rautianer

Members
  • Gesamte Inhalte

    22
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über rautianer

  • Rang
    Anfänger

Allgemeine Infos

  • Geschlecht
    Männlich
  • Aus
    Österreich
  • Interessen
    Fußball schauen, Fußball spielen, Fußballmanager spielen, Bergsteigen, Filme

Fußball, Hobbies, Allerlei

  • Lieblingsverein
    Einige die ich mag
  • Wenn Österreich nicht dabei ist, halte ich bei einer WM zu...
    Italien
  • Geilstes Stadion
    Allianz Riviera | Volkspark Hamburg
  • So habe ich ins ASB gefunden
    Olympia 2018
  1. Ich bin dahingehend leider kein Profi, aber ich frage mich bei diesen "Seilbahnprojekten" in Österreich (ist ja in Graz glaub ich auch Thema) ob das wirklich ein probates Mittel zum Transport von Personen ist oder ob, das ein kleiner Freundschaftsdienst an der österreichischen Seilbahnindustrie ist denn die Kosten von bis zu 280 Mio. würde eine neue Tramstrecke meiner Meinung nach nicht verschlingen. Naja.. vielleicht funktionierts ja in der Stadt und da eventuell sogar als Pendelverkehrsfahrzeug, aber der Transport zum und vor allem vom Stadion weg, kann doch für eine Seilbahn kaum zu bewerkstelligen sein. In Hütteldorf ist beispielsweise ein größerer Bahnhof vorhanden und selbst der gelangt vor und nach Spielen häufig an seinen Kapazitätsgrenzen, wie die Lage an einer Seilbahnstation ist in die ein Teil der Stadionbesucher rein drängt, will ich mir gar nicht vorstellen. Es liegt sicher auch an meiner persönlichen Präferenz und mein Fachwissen öffentlichen Transport betreffend ist auch limitiert, aber eine Straßenbahnverbindung & wenn notwendig Verstärkerbusse wären meiner Meinung nach zu bevorzugen. Wie gesagt, extrem subjektiv da ich dieser Seilbahngeschichte ohnehin wenig abgewinnen kann und dem eher skeptisch gegenüber stehe. #ProTram
  2. Das klingt lustig, wäre aber glaube ich ein absolutes Novum und irgendwie interessant. Sicher eine fähige Trainerin. Schaut a bissal aus wie ein weiblicher Stefan Effenberg
  3. Es dürfte nun langsam ernst werden in der Chefetage, daher möchte ich meinen Senf dazu auch abgeben. Mein Aussenseiter: Martin Schmidt, er ist Schweizer (mit Bickel evtl. bekannt?) und hat bei Mainz bereits bewiesen, dass er fähig ist etwas aufzubauen. Zusätzlich, auch wenn es viele nicht mehr sehen können, ist er ein 4-2-3-1 Verfechter. Ich würde diese Grundordnung jetzt nicht sofort verteufeln. Mein (unrealistischer) Wunsch: Frank de Boer, er hat mit Ajax bewiesen was er kann. Sicher kein einfacher und in England gescheitert. In Holland hat er allerdings bewiesen, dass er junge Spieler entwickeln kann und mit dem Druck bei einem großen Verein umgehen kann. Bei Ajax zählt nicht nur der Sieg sondern auch wie er zustande kommt, wie bei Rapid eigentlich auch nur wird dort nach 3 Rückpässen schon gepfiffen. Außerdem würde ich gerne so ein 4-3-3 halli galli Spektakel gerne sehen. Aber mir ist schon klar, das wird nichts. Mein (etwas realistischerer) Wunsch: Christian Gross, hat den FC Basel mit zur Schweizer Nummer 1 gebaut und über Jahre bewiesen, dass er ein Klasse Trainer ist. Aktuell ist er in der Kroatischen Liga beschäftigt, dürfte also durch ein überschaubares Entgelt zu verpflichten sein. Meine Vermutung: Hicke Jr. oder Don D, weil billig und Stallgeruch... Kann schon funktionieren. Allerdings würde ich mir Kühbauer nie als Trainer bei Rapid wünschen, es wird früher oder später auseinander gehen und ich scheue hier ein bisschen, dass sich Didi seinen Nimbus als "Protorapidler" zerstört. Kaum ein andrer Spieler stand so für Rapid wie er, deshalb geht hier ein Stück die Angst mit bei mir. Über Hicke Jr. kann ich eigentlich wenig sagen, nur als Co-Trainer hat er wenig gezeigt bisher (zumindest sehe ich seinen Input nicht wirklich). Ausserdem hätte es für mich ein wenig ein "Geschmäckle" mit Hicke sen. der nun wieder so eng mit dem Club verbandelt ist. Es bleibt spannend und wird nie fad, so is Rapid und Leute: Gibt's a no soviele Tiefen, Rapid wirds immer gebm. Auch wenns abgedroschen und kommerzialisiert ist, Rapid wird auch das durchstehen.
