Jump to content
Dannyo

Wie aus einem Meister ein Mittelständler wird

401 posts in this topic

Recommended Posts

Rudi Quehenberger sagte einst, als er entrüstet im Jahr 1998 auf der Bank des SV Salzburg saß: "Es ist unglaublich, wie aus guten Fussballern, binnen kürzester Zeit solche Kicker werden konnten."

Irgendwie musste ich mich während den Spielen gegen den GAK und die Austria an diesen Satz des Ex-Salzburg-Bosses erinnern, denn flüchtig betrachtet würde diese Phrase auch auf die momentane Rapid-Elf zutreffen. Flüchtig betrachtet. In Wirklichkeit beginnt der Fisch am Kopf zu stinken und es wurden im Winter grundlegende Fehler gemacht, von denen man sich nur schwer wieder erholen wird.

Zunächst muss ich meinen Freund Steffo zitieren, der sagte, dass wir in fünf Halbzeiten gegen 11 Mann nur einen Treffer erzielten, sechs kassierten und nur mit einer durchschnittlichen Halbzeit gegen dezimierte Mattersburger punkten konnten. Gegen den GAK und die Austria, beide derzeit keineswegs unschlagbar, sahen wir ganz schlecht aus. Ich möchte sogar so weit gehen zu sagen, dass wir ohne den dankbaren Mravac-Ausschluss sogar gegen Mattersburg nicht gewonnen hätten.

Es wurden viele Sätze gesprochen, die ich nicht verstand. Sätze, die für uns Fans großen Diskussionsstoff liefern sollten. Es geht dabei um das "Zugrundewirtschaften" des SK Rapid, die Transferpoltik, den Umgang mit finanziellen Überschüssen, Personalentscheidungen und zu guter letzt auch noch Team Building - Angelegenheiten. In diesen Bereichen wurden schwerwiegende Fehler begangen, deren Ursprünge und Lösungsansätze ich in diesem Beitrag erörtern möchte.

Punkt 1:

Was haben wir letztes Jahr verdient ?

In der Champions League konnte der SK Rapid zwar nicht punkten, finanziell lief dennoch alles rund und wir konnten unser Budget so weit gehend zum Positiven verändern, dass wir es im Sommer 2006 offiziell aufstocken können. Ich möchte hier nicht allzuviel kalkulieren, da ich nicht über Unkosten oder ähnliches Bescheid weiß.

Im Winter konnten wir Andreas Ivanschitz um etwa vier Millionen Euro an RedBull Salzburg verkaufen, Steffen Hofmann um immerhin ein paar Hunderttausend nach München transferieren. Zudem sind dies zwei Spieler, deren Wegfall auch die Gehaltsliste zum für uns finanziell Positiven verändert. Beiläufig sei erwähnt, dass auch Labant und Prenner, die ja sicher auch nicht nichts verdienten, von der Gehaltsliste gestrichen wurden.

Im Gegenzug kam Mario Bazina, dessen Vertrag sicher auch ein bisschen an Geld kostete, relativ zum Ivanschitz-Transfer aber wohl lediglich ein Drittel verschlang, was im Gegenzug "reinkam". Im Gegenzug erfreut man sich übrigens regelmäßig an euphorischen Jubelschreien von offizieller Seite, dass die Marke "Rapid" zieht wie nie, schier unglaubliche Merchandising-Zahlen erzielt werden und die Marketingbewegung Rapids sich auf internationales Niveau hinbewegt.

Ok, sicher gab es Altlasten, die zu begleichen waren. Oder noch zu begleichen sind !? Vollkommene Transparenz wurde uns Fans in dieser Hinsicht leider nie wirklich geboten. Aber ich möchte mal vorsichtig vorrechnen, dass in der aktuellen Saison sicher an die - kaufmännischer Fauxpas, Umrechnen in alte Währung - 100 Millionen Schilling (man stelle sich diese Summe mal am Fallbeispiel früherer in Österreich getätigter Transfers vor !!!) in unsere Kasse kamen.

