Jump to content
koarl69

Klemenschits-Zwillinge

16 posts in this topic

Recommended Posts

Klemenschits-Zwillinge schwer erkrankt

Tennisverband ersucht um Spenden - Präparate kosten 3.000 Euro pro Monat

Wien - Intern ist es schon länger bekannt, doch jetzt zwingen die enormen Kosten für die medizinische Behandlung zum Gang an die Öffentlichkeit: Daniela und Sandra Klemenschits, die Tennis-Zwillinge aus Österreich, sind beide schwer erkrankt. Die Karriere der beiden 24-Jährigen, die im Doppel schon in die Top 100 der Damen-Weltrangliste vorgestoßen waren und auch im Fed Cup schon im Einsatz waren, leiden beide an der gleichen, seltenen Krankheit.

Seit Monaten kämpft der langjährige Fed-Cup- und Daviscup-ÖTV-Masseur Kurt Waltl, um den beiden dank seinen Kontakten die erforderlichen Produkte zu beschaffen. Waltl hat auch die Kooperation zwischen der Familie und mehreren Pharmafirmen übernommen, die bisher teilweise die lebensnotwendigen Medikamente auch schon kostenlos bereitgestellt haben.

"Es ist sehr tragisch", meinte Waltl, der nun gemeinsam mit dem ÖTV eine große Spendenaktion einleitet. "Barbara Schett sammelt derzeit bei den French Open unter den Spielerinnen bei den French Open in Paris", sagte Waltl. Die Betroffenheit im internationalen Tennis ist groß, auch wenn den beiden Akteurinnen der große Durchbruch noch versagt geblieben war.

Daniela und Sandra bedanken sich bei ihrem aufopfernd helfenden Ärzteteam, allen voran Prim. Prof. Dr. Alfons Staudach. Waltl selbst bedankt sich bei dem Onkologen Dr. Walter Surböck aus Mariazell für dessen "unermüdliche Beratung" sowie bei den Firmen Tech-Med Salzburg und Beiersdorf Wien. "Sie unterstützen mich ständig mit ihren Produkten. Die gemeinsame Arbeit für die beiden Mädchen erfordert jedoch weit mehr Investitionen für Zusatzpräparate und -behandlungen, die die Familie beim besten Willen nicht aufbringen kann. Ich bitte deshalb alle Tennisfreunde, vor allem unsere Sponsoren, um ihre Mithilfe."

Waltl hat mit der Familie ein Spendenkonto bei der Volksbank Salzburg, Bankleitzahl 45010, lautend auf "Heilungskosten Daniela und Sandra" eingerichtet. Die Kontonummer lautet: 067025.

ÖTV-Generalsekretär Peter Teuschl: "Auch Tennis Austria wird helfen. Kurt Waltl hat nicht nur das Bewusstsein für die dramatische Situation geschaffen, er fordert auch, dass wir jetzt alle gemeinsam helfen. Die Kosten für zusätzliche Präparate und Behandlungen übersteigen laut Waltl die Marke von 3.000 Euro im Monat - bei weitem mehr als die Familie aufbringen kann."

Deshalb wird der ÖTV bekannte Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Sport zu einer Tennis-Charity einladen.(APA)

Mein Gott, das hört sich wirklich sehr schlimm und tragisch an. Ich hoffe die Beiden werden wieder gesund, ich wünsche ihnen von hier aus jedenfalls Alles Gute!

Edited by koarl69

Share this post


Link to post
Share on other sites

Mein Gott, das hört sich wirklich sehr schlimm und tragisch an. Ich hoffe die Beiden werden wieder gesund, ich wünsche ihnen von hier aus jedenfalls Alles Gute!

Da kann ich mich nur anschließen!

Share this post


Link to post
Share on other sites

1. wirkt irgendwie wie eine Spam-Mail, indem da um Spenden gebettelt wird, man aber über die Krankheit genau nichts erfährt

Nehm einmal an, sie wollen über die Krankheit nix genaues sagen, weil es eine sehr private Sache ist. Kann dir aber garantieren, daß das nix mit Spam zu tun, sondern eine sehr ernste und traurige Angelegenheit ist und net dazu da ist den Leuten das geld aus der Tasche zu ziehen.

