Pirius

Members
  • Gesamte Inhalte

    9.638
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über Pirius

  • Rang
    Im ASB-Olymp
  • Geburtstag 01.01.1973

Allgemeine Infos

  • Geschlecht
    Männlich

Fußball, Hobbies, Allerlei

  • Lieblingsverein
    Austria Wien

Letzte Besucher des Profils

3.259 Profilaufrufe
  1. Meine erste Assoziation dazu ist Bedenke Phlebas von Iain M. Banks. Es handelt sich um den ersten Roman seines "Kultur"-Zyklus. Es ist auch einer der leichter verdaulichen Kultur-Romane, bietet Abenteuer und etwas Military. Banks zeichnet mit der Kultur ein Bild einer Menschheit die jeden materiellen Zwang überwunden hat. Gefahren drohen kaum und wenn kümmern sich die künstliche Intelligenzen und eine Art Geheimdienst für besondere Angelegenheiten darum. Bedenke Phlebas ist im Zeitstrahl sehr früh angesetzt, hier gilt es noch die Nachwehen einer kriegerischen Auseinandersetzung aufzulösen. Banks hat hier ein einzigartiges Universum erschaffen das sehr viele Fans begeistert. Manche Kultur-Bücher sind doch etwas experimentell und man darf sich keinen befriedigenden Abschluss erwarten. Ich bin ja eher in der Hard-SF zu Hause. Stephen Baxter hat mittlerweile ein gewaltiges Werk erschaffen das für viele Geschmäcker etwas bereithält. Ob Geschichten aus der Stein-, Bronz-, Eisenzeit (Nordland-Trilogie), auferstandene Mammuts (Mammoth-Trilogie), Katastrophenromane, Kooperationen mit Arthur C. Clark und Terry Prachett, einer Fortsetzung der "Zeitmaschine" von Wells, Mars-Terraforming-Geschichten bis hin zu seinen ganze Universen umspannenden Zyklen ("Xeelee" und "Manifold"). Baxter gilt nicht als der größte Schriftsteller, Characterbuilding kommt gerne etwas zu kurz, aber er ist der Meister der wissenschaftlich fundierten Hard-SF. Ein Garant dafür das dem Leser regelmäßig die Schädeldecke wegfliegt. Ich bin ein großer Fan des Xeelee-Zyklus. Als Einstieg würde ich die Kurzgeschichtensammlung "Vakuum Diagramme" empfehlen. Die spannt bereits den gesamten Bogen, den man mit Einzelromanen nach Wunsch vertiefen kann. Neuere Werke von Baxter wären "Proxima" (eine tolle Geschichte über die Besiedlung einer fremden Welt; die Fortsetzung "Ultima" ist jedoch weniger zu empfehlen) und "Die Medusa Chroniken" (eine Fortsetzung von Arthut C. Clarks "A Meeting with Medusa, auch sehr toll). Die beiden Bücher spannen den Bogen nicht so verdammt weit und bewegen sich im Vergleich mit Xeelee wesentlich näher an der Jetztzeit. Noch etwas aus dem deutschen Raum: "Pulsarnacht" von Dietmar Dath. Das schlägt cirka in dieselbe Kerbe wie Bank und Baxter, bzw. liegt er damit genau dazwischen. Er ereicht das Niveau der internationalen Konkurrenz meiner Meinung nach nicht ganz, kann aber durchaus mithalten. Es gäbe natürlich noch unzählige andere (Greg Bear, Allistair Reynolds, ...). Abschlusstip: mit den Romanen aus der Klassiker-Reihe "Meisterwerke der Science Fiction" im Heyne Verlag bin ich bisher immer gut gefahren.
  2. Ich höre immer wieder, dass es im SF-Bereich nichts gibt as nicht schon mal bei Perry Rhodan vorkam. Welche Art der SF interessiert dich denn, kannst du das etwas umreißen? Es gibt von Hard-SF bis Bizarro ein gewaltiges Spektrum. Eine erste, spontane 08/15-Empfehlung wäre The Windup Girl (dt. Biokrieg) von Paolo Bacigalupi. Fantastische Biotech-SF, angesiedelt in einer nahen, dystopischen Zukunft. Um am laufenden zu bleiben kann ich die "Rundschau" im Online-Standard wärmstens empfehlen. Die erscheint so rund alle 6 Wochen. Es werden jedes mal ca. 12 aktuelle und wiederaufgelegte SF-Romane rezensiert.
  3. Nein. Hätte mich in jüngeren Jahren zwar gereizt, aber der Beginn der Story mit 60er-SF war mir dann doch zu antiquiert.
  4. Ich habe auch in der 1.HZ eine klar überlegene Mannschaft und einige schöne Aktionen gesehen. Irgendwann war natürlich die Ungeduld zu bemerken. Die Pause hat der Mannschaft gut getan.
  5. Was der heute alles gezeigt hat war wunderbar zum anschauen. So einen Spieler hatten wir schon lange nicht mehr.
  6. Das war schon eine ziemlich gute Leistung vom Team und die taktische Einstellung war auch optimal. Die 10 Minuten der Überforderung gegen offensive Nordiren hätte man sich sparen können.
  7. Wir machen uns mehr Sorgen um die Thor Steinar-Gwandln, die bewegen sich nämlich im Umfeld der Austria..
  8. Am Verteilerkreis gibt es keinen religiösen Anspruch. Im Gegensatz zum Sektentempel in Vorderpurkersdorf.
  9. Auch die Hayabusa 2 Mission verläuft bislang äußerst erfolgreich. Alle 3 Rover wurden abgesetzt und liefern Daten und Bilder. Bald wird das erste Projektil abgefeuert und Bodenproben gesammelt, nächstes wird es spannend wenn die Sonde die Sprengladung absetzt, sich zurückzieht und anschließend Proben aus dem Explosionskrater aufnehmen soll.
  10. Das war also der 3. Band von Biom Alpha, einer Co-Produktion deutscher Autoren, die zu Beginn in kleinen Dosen im Web veröffentlicht wurde, nach dem Absprung des Verlages jetzt in Form von leicht verdaulichen Sammelbänden zu je ca. 200 Seiten erscheint. Das Autoren-Kollektiv ist merklich geschrumpft, was sich leider auch in der Menge der Handlungsstränge niederschlägt. Anfangs war es mir etwas too much, jetzt vermisse ich die Vielschichtigkeit. Insgesamt leichte Kost, handwerklich absolut in Ordnung, mit ein paar guten bis sehr guten Ideen. Aber auch die werden durch den Abgang von Autoren weniger. Mal sehen ob ich mir auch Band 4 besorgen werde. Immerhin werden dann auch wieder die Ereignisse auf der Erde aufgegriffen, die ab Band 2 plötzlich nicht mehr vorkamen.
  11. Hexenjagd, das heißt Hexenjagd.
  12. Du, und andere, tun so als ob Jeggo kein DM wäre. Ich weiß nicht was an einem Mittelfeld Matic------------Grünwald -------Jeggo------ unausgewogen sein soll, wenn man mit einem 3er Sturm spielt.
  13. So torgefährlich wie Grünwald derzeit wieder ist, muss er sowieso im offensiven Mittelfeld spielen oder den offensiveren Part von 2 Achtern einnehmen. Nichts gegen den braven Arbeiter Ebner, aber der ist im Normalfall nur als Ersatz für Jeggo oder in einer defensiven Variante mit zwei 6ern vorzusehen.