Punkt 2:

Wir werden Rapid nicht zu Grunde wirtschaften (a.k.a. was wird aus dem Geld ?)

Rapid soll nie wieder zu Grunde gewirtschaftet werden. Eine Einstellung, mit der ich durchaus übereinstimme. Aber wieso sollte nicht das finanzielle Risiko exponentiell mit der Euphorie des Vereins und seiner gesamten Peripherie, sowie den Erwartungen, des immer zahlreicher werdenden Publikums und Interessenskreises des SK Rapid, steigen ?

Es gibt zwei Arten von "zu Grunde wirtschaften": Die, die Hannes Kartnig, übrigens ob seiner Risikofreudigkeit meines Erachtens ein Mann mit Eiern, beim SK Sturm walten ließ. Haas wechselt um 50 Mille weg, Kartnig holt Amoah um 50 Mille und war mit diesem Mann wohl eher schlecht beraten. Flutsch, die Kohle ist weg, ein Alibikicker mehr im Team, Qualität sinkt.

Die andere Art ist die, die derzeit beim SK Rapid stattfindet und ich kann euch gar nicht sagen, wie enttäuscht ich darüber bin, dass dies gerade jetzt so passiert. Bei Rapid sind im sportlich-wirtschaftlichen Bereich wesentlich fähigere Leute am Werk als seinerzeit beim SK Sturm und ich bin davon überzeugt, dass mit freigegebenem Geld sehr sorgfältig und gut umgegangen würde - nur wird halt kein Geld freigegeben. Nicht mal, wenn mit Hofmann und Ivanschitz DIE beiden Leistungsträger den Verein verlassen. Und so bringt einem halt die ganze Kohle nichts, man wirtschaftet lieber gleich die Qualität des amtierenden Meisters so weit hinunter, dass er ganz plötzlich zu einem Mittelständler wird.

Nebenher möchte ich anmerken, dass ich froh bin, wenn wir heuer Dritter werden. Aber wieso bitte muss ich als fanatischer Anhänger des amtierenden Meisters in der nächsten Saison froh sein, wenn ich Dritter werden kann ??

Das Geld wird angeblich in die Infrastruktur investiert. Ok, Trainingsplätze sind sicher nichts Schlechtes. Aber das kostet keine Millionen. Und ansonsten kann ich mich eigentlich nicht beklagen. Überhaupt wenn man bedenkt, dass derartige Peripherie-Investitionen, so auch eine Rasenheizung, sicher von der Stadt Wien unterstützt und daher mitsubventioniert werden.

Punkt 3:

Transferpolitik, die Erste

Der Punkt, der den meisten wohl oberflächlich am meisten präsent ist. Aber es gibt noch ein paar Hintergründe. Steffen Hofmann, Andreas Ivanschitz, Vladimir Labant und Helmut Prenner verließen den Verein, Mario Bazina folgte diesen vier Spielern nach.

Mario Bazina ist die beste Neuverpflichtung seit der bemerkenswerten Hofmann-Entdeckung. Das traue ich mich schon jetzt sagen. Er ist momentan, tut mir leid das sagen zu müssen, der Einzige in unserem Team, der *wirklich* kicken kann. Prenner und Labant waren für die weitere Planung mehr oder weniger egal.

Hofmann und Ivanschitz hatten höhere Ziele, andere Pläne, haben mit dem SK Rapid alles erreicht, was sie erreichen wollten und konnten. Ich wünsche Hofmann alles erdenklich Gute in seiner zukünftigen Karriere. Andreas Ivanschitz wünsche ich ob des moralischen Vertrauensbruchs, den er an uns Fans, die jedes Jahr tausende von Euro in den Fußball investieren, alles erdenklich Schlechte für seine zukünftige Karriere, wenngleich ich seine finanziell-bedingte Entscheidung sehr gut nachvollziehen kann.

Zwei sehr gute Fußballer haben unseren Verein verlassen. Ein sehr guter Fußballer kam dazu. Das ist einfach zu wenig. Überhaupt, wenn man wahrlich meisterliche Ansprüche hat, die wir als Meister nun mal haben sollten...