  4. Bei dem was ich hier teilweise lesen muss, stellen sich mir die Nackenhaare auf. Ich hoffe nur man macht sich bei unseren Verantwortlichen wirklich Gedanken über das Trainings-/Ausbildungszentrum, das wird die Zukunft von Rapid weit mehr beeinflussen als das Allianz Stadion und ist für die Verantwortlichen die Möglichkeit in die Rapidgeschichte einzugehen. Die Standortfrage ist gleich die erste Hürde. Ob das Tullnerfeld oder der Prater besser ist kann ich nicht beantworten, aber ich hoffe die Verantwortlichen entscheiden nicht nach dem Prinzip "Wir sind ein Wiener Verein alles muss in Wien sein". Sollte die Entscheidung tatsächlich so fallen muss man die Kompetenzen im Verein echt hinterfragen, allerdings denke ich man wird hier sicher Analysen durchführen. Sollte man zum Entschluss kommen der Prater ist der beste Standort kann man das durchaus auch so an die Öffentlichkeit kommunizieren, das befriedigt auch die bei Rapid zahlreich vorhandenen "Fußballromantiker und Nostalgiker". Gehe ich rein nach meinem Gefühl würde ich allerdings das Tullnerfeld präferieren. Die Anbindung mit der Westbahn ist einfach Top und für Eltern die Ihre Kinder nicht gerne aus Wien rauslassen (ernsthaft?! LOL) gäbe es sicher auch die Möglichkeit eines Shuttlebusses. In Etwa um 13:00 gemeinsame fahrt vom Weststadion in Tullnerfeld, vor dem Training sehen die Kids nochmal das große Ziel und wofür sie trainieren, einmal als Großer vor der grünen Wand spielen. Finanziell sollte Rapid sich hier unbedingt auf die Suche nach potentesten(!) Sponsoren und Gönnern machen. Hier muss wenig Rücksicht auf "Traditionspflege" genommen werden, denn wenn man in diesen Komplex nicht vernünftig Investiert wird es in Zukunft weniger glorreiche Traditionen zu Pflegen geben bzw. weniger Fans geben die diese Tradition pflegen wollen. Die große Tradition sollte den Verein nicht Hemmen, sondern ihn anspornen neue Wege zu gehen um diese zu sichern. Soll heißen, bitte nicht irgendwelche bereits bestehenden Ruinen übernehmen ein bisschen neu bemalen und 2 neue Fußballplätze bauen und voila hier ist unser tolle neues Trainingszentrum. Ein Vorposter hat es bereits erwähnt hier muss der Verein von den besten lernen. Das kann Red Bull, Ajax Amsterdam etc. oder auch ein Verein aus einer anderen Sportart sein. Das Rapid kein eigenes Milanello bekommt ist leider klar, aber es muss alles in der Macht der Verantwortlichen getan werden um zumindest in diese Richtung zu kommen. Ein weiterer Punkt pro Tullnerfeld könnte für mich die Möglichkeit der Adaption sein, es wird leichter/günstiger sein ein Nachbargrundstück im Tullnerfeld zu erwerben um eine neue Halle (or whatever) zu bauen als mitten im größten Park Wiens, der noch dazu ein Wahrzeichen der Stadt ist. Abschließend eine Frage die mir schon länger auf den Lippen brennt und die von vielen Rapidfans sicher nicht goutiert wird, gibt es wirklich keinen finanzkräftigen Gönner oder Sponsor der sich um Rapid annehmen möchte? Wahrscheinlich eher eine Einzelperson, denn Unternehmen die wirklich groß sind gibt es in Österreich ja kaum.
