Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
basilese

Lennart Johannson droht die EM 2008 zu entziehen

17 Beiträge in diesem Thema

Vertraulicher Brief der Uefa an Zloczower

Nimmt man uns die EM weg?

ZÜRICH – Und nun könnte die Blamage ums neue Hardturm-Stadion doch Konsequenzen haben. Uefa-Präsident Lennart Johannson droht der Schweiz und Österreich, ihnen die EM 2008 zu entziehen.

_

Der vertrauliche Brief, den SFV-Präsident Ralph Zloczower vom Uefa-Präsidenten erhielt, hat ihm sicherlich den Sonntags-Zopf verdorben. Darin wird ziemlich unverhohlen gedroht, der Schweiz und Österreich die Fussball-EM zu entziehen.

Laut «SonntagsZeitung» zeigt sich Uefa-Präsi Lennart Johannson «sehr enttäuscht» darüber, dass das Zürcher Hardturm-Stadion bis zur EM nicht realisiert werden kann. Und beunruhigt, weil noch kein Ersatz präsentiert wurde.

Weiter kritisiert Johannson auch die Sicherheitsvorkehrungen. Um die Sicherheit in den Stadien zu gewährleisten, sind laut dem Schweden 10 Millionen Franken nötig. Die Veranstalter haben hierfür aber nur 3,5 Millinen budgetiert.

Zudem hatte SFV-Präsident Zloczower – ohne Absprache mit Bund und Kantonen – vorschnell zugesagt, dass die Schweiz die Sicherheitskosten übernehmen werde.

Quelle: Blick.ch/Sonntagszeitung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Quelle: http://www.sonntagszeitung.ch/dyn/news/nac...ten/422335.html

Sonntag, 03. Oktober 2004

--------------------------------------------------------------------------------

Uefa droht der Schweiz: Fussball-EM 2008 in Gefahr

Vertraulicher Brief an SFV-Präsident Zloczower: Wesentliche Mängel bei Stadien und Sicherheit

VON THOMAS SCHIFFERLE, WALTER HAUSER UND YVES CARPY

Der Europäische Fussballverband Uefa stellt der Schweiz ein Ultimatum und droht unverhohlen damit, dass andere Länder der Schweiz und Österreich die Austragung der Europameisterschaft 2008 streitig machen könnten. In einem «vertraulichen und privaten» Brief äussern sich Uefa-Präsident Lennart Johansson und Uefa-Generalsekretär Lars-Christer Olsson «sehr enttäuscht» darüber, dass das neue Hardturm-Stadion in Zürich für die Euro 2008 nicht zur Verfügung steht und bis heute keine andere Lösung präsentiert worden sei. Gerichtet ist das Schreiben, das der vor liegt, an den Präsidenten des Schweizeri schen Fussballverbandes Ralph Zloczower und seinen österreichischen Amtskollegen Friedrich Stickler.

Die Uefa pocht darauf, dass es eine Hauptbedingung im Bewerbungsverfahren war, dass die Schweiz und Österreich rechtzeitig acht Stadien bereitstellen zurzeit sind es nur sieben. «Die Uefa», so drohen jetzt Johansson und Olsson, «könnte vor die Situation gestellt werden, dass unterlegene Kandidaten den Entscheid, die Euro 2008 an Österreich und die Schweiz zu vergeben, anfechten könnten.»

Zudem kritisiert die Uefa, dass die Organisatoren noch keine unterschriebenen Verträge mit den übrigen sieben Stadien vorlegen können ultimativ fordert die Uefa Zloczower und Stickler auf, dies bis zum 30. November nachzuholen.

Enttäuscht ist die Uefa über die «ungenügende Unterstützung von politischer Seite». Vor allem die Schweiz habe zur Gewährleistung der Si cherheit um die Stadien einen «völlig ungenügenden Betrag» bereitgestellt. Budgetiert sind 3,5 Millionen Franken realistisch wären mindestens 10 Millionen mehr.

