Jump to content
LiamG

COVID-19 Rest der Welt

3,394 posts in this topic

Recommended Posts

_Wurzelsepp_ schrieb vor 10 Stunden:

Hörts doch bitte mit der Panikmache auf. Reichen eh schon die deppaten Medien. 

Jede Mutation wird schlimmer, gefährlicher,... Blablabla 

Stimmt nicht :p es entstehen auch Mutationen, die zum Nachteil fürs Virus sind, aber die setzen sich halt nicht durch :D

Share this post


Link to post
Share on other sites
aurinko schrieb vor 13 Stunden:

Nur ehrlichgesagt, wenn sich ein Drittel trotz Impfung infiziert (keine Ahnung, ob das stimmt, dass die nur teilgeimpft oder gar mit Sputnik (wobei mir neu wäre das Israel Sputnik verwendet) immunisiert sind ist das schon ein ordentlicher Patzen.

Vor allem dürften dann auch die Geimpften doch noch infektiös sein und ja bei 100 Fällen mag es noch gehen, aber warten wir mal 2-3 Wochen ab. Wer weiß, vielleicht sind die dann wieder bei 1000 Fällen täglich, davon dann aber ~ 300 Ungeimpfte - das über ein paar Tage und es gibt wieder exponentielles Wachstum und halt auch genügend, die im KH und auf Intensiv landen.

Man braucht sich nur anschauen, was Isreal bis dato an Maßnahmen getroffen hat - vor 1-2 Tagen von nem Fall gelesen, wo eine im Nachhinein positiv getestete Person bei einer Veranstaltung war, das Ergebnis war, dass man alle anderen Teilnehmer dieser Veranstaltung ebenfalls in Quarantäne gesteckt hat.

 

Wir haben jetzt den Vorteil, dass wir sehen können was in GB und Israel passiert und ich hoffe Österreich beobachtet das sehr gut und überlegt sich schon rechtzeitig Konzepte.

Sollte der Fall eintreten und Geimpfte symptomfrei sein, aber ansteckend und es haut dann Ungeimpfte ins Spital, dann darf es nur mehr 1G/2G geben. Israel hat halt auch nur knapp 60% Zweitimpfungen, das ist einfach viel zu wenig. Ich hoffe doch, dass wir durch 3G auf über 70% kommen, was schon enorm hilfreich wäre. 

Ich sehe es noch relativ entspannt, je mehr impfen gehen umso schwieriger wird es dann für Impfgegner sich über ein mögliches 1G oder 2G zu beschweren. Da würden auch gratis PCR statt Antigentests nichts ändern. Da muss es dann eben Maßnahmen für diese Gruppe geben. 

Und ich persönlich erwarte mir sogar, dass ich mir im Laufe des Herbstes Covid einfange, wenn das Leben wieder normal ist. Wenn ich nix habe, ist es mir relativ egal. 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich lass mal zu dem Thema auch meinen Senf ab.

Grundsätzlich muss man sagen, dass die Herkunft des Virus eigentlich powidl ist. Egal, ob aus dem Labor oder vom Markt - Pandemien werden mehr und häufiger, schlicht und ergreifend aufgrund unserer Massentierhaltung und globalisierten Wirtschaft. Wir züchten uns derzeit herrliche Monokulturen heran, in denen Viren, Pilze etc sich irgendwann auf die Antibiotika-Resistenz einfinden werden, und die völlig verrückten Umstände von wirtschaftlich rentablen (!) Bananen-, Soja- oder X-Lieferungen quer über den Globus tragen das Übrige dazu bei.

Also, die ganze Diskussion über den Ursprung ist einfach relativ sinnfrei, weil uns die Epidemiologie  und eigentlich eh jeder Zweig der Wissenschaft seit Jahrzehnten ausrichtet, dass wir auf einen gewaltigen Eisberg zusteuern. Sowohl die Entstehung, die Ausbreitung und die Probleme in der Handhabung eines solchen Erregers sind schlicht und ergreifend unserem Weltwirtschaftssystem zuzuschreiben, und Lösungen wird es in diesem System auch langfristig keine geben.

