AntiPessimist

Members
  • Gesamte Inhalte

    292
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über AntiPessimist

  • Rang
    Teamspieler

Allgemeine Infos

  • Geschlecht
    Männlich
  1. Habe heute sowohl mit Dibon als auch Max Hofmann in der Wr. Clubszene gesprochen. Beide meinten, dass sie kommende Woche wieder ins Mannschaftstraining einsteigen werden.
  2. Geiles Spiel, großartiger Knasi, toller Wille und Laufbereitschaft. Man hat auch gesehen was eine taktische Veränderung in die richtige Richtung gleich für enorme Wirkung zeigt. Dieser Kader hat Riesenpotenzial meiner Meinung nach. Trotzdem darf man nicht das Hinspiel vergessen und dass der Gegner „nur“ Slovan Bratislava hieß. Gogos Standing ändert sich dadurch nur minimal. Da gehören einige Spiele mehr dazu um mich von einem nachhaltigen Aufwärtstrend zu überzeugen. Das grösste Problem sehe ich in der Defensive, da stimmt nicht viel. Wenn sich das nicht ändert schauts schlecht aus. Strebinger wird nicht immer jeden rausfischen können!
  3. Ich mein Hallo? Darauf müssen sie ihre Kollegen in der Offensive jetzt hinweisen. Was macht eigentlich Gogo den ganzen Tag außer Medientrainings? Das ist doch das erste was im Videostudium mit Nachdruck vom Trainerteam angesprochen werden müsste, wenn die physische Intensität im Offensivspiel fehlt. Sprich entweder sie hören nicht auf zu, machen lieber Insta Stories oder Djuricin spricht sowas nicht an. Was ich mir selbst beim Landesliga Gogo nicht vorstellen kann!
  4. Schon interessant, dass gerade bei uns dem selbsternannten Kämpferverein in letzter Zeit zumeist Vaserln spielen. Vielleicht schadet uns dieses „Kämpfen und Siegen“ Mantra mittlerweile mehr als es uns hilft. Mir wird das generell viel zu stark hervorgehoben und betont. Meiner Meinung nach ist das eine Grundvoraussetzung als Leistungssportler. Das sollte man niemanden extra beibringen oder ständig daran erinnern müssen.
  5. Du denkst also bei uns werden hochkomplexe Spielvarianten einstudiert und es scheitert daran, dass die Spieler überfordert sind? An unserer Spielweise ist genau nichts sonderlich komplex noch ausgefallen. Unser 4-2-3-1 im Offensivspiel praktizieren wir in der Art und Weise eine gefühlte Ewigkeit und das 4-4-2 im Defensivverhalten ist auch bieder bis zum geht nicht mehr. Wenn wir davon auch noch einen Schritt zurückmachen wollen, dann können wir gleich Bienenschwarm-Taktik aus der Unterstufen-Schülerliga auspacken. Bei uns gehört der taktische Anspruch eher eine Stufe raufgefahren als runter!
  6. Man könnte auch zum Schluss kommen, dass das vorgegebene Spielkonzept von den Spielern als mangelhaft/aussichtslos bewertet wird und sie daher hoffnungslos ihr Glück in Einzelaktionen suchen. Die betreiben doch alle seit Ewigkeiten einen Mannschaftssport und haben bei anderen Klubs auch im Verbund aufgezeigt. Jetzt plötzlich sollen wir 25 Egoisten haben denen der nächste wurscht ist und damit die grossartige Spielidee zerstören? Sorry das glaub ich nicht!
  7. Wenn das schief geht muss auch Bickel dranglauben und hätte in seiner Ära 3 Cheftrainer erlebt und alle wären nicht auf seinem mist gewachsen. Das wünsche ich dem Fredy nicht! Er hat es sich verdient einmal nach besten Gewissen selbst den optimalen Kandidaten wählen zu dürfen, ohne im ausrangierten Rapid Trainer Pool fischen zu müssen!
  8. Das ist eine grundlegende Frage für den Sportdirektor deren konkreter Beantwortung sich Rapid seit Jahren gekonnt mit mehrdeutigen Floskeln wie dominant und offensiv entzieht.
