Jump to content
iderf

Fanszene Austria Wien

28,587 posts in this topic

Recommended Posts

HwG schrieb vor 45 Minuten:

ist klar geregelt. Kleidung, die so etwas beinhaltet: https://fk-austria.at/uploads/Downloads/Allgemein/Verbotenes_2014_Web.pdf

Ein Thor Steinar Pulli soll auch nicht ins Stadion. Wenn du das unebdingt anziehen musst, mach das zu Hause oder andertwo. NICHT BEI UNS!

Vielleicht solltest du mal zwischen rechts und Nazi unterscheiden:ratlos:

Share this post


Link to post
Share on other sites

Barbarossa schrieb vor 57 Minuten:

Vielleicht solltest du mal zwischen rechts und Nazi unterscheiden:ratlos:

Nein. Es soll einfach Regeln geben, an die sich jeder zu halten hat. Niemand soll mit politischen Botschaften ins Stadion reinkommen. Ob der dann ein Nazi oder nur ein FPÖ Mitläufer ist, ist mir herzlich egal. Im Stadion keine Politik. Punkt!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hörts ma doch auf mit diesem "Keine Politik"-Schmafu. Als würde das wöchentliche Zusammentreffen von tausenden Menschen nicht bereits inhärent politisch sein. Als wär nicht die Besetzung unserer gesamten Gremien politisch. Als wär nicht jeder Chant a la "trotz noch so starker Repressionen - durch Bundesliga und die Polizei, ACAB" durch und durch politisch. Als wär nicht Ortis Initiative zum Gedenken an die Novemberpogrome höchstpolitisch (und obendrein als durchaus klares Zeichen gegen so manche Szenefiguren zu deuten), als wäre ein (politisch verursachter) Fanboykott nicht politisch. 

Die Frage ist primär, welche offenen Politik-Bekundungen duldet die Austria als Hauseigentümerin und eher sekundär: welche Bekundungen duldet die Fanszene als teil-autonomes Spektrum. Teil-autonom deshalb, weil sie jederzeit von der Austria vor die Tür gesetzt werden kann. Der Verein bzw. die Firma Austria Wien sitzt alleine aufgrund ihrer Freiheit zur Definitionsmacht, was als politische Grenzüberschreitung gilt, am längeren Ast. 

Wenn man sich - wie die Austria - also Weltoffenheit und Gleichberechtigung auf die Fahnen schreibt, dürfen sich Leute mit eliminatorischem Weltbild (=rechtsextrem) nicht über Stadionverbote wundern. Genau genommen, und da möchte ich der gleich auf mich einprasselnden Hufeisentheorie vorgreifen, dürften sich natürlich auch Stalinisten nicht wundern. Aber: Der Stalinismus fällt in Österreich nicht unters Verbotsgesetz und, viel besser: Es gibt im Stadion (zum Glück) kein Stalinismus-Problem. Wenn man also mit einem "Antifaschistische Aktion"-Leiberl ins Stadion kommt, ist das politisch eigentlich unbedenklich, weil Antifaschismus und Demokratie sich wechselseitig bedingen und Antifaschismus überdies sogar Verfassungsrang hat. Jedem sabbernden Österreich-Fanatiker müsste deshalb eigentlich das Herzerl übergehen in Anbetracht eines solchen Motivs.

Wenn die Austria nicht will, dass gewisse Personen kein Stadion mehr von innen sehen. Wenn die Austria ihre Mitarbeiter instruiert, diese Personen nicht reinzulassen. Wenn die überwältigende Mehrheit der Stadionbesucher diese Personen nicht in ihrer Nähe haben möchte, dann stellt sich die Frage: Warum kommen diese Personen nach wie vor? Weil sie sich eine Plattform für ihre Vernichtungsphantasien erhoffen, weil sie in der Märtyrerrolle aufgehen können, weil sie eine Täter-Opfer-Umkehr bewirken und wahrscheinlich ganz zum Schluss auf dieser langen, langen Liste an guten Gründen: weil sie Austrianer sind. Was ich damit sagen möchte: Sich als Austrianer zu bezeichnen, ist das freie Recht eines jeden. Die Austria als Forum für eliminatorische Weltbilder zu missbrauchen nicht.



