Jump to content
aurinko

Tokio 2020, Tag 2 (25.7)

436 posts in this topic

Recommended Posts

halbe südfront schrieb vor 5 Minuten:

 

Ist ja auch ein Treppenwitz dieser Geschichte, dass mit Kiesenhofer eine solche "Olympia-Touristin" schlechthin die Goldene geholt hat. Amateurin - völlig chancenlos - extrem starke Konkurrenz - normalerweise wird sie eingeholt und bis Platz 40 durchgereicht - vom eigenen Verband ungeliebt - von den Medien im Vorfeld völlig ignoriert. Das zeigt, dass man wirklich jedem engagierten Sportler, jeder engagierten Sportlerin die Möglichkeit eröffnen sollte an den Spielen teilzunehmen (natürlich mit entsprechenden Qualifikationsleistungen), nur so sind solche Märchen möglich. Und wäre sie nur 40. geworden, sie wäre die gleiche großartige Sportlerin welche sie jetzt auch ist. Das sollten alle bedenken, wenn sie das nächste mal die Nase über eine vermeintlich schwache Platzierung rümpfen wollen.

jup, da wurden heute gleich mehrere geschichten geschrieben.

wobei der orf den artikel mit der mathematikerin, die auch radfahren kann, sehr wohl vorher schon geschrieben hat.

Share this post


Link to post
Share on other sites

raumplaner schrieb vor 1 Minute:

jup, da wurden heute gleich mehrere geschichten geschrieben.

wobei der orf den artikel mit der mathematikerin, die auch radfahren kann, sehr wohl vorher schon geschrieben hat.


Ja, irgendein 0815-Artikel wird über jeden Teilnehmer geschrieben. Ich will das den Medien gar nicht vorwerfen, das ist eh völlig normal, dass die sich auf realistische Medaillenkandidaten stürzen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

halbe südfront schrieb vor 1 Stunde:

 

Ist ja auch ein Treppenwitz dieser Geschichte, dass mit Kiesenhofer eine solche "Olympia-Touristin" schlechthin die Goldene geholt hat. Amateurin - völlig chancenlos - extrem starke Konkurrenz - normalerweise wird sie eingeholt und bis Platz 40 durchgereicht - vom eigenen Verband ungeliebt - von den Medien im Vorfeld völlig ignoriert. Das zeigt, dass man wirklich jedem engagierten Sportler, jeder engagierten Sportlerin die Möglichkeit eröffnen sollte an den Spielen teilzunehmen (natürlich mit entsprechenden Qualifikationsleistungen), nur so sind solche Märchen möglich. Und wäre sie nur 40. geworden, sie wäre die gleiche großartige Sportlerin welche sie jetzt auch ist. Das sollten alle bedenken, wenn sie das nächste mal die Nase über eine vermeintlich schwache Platzierung rümpfen wollen.

Das ist halt echt...das kann man nicht erklären, da ist Ostern, Weihnachten, Neujahr und ihr Geburtstag auf einen Tag gefallen. Nicht falsch verstehen, ihre Leistung war außerordentlich, wirklich beeindruckend aber im "Normalfall" ist die wahrscheinlich wirklich irgendwo ab Platz 40. 

Man muss halt auch bedenken, dass Sie wsl vieles wenn nicht gar alles an Trainingsausrüstung / Trainer etc selbst finanziert oder zumindest mitfinanziert hat. Sie ist bitte keine Profisportlerin. Oftmals denkt man sich dabei "naja ist halt a Hobby, wird's nicht zahlt und?!" Wer die Räder, die Trainer etc. finanziert ist dann vergessen. Wobei ich hoffe schon, dass der Verband hier auch kosten übernimmt, aber das dann eher für Profis und nicht für eine Hobbysportlerin. 

Wobei, Anna macht auch schon seit zig Jahren Sport auf hohen Niveau, es soll jetzt nicht rüberkommen als wäre da die Mizi-Tant in der Wachau falsch abgebogen und hätte im vorbeigehen Mal eben zufällig Gold geholt. 

