannschaften wirken sich intensiver auf das Ranking aus als Siege gegen gleichwertige oder schlechtere Teams. Umgekehrt sieht es mit Niederlagen aus. Verlorene Spiele gegen Top-Mannschaften ziehen einen geringeren Schaden nach sich, als Niederlagen gegen Mannschaften der Kragenweite von Anguilla.

Andere Faktoren wie der Rahmen, in dem ein Spiel stattfindet, werden zwar weiterhin berücksichtigt, sie kommen aber durch eine niedrige Gewichtung weniger zur Geltung.

Änderungen gegen Manipulation

Einer der Gründe, warum die FIFA sich zur Ranglisten-Revolution entschlossen hat, ist die mögliche Manipulation der Weltrangliste.

Da die Weltranglistenpunkte durch einen Durchschnittswert bestimmt waren, wirkten sich Freundschaftsspiele negativ auf den Schnitt aus, weil diese weniger Punkte bringen als Bewerbsspiele. Vor allem verlorene Testspiele waren Gift für die Weltranglistenposition.

Polen bestritt von November 2016 bis November 2017 kein einziges Testspiel. Der Letzte der WM-Gruppe H war durch diesen Kniff beim Turnier in Russland gesetzt. Just nach dem Erscheinen der Rangliste von Oktober 2017, die für die Setzliste der WM herangezogen wurde, gab es wieder Testspiele.

Turniere werden unterschiedlich gewertet

Die neue Version der FIFA-Weltrangliste wird dieses Problem aber nicht gänzlich beseitigen. Zwar müssen Nationen nicht mehr zu solch drastischen Maßnahmen wie Polen greifen, da Testspiele nicht mehr einen solch negativen Einfluss auf den Punkteschnitt haben, aber es gibt keine Strafen für Mannschaften die dies trotzdem tun.

Verbände könnten also aus Angst vor Niederlagen weiterhin auf Freundschaftsspiele verzichten, um das Ranking zu schützen.

Das neue System schafft nun auch eine Unterscheidung zwischen Turnierspielen. So gibt es für Spiele ab dem Viertelfinale einen höheren Faktor als bei sonstigen Spielen in globalen oder kontinentalen Bewerben.

Gruppenspiele in der Nations League werden geringer gewertet als Qualifikationsspiele für kontinentale Bewerbe oder die WM. Play-Off-Spiele in der Nations-League werden den Qualifikationsspielen aber gleichgestellt.

Der Confederations Cup wird auf einer Stufe mit K.o.-Duellen in kontinentalen Bewerben stehen. Vor dem Update gab es lediglich eine Unterscheidung zwischen Freundschafts-, Bewerbs- und Qualifikationsspielen.

Turnier-Gastgeber nicht mehr so stark benachteiligt

Gastgeber von großen Turnieren werden weiterhin benachteiligt, wenn auch nicht im Ausmaß der Vergangenheit. Freundschaftsspielen wird weiterhin ein niedrigerer Faktor zuteil, durch die neue Gewichtung, fällt dieser Effekt aber weniger drastisch aus.

Die Zeiten, in denen Gastgeber vor Bewerben auf Weltranglisten-Platz 92 liegen, wie Österreich vor der EURO 2008, sind vorbei. Brasilien lag vor der Heim-WM 2014 auf Platz 24.

 

Auch Mannschaften außerhalb Südamerikas und Europas dürfen aufatmen. Diese Verbände wurden durch den Konföderations-Faktor benachteiligt, da der Weltranglisten-Modus einen geringeren Faktor für Spiele gegen Mannschaften aus AFC, CAF, CONCACAF und OFC vergeben hat. Dieser fällt in der neuen Weltrangliste ersatzlos weg.

Die neue Formel verzichtet also auf Diskriminierung gegen die Teams aus schwächeren Kontinentalverbänden und blickt lediglich auf die tatsächliche Stärke der Mannschaften. Dass es einen radikalen Klassen-Unterschied zwischen Mexiko und San Marino gibt, ist evident. Die alte Weltrangliste hat diesen zwar abgebildet, durch den Konföderations-Faktor aber verfälscht.

Einer großen Umstellung auf den neuen Modus bedarf es nicht. Alle Teams nehmen ihre aktuellen Weltranglisten-Punkte mit in den neuen Modus. Komplizierte Umrechnungen sind daher nicht notwendig.

Kurios: Fußball-Großmacht Norwegen

Vom demnächst in Pension geschickten Weltranglisten-Modus bleiben einige Kuriositäten in Erinnerung. Dass das ÖFB-Team 2008 nicht in der besten Verfassung war, ist nichts Neues.

Den historischen Tiefwert von Rang 105 im Juli des Heim-EURO-Jahres hat sich das Team um den damaligen Kapitän Andreas Ivanschitz allerdings nicht verdient. Österreich lag vor genau zehn Jahren hinter Titanen wir Suriname, Kenia oder Nordkorea. Letztere konnten sich immerhin für die zwei Jahre später stattfindende WM qualifizieren.

Von Oktober 1993 bis August 1995 war die Blütezeit des norwegischen Fußballs, das behauptet die FIFA-Weltrangliste. Für diesen Zeitraum spuckt der Gradmesser des Weltverbandes die Skandinavier auf Position zwei aus. Jan Åge Fjørtoft und Co. in Ehren, aber eine Mannschaft die bei der WM 1994 eine Gruppe mit Mexiko, Irland und Italien als Letzter beendete, kann nicht die zweitbeste Mannschaft des Planeten sein.

