Junuzovic wechselt nach Kärnten


OoK_PS
 Share

Recommended Posts

Konteradmiral a.D.
Junuzovic unterschreibt Vertrag beim FC Kärnten neu

U20-ÖFB-Teamspieler Zlatko Junuzovic hat am Freitag einen Zweijahresvertrag beim FC Kärnten neu unterschrieben. Bereits in den letzten Wochen hatte sich abgezeichnet, dass der 19-Jährige den krisengeschüttelten Bundesliga-Absteiger GAK verlassen wird.

"Wir freuen uns besonders, da Junuzovic Kärntner Wurzeln hat", sagte der designierte FCK-Präsident Mario Canori gegenüber der APA.

Junuzovic wolle sich unter Trainer Walter Schachner weiterentwickeln und sei von der Aufbruchsstimmung in Kärnten nach der Vereinsverlegung von Pasching nach Klagenfurt überzeugt, meinte Canori.

sport.orf.at

Share this post


Link to post
Share on other sites

Guest _Michi_

Hätt mich eh gwundert wenn der zu einen größeren Verein gangen wär weil so gut is der net...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Jahrhunderttalent

Und ich dachte für Junuzovic gibts nur Rapid in Österreich, wie er selbst so schön sagte :smoke:;)

Mal sehen ob er sich durchsetzen kann, schwer überschätzt der Kerl.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Oasch

Und ich dachte für Junuzovic gibts nur Rapid in Österreich, wie er selbst so schön sagte :smoke:;)

Mal sehen ob er sich durchsetzen kann, schwer überschätzt der Kerl.

Seit wann gehört Kärnten zu Österreich?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Living the Dream!

Seit wann gehört Kärnten zu Österreich?

Da hamma aber wieder glacht :super: Und im Rapid Channel hamma noch mal so laut uebern Schmaeh glacht :super:

@ Topic : bei der praesenz an offensivkraeften wird mir nicht ganz klar warum man einen Junuzovic holt (speziell wo der Junge seit ca. nem Jahr relativ wenig gezeigt hat..), aber bitte, Schachner wird schon wissen was er tut. Schaetz ich halt mal.

Edited by seanton

Share this post


Link to post
Share on other sites

Adieu GAK, ein Teil meines Herzens bleibt in Graz

Nachdem ich bei den Kärntnern unterschrieben habe fühle ich mich viel befreiter. Vor dem letzten Spiel gegen Ried werden Erinnerungen über meine Zeit beim GAK wach: Momente des Heimwehs, der Meisterfreude, aber zuletzt auch bittere Stunden ohne Fußball.

Nach der Vertragsunterzeichnung geht es mir jetzt besser. Ich bin viel befreiter im Kopf und voll motiviert für neue Aufgaben in Kärnten. Vor allem für alles was mit Fußball zu tun hat. Jetzt erwartet mich der lang herbeigesehnte Urlaub auf Djerba in Tunesien – am Dienstag geht’s los, am 29. Mai komme ich wieder zurück. Dort werde ich abschalten, körperlich merke ich nach der anstrengenden Saison schon Abnutzungserscheinungen.

Mein Herz gehört dem GAK – letztes Spiel gegen Ried

Gegen Ried werde ich nicht von Beginn an spielen, das wurde aber schon vor dem Derby ausgemacht. Wenn ich so zurück denke, gibt es schon einige Momente, die man nicht vergisst. Bestimmt werden in der Partie gegen Ried, auch wenn ich nur auf der Bank sitze, viele Erinnerungen wieder wach.

Hatte viel Heimweh

Immerhin bin ich seit meinem zwölften Lebensjahr hier in Graz. Es war damals eine Entscheidung für den Fußball, aber es waren harte Lehrjahre. Denn ich bin damals ohne meine Eltern und auch ohne meine Schwester von Kärnten nach Graz übersiedelt und habe beim Trainer gewohnt. Nur an Wochenenden konnten wir uns alle sehen. Sechs Jahre hat meine Familie alles in mich und den Fußball investiert, dafür bin ich ihnen sehr dankbar.

Natürlich bin ich auch dem GAK dankbar. Vor allem in der Anfangsphase, als ich den Sprung von den Amateuren in den Profikader schaffte, standen die Fans zu 100 Prozent hinter mir. Dass hat mir im letzten Jahr sehr gefehlt, weil es mir am Anfang meiner Karriere sehr viel geholfen hat - ich brauche die Fans und die Unterstützung. Für uns alle waren es bittere Stunden, in denen ein Teil der Anhänger nicht immer hinter uns standen – dadurch wurde es nur schwieriger. Aber leider ist es eben im Fußball so: Im Meisterjahr klopfen dir alle auf die Schulter und wenn es drauf ankommt, stehst du alleine da – meiner Ansicht nach hat das mit dem Charakter zu tun.

