Krankl78

Steffen Hofmann für Österreich!!

221 Beiträge in diesem Thema

Steffen Hofmann, Österreichs Fußballer des Jahres 2004, hat seine Entscheidung getroffen und wird in Zukunft das österreichische Nationalteam verstärken. "Ja! Ich will für Österreich spielen. ÖFB und Teamchef wollen das auch", erklärte der deutsche Rapid-Kapitän, der nun bald die österreichische Staatsbürgerschaft annehmen dürfte, im am Donnerstag erscheinenden "Sportmagazin".

Ob Hofmann bereits am 17. August im Freundschaftsspiel in Graz gegen Schottland im ÖFB-Trikot zu sehen sein wird, ist allerdings noch offen. "Es müssen aber noch ein paar Details geklärt werden."

Hofmann ist seit dem Vorjahr mit einer Wienerin verheiratet, mit der er eine vier Monate alte Tochter hat. "Meine Frau möchte auch, dass ich Österreicher werde, sie sagt es aber nicht offen. Ich merk's aber an vielen kleinen Gesten", sagte der 24-Jährige, dessen Familie in Deutschland ebenfalls hinter seiner Entscheidung steht. "Mein Vater war der Erste, der gesagt hat: Spiel für Österreich, denk an die Perspektiven. Die Chance, bei der EM 2008 für den Gastgeber dabei zu sein, ist sehr reizvoll", sagte der Mittelfeldspieler, der sich "im Herzen als Wiener" fühlt, dem "Sportmagazin" und betonte: "Das war für mich die bisher schwierigste Entscheidung meines Lebens, weil es eine endgültige ist."

Ausschlaggebend war wohl auch das offensichtliche Desinteresse der DFB-Verantwortlichen, Hofmann im deutschen Nationalteam eine Chance zu geben. "Ich hab' jetzt seit zwei Jahren Leistung gebracht, und dafür hat man von deutscher Seite sehr wenig mit mir gesprochen", so Hofmann. Die DFB-Team-Chancen wären besser gewesen, hätte er für einen deutschen Bundesligisten gespielt: "Ja, das denke ich auf jeden Fall."

Trotz der jüngsten Erfolge gab es mit Rapid zuletzt Unstimmigkeiten. Über seinen Berater Ludwig Kögl wurde Hofmann mitgeteilt, dass er von den Hütteldorfern keine Ausstiegsmöglichkeit aus seinem bis 2006 laufenden Vertrag erhält. Ein Offert des Meisters auf eine Verlängerung des Kontrakts stieß beim Regisseur auf wenig Gegenliebe. "In den Tagen vor dem Cupfinale hat man mir ein neues Angebot gemacht. Das Angebot ist nicht so, wie ich mir das vorgestellt hab'. Da wäre es für mich schöner gewesen, man hätte gar keines gemacht", wurde der Freistoßspezialist im "Sportmagazin"zitiert.

Dennoch fühlt sich Hofmann beim neuen Meister wohl. "Es lässt dich nicht kalt, wenn 20.000 Fans schreien: Steffen, bleib bei uns. Das zeigt mir, dass ich anerkannt bin und mich die Leute mögen", meinte der baldige ÖFB-Teamspieler, der einmal "bei einem guten Verein in der deutschen Bundesliga" spielen will, aber auch betonte: "Spiele ich für Österreich, darf ich immer zu Rapid zurückkommen. Da bin ich mir ganz sicher."

(apa)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

t-online.at:

Steffen Hofmann will "für Österreich spielen"

Steffen Hofmann, Österreichs Fußballer des Jahres 2004, hat seine Entscheidung getroffen und wird in Zukunft das österreichische Nationalteam verstärken. "Ja! Ich will für Österreich spielen. ÖFB und Teamchef wollen das auch", erklärte der deutsche Rapid-Kapitän, der nun bald die österreichische Staatsbürgerschaft annehmen dürfte, im am Donnerstag erscheinenden "Sportmagazin".

Ob Hofmann bereits am 17. August im Freundschaftsspiel in Graz gegen Schottland im ÖFB-Trikot zu sehen sein wird, ist allerdings noch offen. "Es müssen aber noch ein paar Details geklärt werden."