Und gerade in der heutigen Partie musste ich oft daran denken, dass mir sehr viel wohler gewesen wäre, hätten wir im offensiven Mittelfeld einen weiteren anspielbaren Mann in unseren Reihen gehabt und nicht einen Alibikicker nach dem anderen.

Punkt 4:

"Wir haben Bazina. Jetzt haben wir Zeit. Können uns in Ruhe um neue Spieler umsehen !"

Sowas von blödsinnig. Und zwar aus zwei Gründen.

Erstens: Wir waren im Winter durchaus noch Titelkandidat, hätten mit zwei Siegen aus den letzten zwei Spielen, nur noch einen Punkt Rückstand auf die Tabellenspitze. Heute ist der Zug zur Champions League jedoch abgefahren. Und genau DARUM geht es. Heuer, und nur heuer (zumindest für die nächsten Jahre), hatten wir die Chance als Zweiter in die Champions League - Qualifikation zu rutschen. Wieso zögert man am Aufbau einer neuen Kreativabteilung, oder "lässt sich Zeit", wenn dieses Ziel greifbar nahe war und binnen zwei Saisonen statt eines großen, einen enormen Geldregen bringen hätte können ? Aber jetzt können wir es vergessen. Mit einer neuerlichen Teilnahme an der Millionenliga wären wir selbst zu einer Art "Self-Made-Multi" geworden, doch jetzt müssen wir bereits zwei finanziell sehr potente Gegner abschütteln und erneut Meister werden (!), um unser Team kontinuierlich stärker zu machen, sprich: Näher an die europäische Spitze zu bringen.

Zweitens: Selbst wenn wir heuer nicht Meister oder Zweiter werden, wäre das Frühjahr eine Möglichkeit gewesen eine neue "Mannschaft" zu finden. Dieser Mannschaftsfindungsprozess hätte im Frühjahr 2006 stattfinden können, doch nun wird dieser Prozess stattdessen im Sommer und Herbst 2006 stattfinden, doch wenn sich die neue Kreativabteilung oder gar Mannschaft nicht findet und im Winter 2006 auf Platz 5 steht, ist die gesamte Saison 2006/07 für die Katz' und wir sind trotz magischer Zeiten in den letzten 1 1/2 Jahren wieder dort, wo wir unter Lothar Matthäus vor vier Jahren waren. Wir sind leider auf dem besten Weg dorthin zurück.

Punkt 5:

"Wir müssen erst eine Mannschaft werden."

Das sagte Helge Payer nach dem Derby, das Rapid gegen die Austria mit 0:3 verlor. Was bitte soll diese "Kapitäns"-Aussage ? Wir sind schon längst eine Mannschaft, jeder kennt jeden. Diese Mannschaft wurde im Mai 2005 österreichischer Fußballmeister.

Mit Hofmann wurde der Inbegriff eines Musterprofis abgegeben. Mit Ivanschitz wohl der größte Motivator im Team - anfangend bereits bei aufbauenden und motivierenden Worten für seine Mitspieler im Training. Mit Bazina kam der beste Fußballer der Liga, aber keine Führungspersönlichkeit.

Neuer Kapitän ist Helge Payer. Keineswegs jemand der polarisiert. Und das sollte ein Kapitän in meinen Augen. Gegen Goalie-Captains bin ich irgendwie sowieso, weil diese auf dem Feld nicht derart präsent sein können wie zum Beispiel ein Spielmacher oder Abwehrchef als Kapitän. Und dies impliziert in meinen Augen das allergrößte Problem: Wir haben derzeit keinen Chef auf dem Platz. Keinen !!!