 

Edited by Interimsgott

Share this post


Link to post
Share on other sites

Interimsgott schrieb vor 19 Minuten:

Hörts ma doch auf mit diesem "Keine Politik"-Schmafu. Als würde das wöchentliche Zusammentreffen von tausenden Menschen nicht bereits inhärent politisch sein. Als wär nicht die Besetzung unserer gesamten Gremien politisch. Als wär nicht jeder Chant a la "trotz noch so starker Repressionen - durch Bundesliga und die Polizei, ACAB" durch und durch politisch. Als wär nicht Ortis Initiative zum Gedenken an die Novemberpogrome höchstpolitisch (und obendrein als durchaus klares Zeichen gegen so manche Szenefiguren zu deuten), als wäre ein (politisch verursachter) Fanboykott nicht politisch. 

Die Frage ist primär, welche offenen Politik-Bekundungen duldet die Austria als Hauseigentümerin und eher sekundär: welche Bekundungen duldet die Fanszene als teil-autonomes Spektrum. Teil-autonom deshalb, weil sie jederzeit von der Austria vor die Tür gesetzt werden kann. Der Verein bzw. die Firma Austria Wien sitzt alleine aufgrund ihrer Freiheit zur Definitionsmacht, was als politische Grenzüberschreitung gilt, am längeren Ast. 

Wenn man sich - wie die Austria - also Weltoffenheit und Gleichberechtigung auf die Fahnen schreibt, dürfen sich Leute mit eliminatorischem Weltbild (=rechtsextrem) nicht über Stadionverbote wundern. Genau genommen, und da möchte ich der gleich auf mich einprasselnden Hufeisentheorie vorgreifen, dürften sich natürlich auch Stalinisten nicht wundern. Aber: Der Stalinismus fällt in Österreich nicht unters Verbotsgesetz und, viel besser: Es gibt im Stadion (zum Glück) kein Stalinismus-Problem. Wenn man also mit einem "Antifaschistische Aktion"-Leiberl ins Stadion kommt, ist das politisch eigentlich unbedenklich, weil Antifaschismus und Demokratie sich wechselseitig bedingen und Antifaschismus überdies sogar Verfassungsrang hat. Jedem sabbernden Österreich-Fanatiker müsste deshalb eigentlich das Herzerl übergehen in Anbetracht eines solchen Motivs.

Wenn die Austria nicht will, dass gewisse Personen kein Stadion mehr von innen sehen. Wenn die Austria ihre Mitarbeiter instruiert, diese Personen nicht reinzulassen. Wenn die überwältigende Mehrheit der Stadionbesucher diese Personen nicht in ihrer Nähe haben möchte, dann stellt sich die Frage: Warum kommen diese Personen nach wie vor? Weil sie sich eine Plattform für ihre Vernichtungsphantasien erhoffen, weil sie in der Märtyrerrolle aufgehen können, weil sie eine Täter-Opfer-Umkehr bewirken und wahrscheinlich ganz zum Schluss auf dieser langen, langen Liste an guten Gründen: weil sie Austrianer sind. Was ich damit sagen möchte: Sich als Austrianer zu bezeichnen, ist das freie Recht eines jeden. Die Austria als Forum für eliminatorische Wetllbilder zu missbrauchen nicht.



 

Interims -deo gratias!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Interimsgott schrieb vor einer Stunde:

Antifaschismus überdies sogar Verfassungsrang hat

In Österreich steht jedes zweite Verkehrszeichen im Verfassungsrang. Der Antifaschismus (im Gegensatz zur Auflösungsverpflichtung faschistischer Organisationen) hingegen meines Wissens nicht. Diesbezüglich stünde auch der Antistalinismus im Verfassungsrang, da stalinistische Organisationen bestrebt sind, der Bevölkerung ihre demokratischen Rechte zu rauben und solche Organisationen verboten sind. Sollte ich etwas übersehen haben, ersuche ich um Korrektur.

Share this post


Link to post
Share on other sites

The1Riddler schrieb vor 8 Stunden:

Nein, ich habe keinen Funken Respekt vor seinem Verhalten, egal wie oft er wo hinfährt. Für mich und viele andere wird er nie ein Fan der Wiener Austria sein, egal was er sich an zieht, wie oft er den Verein verklagt oder sonst noch macht. Er kann ja gerne weiter so tun, als wäre ein Austrianer, aber er wird in vielen Augen nie einer sein.

