geha

Members
  • Gesamte Inhalte

    1.133
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über geha

  • Rang
    Fanatischer Poster

Kontakt

  • Website URL
    http://
  • ICQ
    0

Allgemeine Infos

  • Geschlecht
    Männlich
  • Aus
    Wien-Dornbach

Fußball, Hobbies, Allerlei

  • Lieblingsverein
    LASK
  • So habe ich ins ASB gefunden
    Zufall

Letzte Besucher des Profils

1.549 Profilaufrufe
  1. PASK - ich geh auch nicht in euer Forum und nenn euch Tschickbudler In Graz stellt die Stadt ein Fußballstadion hin und baut 15 Jahre nach der Eröffnung das Stadion nach einem Konzept von Sturm um. Wenn du weißt wie in Linz das funktioniert das die Gugl nach einem 20-30 oder 40 Mio € LASK Konzept umgebaut wird und wird dann auch wirklicher „Hausherr“ und nicht „LIVA Sportstättenbenutzer“ sind her mit den Namen/Infos. Hier der Link aus dem Jahr 2012 dazu aus Graz: https://steiermark.orf.at/m/news/stories/2549467/ Sturm Graz präsentiert Umbaupläne um 20 Mio € für ein Stadion das der Stadt Graz gehört. Bund, Land, Stadt zahlen.
  2. Fällt dir nichts mehr ein weil du jetzt provozieren musst? Die Stadt Graz baut ein Fußballstadion auf ihre Kosten, Finanziert Um- Zubau und schafft es im Bunker daneben Eishockey zu spielen ohne das die Fußballer abhauen müssen.
  3. Merkur zahlt für 10 Jahre ca. 5 Millionen €. Ein Umbau/Zubau/Ausbau des Stadions (finanziert durch die Stadt Graz) kostete ca. 5 Millionen €
  4. Einnahmen aus Abo Verkäufen und Tickets gehen natürlich an Sturm. Eintrittsgelder und Kantine sind natürlich Erlöse für Sturm, macht 25% von ihrem Budget aus. Stadionmiete müssen sie zahlen. https://www.sksturm.at/de/klub/sportklub/sturmreport/
  5. Der Regionalligaverein GAK hat ein 67.000m2 Großens Trainingszentrum das die Stadt Graz erhält. Für den weiteren Ausbau erhält der GAK - derzeit ein Amateurverein - gerade wieder 1,5 Mio € von der Stadt. Sportklub - auch ein Amateurverein - erhält ca. 5 Millionen € von der Stadt Wien für ihr Stadion. Sankt Pölten - hier wirst du dem LASK hoffentlich mehr Tradition und Erfolg bescheinigen - 25,7 Mio € Stadionbau. Finanziert wurde das durch Bund (ja richtig gelesen), Land und Stadt. Betriebskosten in Sankt Pölten (ca. 500.000€ pro Jahr) zahlt das Land NÖ (das wird mit den Eintrittskarten, den Schnitzelsemmerl und dem Bier auch keine Null. ....
  6. Da man spätestens seit dem Urteil gegen die Ex-Grüne Sigried Maurer weiß das sich das Internet - insbesondere Facebook Accounts - selbstständig machen kann und plötzlich irgendwer/irgendetwas schreibt, sollte man sicherheitshalber nachfragen Wenn er ernsthaft den Pichlingersee retten möchte sollte er auch gegen das Bauland auf Florianer Seite (über der B1) agieren - wegen der Glaubwürdigkeit einer Initiative „Rettet den Pichlingersee“ wär es - sonst wäre „Gegen den Stationbau aber für Gewerbebetriebe im Naherholungsgebiet Pichlingersee“ ehrlicher
  7. Richtig und das sollte man auch so kommunizieren. Weiterer Punkt: Bis zum Tagerbach (also bis auf Höhe des Pichlingersees) ist auf dem Gemeindegegebiet von Sankt Florian schon jetzt alles als Bauland gewidmet. Wenn du von Asten nach Pichling fährst und die ganzen Gewerbebetriebe siehst, ist es vorherzusehen was dort bis zum Pichlingersee gebaut werden wird => weitere Gewerbebetriebe. Warum Gewerbebetriebe im Nahbereich des Pichlingersees (inklusive Einkaufszentren wie den unbedingingt notwendigen Frunpark Asten) mit den täglich produzierten LKW Verkehr für die Zu- und Abfahrten keine Auswirkungen auf die Lebensqualität bzw. das Naherholungsgebiet haben, ein Stadion mit 2 bis 4 Spielen im Monat anscheinend schon, ist auch spannend.
  8. Pichlingersee befindet sich auch in der Einflugschneise von Linz-Hörsching wenn man von Osten kommend landet. Karte hat schlechte Qualität, Pichlingersee habe ich mit Rot dargestellt.
  9. Nicht ganz korrekt - die Norm bzw. besser gesagt die Richlinie erlaubt das und hat sogar normierte Aufbauten dafür Gib in Google Rasengittersteine 60x40x12 ein und du wirst sehen, dass der 12 cm dicke Rasengitterstein auch für LKWs zu befahren ist. Wird bei Aussenanlagen/Parkplätzen schon sehr oft verwendet - siehe zum Bsp. http://www.f-ag.at/produkt-Rasengitter---Markierungsstein__024.php Oft wird die Kombination Asphalt für die Fahrflächen und Rasengitter für die Stellflächen selbst gewählt :