Diese Kritik trifft SFV-Präsident Zloczower. Er hat der Uefa am 11. Mai 2002 zugesichert, dass sie «unter keinen Umständen» für die Kosten der Sicherheit aufkommen müsse. Zloczower gab diese Zusicherung ohne Rückendeckung von Bund und Kantonen. Für den SFV und die Uefa ist klar, wer für die Sicherheitskosten aufzukommen hat: der Steuerzahler. «So geht das nicht», sagt Beat Hegg, Sekretär der Kon ferenz der Kantonalen Justiz- und Polizei direktorenkonferenz (KKJPD). «Die Frage der Kosten müssen wir klären.» Jörg Schild, Präsident der KKJPD, hat die SFV-Führung zu einer Krisensitzung nach Bern vorgeladen. Verteidigungsminister Samuel Schmid hat veranlasst, dass die Sicherheitskosten überprüft werden. Im Dezember wird er dem Gesamtbundesrat Bericht erstatten.

Joseph Blatter bittet seinen Freund Joseph Deiss um «Massnahmen»

Mit einem dringlichen Appell gelangte Fifa-Präsident Joseph S. Blatter am Mittwoch an Bundespräsident Joseph Deiss: In einem Brief an den Duzfreund bittet er, Deiss möge «Massnahmen prüfen, um dem Stadionprojekt Zürich und einer erfolgreichen EM 2008 in der Schweiz doch noch zu einem Durchbruch zu verhelfen. Wir sind heute an einem Punkt angelangt, an dem nur noch mit Unterstützung der höchsten politischen Instanzen eine Kurskorrektur bewirkt werden kann.»

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hab jetzt nur den ersten Text gelesen, aber:

Glaubt der es is sinnvoll, jetzt noch einem anderen Land die EM zu "geben"? Gehen sich doch auch für die die ganzen Vorbereitungen/Stadionbauten nimma aus, also bitte was will er? Und außerdem kann man doch auch in 7 Stadien spielen und notfalls baut ma halt das Hanappi noch aus, also ich seh sein Problem ned (ok, hab den zweiten Text ned gelesen und hab auch ehrlich gesagt keinen Bock dazu :D )

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

naja, wenn wir ehrlich sind, ist das hardturm-spielchen ja nun wirklich eine blamage ersten ranges. hätte ich mir gerade von der schweiz nicht gedacht. klagenfurt war ein theater, aber das ist immerhin kärnten, da ist das theater an der tagesordnung. :x

ähm... aber so vertraulich und privat war dann der brief scheinbar doch nicht...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

dazu sport.orf.at

Ludwig beschwichtigt

Für ÖFB-Generalsekretär und Ex-Turnierdirektor Alfred Ludwig ist dies die "gleiche alte Geschichte wie Mitte September".

Damals war von der UEFA in einer Aussendung nach einer zweitägigen Sitzung des Exekutiv-Komitees ein stärkerer Einsatz der Behörden für die EM gefordert worden.

"Bei uns ist mit vier Stadien alles klar. Das Problem des achten Stadions in Zürich ist existent, aber sonst ist in beiden Ländern alles auf Schiene. Wir hatten erst am 30. September ein Meeting der Turnier-Direktoren in Wien und liegen voll im Plan", so Ludwig.

Unterschriften fehlen noch

Laut "SonntagsZeitung" kritisiert die UEFA weiters, dass die Organisatoren noch keine unterschriebenen Verträge mit den übrigen sieben Stadien vorlegen können. Es wird gefordert, dies bis zum 30. November nachzuholen.

Dazu Ludwig: "Wien ist unterschriftsreif, in Salzburg alles auf Kurs, in Klagenfurt gibt es eine Fristverlängerung und in Innsbruck warten wir."

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

solchen Berichten kann ich nichts abverlangen! das ist doch jedes jahr dasselbe mit Großveranstaltung - ob mit Portugal, Ahten oder jetzt mit Österreich und der Schweiz und in diesem Fall erreichen die Meldungen nicht mal gscheit die öster. Medien! Wird halt ein bisl gedroht, dass man weitertut,......