Dennoch ist's von den Rahmenbedingungen, den Vorraussetzungen etc einfach so, dass da die Favoritinnen Galaxien an Vorsprung hatten.

 

https://www.laola1.at/de/red/sport-mix/olympia-2020/olympia-mix/radsport/kiesenhofer-radelt-zu-olympia-gold--laola1-war-im-heimatort-dabei/

 

Zu dem Artikel: Naja ... Da spielen verschiedene Faktoren eine Rolle: zunächst die undankbare Uhrzeit in Europa: auch wenn am Wochenende "Zeit" ist, dass die Bewerbe meist Vormittags stattfinden führt eben auch im Vorfeld für arbeitende Menschen dazu sich weniger mit Olympia zu beschäftigen weil du es im Normalfall eh nicht live siehst. Der Sport ist dann auch nicht wirklich bekannt und ja, du bekommst dann halt als - normaler - Sportintressierter und nicht Olympia- begeisterter erst was mit, wenn es aus ist... Geht das Rennen um 16:00 los schaut's anders aus..

Edited by wienerfußballfan

Share this post


Link to post
Share on other sites

Man sollte nicht vergessen, dass sie sich seit 1,5 Jahre akribisch genau auf diesen Tag vorbereitet hat und alles in ihrem Leben dem Traum bei Olympia zu starten alles untergeordnet hat. Vom Ernährungsplan bis zu den Witterungsbedingungen und dem Material. Also das ist schon sehr weit weg von Olympiatouristin und wahrscheinlich mehr Aufwand als 99% der anderen Olympiateilnehmer aufwenden.

Und ganz ehrlich ihre Leistungen waren auch davor weit weg vom Exotenstatus.

Zitat

Nach zwei Jahren Rennpause wurde die 28-Jährige im Mai 2019 österreichische Staatsmeisterin im Einzelzeitfahren und im Juli auch im Straßenrennen.[2] Bei den Europameisterschaften belegte sie im Zeitfahren Platz fünf, bei den Weltmeisterschaften Platz 20. Am 22. August 2020 konnte sie ihren Erfolg des Vorjahres wiederholen und wurde erneut österreichische Staatsmeisterin im Einzelzeitfahren,[3] ebenso 2021.

Natürlich ist sojemand nicht Favorit, aber wenn die 50km vorm Ziel immer noch 10 Minuten Vorsprung hat frag ich vielleicht ma nach wer das ist und ob ich mir vielleicht mal doch Sorgen machen sollte.

Edited by Derni

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die Cyclists Alliance hat 10km vor dem Ziel ein paar Zahlen über den ,,Profi" Damen Radsport gepostet.

34%bekommt kein Gehalt, 28% unter 15k, 11% über 60k.

Während bei den WWT fast alle Medical Support haben, sind es bei den Conti Damen nur 34%

38% Studieren

39% haben einen Zweitjob, davon werden zwar einige Staatliche Programme dabei sein, aber 15% arbeiten mehr als 20h/Woche zusätzlich.

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

halbe südfront schrieb vor 6 Stunden:

Das zeigt, dass man wirklich jedem engagierten Sportler, jeder engagierten Sportlerin die Möglichkeit eröffnen sollte an den Spielen teilzunehmen (natürlich mit entsprechenden Qualifikationsleistungen), nur so sind solche Märchen möglich. Und wäre sie nur 40. geworden, sie wäre die gleiche großartige Sportlerin welche sie jetzt auch ist.

 

Derni schrieb vor 3 Stunden:

Man sollte nicht vergessen, dass sie sich seit 1,5 Jahre akribisch genau auf diesen Tag vorbereitet hat und alles in ihrem Leben dem Traum bei Olympia zu starten alles untergeordnet hat. Vom Ernährungsplan bis zu den Witterungsbedingungen und dem Material. Also das ist schon sehr weit weg von Olympiatouristin und wahrscheinlich mehr Aufwand als 99% der anderen Olympiateilnehmer aufwenden.