  9. Ein Trainerteam ist dazu da ein spielerisches Konzept zu entwickeln und umzusetzen, in dem jeder Kaderspieler sein maximales Leistungsvermögen abrufen kann bzw. das Leistungsvermögen durch Weiterentwicklung der Fähigkeiten sogar gesteigert wird. Um das zu Erreichen müssen dem Cheftrainer jegliche Freiheiten eingeräumt werden um seine Ideen umzusetzen. In unserem Fall hat der Cheftrainer wahrscheinlich einerseits zu wenig Kompetenz für eine passende Spielidee und zu wenig Standing & Know-How für deren erfolgreiche Umsetzung. Andererseits gibt es wohl einige inkompetente oder störende Einflussnehmer von draußen die eine akribische Arbeit zusätzlich erschweren. Sprich, Rapid hat ein Kompetenz- und Hierarchieproblem! Erfolg im Fussball erfordert meiner Meinung nach eine aufs Spielermaterial getrimmte Spielidee, eine moderne Methodik zur Einübung dieser Idee im Training und ein höriges, objektives, leistungsorientiertes Mindset aller Beteiligten. Ob bei uns die Spielidee wirklich das Potenzial des Kaders ausreizt wage ich nach Jahren des falschen Einsatzes von Schaub schwer zu bezweifeln. Die Methodik kann ich schwer einschätzen, von sonderlich innovativen Trainingsmethoden habe ich bei uns aber noch nicht oft gehört. Kann mir nicht vorstellen, dass wir da Vorreiter sind. Über das passende Mindset brauchen wir nach Jahren der erbärmlichen Leistungen gegen Abstiegsaspiranten und Leistungsabfällen in der 2HZ nicht diskutieren. Canadis Spielidee war nicht auf das Spielermaterial angepasst und seine Mentalität zu forsch. Aber grundsätzlich war er einer der wenigen in der jüngeren Vergangenheit der einen ernstgemeinten, professionellen Ansatz hatte um Rapid zum sportlichen Erfolg zu führen. Ich bin davon überzeugt, dass wir mit einem kompetenten Trainerteam, welches zur Spielphilosophie und Spielern des Klubs passt, sehr erfolgreich sein könnten. Natürlich nur wenn den handelnden Personen der Rücken von der Vereinsführung gedeckt wird und diese unsäglichen Einflüstereien ein Ende finden!
  10. Unsere bisherigen Spiele wirken wie eine nicht endenwollende Abwärtsspirale. Zuerst schlechte zweite Hälften, mittlerweile 90min Grauskick. Sportlich stimmt es bei uns gehörig nicht und das wird sich meiner Meinung nach auch nicht mehr ändern. Sowohl die gezeigten Leistungen als auch die Reaktionen der Spieler schreien ganz laut nach Resignation. Es wirkt nicht mehr so als ob irgendjemand der Beteiligten wissen würde was sie tun müssen um diese Abwärtsspirale zu beenden. Meinung nach müsste man jetzt den Mut haben und frühzeitig eine Veränderung herbeiführen. Es schlägt längst 5 vor 12. Das erklärte Ziel EL-Gruppenphase ist mehr als bedroht. Leider wird Bickel wohl der Mut zur Veränderung fehlen bzw. er nicht ausreichend Rückendeckung für diese Entscheidung erhalten. Also wird wohl ein Saisonziel daranglauben müssen bevor sich etwas ändert. Sehr schade!
  11. Gegen Pasching unter Schöttel. Aber heute ist knapp dran!
  12. Ja der Meinung bin ich. Aber ich habe nie behauptet selbst die fachliche Kompetenz zu haben, um das 100% beurteilen zu können. Dennoch weißt einiges darauf hin. Das Spiel am Donnerstag ist der neueste Deut in diese Richtung und bestätigt mich in meiner Meinung. Edit: Darüberhinaus finde ich es mehr als amüsant, dass du dich darüber echauffierst, dass User Djuricin die fachliche Kompetenz absprechen obwohl wir jede Woche zumindest das Ergebnis seiner Arbeit sehen, dir aber selbst das Recht herausnimmst andere User als dumm zu bezeichnen. Peinliche Doppelmoral ahoi!
  13. Das sage ich nicht, aber ich würde auch nicht einfach davon ausgehen, dass ein Spieler nicht gut genug ist nur weil ein Trainer nicht auf ihn setzt. Da gibt es zahlreiche Beispiele national und international die das belegen.
  14. So verunsichert wie unsere Abwehr zurzeit auftritt bin ich mir sehr sicher, dass wir ein Gegentor bekommen werden!
  15. Die Entscheidungen unseres Trainer würde ich nicht gerade als objektives Argument für eine negative Beurteilung eines Spielers (Martic) heranziehen. Dafür ist mir Djuricins fachliche Kompetenz zu mangelhaft. Bzgl. Ljubicic: Einem bald 21-jährigen darf man nachdem er bereits eine volle Profisaison hinter sich hat, durchaus zutrauen diese Rolle als spielführender 6er zu übernehmen. Ihm jemanden vorzusetzen wäre nicht der richtige Schritt meiner Meinung nach.