Was die Fans jetzt genau von meinem Wechsel nach Kärnten denken, weiß ich nicht. Brisanter wäre die Situation sicherlich gewesen, wenn ich bei Sturm unterschrieben hätte. Meine Mannschafts-Kollegen haben mir gratuliert und viel Glück gewünscht. Die Reaktionen waren durchwegs positiv.

Neue Zukunft in Kärnten

Ich unterschrieb beim „FC Kärnten Neu“, weil es eine Entscheidung für die Weiterentwicklung war. Das Finanzielle spielte keine entscheidende Rolle. Ich wollte einfach eine Zukunft, in der es nur ums Sportliche geht. Die einzige Frage die mich derzeit in Sachen Fußball interessiert, ist, wie die Kärntner-Mannschaft aussehen wird. Ein bisschen mache ich mir auch Gedanken darüber, dass ich wegen der U20-WM nicht immer bei der Vorbereitung dabei sein kann.

Ich hoffe, dass der GAK, und auch ich, noch einen gelungenen Abschied feiern werden. Ab nächster Saison werde ich mich aus Kärnten melden. Außerdem werde ich Euch von der U20-WM berichten, die im Juli beginnt. Zuvor mache ich aber noch Urlaub – bis bald.

Euer Juno

quelle: sportnet.at

Share this post


Link to post
Share on other sites

Valdi am Weg ins Stadion

ich halte viel von junuzovic und ich denke dass er in kärnten sehr gut aufgehoben ist, rapid wäre wahrscheinlich eine nummer zu groß gewesen. ich denke nicht dass er bei rapid ein stammleiberl gehabt hätte und ein stammleiberl ist für junuzovics entwicklung ganz wichtig. für sein alter ist er bereits sehr effektiv. ich glaube er wird ein sehr guter spieler werden.

dass ihm jetzt von einigen gakfans die klasse abgesprochen wird, muss man als "ivanschitz syndrom" bewerten.

ivanschitz syndrom: ein spieler wechselt innerhalb der liga, teile seiner ehemaligen fans sprechen dem spieler plötzlich die klasse ab. meistens die fans, die ihm immer zugejubelt bzw von der klasse des spielers geschwärmt haben.

Edited by Ernesto

Share this post


Link to post
Share on other sites

...personifizierte Torgefahr...

ich halte viel von junuzovic und ich denke dass er in kärnten sehr gut aufgehoben ist, rapid wäre wahrscheinlich eine nummer zu groß gewesen. ich denke nicht dass er bei rapid ein stammleiberl gehabt hätte und ein stammleiberl ist für junuzovics entwicklung ganz wichtig. für sein alter ist er bereits sehr effektiv. ich glaube er wird ein sehr guter spieler werden.

dass ihm jetzt von einigen gakfans die klasse abgesprochen wird, muss man als "ivanschitz syndrom" bewerten.

ivanschitz syndrom: ein spieler wechselt innerhalb der liga, teile seiner ehemaligen fans sprechen dem spieler plötzlich die klasse ab. meistens die fans, die ihm immer zugejubelt bzw von der klasse des spielers geschwärmt haben.

Tschuldigung, aber du schreibst manchmal so viel Müll, das ist unglaublich :aaarrrggghhh:

Er hat mit Sicherheit unter Schachner viel gezeigt, er hat auch viel gelernt, nur wenn man ihn mit Leitgeb vergleicht, die Entwicklung der letzten 1 1/2 Jahre betrachtet, hat Leitgeb 3 Schritte nach vor und Junuzovic 5 nach hinten gemacht.

Spielt eigensinnig, absolut nicht mannschaftsdienlich und ist der meist überschätzte Spieler in Österreich (meiner Meinung nach!)

Junuzovic wird so einer wie Kollmann, unter einem Trainer blüht er auf (Schachner) unter allen anderen bringt er gar nix zusammen!

Sorry, glaube nicht, dass er in Kärnten großartig auftrumpfen wird, auch mit Schachner glaube ich nicht daran!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Seit 1902

am allerbesten ist ja dass schachner einen juno JETZT unbedingt wollte.

früher, als juno am sprung in die kampfmannschaft war, wollte schachner ihn ja nicht so, er war nicht gerade schachners erfindung....

überkicker ist er keiner und für seine weiterentwicklung muss er viel tun. mal sehen was draus wird...talente gibts in Ö ja genug!

Share this post


Link to post
Share on other sites



  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Recently Browsing

    • No registered users viewing this page.