Mach' mit bei der ASB-Bundesliga-Tippliga zur Saison 2019/20! Einfach mit dem ASB-Usernamen bei TIPPETY anmelden und lostippen. Alle weiteren Infos hier!

Jump to content
Sign in to follow this  
acm

Dänemark - Schweden

29 posts in this topic

Recommended Posts

Der fan war nicht bewaffnet oder irr, sondern einfach besoffen. Scheisst Euch nicht an. Und der fandel, haha, schauts wie der am Foto ausschaut, wie eine Memme zuckt er zusammen, die rote Karte umklammert. Ich verstehe nicht wieso alle dermassen betroffen sind. Sicher ist es nicht ok und gehört verhindert dass irgendein Dodl den schiri attackiert (Ordner???), aber es ist keiner verletzt, Platzstürme hat es vorher schon gegeben, wird es wieder geben (in den unteren klassen gibts alle paar wochen attacken auf den Schiri).

Mann hätte weiterspielen lassen sollen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Aus dem Standard:

15 bis 18 Biere vom dem Spiel

Dänischer Fan zeigt sich nach Eklat in Quali-Spiel einsichtig: "Möchte mich für mein unmenschliches Verhalten entschuldigen"

Kopenhagen - Der Fußball-Fan, der am Samstag im EM-Qualifikationsspiel zwischen Dänemark und Schweden Schiedsrichter Herbert Fandel attackierte, hat sich entschuldigt. "Es war unbeschreiblich dumm von mir. Ich möchte mich bei Dänemark, Schweden und dem Schiedsrichter für mein unmenschliches Verhalten entschuldigen", wurde der 29-Jährige in der schwedischen Tageszeitung "Aftonbladet" (Montag-Ausgabe) zitiert.

Der dänische Fußball-Fan war am Samstag in der Partie der EM-Qualifikations-Gruppe F in Kopenhagen kurz vor Spielende auf das Feld gestürmt und hatte Fandel angegriffen. Dieser hatte dem dänischen Spieler Christian Poulsen zuvor wegen eines Faustschlages gegen Gegenspieler Markus Rosenberg die Rote Karte gezeigt und auf Elfmeter entschieden. Nach der Attacke des Zuschauers brach der Referee die Begegnung beim Stand von 3:3 ab.

Der Randalierer wurde am Sonntag von einem Kopenhagener Richter auf freien Fuß gesetzt. Der Mann hatte erklärt, dass er bei seiner Attacke völlig betrunken gewesen sei und sich an Einzelheiten nicht erinnern könne. Vor dem Richter hatte er erklärt, 15 bis 18 Biere vom dem Spiel getrunken zu haben. Der dänische Verband muss mit einer empfindlichen Strafe durch die Europäische Fußball-Union (UEFA) rechnen, die Partie wird voraussichtlich mit 3:0 für Schweden gewertet.(APA/dpa/AFP)

Share this post


Link to post
Share on other sites

video sehr derb,aber dafür dass er angeblich 18 bier intus hatte, konnte der "Fan" relativ gut gehen und hat sogar erkannt wer der schiri ist.

ps: wäre stickler präsident einer der beiden nationalteams hätte er wohl so etwas wie " das waren ja heute zustände wie in stalingrad im stadion, sowas hab ich noch nie erlebt,...blabnlabla" gesagt 8P

Share this post


Link to post
Share on other sites

Abbruch wär mMn nicht notwendig gewesen, is aber wohl gerechtfertigt und nach den Regeln. Wenn ich der Schiri wär, hätt i wahrscheinlich schon weiterspielen lassen, weil es sich ja wirklich nur um einen Depp gehandelt hat. Wenn mehrere Anstalten machen, aufs Feld zu laufen, dann natürlich Abbruch, aber so hätt er ruhig weiterspielen lassen können.

18 bier? Und wegn dem bissl zuckt er gleich so aus? :lol:

Super Aktion vom Poulsen übrigens :hää?deppat?:

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die dänische Polizei hat sich für eine Anklageerhebung gegen Nationalspieler Christian Poulsen nach dem Faustschlag im EM-Qualifikationsspiel gegen Schweden ausgesprochen.

Der Kopenhagener Polizeisprecher Flemming Steen Munch sagte am Dienstag in der dänischen Zeitung "24 Timer", es sei "an der Zeit, ein Exempel zu statuieren".

Faustschlag mit Folgen

Der 27-jährige Mittelfeldspieler des FC Sevilla hatte am Samstag eine Minute vor Abpfiff des hoch dramatischen Spiels in Kopenhagen beim Stand von 3:3 seinem schwedischen Gegenspieler Markus Rosenberg im eigenen Strafraum mit der Faust in den Magen geschlagen.

Der deutsche Schiedsrichter Herbert Fandel stellte Poulsen vom Platz und gab Elfmeter für Schweden. Als ein Zuschauer ihn auf dem Platz attackierte, brach er die Partie ab.

Ein Monat Haft droht

Munch sagte dazu, Poulsens Faustschlag könne nach dem dänischen Strafgesetzbuch zu einer Strafe von einem Monat Haft ohne Bewährung führen.