Keine Ahnung, ob wir einander persönlich kennen oder nicht bzw auf welches Verhalten meinerseits Du Dich beziehst, Dein Respekt juckt mich allerdings nicht wirklich. Du bist allerdings sicher nicht in der Lage und Position zu entscheiden, wer Austrianer ist und wer nicht.

Zur Klarstellung weil es mich betrifft und davor diskutiert wurde: Ich habe mehrfach gegen die Austria Verfahren geführt (und gewonnen) - die wichtigsten davon: Die Austria wollte mein HV ohne Angabe von Gründen (und ohne das dafür notwendige Verfahren bei der Bundesliga) auf ein bundesweites SV erweitern, dagegen bin ich (zurecht wie das Ergebnis zeigt - auch wenn das einigen hier nicht passen mag) vorgegangen, seither können Leute mit HV bei der Austria auswärts wieder dabei sein.
Beim Crowdfunding für das neue Stadion habe ich mich beteiligt, Vertragsbestandteil waren dabei auch Karten für die Stadioneröffnung gegen BVB. Per einstweiliger Verfügung habe ich mir hier den Zutritt erkämpft, die Austria wollte das dennoch nicht zulassen und hat mir im Zuge eines Vergleichs fürs Daheimbleiben Euro 10.000 extra gezahlt (dh das war nicht die Darlehensrückzahlung, die habe ich jetzt im Sommer so wie alle anderen bekommen). 

Mein HV besteht nach wie vor bis Feb 2022, ich werde zwar öfters in VIP-Logen eingeladen (denen dürfte die ganze Vorgeschichte nicht vollständig bekannt sein), gehe aber selbstverständlich nicht dorthin, Reinschleichen ist ganz sicher nicht meins.

Edited by Dr. Alex

Share this post


Link to post
Share on other sites

Dr. Alex schrieb vor 33 Minuten:

Keine Ahnung, ob wir einander persönlich kennen oder nicht bzw auf welches Verhalten meinerseits Du Dich beziehst, Dein Respekt juckt mich allerdings nicht wirklich. Du bist allerdings sicher nicht in der Lage und Position zu entscheiden, wer Austrianer ist und wer nicht.

Zur Klarstellung weil es mich betrifft und davor diskutiert wurde: Ich habe mehrfach gegen die Austria Verfahren geführt (und gewonnen) - die wichtigsten davon: Die Austria wollte mein HV ohne Angabe von Gründen (und ohne das dafür notwendige Verfahren bei der Bundesliga) auf ein bundesweites SV erweitern, dagegen bin ich (zurecht wie das Ergebnis zeigt - auch wenn das einigen hier nicht passen mag) vorgegangen, seither können Leute mit HV bei der Austria auswärts wieder dabei sein.
Beim Crowdfunding für das neue Stadion habe ich mich beteiligt, Vertragsbestandteil waren dabei auch Karten für die Stadioneröffnung gegen BVB. Per einstweiliger Verfügung habe ich mir hier den Zutritt erkämpft, die Austria wollte das dennoch nicht zulassen und hat mir im Zuge eines Vergleichs fürs Daheimbleiben Euro 10.000 extra gezahlt (dh das war nicht die Darlehensrückzahlung, die habe ich jetzt im Sommer so wie alle anderen bekommen). 

Mein HV besteht nach wie vor bis Feb 2022, ich werde zwar öfters in VIP-Logen eingeladen (denen dürfte die ganze Vorgeschichte nicht vollständig bekannt sein), gehe aber selbstverständlich nicht dorthin, Reinschleichen ist ganz sicher nicht meins.

Mir ist bewusst, dass es dich nicht juckt und du dich als Austrianer siehst. Ich muss lediglich deine Sicht der Dinge nicht teilen und muss dich auch nicht als einen Austrianer wahrnehmen und das darf ich mindestens genauso kundtun.

Share this post


Link to post
Share on other sites

brillantinbrutal schrieb vor 12 Minuten:

Oder auch nicht, denn der @Barbarossa sieht dich (?) regelmäßig im VIP und meint den Dr. und nicht den Mag. Dr.