Dass die Medien prinzipiell überfordert sind, und völlige Unsicherheit und Informationsverwirrung herrscht, ist auch relativ einfach zu erklären. Die Medienlandschaft, mitsamt der Politik, bewegt sich aus verschiedensten Gründen seit Jahrzehnten in immer stümpfere, verkürzte Informationspakete, Kontext und Pro/Kontra, sogar ausgewogene Diskussionen sterben aus. Negativschlagzeilen machen auch mehr Geld, und dass weder die Massenmedien noch die Politik auch nur den blassesten Schimmer vom wissenschaftlichen Prozess haben, bedingt dann eben dass Pilotstudien vor Veröffentlichung aus dem Kontext gerissen werden, Theorien und Mutmaßungen als "aber der Virologe X hat gesagt" 1:1 weitergegeben werden, und Verschwörungstheoretiker als auch Otto Normalverbraucher gar nicht mehr wissen, wem sie eigentlich glauben sollen.

Unsere Informationsgesellschaft kann eben nicht mit komplexen Problemstellungen umgehen, das sprengt den Rahmen des gewöhnlichen Tweets. Mit Emojis kann man die Unmündigkeit halt nicht bekämpfen. Wohl aber kann man damit Ängste schüren und Unwissenheit ausnutzen.

So zum Beispiel einer der Klassiker: seit geraumer Zeit heißt es, dass ein bestimmtes Entwurmungsmittel in Südamerika eingesetzt werde, um eine aktive COVID-19 Erkrankung effektiv zu bekämpfen. Die WHO meint dazu, es könne keine Empfehlung aussprechen - da auch keine Studien vorliegen, die besagte Effektivität beweisen. Das wird dann schnell dazu gedreht, dass die böse WHO hier etwas "geheim" halten möchte. Allein, es gibt eben einen wissenschaftlichen Konsens, und wenn zu einer Behauptung oder auch Erfahrungsberichten keine handfesten, überprüfbaren Daten vorliegen, dann kann man hier keine Empfehlung aussprechen. Siehe da: besagtes Mittel wird nun tatsächlich bezüglich dessen Wirksamkeit überprüft, und es scheint tatsächlich zu funktionieren! Es ist eben nun einmal das erste Mal, das ein Entwurmungsmittel gegen einen Coronavirus getestet wird, und man muss langfristige Daten abwarten.

Im Übrigen kann auch unsere Politik mit solchen Problemstellungen nicht klarkommen. Wenn Entscheidungsträger aufgrund von wirtschaftlich bedingten Profitinteressen gepushed und gewählt werden, wenn das kurzfristige Interesse von Unternehmen über dem langfristigen Interesse des ökonomischen sowie ökologischen Systems steht, wenn Ministerien auf der ganzen Welt mit Lobbyisten, und nicht mit Fachkräften oder Experten besetzt werden - wie denn auch.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
TomTom90 schrieb vor 20 Stunden:

Solange Geimpfte nicht ins Krankenhaus müssen und milde Verläufe haben, muss auch irgendwann wieder eine Ruhe werden. Das ist jetzt schon zeitweise ein massives Kasperltheater. 

Naja. Über Langzeitschäden wissma noch kaum was.

Corona greift ja auch das Hirn an. Was, wenn das massiv Demenz fördert? Einfach laufen lassen? So nach dem Motto ... Wurscht wenn ma mit 50 alle dement sind? Roboter werden die Pflege schon übernehmen? 

Share this post


Link to post
Share on other sites
dafLo schrieb vor 30 Minuten:

Naja. Über Langzeitschäden wissma noch kaum was.

Corona greift ja auch das Hirn an. Was, wenn das massiv Demenz fördert? Einfach laufen lassen? So nach dem Motto ... Wurscht wenn ma mit 50 alle dement sind? Roboter werden die Pflege schon übernehmen? 

Wenn man trotz Impfung Langzeitschäden befürchten muss, dann können wir eh alles zudrehen. Ein wenig Vertrauen in die Forschung und Medizin muss schon sein, sonst haben wir echt den Arsch offen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
TomTom90 schrieb vor 1 Minute:

Wenn man trotz Impfung Langzeitschäden befürchten muss, dann können wir eh alles zudrehen. Ein wenig Vertrauen in die Forschung und Medizin muss schon sein, sonst haben wir echt den Arsch offen.