"Gewalt auf dem Fußballplatz wird fast als normal akzeptiert, aber das darf nicht sein", so der Polizeisprecher. Er reagierte damit auf die zuvor eingegangene Anzeige eines Dänen gegen Poulsen.

Munch erklärte, aus polizeilicher Sicht sei der "voll überlegte Schlag" des Spielers viel schlimmer als der folgende Sturmlauf des Zuschauers auf den Platz, bei dem er den Schiedsrichter nur geschubst habe.

"Größte Dummheit meines Lebens"

Poulsen selbst wollte sich zu der Anzeige und dem Polizeikommentar nicht äußern. Er hatte sich für den Faustschlag entschuldigt und die Aktion als "größte Dummheit meines ganzen Lebens" bezeichnet.

Nach dem Spielabbruch muss Dänemark mit der Wertung des Spiels als 0:3-Niederlage durch die UEFA rechnen. Damit sinken die Chancen auf eine EM-Qualifikation fast auf den Nullpunkt.

Olsen will hart durchgreifen

Nationaltrainer Morten Olsen flog mit seiner Elf zum Mittwoch anstehenden Qualifikationsspiel gegen Lettland ohne Poulsen nach Riga.

Er kündigte an, Spieler bei ähnlichen Verfehlungen in Zukunft bis zum Auslaufen seines Vertrages 2010 von der Nationalmannschaft auszuschließen. Poulsen erklärte, er wolle weiter für Dänemark spielen und seinen Fehler "durch gute Leistungen" wieder gutmachen.

© sport.orf.at

Share this post


Link to post
Share on other sites

Naja. Das Fandel ein wenig präpotent ist hat er damit erneut bewiesen. In Dänemark wird er beim nächsten Länderspiel, das er dort pfeifft (sollte es noch eines geben), noch mehr aufpassen müssen. Ein Abbruch war wirklich nicht nötig. Die Gefahr war eher größer, dass bei einem Abbruch noch mehr Fans ausflippen, da die Aufholjagd umsonst war.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Naja. Das Fandel ein wenig präpotent ist hat er damit erneut bewiesen. In Dänemark wird er beim nächsten Länderspiel, das er dort pfeifft (sollte es noch eines geben), noch mehr aufpassen müssen. Ein Abbruch war wirklich nicht nötig. Die Gefahr war eher größer, dass bei einem Abbruch noch mehr Fans ausflippen, da die Aufholjagd umsonst war.

die aufholjagd wäre umsonst gewesen da es einen elfer gegeben hätte in der 89ten wenns weitergegangen wäre

Share this post


Link to post
Share on other sites
UEFA wertet Partie Dänemark - Schweden mit 0:3

Die UEFA hat am Freitag wie erwartet die am vergangenen Samstag abgebrochene EM-Qualifikationspartie Dänemark - Schweden mit 3:0 für die Schweden strafverifiziert.

Außerdem verhängte die UEFA eine Geldstrafe von 61.000 Euro gegen die Gastgeber, die ihre vier nächsten Heimspiele in der EM-Qualifikation mindestens 250 Kilometer von Kopenhagen entfernt austragen müssen. Teamspieler Christian Poulsen, der die Tumulte mit seinem Faustschlag ausgelöst hatte, wurde für drei EM- Qualifikationsspiele gesperrt.

Der deutsche Schiedsrichter Herbert Fandel hatte die Mannschaften beim Stand von 3:3 in der 89. Minute vorzeitig vom Platz geschickt, weil er von einem dänischen Fan auf dem Rasen attackiert worden war. Unmittelbar vor dieser Aktion hatte Fandel einen Elfmeter für die Schweden verhängt.

Durch diese Entscheidung führt Schweden mit 18 Punkten aus sieben Spielen in der Tabelle der Gruppe F vor Spanien (15/7) und Nordirland (13/6). Dänemark (10/6) hat als Vierter nur noch Außenseiterchancen auf eine Teilnahme am Turnier in Österreich und der Schweiz.

http://sport.orf.at/ticker/255683.html

Aus der Wikipedia:

Dänemark misst von Nord nach Süd 368 km und von Ost nach West 452 km.

Glück für Dänemark, dass das Spiel in Kopenhagen war und nicht zentraler. :)

Wo könnte die restlichen Spiele gespielt werden?

Edited by revolucion

Share this post


Link to post
Share on other sites

Glück für Dänemark, dass das Spiel in Kopenhagen war und nicht zentraler. :)

Wo könnte die restlichen Spiele gespielt werden?

da geht sich maximal Esbjerg aus, ausser dem westlichsten Jütland liegt alles innerhalb von 250km.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wann sperrt sich die Uefa eigentlich selbst, nachdems, wie immer, einen Flitzer beim CL Finale gab ? Ist ja mittlerweile das, gefühlte, tausendste Mal gewesen, dass es bei einer ihrer Veranstaltung nicht so weit her war mit der Sicherheit. Schuld waren da aber natürlich die anderen !

da geht sich maximal Esbjerg aus, ausser dem westlichsten Jütland liegt alles innerhalb von 250km.

Aalborg und Esbjerg kannst vergessen, das sind bessere Dorfplätze.

Edited by ianrush

Share this post


Link to post
Share on other sites
Sign in to follow this  

  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Recently Browsing

    No registered users viewing this page.

×
×
  • Create New...