funker

Einnahmen aus Aspria und Hosiner-Weitergabe

35 Beiträge in diesem Thema

Aus dem Aspria-Deal und der Hosiner-Weitergabe müsste ja doch einiges an Geld an den Verein geflossen sein. Wo ist das bitte? Wäre es nicht an der Zeit es in 2-3 jetzt allerdings nur mehr vertragslose Spieler zu investieren um

1.) den Klassenerhalt zu sichern

2.) durch attraktiveres Spiel und bessere Resultate den eklatanten Zuschauerschwund zu stoppen und damit zu besseren Einnahmen zu kommen und

3.) dadurch auch für Sponsoren interessanter zu werden.

Vielleicht wäre der erste Schritt einmal das Management auszuwechseln, das seine Unfähigkeit sowohl am sportlichen als auch am wirtschaftlichen Sektor ausreichend bewiesen hat.

Sportlich: Die Transferpolitik ist, wie man an den derzeit gezeigten Leistungen erkennen kann, katastrophal. Unverständlich auch die Ausgestaltung der Verträge immer nur auf ein Jahr, sodass immer eine neue, meist dann auch schlechtere Mannschft gebildet werden muss. Auch scheint die Kommunikation mit den Amateurspielern nicht zu funktionieren, da hier einige Leistungsträger lieber heute als morgen die Vienna verlassen wollen.

Wirtschaftlich: es bleibt unverständlich, dass für einen Verein, wie die Vienna mit einer derartigen Tradition und gutem Namen, mit einer solchen Sportanlage und einem für den österreichischen Profi-Fußball einzigartigen Anhang nicht bessere und zahlungskräftigere Sponsoren gefunden werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

.. und trotzdem wird das Geld nicht für Spieler, sondern fürs Löcherstopfen verwendet. Wie könnt ihr glauben, das die Vereinsführung an den Kader denken?

Da man als vereinsführung persönlich haftet, kann ich das stopfen der budgetlöcher als oberstes ziel sogar nachvollziehen. Für einen etwaigen abstieg, würde ich ausser imagemäßig, wohl nicht belangt werden..

Kann mir auch nicht vorstellen, dass diese vereinsführung sich das nochmals antun will. Ich glaube jeder wird froh sein, nach dem stopfen der löcher ohne verlust von teilen seines persönlichen vermögens rauszukommen?

Frag mich nur, ob es viele gibt, die sich einen verein solcher größe überhaubt antun wollen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Da man als vereinsführung persönlich haftet, kann ich das stopfen der budgetlöcher als oberstes ziel sogar nachvollziehen. Für einen etwaigen abstieg, würde ich ausser imagemäßig, wohl nicht belangt werden..

Kann mir auch nicht vorstellen, dass diese vereinsführung sich das nochmals antun will. Ich glaube jeder wird froh sein, nach dem stopfen der löcher ohne verlust von teilen seines persönlichen vermögens rauszukommen?

Frag mich nur, ob es viele gibt, die sich einen verein solcher größe überhaubt antun wollen?

....und praktisch ohne Fördermöglichkleit. Genau das scheint der Punkt zu sein, möglichst mit geringem Schaden raus zu kommen, und genau deswegen sollte man sich vielleicht Sorgen machen. Denn wer soll das wieter machen, ausser irgendwelche halbseidenen Typen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

....und praktisch ohne Fördermöglichkleit. Genau das scheint der Punkt zu sein, möglichst mit geringem Schaden raus zu kommen, und genau deswegen sollte man sich vielleicht Sorgen machen. Denn wer soll das wieter machen, ausser irgendwelche halbseidenen Typen?

Das kann ja nicht wahr sein. Die Vienna, ein Verein mit DER Tradition, in einem Bezirk, der nicht gerade der Ärmste ist, mit einem gesellschaftlichen Netzwerk, das auch nicht das unscheinbarste ist. Angesiedelt immer noch in der Ersten Liga und bei allen Vereinen ein neidvoll tolles Image pflegend und ihr schafft es nicht, ein professionelles Management und eine solide Sponsorbasis aufzustellen?