Und ganz ehrlich ihre Leistungen waren auch davor weit weg vom Exotenstatus.

Danke, ich glaube besser kann man die Dimensionen des Erfolgs nicht zusammenfassen! Gerade mit diesem Talent und dem Eifer allen Widerständen zu trotzen und auch einen großen Mehraufwand auf sich zu nehmen, ist der große Grund, warum ich diese Leistung so sehr schätze.

Und ihr nochmals eigener wissenschaftlicher Zugang zum Sport, wie auch am Tweet ersichtlich, fasziniert mich dabei immer mehr. Tolle Geschichte einfach!

Share this post


Link to post
Share on other sites

halbe südfront schrieb vor 6 Stunden:

 

 Das sollten alle bedenken, wenn sie das nächste mal die Nase über eine vermeintlich schwache Platzierung rümpfen wollen.

Die, die "Olympia-Touristen" oder "bei der schlechten Platzierung hätt ma gar nicht antreten brauchen" sind doch - zumindest in meinem Umfeld - Leute, die nicht mal ansatzweise Sport treiben und deren sportliche Höchstleistung an einem Sonntag ist, von der Couch aufzustehen und sich an den gedeckten Mittagstisch zu setzen. 

Ich bin ehrlich - ich hätte vermutlich nach 13,7 Kilometern das Handtuch geworfen und wäre weder beim Schießen oder Tischtennis in die Nähe dessen gekommen, was die Sportler leisten. 

Und ja, auf die Leistung einer "Hobby"sportlerin, die ihrem Ziel Olympia alles unterordnet, sollte man immer stolz sein - egal ob es Platz 40 ist oder ob sie "unsere Gold-Anna" (die Österreich) ist. Bei Platz 40 hätten vermutlich dieselben, die jetzt über "unser" Gold jubeln, über einen Platz jenseits der 30 die Nase gerümpft, was von "Olympia"-Touristen und dass man für einen 30. Platz gar nicht hätte anreisen brauchen (Was das dem Steuerzahler wieder kostet !!!11!). Schönwetterfans halt. 

Auch am Tag nach dem Sieg für mich - je mehr ich mich mit der mir unbekannten beschäftige - eine wirkliche Glanzleistung und einfach eine schöne Geschichte, die zeigt, dass man mit Einsatz, Mut zur Attacke und dem Quäntchen Glück viel erreichen kann. 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Derni schrieb vor 4 Stunden:

Man sollte nicht vergessen, dass sie sich seit 1,5 Jahre akribisch genau auf diesen Tag vorbereitet hat und alles in ihrem Leben dem Traum bei Olympia zu starten alles untergeordnet hat. Vom Ernährungsplan bis zu den Witterungsbedingungen und dem Material. Also das ist schon sehr weit weg von Olympiatouristin und wahrscheinlich mehr Aufwand als 99% der anderen Olympiateilnehmer aufwenden.

Und ganz ehrlich ihre Leistungen waren auch davor weit weg vom Exotenstatus.

Natürlich ist sojemand nicht Favorit, aber wenn die 50km vorm Ziel immer noch 10 Minuten Vorsprung hat frag ich vielleicht ma nach wer das ist und ob ich mir vielleicht mal doch Sorgen machen sollte.

Man darf bei der ganzen Sache halt auch eines nicht vergessen: sie ist jetzt keine 0815 Hobbysportlerin, die sich jetzt im vorbeigehen mal die Goldene abgeholt hat und bei "Jedermann" Renn im Mittelfeld zu finden ist. Ganz im Gegenteil sie hätte auch das Talent & den Ehrgeiz gehabt, bei den Profis vorne mitzumischen (es war ja jetzt gestern nicht das einzige Rennen mit einer  überragenden Leistung). Sie kam einfach mit den Strukturen und dem psychischen Druck im Team nicht zurecht und hat daher rechtzeitig die Reißleine gezogen. Es gibt genügend Negativbeispiele (allen voran Jan Ullrich)