Mittelfeldspieler wie Garics, Kulovits oder auch Martinez werden ins kalte Wasser geworfen, ohne dass sie sich an jemandem orientieren können. Die Angreifer sind als Folge dessen gezwungenermaßen arme Schweine, weil sie unter einem unsicheren Mittelfeld leiden, das zwar sicher gute Kicker beherbergt (Hlinka, Valachovic, Martinez, Bejbl, Bazina...), aber dem das Herz fehlt, das eine Mannschaft im Fall der Fälle wieder aufrichten kann. Oder habt ihr einen offensiv spielenden Martinez oder Dollinger schon mal am eigenen Sechzehner grätschen sehen, wenn wir in einer Partie 2:0 vorne waren, wie es Steffen Hofmann als Akt der Selbstverständlichkeit machte ?

Eine Mannschaft muss der SK Rapid nicht werden. Der SK Rapid hat heute nicht verloren, weil er keine Mannschaft ist, sondern weil wir zu wenig Qualität haben und die Spieler, die halbwegs etwas auf dem Kasten hätten die falsche Dosis Verantwortung bekommen. Ein Dollinger kann nicht plötzlich Ivanschitz-Partien spielen, ein Martinez kann nicht plötzlich wie Hofmann spielen. Bazina sei ausgenommen, denn er ist wirklich ein Ausnahmekönner. Jemand muss die gesamte Rapid-Offensive wieder an sich reissen - und das kann nicht Bazina alleine.

Punkt 6:

Kicker, die nicht kicken können.

Nur kurz will ich an alte Diskussionen anknüpfen, indem ich hier erwähnen möchte, dass...

...Dollinger gegen den GAK sehr schwach, gegen Mattersburg nur sporadisch besser als der Durchschnitt war.

...Martinez heute wieder einmal unter seinem Leistungsmaximum spielte und keine Verantwortung auf sich zog.

...Garics in seiner Entwicklung fürchterlich stagniert und zumeist unmotivierte Alibipässe spielt.

...Markus Hiden keinen geraden Pass hinkriegt und heute der schwächste Mann am Platz war.

UND, dass Veli Kavlak, der junge Mann, der in vielen Kreisen als Supertalent bekannt ist, heute in 20 Minuten mehr bewirkte als Garics und Martinez in der gesamten Partie zuvor - nämlich zwei Eckbälle und zwei Freistöße aus gefährlicher Distanz.

Also wenn es jetzt um "Mannschaftsfindung" und "das Machen von Stars" geht, wie unsere Spieler und Funktionäre gerne gegenüber den Medien in die Mikros posaunen, dann fordere ich hiermit ohne weitere Umstände auf der Stelle einen Stammplatz für diesen Spieler, denn er ist einer von gaaanz wenigen, der etwas für den Fußball ganz Grundlegendes kann: Fußballspielen.

Punkt 7:

Transferpolitik - die Zweite

Wo sonst kommt es vor, dass ein Trainer in der Winterpause sagt, dass er noch gerne einen Spieler hätte, da sonst das Niveau nicht den Erwartungen gerecht werden könne, und diesen Spieler schlicht und einfach nicht bekommt, obwohl hunderttausendprozentig die Mittel für einen Transfer vorhanden gewesen wären ?

Und wenn man dann an zwei Fallbeispiele denkt, die uns heute sicher besser hätten aussehen lassen, dreht es mir den Magen um:

David Mujiri wechselte ablösefrei zu Krylija Sowetow Samara, in die erste russische Liga. Sämtliche finanzielle Ausreden lasse ich jetzt einfach nicht mehr gelten. Ich betone an dieser Stelle noch einmal das Wort "ablösefrei". Dieser Spieler kickte bisher nur in Teams, in denen er hinter schwachen Stürmern oder neben schwerst durchschnittlichen Nebenleuten agierte. Ich bin davon überzeugt, dass Mujiri neben Leuten wie Bazina oder Martinez, hinter Leuten wie Kincl oder Akagündüz und VOR ALLEM vor Leuten wie Hlinka, Bejbl und Valachovic, einer der besten Kicker unserer Liga geworden wäre. Zu spät... einer der größten Diamanten unserer Liga war zu haben, hätte zu Rapid sicher nicht nein gesagt und ist seit vorgestern weg.