SOgar wir haben es geschafft, in der RLO kurz vorm Konkurs stehend, mit einem katasptrophalen Image und ohne wirklicher Verwurzelung in unserem Bezirk, uns aus dem Schlamassel zu ziehen und euch gelingt das nicht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

du hast voellig recht. damals war die situation noch schrecklicher. der aspria deal steht in den sternen, alle klammern sich an dem, an vorderster front die beiden twins, aber nicht, um den verein zu retten, sondern sich selbst. so schauts aus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das kann ja nicht wahr sein. Die Vienna, ein Verein mit DER Tradition, in einem Bezirk, der nicht gerade der Ärmste ist, mit einem gesellschaftlichen Netzwerk, das auch nicht das unscheinbarste ist. Angesiedelt immer noch in der Ersten Liga und bei allen Vereinen ein neidvoll tolles Image pflegend und ihr schafft es nicht, ein professionelles Management und eine solide Sponsorbasis aufzustellen?

SOgar wir haben es geschafft, in der RLO kurz vorm Konkurs stehend, mit einem katasptrophalen Image und ohne wirklicher Verwurzelung in unserem Bezirk, uns aus dem Schlamassel zu ziehen und euch gelingt das nicht?

Die fehlende Verwurzelung kann sogar hilfreich sein, wenn man von einem Gönner wie Trenkwalder übernommen wird, der alles für den Erfolg tut - inklusive Zuhilfenahme von Steigbügelvereinen wie Schwadorf.

Das Vienna-Netzwerk ist leider nicht so stark, wie oft angenommen wird. Sofern es überhaupt intakt ist, hat es aufgrund vieler Negativschlagzeilen wahrscheinlich nur wenig Interesse daran, mit der Clique der in den letzten Jahren Verantwortlichen in Verbindung gebracht zu werden. Und den blau-gelben Big Spender, der im Handstreich den Verein übernimmt, ist wohl oder übel inexistent.

bearbeitet von Istvan Who

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

SOgar wir haben es geschafft, in der RLO kurz vorm Konkurs stehend, mit einem katasptrophalen Image und ohne wirklicher Verwurzelung in unserem Bezirk, uns aus dem Schlamassel zu ziehen und euch gelingt das nicht?

Wo habt ihr euch denn bitte selbst aus dem Schlamassel gezogen? Ihr seid Bankrott gegangen und im sportlichen Niemandsland der Ostliga gesteckt, als der Trenkwalder eben zufällig zur selben Zeit draufgekommen ist, dass sich mit Schwadorf nix Größeres machen lässt und dann mit seinem Verein aufgrund des Stadions und der Nachwuchsakademie zu euch in die Südstadt übersiedelt ist. Selbst wenn ihr euch bei ihm angebiedert habt, seh ich das lediglich als euer Glück und nicht als eure Leistung. Wobei Glück relativ ist, da ich mit einer Vienna, die ihre Seele verkauft und dann auch noch in einer Liga spielt in der sie sportlich nichts verloren hat, wenig bis nichts anfangen könnte. Da wär mir dann auch noch die trostlose Ostliga lieber.

Inwiefern man das also vergleichen könnte bzw. wir uns ein Vorbild an der Admira nehmen sollten, ist mir schlicht ein Rätsel...

Und den blau-gelben Big Spender, der im Handstreich den Verein übernimmt, ist wohl oder übel inexistent.

Den Big Spender wird's wohl kaum spielen. Es muss sich halt zumindest irgendjemand mit blau-gelbem Herz finden, der im Gegensatz zur jetzigen Führung halbwegs Verstand von der Materie hat und es sich zutraut so einen Verein zu führen. Leider dürfte halt auch das nicht so einfach sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Wobei Glück relativ ist, da ich mit einer Vienna, die ihre Seele verkauft und dann auch noch in einer Liga spielt in der sie sportlich nichts verloren hat, wenig bis nichts anfangen könnte. Da wär mir dann auch noch die trostlose Ostliga lieber.
Was hießt Seele verkaufen? Ich persönlich würd einen Typen wie Trenkwalder ohne mit der Wimper zu zucken begrüßen, und die Seele des Vereines, so es sowas geben mag, hat für mich persönlich herzlich wenig mit den Besitzverhältnissen zu tun. bearbeitet von BurgiB

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Was hießt Seele verkaufen? Ich persönlich würd einen Typen wie Trenkwalder ohne mit der Wimper zu zucken begrüßen, und die Seele des Vereines, so es sowas geben mag, hat für mich persönlich herzlich wenig mit den Besitzverhältnissen zu tun.