  10. Lest euch im Übrigen auch den Artikel von Oktober 2017 durch http://rechtshilfe-rapid.at.com2000.at/index.php?option=com_content&view=article&id=162:herst-wer-hat-denn-da-den-auftrag-gegeben-welcher-narr&catid=79&Itemid=469 Auch hier schreibt die RHR schon von unverhältnismässigen Einsatz und der WEGA Kommandant selbst kommentiert das so " Herst wer hat denn da den Auftrag gegeben welcher Narr " Einsatzleiter der Wiener Polizei war laut RHR (siehe Artikel) anscheinend ein Oberstleutnant Werner Granig Lest euch dazu auch den Falter Artikel von 2013 durch und schaut euch das Youtube Video aus dem Jahr 2013 an. Keiner würde bei solchen Videos auf die Idee kommen einen Innenminister verantwortlich zu machen, oder? Warum solche Leute bei Demos/Fussballspielen eingesetzt werden um Deeskalationstaktik durchzusetzen? Diese Frage müssen sich wohl mehrere Personen in der LPD Wien und im Innenministerium stellen (nur was hat ein Innenministerium mit einer Personaleinteilung einer LPD zu tun?) https://www.falter.at/archiv/FALTER_201307311637580021/angrennt-oder-zammgrennt-ein-prominenter-polizist-in-der-kritik
  11. Kann man Politik und/oder die Kicklphobie bitte wieder dort diskutieren wohin sie gehören => im Beisl. Bitte. Danke.
  12. Linz halt Nachdem hier die einzige Autobahnabfahrt Österreichs (Bindermichl) ist die nicht den Planungs- und Ausführungsrichlinien von Aurobahnen- und Schnellstraßen entspricht (zum Abfahren muss ich mich trotz Rechtsfahrgebot links einordnen) werden die schlauen Köpfe in Stadt und Land auch für das und für das Stadion in Pichling eine "Lösung" finden
  13. Runter vom Gas, jemanden als Trottel oder Deppen zu bezeichnen liegt mir fern und habe ich auch nicht gemacht. Ob jetzt 10.000 - .15.000 PKW zum Baden (an Spitzentagen im Sommer) oder 3.500 PKW zu einem Fußballspiel 2 Mal im Monat dort hinfahren ist für die Qualität eines Naherholungsgebietes völlig unerheblich. Verschlechtert das Naherholungsgebiet genau gar nicht. Die Gegner begründen unter anderem " Müll, Konflikte, Verkehr und Lärm stehen im Widerspruch zum Naherholungsgebiet ". Schau mal an so Spitzenbadetagen im Pichlingersee vorbei - Müll, Verkehr, Lärm und ja auch konflikte (okay in kleinerem Rahmen) hast dort auch ohne Stadion. Sorry die OÖ Ausgabe von diesem Drecksblatt gibt es in Wien nicht.
  14. Okay - ich hatte da heuer im Frühjahr schon Planungs- und Umweltberichte gesehen, denen die Trassenentscheidung zu Grunde liegt, daher dachte ich die Trasse ist schon ziemlich fix ist. Bis auf den "Ich bin gegen alles Gemeinderat" hätte ich von Linz nichts gehört (obwohl auch auf Linzer Gemeindegrund. Aufgrund der Trasse wäre auch (irgendwann) der Stadionstandort mit Autobahnanbindung nachvollziehbar
  15. Wenn man ihn so bezeichnen will ist der Pichlingersee ein Naherholungsgebiet. Das würde sich aber auch mit einem Stadion daneben nicht ändern, denn Laufen, Baden und Hund Gassi führen kann man auch mit einem Stadion daneben auf einem ehemaligen Maisacker. Ob im Sommer das liegen "neben" 40.000 anderen Badegästen (die Größtenteils mit dem Auto anreisen) dann noch als Erholung bezeichnet werden kann, sei dahingestellt, das soll jeder für sich entscheiden, nur das ist es auch mit einem Stadion daneben noch. Da ich den See (bis aufs Waikiki ) seit 25 Jahren meide wie der Teufel das Weihwasser weiß ich nicht ob noch Platz am See wäre, aber der zusätzliche Parkplatz beim Stadion könnte sogar genutzt werden, das noch mehr das "Naturjuwel", das Naherholungsgebiet Pichlingersee bequem mit dem Auto erreichen können. Im Übrigen bin ich ja verwundert das es beim möglichen Stadionstandort mehr Aufschrei gibt wie bei der Trasse der Ostumfahrung. Bin zwar schon zu lange in der weiten Welt unterwegs, das ich jetzt genau weiß welche Trasse kommen wird, aber eine Trasse dieser Ostumfahrung würde ja auch direkt neben dem Pichlingersee (Naturjuwel, Naherholungsgebiet?) in den Knoten Pichling/Asten münden. Und selbst wenn es der Knoten Ebelsberg wird ist Schiltenberg (auch im Nahbereich des Sees) für mich noch immer naturbelassener (Waldgebiet) wie der Pichlingersee.