Im Dezember wurde dem SK Rapid von einem bekannten Spielervermittler ein Spieler angeboten. Dieses Angebot kam nie an die Öffentlichkeit. Der Spieler um den es dabei ging hieß Josip Balatinac und spielt bei NK Osijek in Kroatien. Bei seinem momentanen Verein ist Balatinac der Chef im Mittelfeld. Technisch stark, gut bei Standards und ein Auge für den Mitspieler - diese Attribute schrieb ich in meine Spielerinfo, die ich eigens für einen vielleicht bevorstehenden Überraschungstransfer für diesen Spielervermittler verfasste. Ohne diesen Spieler zu beobachten wurde sein Engagement im Voraus abgelehnt. Jetzt mischt der Gute halt die kroatische Liga auf... in 16 Spielen erzielte er 6 Tore, im Nationalteam ist er übrigens auch vermerkt. Sein Vertrag läuft im Sommer 2006 aus - Osijek suchte im Winter nach einem Abnehmer, der noch ein wenig Geld für eine Vorausablösesumme hatte...

Punkt 8:

SK Rapid Wien - FK Austria Wien ... 0:3

Das letzte Spiel war eine Offenbarung im negativen Sinne, denn unser Meisterzug ist abgefahren und die Art und Weise, wie wir gegen die Austria auftraten - nämlich ohne eine einzige Torchance herauszuspielen, während wir diese Mannschaft im Herbst noch zweimal vorgeführt haben - sollte ausnahmslos jedem zu denken geben, der sein Hirnkästchen noch halbwegs unter Kontrolle hat.

Macht etwas und zwar sofort, denn Ausreden sind Niederlagen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Sehr schön geschrieben, leider auch zu 100% der Realität entsprechend.

Besonders das hier:

Selbst wenn wir heuer nicht Meister oder Zweiter werden, wäre das Frühjahr eine Möglichkeit gewesen eine neue "Mannschaft" zu finden. Dieser Mannschaftsfindungsprozess hätte im Frühjahr 2006 stattfinden können, doch nun wird dieser Prozess stattdessen im Sommer und Herbst 2006 stattfinden, doch wenn sich die neue Kreativabteilung oder gar Mannschaft nicht findet und im Winter 2006 auf Platz 5 steht, ist die gesamte Saison 2006/07 für die Katz' und wir sind trotz magischer Zeiten in den letzten 1 1/2 Jahren wieder dort, wo wir unter Lothar Matthäus vor vier Jahren waren. Wir sind leider auf dem besten Weg dorthin zurück.

Aber: Ob sich das von "oben" wirklich wer durchliest??

Edited by peaceman

Share this post


Link to post
Share on other sites

Danke für den Artikel. Insb. die Fallbeispiele Mujiri und Kavlak sind mehr als augenscheinlich.

Aber: Ob sich das von "oben" wirklich wer durchliest??

Oder zu Herzen nimmt? Im Elfenbeinturm? Wohl kaum.

Share this post


Link to post
Share on other sites

an "eurer" stelle hätte ich folgendes gemacht: bazina nicht gekauft (kostete 1,75 mio euro und hat sicher einen super vertrag). STATTdessen ABLÖSEFREI mujiri und filipovic geholt. die beiden kosten zusammen sicher gleich viel wie bazina alleine + transfer. dann hätte mujiri bei euch die position von hoffmann eingenommen (kann super schießen, starke tripplings, super auge, technick, etc ...) und filipovic die von ivanschitz. dann hätte euer mittelfeld ca. so ausgesehen:

--------------------mujiri

-------filipovic---------------martinez

--------------------hlinka

darüberhinaus hätte ich dollinger und filipovic anfänglich die gleichen chancen auf einen einsatz gegeben, damit sie sich gegenseitig "pushen" und damit wärt ihr für niemanden so leicht zum ausrechenen gewesen. und kavlak hätte ich langsam für die nachfolge von mujiri und martinez aufgebaut.