Seele verkaufen heißt, dass die jetzige Admira für mich einfach nicht mehr der Originalverein ist, sondern ein anderer, der den Namenszusatz Admira bekommen hat und in die Südstadt übersiedelt wurde.

Wenn ein Typ kommt der uns mit Geld zuschüttet, würd ich ihn auch herzlich begrüßen, solang die Vienna die gleiche bleibt wie sie ist - erneut einen Sponsorzusatz im Namen würd ich da durchaus noch akzeptieren. Hätte sich aber beispielsweise der Trenkwalder damals entschieden, nicht in die Südstadt sondern nach Döbling zu gehen und es hätte dann plötzlich ein Fc Trenkwalder Vienna mit roten Dressen auf der Hohen Warte in der Erste Liga gespielt, obwohl wir aus der Ostliga gar nicht aufgestiegen wären, dann hätte ich sicher nicht mehr mit diesem Verein mitgefiebert. Auch nicht dann in der Bundesliga oder im Europacup.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Seele verkaufen heißt, dass die jetzige Admira für mich einfach nicht mehr der Originalverein ist, sondern ein anderer, der den Namenszusatz Admira bekommen hat und in die Südstadt übersiedelt wurde.

Wenn ein Typ kommt der uns mit Geld zuschüttet, würd ich ihn auch herzlich begrüßen, solang die Vienna die gleiche bleibt wie sie ist - erneut einen Sponsorzusatz im Namen würd ich da durchaus noch akzeptieren. Hätte sich aber beispielsweise der Trenkwalder damals entschieden, nicht in die Südstadt sondern nach Döbling zu gehen und es hätte dann plötzlich ein Fc Trenkwalder Vienna mit roten Dressen auf der Hohen Warte in der Erste Liga gespielt, obwohl wir aus der Ostliga gar nicht aufgestiegen wären, dann hätte ich sicher nicht mehr mit diesem Verein mitgefiebert. Auch nicht dann in der Bundesliga oder im Europacup.

Word! :ausgezeichnet:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wo habt ihr euch denn bitte selbst aus dem Schlamassel gezogen? Ihr seid Bankrott gegangen und im sportlichen Niemandsland der Ostliga gesteckt, als der Trenkwalder eben zufällig zur selben Zeit draufgekommen ist, dass sich mit Schwadorf nix Größeres machen lässt und dann mit seinem Verein aufgrund des Stadions und der Nachwuchsakademie zu euch in die Südstadt übersiedelt ist.

Falsch, er wurde aktiv neben anderen angesprochen und es wurde ein Konzept mit Hand und Fuß entwickelt, bevor es zu dem Deal kam. Genau das fehlt euch, eine Idee, wohin es gehen soll, ein Konzept, wie man das erreicht und der Wille, es auch zu tun. Es ist das Verhalten der beiden Präsidenten bezeichnend: Trenkwalder hat vorausagesehen, das er nicht mehr sponsern kann, also hat er anderen Sponsoren aufgetrieben, um die Lücke zu schließen. Dvoracek ist in der selben Lage, also spart er im Budget ein. Was ist besser?

Seele verkaufen heißt, dass die jetzige Admira für mich einfach nicht mehr der Originalverein ist, sondern ein anderer, der den Namenszusatz Admira bekommen hat und in die Südstadt übersiedelt wurde.

Fusionen SIND unsere Tradition, deshalb haben wir zB als Gründungsjahr eine Fusion genommen, obwohl wir genaugenommen früher gegründet wurden. Trotzdem und gerade deswegen gibt es einen Admira-Geist, der sich durch die Vereinsgeschichte durchzieht. Hör einfach auf, als selbsternannter Traditionswächter andere Vereine abzuwerten, das ist nicht der Vienna-Geist.

Wenn ein Typ kommt der uns mit Geld zuschüttet, würd ich ihn auch herzlich begrüßen, solang die Vienna die gleiche bleibt wie sie ist - erneut einen Sponsorzusatz im Namen würd ich da durchaus noch akzeptieren. Hätte sich aber beispielsweise der Trenkwalder damals entschieden, nicht in die Südstadt sondern nach Döbling zu gehen und es hätte dann plötzlich ein Fc Trenkwalder Vienna mit roten Dressen auf der Hohen Warte in der Erste Liga gespielt, obwohl wir aus der Ostliga gar nicht aufgestiegen wären, dann hätte ich sicher nicht mehr mit diesem Verein mitgefiebert. Auch nicht dann in der Bundesliga oder im Europacup.