Das geht einfach nicht so schnell. Um zu eindeutigen Schlüssen zu kommen, braucht es Zeit und Daten. Die haben wir langfristig noch nicht. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
miffy23 schrieb vor 2 Minuten:

Das geht einfach nicht so schnell. Um zu eindeutigen Schlüssen zu kommen, braucht es Zeit und Daten. Die haben wir langfristig noch nicht. 

Ich glaub dir ist nicht ganz bewusst, was man in der Medizin unter Langzeitfolgen versteht.

Share this post


Link to post
Share on other sites
miffy23 schrieb vor 2 Minuten:

Das geht einfach nicht so schnell. Um zu eindeutigen Schlüssen zu kommen, braucht es Zeit und Daten. Die haben wir langfristig noch nicht. 

Ja aber wie lange sollen wir dann noch alles einschränken bzw. Lockdowns machen? Weitere 10 Jahre bis wir mal Daten haben? Das Risiko muss man einfach eingehen und sich auf die Impfung verlassen, uns wird kaum was anderes übrig bleiben. Ich stell mir den Aufschrei gerade vor, wenn wir Geimpfte, die nichts haben, vorsichtshalber einsperren, weil es möglicherweise trotzdem Langzeitschäden durch Covid geben könnte. Da wird man dann andere Probleme als Covid haben.

Share this post


Link to post
Share on other sites
TomTom90 schrieb vor 10 Minuten:

Ja aber wie lange sollen wir dann noch alles einschränken bzw. Lockdowns machen? Weitere 10 Jahre bis wir mal Daten haben? Das Risiko muss man einfach eingehen und sich auf die Impfung verlassen, uns wird kaum was anderes übrig bleiben. Ich stell mir den Aufschrei gerade vor, wenn wir Geimpfte, die nichts haben, vorsichtshalber einsperren, weil es möglicherweise trotzdem Langzeitschäden durch Covid geben könnte. Da wird man dann andere Probleme als Covid haben.

Ja klar doch. In Österreich. Da sagt man noch danke und geht vier Monate in Hausquarantäne und wählt danach wieder dieselben Parteien, weil man die Krise ja so gut gehandhabt hat. Aufstände gibt es bei uns keine und die wissen das auch ganz genau.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Neocon schrieb vor 19 Minuten:

Ich glaub dir ist nicht ganz bewusst, was man in der Medizin unter Langzeitfolgen versteht.

Ich glaube viele meinen, dass man in der Vergangenheit jedes verschreibungspflichtige Hustsafterl 20 Jahre getestet und verfolgt hat, weil man die Langzeitfolgen beobachten musste :davinci:

Share this post


Link to post
Share on other sites
Zitat

Ein Großteil der fünf Millionen Einwohnerinnen und Einwohner der australischen Metropole Sydney darf seit heute die Stadt vorerst nicht mehr verlassen.

Das eingeführte Reiseverbot dient den australischen Behörden zufolge dazu, die weitere Verbreitung der hochansteckenden Delta-Variante des Coronavirus einzudämmen. Vergangene Woche war ein neuer Infektionsherd in der australischen Metropole aufgetreten.

Mehr als 30 Infektionen sind seit dem neuesten CoV-Ausbruch in der vergangenen Woche nachgewiesen worden. Als erster Infizierter des neuen Infektionsherdes gilt ein Fahrer von internationalen Flugzeugbesatzungen.

Das Virus sei dann – offenbar ganz ohne direkte körperliche Kontakte – in einem Cafe nahe Bondi Beach und einem Einkaufszentrum „weitergesprungen“, so Berejiklian.

Bisher wurden unter den 25 Millionen Einwohnerinnen und Einwohnern Australiens rund 6,7 Millionen Dosen verabreicht. Nur ein Bruchteil der Australierinnen und Australier hat eine zweite Dosis erhalten.

Q

Contacttracing auf Australisch ist auch lustig :) 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...

  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Recently Browsing

×
×
  • Create New...