Schladi

Member & Friend
  • Gesamte Inhalte

    6.847
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

5 User folgen diesem Benutzer

Über Schladi

Kontakt

  • Website URL
    http://
  • ICQ
    13363736

Allgemeine Infos

  • Geschlecht
    Männlich

Letzte Besucher des Profils

9.667 Profilaufrufe
  1. das ist mal eine dezente Werbung bei einer Trainerpräsentation
  2. Todoroski wechselt zum FAC
  3. Herr Willrader hat bzgl. der Vienna eine Spielgemeinschaft dezidiert ausgeschlossen, weil man damit "schlechte Erfahrungen" gemacht hat. Nun will scheinbar Mauerwerk Karabakh nicht schlucken, sondern eine Spielgemeinschaft. Sonst wären zwei Teams nicht möglich. Jetzt bin ich gespannt was der WFV macht. Es wäre ja nicht mal ein Salzburger Modell. Da heißen die Vereine ja immerhin noch anders. Das wäre mehr. Und wenn ich hör man plant mit 80 Punkten in der Ostliga.....wie lange dieses Konstrukt wohl bestehen bleibt? Zur Erinnerung: Wolfgang Prochaska wurde als Trainer beurlaubt, nach dem er nach über 15 Spielen ein einziges Spiel verloren hat.
  4. Hochachtung vor Red Star. Nach 10 Minuten der Tormann verletzt, in weiterer Folge zwei weitere Verletzte und dennoch bis zum Schluss alles gegeben. Noch dazu mit einem Traumtor den zwischenzeitlichen Ausgleich erzielt. Ansonsten ein deutlicher Sieg, der durchaus höher ausfallen hätte können. Herrlich das 6:1 durch einen Freistoß von Kurtisi.
  5. war Katzer, ja....
  6. so nah an einem Punktgewinn gegen die Vienna wie Hirschstetten war bislang noch keiner in dieser Rückrunde. Die Gastgeber mit zwei Topchancen, der auf der Linie gerettete Ball war vermutlich schon dahinter. Vienna erzielt mit einem Eigentor von Hirschstetten und zwei Gastgeschenken drei Treffer - und allzu viel mehr hat man nicht gesehen. Optisch natürlich klar überlegen, aber ja....gegen WAF, Hellas, ASV oder Simmering hätte man heute nicht spielen dürfen.
  7. wie der Schiedsrichter beim 1:0 auf ein Eigentor kommt, muss er einem mal erklären. Ein eindeutiges Tor von Todoroski. Natürlich abgefälscht, aber bereits nach dem der Ball den chancenlosen Torhüter passiert hat.
  8. In Hälfte eins muss Helfort mit 1:0 in Führung gehen, nach 45 Minuten hätte es dafür aber auch schon 6:1 für Vienna stehen können. Hälfte zwei war dann leider nichts mehr. Helfort machte hinten komplett dicht, man wollte immer durch die Mitte, kam kaum über die Flanken. Das 3:0 von Todorski zu Unrecht aberkannt, dafür war beim 3:0 von Baldia ein Handspiel dabei.
  9. um es nochmal festzuhalten, weil das hier untergeht. Es geht im Frühjahr um gerade mal 2x20 Minuten an einem Sonntag nachmittag (maximal achtmal, aber vielleicht auch nur mehr einmal, je nachdem wann man ausscheidet). Der Spieler hat keinerlei Mehrbelastung. Statt jetzt diese 2x20 Minuten in einem offiziellen Bewerb des ÖFB zu verbringen, geht der Spieler dann halt einfach in den Käfig. Wo ist jetzt die Verletzungsgefahr größer? Und "dieses angstellte Veilchen" kann man schon mal kennen. Unter Ralf Muhr wurden unter anderem David Alaba, Aleksandar Dragovic, Rubin Okotie und viele mehr entdeckt. Ich orte die Verweigerung des "Hakerls" einfach als Justament-Standpunkt. Die Gründe "Verletzungsgefahr" und "Mehrfachbelastung" fahren ins Leere. Wenn man sagt "wir wollen nicht das unsere Spieler Futsal spielen, weil das sind unsere Spieler und kein anderer hat das Recht unsere Spieler zu haben.", dann ist das ein Standpunkt den ich zwar auch nicht verstehe, aber man wäre wenigstens ehrlich.
  10. Spieler spielt in der Freizeit Tennis --> ist ihm Fußball nicht wichtig? Spieler geht in seiner Freizeit Schwimmen --> ist ihm Fußball nicht wichtig? Spieler fahrt im Prater Go Kart --> ist ihm Fußball nicht wichtig? Spieler fährt im Winter auf Skiurlaub (=enormes Verletzungsrisiko) --> ist ihm Fußball nicht wichtig? ich finde wenn schon die Argumentation der 100 prozentigen Konzentration auf Fußball, dann bitte auf sämtliche Sportarten die man in seiner Freizeit ausüben kann ausweiten. Und ob man selbst Futsal mag oder gar nix damit anfangen kann sollte da nicht zur Entscheidung beitragen. Ein Spieler sollte das Recht haben in seiner Freizeit zu machen was er will. Warum man es da gerade beim Futsal sooo genau nimmt --> na ich frag Freitag vielleicht mal bei der Vienna nach.
  11. im Fußball ist das richtig. Aber wenn ein Spieler bei einem Tennis-Club eingschrieben ist oder eine Fit Inn-Mitgliedskarte hat, wird dem Verein auch herzlich egal sein. Und Futsal ist genau so wie Tennis oder Fitnesscenter eigentlich Privatsache. Wohl gemerkt: Es geht hier um 2x20 Minuten an einem Sonntag nachmittag. Und die kann man bei bei weit gefährlicheren Tätigkeiten verbringen als am Parkett in einer Sportart, die _nichts_ mit Fußball zu tun hat. Ein Verbot für junge Spieler hat in den meisten Fällen etwas mit verletzter Eitelkeit und dem typisch wienerischen "wo komm ma denn da hin" zu tun.
  12. auf ehrenamtliche Arbeit verzichten mit so einer Begründung ist natürlich interessant. Als ob man internas nicht auch nach einem Spiel in der Kantine ausplaudern könnte (nur als Beispiel bitte). Die Gründe vermute ich woanders, aber da soll jeder selbst eins und eins zusammenzählen Abonniert's Come on Vienna auf youtube. Mir gefallen die Videos, auch (konstrkutive Kritik ), wenn ich mir ab und an mehr Spielbilder wünschen würde.
  13. Zumindest vom ersten Spiel wirst du Bewegtbilder auf Platzverweis sehen. (Sollte nicht in der Zwischenzeit noch ein Schneesturm Einzug halten)
  14. wenn es einer von Stephans ersten Videos ist, dann ist es schwer in Ordnung. Das da am Ende Wind ins Mikro pfeift - Pech. Schade nur, dass es bei einem dramaturgisch wichtigen Textteil passiert ist. Handwerklich ist das Video also ok, auch wenn doch einige Punkte noch verbesserungswürdig sind. Aber das fällt vermutlich eher dem geschulten Auge auf und nicht dem Fan, somit ein guter Start.
  15. was genau hat diese Meldung mit Clickbait zu tun? du musst exakt nirgendwo hinklicken um diese Meldung lesen zu können. Anders wär der Fall wenn sie geschrieben hätten "Das Urteil ist da, für weitere Infos klickt hier". Haben sie aber nicht, deshalb geht der Vorwurf in diesem Fall doch ziemlich ins Leere.