  5. Hallöchen Bullenfans! Ich hätte da mal eine Frage, kann Hwang auch am Flügel spielen? Meiner Meinung nach wäre Hwang um mit Lasogga unseren Dosenöffner zu bedienen. Zum Deal, die Kritik kann ich nicht zu 100% nachvollziehen. Für RBS ist das doch ein guter Deal, macht sich Hwang in HH gut werden dementsprechende Angebote kommen. Der HSV ist ausserdem auch dafür bekannt hier gerne mal für einen Wunschspieler, der vielleicht einen maßgeblichen Anteil am Aufstieg haben kann mal einen Euro mehr zu bezahlen als der vielleicht Wert ist (Lasogga, Papadopulos) - das verlangt das Hamburger selbstverständnis. Daher sehe ich das Risiko nicht wirklich, im besten Fall bekommt der Verein viel Leihgebühr für einen Spieler der offenbar in Roses Plänen aktuell kaum eine Rolle spielt. Im schlechtesten Fall hat man ein Jahr Gehalt gespart und eine satte Leihgebühr kassiert und bekommt den Spieler dann zurück mit der Option die Personalie neu zu beurteilen. Soweit ich weiß haben wir uns auch letzten Sommer bereits um ihn bemüht, das könnte auch ein Faktor sein. Möglicherweise steckt er nach der mäßigen WM in einem Loch und benötigt einfach einen Tapetenwechsel um wieder herauszufinden. Hier kann der HSV schon eine gute Anlaufstelle sein. Der Trainer, Titz, hat bisher viel mit Jungen gearbeitet und diese entwickelt. Durch die Bemühungen im Vorjahr weiß Hwang, dass er in HH geschätzt wird, das sind alles Faktoren die ich nicht ausser Acht lassen würde. Das einzige Risiko bei dieser Leihe ist mMn, das es in Hamburg bei der ersten kleinen Durststrecke gleich mal ungemütlich werden kann. Btw weil ichs auf einer der Letzten Seiten gelesen habe, um die Finanzen des HSV braucht man sich wirklich nicht sorgen. In Hamburg gibt es viele wohlhabende Familien die uns sehr sehr sehr wohlgesonnen sind, nicht nur Kühne. Als Beispiel die Otto Akademie. ;-) Als dann, ich hoffe Hwang hilft uns beim Projekt Bundesligarückkehr und ihr bekommt danach einen selbstbewussten Stürmer zurück!
  6. Nach dem Treffer zum 2:1 gestern, habe ich mich auch in meiner Rage gefragt ob das mit Djuricin tatsächlich noch weitergeführt werden sollte. Jetzt hab ich erstmal eine Nacht darüber geschlafen um etwas abzukühlen. Mir stellt sich im Moment eine Frage, gibt es eine dezidierte Spielidee unter GD? Wird versucht den Gegner durch frühes Pressing massiv unter Druck zu setzen, Versucht man den Gegner mit extrem ballbesitzlastigem Spiel den Zahn zu ziehen, versucht man durch extrem tiefes Verteidigen den Gegner zu Fehlern im Angriff und daraus resultierenden Kontern zu bewegen usw. usw. Ich erkenne leider bis heute keine Philosophie die Djuricin der Mannschaft mitgibt. Natürlich kann man nicht gegen jeden Gegner gleich spielen und wir sind auch nicht Barcelona und haben damit die Qualität jedem Gegner unser Spiel aufzuzwingen. Aber in Spielen wie gestern frage ich mich schon was das war bzw werden sollte? Es kommt mir halt manchmal vor wie „4-2-3-1 taktische Ausrichtung „gemma burschen“. Das kann aber auch an meiner taktischen Inkompetenz liegen, keine Ahnung. Zu den neuen Spielern, ja natürlich brauchen diese Zeit um sich einzufinden, aber gegen Gegner auf der Höhe von Slovan Bratislava darf ich mir doch wohl erwarten, dass wir allein durch unsere individuelle Klasse schon Vorteile haben. Etwas das mir sehr sauer aufstößt ist, welcher Spieler hat sich unter Djuricin wirklich massiv verbessert? Kann GD unsere Spieler stärker machen, ihnen etwas beibringen? Taktisch? Mental? Spielerisch? Einzig Murg würde mir spontan einfallen, bei dem ich das Gefühl habe, dass er zuletzt einen Schritt gemacht hat. Weil ich schon mehrmals gelesen habe, dass wir unter Djuricin schon "gestärkt aus Krisen hervorgegangen sind". Ja wann denn?! Mit einem der nominell besten Kader der Liga hat sich Djuricin wieder erfangen, eine großartige Leistung ist das nicht. Das die Trainerfrage nach dem X gegen Altach und der peinlichen Niederlage gegen Slovan kommt war zu erwarten, wenn sie meiner Meinung nach etwas verfrüht kommt. Verständlich ist sie aber schon, wenn man nächste Woche den Aufstieg nicht schafft muss man definitiv die Fehler evaluieren und versuchen diese auszumerzen. Denn wenn man sich als Rapid & Rapidfan nicht erwarten darf die 3. Runde der Europa League Quali zu überstehen, dann muss man sich fragen Quo vadis Rapid? Wir haben jetzt seit dem neuen Stadion tolle Möglichkeiten und einen der vermutlich teuersten Rapidkader aller Zeiten, sonst gibt es bis auf leere Wortfloskeln bisher nicht sonderlich viel zu feiern. Der Verein hat sich in den letzten Jahren großteils sehr professionell aufgestellt und viel aufgebaut, nur im wesentlichen mangelt es einfach massiv. Seit gefühlt 3 Jahren haben wir „Umbruchs Saison“ „da muss man dem Trainer Zeit geben“ „wenn dir das nicht passt dann komm halt nicht zu Rapid“ Zusammenfassend: Djuricin hinterfragen? Ja gerne. Ihn sofort rauswerfen? Nein, noch die kommenden Spiele abwarten, bei einem Ausscheiden gegen SB sollte man allerdings langsam Prozesse in Gang setzen.