Share this post


Link to post
Share on other sites

jimmy1138 schrieb vor 46 Minuten:

Im Spiegel dreht man die Geschichte, daß sie nur gewonnen hat, weil die anderen nicht gewußt hätten, daß da vorne noch wer fährt... :facepalm:

 

https://www.spiegel.de/sport/olympia/olympia-2021-radrennen-annemiek-van-vleuten-wird-zweite-und-jubelt-aus-versehen-ueber-gold-a-45ef91b3-ccbb-4228-81f8-0027b4e4b8e5

Ja klar, wenn die Weltelite paniert wird, will ma nicht immer einsehen, daß gerade diese dran schuld ist. Und weils gejammert haben das kein Funk erlaubt ist..... Tja man muss sich halt den Rahmebedingungen anpassen und sich richtig auf die Gegebenheiten einstellen. Wers nicht ausreichend tut ist erster Verlierer. 

Edited by tirnweth

Share this post


Link to post
Share on other sites

jimmy1138 schrieb vor 2 Stunden:

Im Spiegel dreht man die Geschichte, daß sie nur gewonnen hat, weil die anderen nicht gewußt hätten, daß da vorne noch wer fährt... :facepalm:

 

https://www.spiegel.de/sport/olympia/olympia-2021-radrennen-annemiek-van-vleuten-wird-zweite-und-jubelt-aus-versehen-ueber-gold-a-45ef91b3-ccbb-4228-81f8-0027b4e4b8e5

den Spiegel kannst sowieso vergessen

Hab mir am Abend die Szenen im Ziel angesehen. Die Niederländerinnen sind schlechte Verlierer. Die Dänin hingegen sehr sympathisch.

Share this post


Link to post
Share on other sites

jimmy1138 schrieb vor 3 Stunden:

Im Spiegel dreht man die Geschichte, daß sie nur gewonnen hat, weil die anderen nicht gewußt hätten, daß da vorne noch wer fährt... :facepalm:

 

https://www.spiegel.de/sport/olympia/olympia-2021-radrennen-annemiek-van-vleuten-wird-zweite-und-jubelt-aus-versehen-ueber-gold-a-45ef91b3-ccbb-4228-81f8-0027b4e4b8e5

Hat den Artikel Relotius verfasst?

Share this post


Link to post
Share on other sites

halbe südfront schrieb vor 11 Stunden:

 

Ist ja auch ein Treppenwitz dieser Geschichte, dass mit Kiesenhofer eine solche "Olympia-Touristin" schlechthin die Goldene geholt hat. Amateurin - völlig chancenlos - extrem starke Konkurrenz - normalerweise wird sie eingeholt und bis Platz 40 durchgereicht - vom eigenen Verband ungeliebt - von den Medien im Vorfeld völlig ignoriert. Das zeigt, dass man wirklich jedem engagierten Sportler, jeder engagierten Sportlerin die Möglichkeit eröffnen sollte an den Spielen teilzunehmen (natürlich mit entsprechenden Qualifikationsleistungen), nur so sind solche Märchen möglich. Und wäre sie nur 40. geworden, sie wäre die gleiche großartige Sportlerin welche sie jetzt auch ist. Das sollten alle bedenken, wenn sie das nächste mal die Nase über eine vermeintlich schwache Platzierung rümpfen wollen.

This! This! This! This! This! This! This! This! This! This! This! This! This! This! This! This! This! This! This! This! This! This! This! This! This! This! This! This! This! This! This! This! This! This! This! This! This! This! This! This! This! This! This! This! This! This! This! This! 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Bepperl schrieb vor 15 Stunden:

 

Richtig legendär wäre es gewesen, wenn Frau Kiesenhofer den Reporter "Wie is das bei euch? Wird man vom Fellner belästigt oder nicht?" gefragt hätte. :davinci::D

:lol:

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...


×
×
  • Create New...