Wen meint er denn mit Dr. und mit Mag. Dr.? Also ich dürfte mich zwar Mag. Dr. nennen, verwende aber meistens nur den Dr. Also ich wars auf jeden Fall net und so leicht zum Verwechseln bin ich glaub ich auch nicht :=:=

Share this post


Link to post
Share on other sites

Dr. Alex schrieb vor 47 Minuten:

Keine Ahnung, ob wir einander persönlich kennen oder nicht bzw auf welches Verhalten meinerseits Du Dich beziehst, Dein Respekt juckt mich allerdings nicht wirklich. Du bist allerdings sicher nicht in der Lage und Position zu entscheiden, wer Austrianer ist und wer nicht.

Zur Klarstellung weil es mich betrifft und davor diskutiert wurde: Ich habe mehrfach gegen die Austria Verfahren geführt (und gewonnen) - die wichtigsten davon: Die Austria wollte mein HV ohne Angabe von Gründen (und ohne das dafür notwendige Verfahren bei der Bundesliga) auf ein bundesweites SV erweitern, dagegen bin ich (zurecht wie das Ergebnis zeigt - auch wenn das einigen hier nicht passen mag) vorgegangen, seither können Leute mit HV bei der Austria auswärts wieder dabei sein.
Beim Crowdfunding für das neue Stadion habe ich mich beteiligt, Vertragsbestandteil waren dabei auch Karten für die Stadioneröffnung gegen BVB. Per einstweiliger Verfügung habe ich mir hier den Zutritt erkämpft, die Austria wollte das dennoch nicht zulassen und hat mir im Zuge eines Vergleichs fürs Daheimbleiben Euro 10.000 extra gezahlt (dh das war nicht die Darlehensrückzahlung, die habe ich jetzt im Sommer so wie alle anderen bekommen). 

Mein HV besteht nach wie vor bis Feb 2022, ich werde zwar öfters in VIP-Logen eingeladen (denen dürfte die ganze Vorgeschichte nicht vollständig bekannt sein), gehe aber selbstverständlich nicht dorthin, Reinschleichen ist ganz sicher nicht meins.

Dass du Violetter bist, nehme ich dir auch ab. Aber steht die History und das Leitbild der Austria (Weltoffenheit) nicht deiner faschistischen/neonazistischen Einstellung diametral entgegen? Das passt doch gar nicht, oder? Wo schwindelst du denn da? Ein Verweis auf Andere hilft da nicht. Irgendwie und irgendwo unterdrückst du dann etwas. Und wenn du dich mit der Ust identifizierst, dann sowieso. Die richten ja nur Schaden bei der Austria an. Etwas, was du wahrscheinlich gar nicht willst, wenn man von Personen (MK) absieht, oder? Ich verstehe es nicht....

Share this post


Link to post
Share on other sites

Dr. Alex schrieb vor 9 Minuten:

Wen meint er denn mit Dr. und mit Mag. Dr.? Also ich dürfte mich zwar Mag. Dr. nennen, verwende aber meistens nur den Dr. Also ich wars auf jeden Fall net und so leicht zum Verwechseln bin ich glaub ich auch nicht :=:=

Mich darfst nicht fragen. Das kann nur er aufklären.

Share this post


Link to post
Share on other sites

tifoso vero schrieb vor 4 Minuten:

Dass du Violetter bist, nehme ich dir auch ab. Aber steht die History und das Leitbild der Austria (Weltoffenheit) nicht deiner faschistischen/neonazistischen Einstellung diametral entgegen? Das passt doch gar nicht, oder? Wo schwindelst du denn da? Ein Verweis auf Andere hilft da nicht. Irgendwie und irgendwo unterdrückst du dann etwas. Und wenn du dich mit der Ust identifizierst, dann sowieso. Die richten ja nur Schaden bei der Austria an. Etwas, was du wahrscheinlich gar nicht willst, wenn man von Personen (MK) absieht, oder? Ich verstehe es nicht....

Woher nimmst Du Deine Informationen zu meiner Einstellung - aus persönlichen Gesprächen mit mir oder aus irgendwelchen Medienberichten?
Was das Thema Leitbild betrifft - ich kritisiere ganz grundsätzlich, dass sich Sportvereine versuchen allgemeinpolitisch zu positionieren.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...


×
×
  • Create New...