  7. Es wäre wirklich wünschenswert wenn wir eine Stadionlandschaft ähnlich der Schweiz hätten. Ein Stadion wie es in St. Pölten steht würde ich mir in jeder österreichischen Stadt über 35k Einwohner wünschen, ich weiß das ist Wunschdenken. Ich bin mir schon sicher, dass modernere Stadien schon mehr Leute anziehen würden, ich habe zum Beispiel in den Jahren vor dem neuen Rapid Stadion lange die Ö-Buli komplett ignoriert und bin lieber einmal im Jahr irgendwo im Ausland ins Stadion gegangen. Seitdem es die neuen Stadien gibt, fahr ich auch gerne nach St. Pölten oder Wien Match schauen. Grundsätzlich habe ich kein Problem mit "besseren Sportplätzen", letztes Jahr habe ich mir in Italien La Spezia angesehen, das hatte schon Flair. Diese Stadien sollten aber auch ein Mindestmaß erfüllen und eher die Ausnahme in einer Liga sein, bei uns ist das aber eher der Standard und moderne Arenen sind die Ausnahme. Ein weiteres Problem ist meiner Meinung nach die fehlende gute Arbeit bei Vereinen in "Potentialgebieten", es gibt einige strukturstarke Regionen die sich meiner Meinung nach sehr gut etablieren könnten, es aber einfach nicht tun, als Beispiel: Villach, Wels, Krems oder mein Lieblingsbeispiel aus dem Murtal die Region Leoben-Kapfenberg-Bruck. Der obersteirische Industrieraum hat genügend Einwohner, Historie und sicher auch den ein oder anderen potenten Betrieb der mal einen Euro springen lassen würde. Es passiert aber NICHTS. Dadurch wird es den "Kleinen" auch leicht gemacht, wie kann es zum Beispiel sein, dass Hartberg der zweite steirische Verein ist und kein Verein aus der Obersteiermark. (Den GAK mal außen vor) Ebenso Klagenfurt, eine große Stadt, ein für unsere Verhältnisse TOP-Stadion und ein Verein der seit Jahren herumdümpelt, während die Jungs aus dem Lavanttal mehr oder weniger souverän Bundesliga spielen. Ich weiß nicht warum, aber ich habe auch immer wieder das Gefühl, die "ehemaligen" Großen sind auch ein Spielplatz für den ein oder anderen möchtegern "Macher" und den Neffen vom Onkel des Schwagers vom Bürgermeister, belegen kann ich das allerdings nicht. Als Vorbild könnte man hier Vorwärts Steyr nennen, dort wird mMn kontinuierlich etwas aufgebaut. Was mir auch aufgefallen ist, bitte um Korrektur wenn ich mich täusche da es sich um einen sehr subjektiven Gesichtspunkt handelt, der Österreicher ist ein Kultur- & Eventmensch. Bei Europapokalspielen kommen meist viele ins Stadion weil die Rahmenbedingungen andere sind: "großer" Gegner, man spielt sicher in einem Stadion welches den Namen auch verdient, und es ist ein Highlight. Mit Kulturmensch meine ich: Kaum einer geht Bundesliga schauen, aber wenn Popstar XY kommt, ist die Stadthalle 3 mal ausgebucht. Das Beispiel kann man auch auf kleinere Städte ummünzen wenn die "Seer" in Hintertupfing spielen ist der lokale Fußballplatz komplett gefüllt. Viele Kleinstädte haben bekannte Sommerbühnen, die auch dementsprechend potente private Geldgeber finden. In anderen Ländern wird dieses Geld in den Fußball investiert, in Österreich haben wir halt Dinge wie ein Festspielhaus in Erl oder die Sommerbühne in Grafenegg. Diese Privatinvestoren müsste man auch für unsere Vereine & Stadien gewinnen. Das sind nur Punkte die mir jetzt aufgefallen sind und die müssen nicht die Tatsachen widerspiegeln aber ganz weit weg bin ich denke ich auch nicht.