Share this post


Link to post
Share on other sites

ich denk, der plan von Edlinger/Schöttel war einfach ein langfristiger, nämlich die in dieser saison erzielten gewinne auf mehrere folgende jahre aufzuteilen und so die mittel zu haben, die mannschaft transferperiode für transferperiode weiter zu verstärken. langsam und kontinuierlich, man wollte schnellschüsse tunlichst vermeiden, abschreckendes beispiel hierfür sicher Sturm Graz.

sicher kritisierenswert, denn die ersten beiden plätze in dieser saison hat man so scheinbar wirklich abgeschenkt (wobei ich glaub, dass die selbst mit Hofmann und Ivanschitz nur sehr schwer zu erreichen gewesen wären).

ein anderer erklärungsansatz wär aber auch, dass man gar nicht so viel geld auf der hohen kante hat wie jeder glaubt. ich bin zwar kein insider, aber was ist mit...

- hälfte der Ivanschitz-ablöse für bank austria?

- altlasten?

- prämien (meistertitel brachten schon den FC Tirol um und den GAK an den rand des ruins, denke das wird unterschätzt)

- rest in infrastruktur und rücklagen

nun... bevor man Edlinger/Schöttel nicht direkt mit dem zeugs konfrontieren kann ist es schwer darüber zu diskutieren.

achja und.. die Austria halt ich derzeit tatsächlich für extrem schwer zu schlagen.

Edited by badest

Share this post


Link to post
Share on other sites

Sehr gute Analyse vom Chef! :super:

Das mit Mujiri verstehe ich auch nicht, Schöttel und co. müssten doch gewusst haben, dass er bereits so lange kein Gehalt bekommen hat, dass hier nicht gehandelt wurde, wird wohl immer ein Rätsel bleiben.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hehe, das was ich schon seit Ewigkeiten in diversen Threads predige (und wofür ich von einem User gar als zweiter GWM bezeichnet wurde Anm.) in einer exzellenten Synthese zusammengefasst. :super:

Share this post


Link to post
Share on other sites

ich denk, der plan von Edlinger/Schöttel war einfach ein langfristiger, nämlich die in dieser saison erzielten gewinne auf mehrere folgende jahre aufzuteilen und so die mittel zu haben, die mannschaft transferperiode für transferperiode weiter zu verstärken. langsam und kontinuierlich, man wollte schnellschüsse tunlichst vermeiden, abschreckendes beispiel hierfür sicher Sturm Graz.

sicher kritisierenswert, denn die ersten beiden plätze in dieser saison hat man so scheinbar wirklich abgeschenkt (wobei ich glaub, dass die selbst mit Hofmann und Ivanschitz nur sehr schwer zu erreichen gewesen wären).

ein anderer erklärungsansatz wär aber auch, dass man gar nicht so viel geld auf der hohen kante hat wie jeder glaubt. ich bin zwar kein insider, aber was ist mit...

- hälfte der Ivanschitz-ablöse für bank austria?

- altlasten?

- prämien (meistertitel brachten schon den FC Tirol um und den GAK an den rand des ruins, denke das wird unterschätzt)

- rest in infrastruktur und rücklagen

nun... bevor man Edlinger/Schöttel nicht direkt mit dem zeugs konfrontieren kann ist es schwer darüber zu diskutieren.

achja und.. die Austria halt ich derzeit tatsächlich für extrem schwer zu schlagen.

981236[/snapback]

sorry das ist kompletter schwachsinn... bis man die mannschaft dann soweit hätte mit dem kontiunierlichen plan, muss man dann schon wieder reagieren weil die hintermannschaft einfach im pensionisten alter ist. ausserdem will ja payer ebenso ins ausland usw.

dannyo hat es richtig gesagt. der blade hat es versaut... WENN er im sommer spieler holt dann brauchen die auch wieder zeit, dh der herbst nächsten jahre ist wieder fürn or***.

und ich hoffe das die letzten zweckoptimisten endlich ihre klappe halten mit dem depperten: "ich vertraue hier auf schöttel", "unsere führung wird das schon machen" usw. aufhören. denn wenn sich hofmann nicht so sensationell entwickelt hätte (und der kam nicht in der schöttel zeit), hätten wir nie so viel erfolg gehabt. denn diese ganzen alibikicker transfers vom psfg sind alle maximal regionalligatauglich. prenner, burgstaller, kulovits, kienast, akagündüz, dosek und wie sie alle heissen, verschlangen zwar geld, bringen/brachten aber herzlich wenig.

und dieser sparkurs jetzt (wofür ich keinen anlass sehe) gibt uns den rest.

herr edlinger sie habens geschafft, wir sind im sportlichen niemandsland... GRATULATION!

