Jump to content
pironi

Ferdinand Feldhofer ist neuer Trainer beim SK Rapid Wien

1,158 posts in this topic

Recommended Posts

 

Der künftige Cheftrainer des SK Rapid heißt Ferdinand Feldhofer

 

Grün-weißer Rauch in Hütteldorf, die Spekulationen haben ein Ende. Am Wochenende einigten sich der SK Rapid und Ferdinand Feldhofer auf eine Zusammenarbeit. Der Steirer tritt am Montag sein Amt als neuer Cheftrainer in Hütteldorf an und unterschrieb einen Vertrag für die laufende und kommende Saison mit der Option auf eine Verlängerung der Vereinbarung.

Der 42-jährige Inhaber der UEFA-Pro-Lizenz begann seine Trainerlaufbahn im Oktober 2015 beim SV Lafnitz, den er in der Saison 2017/18 in die zweithöchste österreichische Spielklasse führte. Im Jahr 2019, kurz vor Weihnachten, wurde Feldhofer vom Wolfsberger AC verpflichtet, den er in die UEFA Europa League führte. Die Kärntner überwinterten während seiner Amtszeit nach u.a. zwei Siegen gegen Feyenoord Rotterdam sogar auf europäischer Bühne, ehe sich im März dieses Jahrs die Wege zwischen dem Steirer und den Kärntner Wölfen wieder trennten. 

Ferdinand Feldhofer zu seiner neuen Aufgabe: „Es fühlt sich richtig gut an, es ist eine Rückkehr in eine vertraute Umgebung. Nach intensiven Gesprächen mit den Rapid-Führungskräften war für mich sehr rasch klar, dass wir im Fußball-Denken total auf einer Wellenlänge sind. Ich kann es kaum erwarten meine Spieler persönlich kennenzulernen und mit ihnen am Platz und darüber hinaus zu arbeiten.“

Zoran Barišić sagt zur Wahl des neuen Rapid-Cheftrainers: „Wir haben seit der vorzeitigen Trennung von Didi Kühbauer sehr intensive Tage hinter uns und viele Gespräche mit potenziellen Nachfolgern aus dem In- und Ausland geführt. Der Kandidatenkreis war am Anfang sehr groß, wurde aber von Tag zu Tag kleiner. Einige haben in Hearings überzeugt, aber in Summe auch mich persönlich Ferdinand Feldhofer am meisten. Er zählt zu einer neuen, modernen Trainergeneration, setzt auf innovative Arbeitsmethoden und wird mit großem Engagement und Fachkenntnis seine neue Herausforderung antreten. Ferdinand Feldhofer hat bereits bei seinen bisherigen Stationen bewiesen, dass er auf attraktiven Fußball mit einer konkreten Idee setzt und mit seinem Konzept auch Erfolg haben kann. Ganz wichtig war für uns auch, dass er sich mit unserer Spielphilosophie, die sich künftig durch den ganzen Verein ziehen soll, voll identifiziert und diese auch umsetzen will“, so der 51-jährige Geschäftsführer Sport. 

Ferdinand Feldhofer war bereits als aktiver Spieler mit dem SK Rapid erfolgreich und zählte zu jener Mannschaft, die 2005 unter dem damaligen Cheftrainer Josef Hickersberger den Meistertitel holte und die Qualifikation für die Gruppenphase der UEFA Champions League meisterte. „Dass Feldhofer eine grün-weiße Vergangenheit als Spieler hat und dadurch auch sehr gut weiß, wie unser doch spezieller Verein tickt, ist ein schöner Nebenaspekt, war aber für die Entscheidung kein ausschlaggebendes Kriterium“, erklärt Barišić und ergänzt: „Ich bin überzeugt, dass wir mit Ferdinand Feldhofer die bestmögliche Wahl getroffen haben und freue mich auf die Zusammenarbeit, die möglichst langfristig sein soll, obwohl mir bewusst ist, dass er auch jetzt schon Alternativen im europäischen Ausland gehabt hätte. Umso schöner ist es, dass wir nun gemeinsam an die kommenden Herausforderungen herangehen können.“ 

Weitere Verstärkung für Trainerteam der Profis

Ferdinand Feldhofer wird künftig wie bereits bei seinen Tätigkeiten beim SV Lafnitz und beim WAC mit Matthias Urlesberger zusammenarbeiten. Der 35-jährige, derzeit Cheftrainer bei der U16 des GAK, wird als zusätzlicher Co-Trainer an Bord kommen und somit Manfred Nastl nachfolgen. Der weitere Trainerstab bleibt mit Thomas Hickersberger (Co-Trainer), Jürgen Macho (Tormanntrainer), Alexander Steinbichler (Athletiktrainer), Tony Prünster (Reha- und Individualtrainer) und Daniel Seper (Videoanalyst und zudem Assistenztrainer) unverändert.  

Edited by pironi

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich gestehe ihm die selbe Zeit zu wie anderen, bin aber unerfreut ob der fehlenden Kreativität bei der Trainersuche und erwarte mir wenig. Würde mich wundern wenn er in 1,5 Jahren immer noch Trainer wäre. Ich hätte einen anderen Kandidaten bevorzugt.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...


×
×
  • Create New...