  8. Vielleicht eine kurze Aufklärung zur Eredivisie, weil es hier heiß diskutiert wird. Ich verfolge die Liga seit einigen Jahren da ich einige bekannte in Holland habe, allesamt Ajax Fans. Die Niederländer sind sehr stolz auf das Produkt Eredivisie, das merkt man auch an der TV Aufmachung die hochwertiger wirkt als man es bei uns vom ORF kennt. Die genaue Summe des TV Vertrags kenne ich nicht, aber ich meine mal gehört zu haben zwischen 60-70 Millionen Euro. Das Niveau der Liga würde ich im Schnitt allerdings nur bedingt höher als das unsrer Liga einstufen. Die Liga lebt von den 3 Großen, die mehr als eine Stufe über den Rest zu stellen sind, es gibt dann (ähnlich wie bei uns meist die Aufsteiger) meist noch Vereine die auf 1 bis 2 Jahre mitmischen können, Utrecht, Enschede oder Alkmaar sind glaub ich allen ein Begriff. Diese Vereine schaffen es aber danach auch nicht das Niveau zu halten und verschwinden wieder für ein paar Jahre in der Versenkung. Spitzenspiele in den Niederlanden sind oftmals ein großes Fest, es wird vor allem von Ajax oft noch "totaler Fußball" gefordert und auch geliefert, ein dermaßen anspruchsvolles Publikum habe ich noch nicht mal in Madrid gesehen, 2 Rückpässe und Pfeifkonzert. In den mittleren bis unteren Gefilden der Liga sieht man gerne auch einen kick mit der Eleganz von Oberhinterstampfing vs. Rabottendorf, es ist definitiv nicht alles Gold was mit dem Glanz von Ajax, PSV und Feynoord überzogen wird. Im Endeffekt möchte ich jeden DAZN Besitzer empfehlen die Eredivisie mal zu probieren, da sind teilweise echt geile Spiele dabei. Wo Salzburg, Rapid & Austria in den Niederlanden wären ist ein müßiger Vergleich ,da man mit höheren TV Geldern, Sponsoren mehr Zusehern kalkulieren müsste.
  9. Viel Glück Burschen! edit: schau schau die HSVer offenbar geschlossen hinter dem LASK.
  10. Finde das Trikot jetzt auch nicht zum Zungeschnalzen, da es wie schon einige meinten halt ein Standardtrikot von Adidas ist. Zum jammern find ichs allerdings auch nicht, um ein individuelles Trikot zu bekommen musst du schon ein Verein von einer gewissen Güteklasse sein, die Rapid (noch??) nicht ist. Solange diese „Standardware“ allerdings halbwegs ansehnlich ist, kann ich damit ganz gut leben. Wenn man bei Rapid wirklich ein individuelles Design möchte wird man sich wohl oder übel einen kleineren Ausrüster(Kappa, Uhlsport etc.) suchen, oder einen der auf den österreichischen Markt drängt (New Balance?!) müssen. Zwar ist Rapid Adidas größtes Zugpferd im österreichischen Sommersport, allerdings ist unser Markt nicht besonders stark aufgeteilt. Dazu trägt wahrscheinlich auch die geographische Nähe zu den Hauptsitzen der Giganten Puma & Adidas bei. Bis vor einigen Jahren gab es im Ausdauersportsegment in den österreichischen Sportläden kaum etwas anderes, Nike eventuell noch aber die sind ja in Wien X und auch nicht besser. Außerdem weiß ich auch nicht ob man die lange Zusammenarbeit mit Adidas so einfach aufgeben möchte, denn das Teamwear Angebot im Fanshop ist eigentlich nicht schlecht. Zum Wien Energie Balken muss man sagen, Hut ab vor allen Verantwortlichen auch bei Wien Energie. Orange ist einfach die Farbe mit der man Wien Energie assoziiert, eben ein Teil der Corporate Identity. Ein Unternehmen, das Sponsoring betreibt macht das meist nicht aus gutem Willen sondern zum Großteil aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten und da möchte man halt auffallen und auch sein echtes Logo präsentieren können. Wenn man nicht unbedingt ein Verein ist der seine Trikots weltweit verkauft und damit für zig Millionen lebendige Werbeplakate sorgt ändert man halt sein Logo nicht so gerne. Irgendwo verstehe ich das schon alles, wobei mir ein anderer Sponsor sowieso lieber wäre, es gibt sicher einige Großkonzerne die ihre Zentrale für CEE in Wien haben aber das ist was anderes…