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Und wenn er uns die EM entzieht, was dann? Wer kriegt sie dann? Wer soll denn jetzt bitte in weniger als 4 Jahren ein komplettes Konzept für eine Veranstaltung dieser Größenordnung aus dem Boden stampfen? Also begonnen bei Planung und Bau tauglicher Stadien, Ausbau der Infrasturktur (Ausbau von Flughäfen, Autobahnen), dazu sämtliche Sicherheitsvorkehrungen...

Ich denk, der will einfach den Schweizern die Rute ins Fenster stellen, dass sie sich reinhauen und nicht noch öfter in den Gatsch greifen. Im Prinzip is die Aktion mit Zürich ja auch dämlich... da werden um Millionen Pläne geschmiedet, die dann ins Wasser fallen, weil offensichtlich jemand vergessen hat, die richtigen Leute zu fragen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es sind noch vier Jahre Zeit, das alles zu erledigen und ich bin mir sicher, dass es schon bei einigen wenn nicht sogar fast allen Veranstaltern einer EM oder WM ähnliche Probleme gab, die aber vielleicht nicht so publik wurden...

Der Johannson poltert ja auch nur herum, weil wir soweit ich mich erinnern kann, ihm die EM in Skandinavien verdorben haben.. :nein:

Die EM ist noch niemandem entzogen worden und außerdem haben wir ja noch die Schweiz, die hat sicher wie immer genug Einfluß in die höheren UEFA-Kreise ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Wer soll denn jetzt bitte in weniger als 4 Jahren ein komplettes Konzept für eine Veranstaltung dieser Größenordnung aus dem Boden stampfen?

Portugal... :laugh:

Na, denke an sich auch, daß solche Drohungen üblich sind, a bisserl "Stress" schadet nie. Im Übrigen haben die Herren UEFA-Granden wohl sonst nix zu tun.

Trotzdem ist die Stadionfrage in Zürich ein Problem: Daß die größte Stadt der Schweiz mit zwei Erstligavereinen keine moderne Spielstätte bieten kann, daß es sich so in die Länge gezogen hat, daß da offensichtlich vorher (früh genug!) keine richtige Bürgerbefragung stattgefunden hat usw.

Zeit wirds für Linz! Die eine Seite mit der Anzeigetafel zubauen, und es gehen auch 32 000 rein. :feier:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Und wenn er uns die EM entzieht, was dann? Wer kriegt sie dann? Wer soll denn jetzt bitte in weniger als 4 Jahren ein komplettes Konzept für eine Veranstaltung dieser Größenordnung aus dem Boden stampfen? Also begonnen bei Planung und Bau tauglicher Stadien, Ausbau der Infrasturktur (Ausbau von Flughäfen, Autobahnen), dazu sämtliche Sicherheitsvorkehrungen...

Ich denk, der will einfach den Schweizern die Rute ins Fenster stellen, dass sie sich reinhauen und nicht noch öfter in den Gatsch greifen. Im Prinzip is die Aktion mit Zürich ja auch dämlich... da werden um Millionen Pläne geschmiedet, die dann ins Wasser fallen, weil offensichtlich jemand vergessen hat, die richtigen Leute zu fragen...

nur auf die schnelle ohne auch nur irgendwas an infrastruktur zu machen wären,deutschland,italien,spanien,portugal,frankreich und england sofort bereit eine euro auszurichten!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Züricher bringen uns noch um die erste EURO in unserem Land. Linz sollte endlich den Platz statt Zürich bekommen. 27700 Plätze (2.grösstes Stadion Österreichs), ausserdem würde das Land Oberösterreich den Stadionneubau mitfinanzieren, in Linz ist man mit den Beginn bereit, also was wartet man.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

jetzt schon wieder...

was ist eigentlich mit linz?

alles auf sitzplätze und diese hässliche überdimensionale anzeige entfernen und dort tribühnen aufstellen... kann doch nicht so teuer sein?

sonst wär wohl das hanappi stadion die beste alternative, da dort die infrastruktur mit autobahn, u-bahn, s-bahn usw. gegeben ist

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0

  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Wer ist Online

    Keine registrierten Benutzer online.