Jump to content
pressburg

Medizinisches Wunder

16 posts in this topic

Recommended Posts

Ein Pole ist nach 19 Jahren im Koma (damals Kommunismus) wieder aufgewacht. Der 65-jährige Mann könne wieder gehen und sprechen, habe sich aber noch nicht an die völlig veränderte Welt gewöhnt. Am meisten wundert er sich über die überfüllten Geschäfte und die Leute mit Handys.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Seit wann ist er wieder wach? Kann mir nicht vorstellen, das man nach 19 Jahren Koma so schnell wieder gehn kann. Der Muskelaufbau dauert das sicherlich einige Zeit!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Seit wann ist er wieder wach? Kann mir nicht vorstellen, das man nach 19 Jahren Koma so schnell wieder gehn kann. Der Muskelaufbau dauert das sicherlich einige Zeit!

da stimme ich zu. ältere personen brauchen schon nach 3,4 wochen liegen aufbautraining. -- aber vllt war er ja bodybuilder, sich mit anabolika ins koma gespritzt und jetzt noch genug muskelmasse um zu gehen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Na heftig. Muss wohl wie eine Wiedergeburt sein. Vor allem wenn man weiß wie es in Polen vor dem Fall der Mauer war. Unglaublich ... erinntert mich irgendwie an "Good bye Lenin".

Oag ...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Gerade war auf Ö3 ein Kurzbericht über den Herren. Er meinte gegenüber dem polnischen Radio, dass er sich sehr für Politik interessiere, sehr viele politische Talkshows sehe und darüber wundert/ freut :ratlos:, dass er zum Einkaufen keine Lebensmittelmarken mehr benötigt. Die Warenvielfalt im Supermarkt, die Öffnungszeiten des selbigen (auch am Sonntag offen) und die Tatsache, dass polnische Soldaten zusammen mit US-Truppen im Irak kämpfen, machen dem 65-jährigen ziemlich zu schaffen.

"Good bye Lenin", nur ohne das Vorgaukeln eines weiterhin bestehenden kommunistischen Systems.

Offtopic:

Irgendwie kommt mir gerade die Simpsons-Folge mit dem "Eisgreis", der sich im Tiefkühlregal vom Quick-E-Mart eifriert, in den Sinn :D. Vor allem die Szene, in der er auftaut :lol:.

Share this post


Link to post
Share on other sites

mmt mir gerade die Simpsons-Folge mit dem "Eisgreis", der sich im Tiefkühlregal vom Quick-E-Mart eifriert, in den Sinn :D. Vor allem die Szene, in der er auftaut :lol:.

der alte freund von grandpa simpson gell?die folge is geil ja!

@topic: find ich oag dass einer nach 19 jahren aufwacht....freut mich für ihn.die umstellung wird aber dennoch länger dauernd als bei jungen leuten.

goodbye lenin kommt mir da auch in den sinn 8)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich habe Good Bye, Lenin nie gesehen. Der Titel ist mir zu blöd, aber ein erwachen nach 19 Jahren Koma ist schon heftig. Würde mich wundern, wenn er überhaupt den Kopf heben kann.

Share this post


Link to post
Share on other sites

So viel zu genauer berichtgestaltung und medizinischem Wunder

Nach Gesprächen mit Ärzten und der Ehefrau kam jetzt die Wahrheit ans Licht. Es gab kein plötzliches Aufwachen, sondern eine langwierige Rückkehr seiner Kräfte. "Der Mann war 19 Jahre lang gelähmt, die ersten vier Jahre lag er im Koma", sagte der behandelnde Arzt Wojciech Pstragowski. Ein anderer Arzt bestätigte, dass es sich keinesfalls um ein Koma gehandelt haben kann: "Dann wären die Augen geschlossen gewesen und er hätte nicht alleine atmen können", sagte er. Auch der Patient selbst, Jan Grzebski, bestätigte gegenüber der Presse, dass er nicht die ganze Zeit geschlafen hat: "Ich habe alles mitgekriegt, konnte es aber nicht äußern", erzählte er. Also doch nicht die Revolution verschlafen: Im Fernsehen hat er Nachrichten geschaut, und auch seine Enkelkinder kennt er. "Sie haben mir meine erste Enkeltochter auf den Schoß gesetzt", erzählt er. "Ich hatte Angst, weil sie so klein war und ich so machtlos." Auch seine Ehefrau Gertruda,sagte: "Janek war nicht im Koma, er hat alles verstanden, was ich zu ihm sagte. Mit seinem Gesicht gab er mir zu verstehen, dass er etwas essen oder trinken wollte."

Er konnte nur sein Gesicht bewegen

Jan Grzebski hatte 1988 bei der Eisenbahn gearbeitet. Bei einem Arbeitsunfall wurde er von einem Wagen gestoßen. Sein Kiefer war zermalmt, er konnte sich nicht mehr bewegen und war auf dem linken Auge blind. Einen Monat lang lag er im Krankenhaus, dann nahm seine Frau ihn mit nach Hause. Er habe nur noch drei Tage zu leben, prognostizierten die Ärzte. Aus drei Tagen sind mittlerweile schon 19 Jahre geworden. Seine Frau Gertruda kümmerte sich liebevoll um ihn und ließ ihn weiter am Leben teilhaben. Seine Kinder und Enkel besuchten ihn, und er fand sich irgendwann damit ab, sich nicht mitteilen zu können. Bei Bewusstsein aber war er die ganzen Jahre. Grzebski war zwar bis auf das Gesicht gelähmt, konnte aber essen und fernsehen. Siebzehn Jahre das Ehepaar so. Vor zwei Jahren dann fing er langsam an, Fortschritte zu machen. Im April konnte er sich schon so viel bewegen, dass er im Krankenhaus untersucht wurde. Seitdem lernt er wieder sprechen und laufen.

www.spiegel.de

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...


  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Recently Browsing

    No registered users viewing this page.

×
×
  • Create New...