  11. Ich hoffe für den Lask und eigentlich auch für die Bundesliga im Gesamten, dass bald Nägel mit Köpfen gemacht werden und es „so richtig" losgeht. Weiß man eigentlich einen Kostenrahmen indem das Stadion ca. liegt? Zwischen 35-45 Millionen? Hoffentlich unterschätze ich die finanziellen Möglichkeiten des Lask nicht, wenn doch sei es mir verziehen, aber nachdem ich mich ein bisschen durch Stadien in "vergleichbaren" Ländern geklickt habe (wirtschaftlich, Bevölkerung, fußballerisch) sind mir folgende Stadien aufgefallen: Noordlease Stadion – Groningen (wobei hier nur das Stadion 45Mio gekostet hat, der Gesamtkomplex über 150) Cars Jeans Stadion - Den Haag Sparebanken-Sor-Arena – Kristiansand Gamla Ullevi - Göteborg Guldfageln Arena – Kalmar (Mein persönlicher Favorit) Stadien in der Schweiz habe ich hier nicht als Referenz genommen, da die meisten eine Mantelnutzung haben und dadurch äußerst teuer waren. Es fiel mir hier ein wenig schwer zu schätzen, welche Kosten nur das Stadion verursacht und welche das Rundherum Keines davon ist jetzt ein architektonisches Landmark aber, ich denke jeder Lask Fan würde sich dennoch freuen am Ende in einem ähnlichen Stadion zu sitzen. Für den Charme des Stadions sind im Endeffekt Fans und Verein verantwortlich. Das können Erfolge des Vereins sein oder andere Dinge. In Wien ist man da finde ich einen guten Weg gegangen, bei Rapid mit der „Grünen Hölle“, Stadionkapelle, große Stehtribüne. Damit hat man einem 0815 Stadion wie es überall stehen könnte etwas Leben eingehaucht. Die Generali Arena punktet durch Dinge wie die alte niedrige Südtribüne und den zahlreichen Grafits im Stadion. Was ich damit sagen möchte, ein superindividuelles Stadion wird es mit den Möglichkeiten der österreichischen Vereine wohl nicht spielen. Man sollte sich nicht zu viel erwarten, denn jeder zusätzliche Schnick Schnack geht mMn sofort immens ins Geld. Ein nettes modernes Stadion das den Bedürfnissen des Vereins und Fans entspricht darf man sich allerdings schon erwarten. Für mich als Banker (habe einige Großprojekte beobachtet) sehr interessant, weiß man eventuell auch wie die Finanzierung gestaffelt/aufgeteilt wird? Schade, dass es da offenbar ein paar Querulanten gibt, aber die hast du sicher bei jedem Großprojekt und nicht nur in Österreich sondern überall. Ps: Nachdem der Austria Stadionthread ja jetzt beinahe am Ende ist, freue ich mich auch hier die Kommentare von Usern wie @Gump86 zu lesen. Da verstehst du sogar am Ende als Laie und Bürohengst auf was es auf einer Großbaustelle so ankommt.
  12. Denke ich nicht, kommt genau so auf den Schiri an. Die „englische Härte“ gehört genauso ins reich der Mythen wie die angeblich einzigartige Stimmung mittlerweile (leider).
  13. Darf Hartberg mit dem Sportplatz in Zukunft überhaupt in Liga 1 antreten?!
  14. Hat die Uefa eigentlich keine Kriterien für Stadien bei Freundschaftsspielen?
  15. Das Stadion, die Menschenmassen, die Stadionlautsprecher, die Kameraposition ein Hauch von Grödig in einem der reichsten Länder der Welt :-D