Hofmann ist seit dem Vorjahr mit einer Wienerin verheiratet, mit der er eine vier Monate alte Tochter hat. "Meine Frau möchte auch, dass ich Österreicher werde, sie sagt es aber nicht offen. Ich merk's aber an vielen kleinen Gesten", sagte der 24-Jährige, dessen Familie in Deutschland ebenfalls hinter seiner Entscheidung steht. "Mein Vater war der Erste, der gesagt hat: Spiel für Österreich, denk an die Perspektiven. Die Chance, bei der EM 2008 für den Gastgeber dabei zu sein, ist sehr reizvoll", sagte der Mittelfeldspieler, der sich "im Herzen als Wiener" fühlt, dem "Sportmagazin" und betonte: "Das war für mich die bisher schwierigste Entscheidung meines Lebens, weil es eine endgültige ist."

Ausschlaggebend war wohl auch das offensichtliche Desinteresse der DFB-Verantwortlichen, Hofmann im deutschen Nationalteam eine Chance zu geben. "Ich hab' jetzt seit zwei Jahren Leistung gebracht, und dafür hat man von deutscher Seite sehr wenig mit mir gesprochen", so Hofmann. Die DFB-Team-Chancen wären besser gewesen, hätte er für einen deutschen Bundesligisten gespielt: "Ja, das denke ich auf jeden Fall."

Trotz der jüngsten Erfolge gab es mit Rapid zuletzt Unstimmigkeiten.

Über seinen Berater Ludwig Kögl wurde Hofmann mitgeteilt, dass er von den Hütteldorfern keine Ausstiegsmöglichkeit aus seinem bis 2006 laufenden Vertrag erhält. Ein Offert des Meisters auf eine Verlängerung des Kontrakts stieß beim Regisseur auf wenig Gegenliebe. "In den Tagen vor dem Cupfinale hat man mir ein neues Angebot gemacht. Das Angebot ist nicht so, wie ich mir das vorgestellt hab'. Da wäre es für mich schöner gewesen, man hätte gar keines gemacht", wurde der Freistoßspezialist im "Sportmagazin"zitiert.

Dennoch fühlt sich Hofmann beim neuen Meister wohl. "Es lässt dich nicht kalt, wenn 20.000 Fans schreien: Steffen, bleib bei uns. Das zeigt mir, dass ich anerkannt bin und mich die Leute mögen", meinte der baldige ÖFB-Teamspieler, der einmal "bei einem guten Verein in der deutschen Bundesliga" spielen will, aber auch betonte: "Spiele ich für Österreich, darf ich immer zu Rapid zurückkommen. Da bin ich mir ganz sicher."

Quelle: APA 15.06.2005, 05:11

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Steffen Hofmann, Österreichs Fußballer des Jahres 2004, hat seine Entscheidung getroffen und wird in Zukunft das österreichische Nationalteam verstärken. "Ja! Ich will für Österreich spielen. ÖFB und Teamchef wollen das auch", erklärte der deutsche Rapid-Kapitän, der nun bald die österreichische Staatsbürgerschaft annehmen dürfte, im am Donnerstag erscheinenden "Sportmagazin".

Sollte das stimmen: Super. :clap:

Aber Sorgen macht mir der Absatz:

Trotz der jüngsten Erfolge gab es mit Rapid zuletzt Unstimmigkeiten. Über seinen Berater Ludwig Kögl wurde Hofmann mitgeteilt, dass er von den Hütteldorfern keine Ausstiegsmöglichkeit aus seinem bis 2006 laufenden Vertrag erhält. Ein Offert des Meisters auf eine Verlängerung des Kontrakts stieß beim Regisseur auf wenig Gegenliebe. "In den Tagen vor dem Cupfinale hat man mir ein neues Angebot gemacht. Das Angebot ist nicht so, wie ich mir das vorgestellt hab'. Da wäre es für mich schöner gewesen, man hätte gar keines gemacht", wurde der Freistoßspezialist im "Sportmagazin"zitiert.

Ich hoffe, es ist nicht so tragisch, wie es sich im ersten Moment anhört...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

achje...die machen mich fertig!! will endlich was konkretes hören!! NEWS hat ja schon einmal einen blödsinn verzapft...

bin sicher wir werden im laufe des tages auch was auf der offiziellen sehen. erst dann spring ich auf und ab! :clap:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden

  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Wer ist Online

    Keine registrierten Benutzer online.