Die Weltrangliste hatte auch skurrile Auswirkungen auf die WM-Quali für das Turnier in Russland. Rumänien war einer der Gruppenköpfe, da man im Jahr vor der Quali-Auslosung nur ein Freundschaftsspiel bestritten hat. Genützt hat es nichts, als Vierter verpasste das Team von Christoph Daum die WM klar.

Solche Absurditäten wird die neue FIFA Weltrangliste nicht mehr hervorbringen. Ob sie allerdings die Fußball-Welt besser abbilden wird als das alte Modell, bleibt abzuwarten. Ein Schritt in die richtige Richtung ist die Ranglisten-Revolution aber allemal. - LAOLA

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
PAT87 schrieb am 9.7.2018 um 10:18 :

Österreich wird übrigens bei der nächsten Liste 50 Punkte einbüßen. Wird man rund um den 30.Platz landen. 

Die neue Berechnungsmethode wurde bereits angewandt. Österreich rückte somit auf Platz 23 vor.

Zitat

Österreichs Fußballnationalteam hat sich in der am Donnerstag veröffentlichten ersten FIFA-Weltrangliste nach der WM in Russland vom 26. auf den 23. Rang vorgeschoben. Das ist die beste Platzierung der ÖFB-Herren seit August 2016.

Neuer Spitzenreiter im nach einer neuen Berechnungsmethode ermittelten Ranking ist Weltmeister Frankreich, der vom siebenten auf den ersten Platz kletterte. Auf den Positionen zwei bis vier folgen der WM-Dritte Belgien, Brasilien und Vizeweltmeister Kroatien. Der entthronte Titelverteidiger Deutschland stürzte nach dem blamablen WM-Vorrunden-Aus vom ersten auf den 15. Platz ab.

Deutschland auf den 15. (!) Platz abgerutscht :eek::eek:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Österreich bleibt auf Platz 24 in der aktuellen Weltrangliste. Bosnien hat sich um zwei Plätze auf Platz 32 verbessert. Die Nordiren hingegen haben sechs Plätze verloren und sind hinter Bosnien auf Platz 34 zurückgefallen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Österreich verbessert sich um zwei Plätze auf Platz 22. Somit auf Platz 15 unter den UEFA-Verbänden. Wenn im Frühjahr gute Ergebnisse gelingen, dann schaut es gut aus für die Topfeinteilung der WM-Quali-Auslosung. Im Juli 2019 wird bereits wieder ausgelost.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
PAT87 schrieb am 29.11.2018 um 13:46 :

Österreich verbessert sich um zwei Plätze auf Platz 22. Somit auf Platz 15 unter den UEFA-Verbänden. Wenn im Frühjahr gute Ergebnisse gelingen, dann schaut es gut aus für die Topfeinteilung der WM-Quali-Auslosung. Im Juli 2019 wird bereits wieder ausgelost.

Österreich ist um 11 Plätze auf Platz 34 zurückgefallen. In den nächsten Spielen müssen jetzt unbedingt gute Ergebnisse her. Im richtungsweisenden Juni steht jetzt neben der EURO-Quali auch eine gute Ausgangsposition für die WM-Quali hinsichtlich Topfeinteilung auf dem Spiel.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
PAT87 schrieb vor einer Stunde:

Österreich ist um 11 Plätze auf Platz 34 zurückgefallen. In den nächsten Spielen müssen jetzt unbedingt gute Ergebnisse her. Im richtungsweisenden Juni steht jetzt neben der EURO-Quali auch eine gute Ausgangsposition für die WM-Quali hinsichtlich Topfeinteilung auf dem Spiel.

Passt, alles läuft um den Wunsch vom ÖFB nach "back to the roots" auf Kurs zu halten. Ein dreifaches hipp, hipp, hurra auf alle Verantwortlichen. :davinci:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
internorm schrieb vor 20 Stunden:

Passt, alles läuft um den Wunsch vom ÖFB nach "back to the roots" auf Kurs zu halten. Ein dreifaches hipp, hipp, hurra auf alle Verantwortlichen. :davinci:

Wir werden schneller am Boden der Realität aufschlagen als zu erwarten war, alles was über die letzten Jahre aufgebaut wurde wird im Eilzugstempo zerstört, die weitere Farce um das Cupfinale setzt dem ganzen noch die Krone auf, der gesamte ÖFB gehört komplett umstrukturiert.

bearbeitet von derfalke35

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Wir werden schneller am Boden der Realität aufschlagen als zu erwarten war, alles was über die letzten Jahre aufgebaut wurde wird im Eilzugstempo zerstört, die weitere Farce um das Cupfinale setzt dem ganzen noch die Krone auf, der gesamte ÖFB gehört komplett umstrukturiert.

Solange alle Medien die Probleme negieren bzw sie überall, nur nicht im ÖFB suchen wird genau garnix passieren. Wirst sehen, jetzt kommen bald wieder die "man muss als kleines Land mit Platz 70 zufrieden sein, mehr ist halt nicht drinnen" Kommentare von den tolle Sportjournalisten deren Lebenssinn das VIP Buffet ist...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden

  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Wer ist Online

    Keine registrierten Benutzer online.