Edited by GreenWhiteMarkus

Share this post


Link to post
Share on other sites

sorry das ist kompletter schwachsinn... bis man die mannschaft dann soweit hätte mit dem kontiunierlichen plan, muss man dann schon wieder reagieren weil die hintermannschaft einfach im pensionisten alter ist. ausserdem will ja payer ebenso ins ausland usw.

dannyo hat es richtig gesagt. der blade hat es versaut... WENN er im sommer spieler holt dann brauchen die auch wieder zeit, dh der herbst nächsten jahre ist wieder fürn or***.

und ich hoffe das die letzten zweckoptimisten endlich ihre klappe halten mit dem depperten: "ich vertraue hier auf schöttel", "unsere führung wird das schon machen" usw. aufhören. denn wenn sich hofmann nicht so sensationell entwickelt hätte (und der kam nicht in der schöttel zeit), hätten wir nie so viel erfolg gehabt. denn diese ganzen alibikicker transfers vom psfg sind alle maximal regionalligatauglich. prenner, burgstaller, kulovits, kienast, akagündüz, dosek und wie sie alle heissen, verschlangen zwar geld, bringen/brachten aber herzlich wenig.

und dieser sparkurs jetzt (wofür ich keinen anlass sehe) gibt uns den rest.

herr edlinger sie habens geschafft, wir sind im sportlichen niemandsland... GRATULATION!

981255[/snapback]

na bitte, kannst einfach nicht stehen lassen, was dannyo geschrieben hat? mußt ja das ganze nicht mit unwahrheiten auffetten - kienast und kulovits kommen aus der eigenen jugend, sind also kaum als transfers zu bezeichnen, die peter schöttel gemacht hat - dosek war ein verdienter spieler, der alles für rapid gegeben hat und aka ist doch ein sehr wertvoller spieler, auch wenn er nicht so viel trifft, wie erhofft oder erwartet - des weiteren kamen mit hlinka, lawaree, valachovic, kincl und etwa bazina sicher nicht nur flaschen zum verein in letzter zeit - was bezweckst also mit falscher darstellung von tatsachen? ist es nicht eh gerade schon schlimm genug :nein:

Share this post


Link to post
Share on other sites

So traurig es auch klingen mag,aber ich finde,dass auch teilweise die Fans schuld sind!Ich kann nicht immer nur supporten auch wenn zur Zeit nur Scheiße abläuft im Verein!Da muss auch mal Kritik geübt werden!

Insofern sollte man sich mal ein Beispiel an der Austria nehmen.Die reißen wenigstens den Mund auf wenn ihnen was nicht passt!Bei uns??....He Super Rapid schalalalala :hää?deppat?:

Share this post


Link to post
Share on other sites

Gut geschrieben wie immer und eigentlich alles auf den Punkt gebracht, nur denkst du wirklich es interessiert jemanden Dannyo...?

Besonders wenn ich lesen muss, dass uns Balatinac angeboten worden ist und wir ihn nicht einmal beobachten haben lassen dreht es mir den Magen um.

Die fette Zeit der Millioneneinnamen ist wohl oder übel vorbei, Championsleague Millionen können wir uns wohl auf Jahre gesehen wieder abschminken. Aber gut wir habens ja gespart, da überstehen wir schon wieder ein paar Saisonen herumgrundeln im Tabellenmittelfeld. Irgendwann gelingt uns schon wieder ein Ausreisser nach oben...

Dennoch verweise ich auf meine Sig...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Guest
This topic is now closed to further replies.


  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Recently Browsing

    No registered users viewing this page.

×
×
  • Create New...