Das sei dir unbenommen, aber die Mehrheit der Vienna-Fans wären froh gewesen und hätten kein Problem damit. Hätte in diesem Jahr der "Trenkwalder Vienna FC" im Europacup gespielt, hätten sie auf der ausverkauften Hohen Warte mitgefiebert. Ich bin auch sicher, den Fans wäre es lieber, ihre Mannschaft in der BL gegen Rapid oder Austria spielen zu sehen, als in der Ersten Liga sich von der Lustenauer Austria verprügeln zu lassen. Das ist nämlich der wirkliche Geist der Tradition: Sponsoren kommen und gehen, aber es bleibt der Verein und das Ergebnis.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Seele verkaufen heißt, dass die jetzige Admira für mich einfach nicht mehr der Originalverein ist, sondern ein anderer, der den Namenszusatz Admira bekommen hat und in die Südstadt übersiedelt wurde.
Das ist für mich persönlich nur eine technische Frage. Die Fans sind (zum Teil) die selben, die Farben sind (zum Teil) die selben, für mich ist und bleibt das ein Verein. Die Seele macht für mich wie gesagt nicht aus, welches Datum als Gründungsdatum registriert ist, oder ob der Verein technisch gesehen mal ein komplett anderer war, sondern eben die Fans, die Farben, die Tradition auf die man sich beruft (ob nun zutreffend oder nicht), is ja bei BW Linz ned anders.
Wenn ein Typ kommt der uns mit Geld zuschüttet, würd ich ihn auch herzlich begrüßen, solang die Vienna die gleiche bleibt wie sie ist - erneut einen Sponsorzusatz im Namen würd ich da durchaus noch akzeptieren. Hätte sich aber beispielsweise der Trenkwalder damals entschieden, nicht in die Südstadt sondern nach Döbling zu gehen und es hätte dann plötzlich ein Fc Trenkwalder Vienna mit roten Dressen auf der Hohen Warte in der Erste Liga gespielt, obwohl wir aus der Ostliga gar nicht aufgestiegen wären, dann hätte ich sicher nicht mehr mit diesem Verein mitgefiebert. Auch nicht dann in der Bundesliga oder im Europacup.
Farben ändern geht gar nicht, das ist richtig, allerdings hat die Admira ja auch schon zuvor teilweise in (zum Teil) rote Dressen gespielt wenn mich ned alles täuscht, und auch der "Fusionspartner" VfB Mödling spielte mWn mit roten Dressen.

Kommt also ein Sponsor und meint: Ich will Gelb zugunsten von Blau deutlich zurückgedrängt haben, oder umgekehrt (ich weiß, sehr freier Vergleich) hätte ich persönlich kein Problem damit.

bearbeitet von BurgiB

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das ist für mich persönlich nur eine technische Frage. Die Fans sind (zum Teil) die selben, die Farben sind (zum Teil) die selben, für mich ist und bleibt das ein Verein. Die Seele macht für mich wie gesagt nicht aus, welches Datum als Gründungsdatum registriert ist, oder ob der Verein technisch gesehen mal ein komplett anderer war, sondern eben die Fans, die Farben, die Tradition auf die man sich beruft (ob nun zutreffend oder nicht), is ja bei BW Linz ned anders.

Farben ändern geht gar nicht, das ist richtig, allerdings hat die Admira ja auch schon zuvor teilweise in (zum Teil) rote Dressen gespielt wenn mich ned alles täuscht, und auch der "Fusionspartner" VfB Mödling spielte mWn mit roten Dressen.

Kommt also ein Sponsor und meint: Ich will Gelb zugunsten von Blau deutlich zurückgedrängt haben, oder umgekehrt (ich weiß, sehr freier Vergleich) hätte ich persönlich kein Problem damit.

Ich schon, auch finde ich, dass die Seele eines Vereins untrennbar mit dem Gründungsdatum verbunden ist u n d ich hätt z.B. ein gewaltiges Problem damit, der Vienna sagen wir mal nach Transdanubien, in den Süden Wiens, oder was weiß ich wohin nachzufahren, weil sie sie anderswo als auf der Hohen Warte die Heimspiele austragen würd. :verymad:

bearbeitet von Fem Fan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden

  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Wer ist Online

    Keine registrierten Benutzer online.