2. wer sind die Klemenschits-Zwillinge? :ratlos:

Sind zwei hoffnungsvolle Tennisspielerinnen, haben zB auch schon im FedCup für Ö gespielt und waren in der Doppel-Tennisweltrangliste schon Top 100. Hab sie einmal live spielen gesehen und kurz nach dem Match noch mit ihnen geplauscht. Sind sehr sympathische Mädels, deshalb macht mich das Ganze auch ziemlich traurig.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Oberösterreichische Nachrichten:

http://www.nachrichten.at/sport/554603

Das wichtigste Match von Sandra und Daniela

Paris ist außer sich vor Aufregung, ob Rafael Nadal heuer der Erste nach Björn Borg in den Achtzigern und der Zweite in den vergangenen 93 Jahren sein wird, der die French Open zum dritten Mal hintereinander gewinnt. Gestern fing er mit dem Siegen gegen den 18-jährigen Argentinier Juan-Martin Del Potro schon einmal an. Im Fernsehen liegen sich französische Designer in den Haaren, ob sich die vor Kraft ausgebeulte Serena Williams mit ihrem neuen Hauch in Rosa nicht ein bisschen zu süß eingepackt hat.

Den Veranstaltern der 15,3 Millionen Euro dotierten Veranstaltung ist jedes Gerede recht. Hauptsache, es geht um Tennis und im weitesten Sinne um die French Open. Sie müssen Ziele erfüllen und Rekorde brechen - etwa die bisher meisten Zuschauer aller Zeiten zu übertreffen. 447.369 Menschen ließen 2006 in zwei Wochen 9,7 Millionen Euro in der sechs Boutiquen auf der Anlage, Erwachsene gaben hier pro Tag durchschnittlich 47,80 Euro aus und 90 Fernsehstation versorgten knapp drei Milliarden Menschen in 214 Ländern mit Kommentaren in 19 Sprachen.

Mit etwas mehr Glück würden auch Sandra und Daniela Klemenschits in Paris Doppel spielen. Aber die 24-jährigen Zwillinge aus Salzburg führen seit zwei Monaten einen Kampf, der einen Nadal-Sieg mehr oder weniger oder Serenas fliegendes Röckchen in die Bedeutungslosigkeit verrollt. Sie ringen mit dem Tod, beide haben Krebs. Sie hatten es zwar unter die Top-100 der Weltrangliste geschafft, aber die Preisgelder sind für die Heilungskosten längst aufgebraucht. Ein Konto wurde eingerichtet (Volksbank Salzburg, Nr: 967025, BLZ: 45010, "Heilungskosten Daniela und Sandra"). Ex-Profi und Eurosport-Moderatorin Barbara Schett bittet bei den French Open um Unterstützung. Es geht um den Erfolg der Barmherzigkeit.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Sehr geehrte Damen und Herren,

vor einigen Wochen bin ich durch Zufall auf die Klemenschmits-Zwillinge gestoßen. Ein sehr lieber Mensch,den ich in Salzburg regelmäßig besuche und der selbst mit Leidenschaft Tennis spielt hatte mit seinem Verein zur Clubmeisterschaft eine kleine Spende erspielt...In dem Zusammenhang entdeckte ich die Zwillinge, mit Neugier suchte ich nun nach jeglichen Informationen über die beiden und deren Krankheit. Und das was ich fand, hat mich sehr beeindruckt. Ich habe zwei junge Frauen entdeckt, die sehr viel Kraft haben, die sich nicht von Ihrer Krankheit unter kriegen lassen, die mich motiviert haben einfach zu kämpfen, auch wenn es mal nicht geradaus läuft. Und ich habe Menschen gefunden, die einfach zusammen halten und helfen...Nun möchte ich aus dem fernen Norden nicht wie dumm da stehen und es aus weiter Ferne beobachten. Ich bin nebenberuflich Künstlerin und möchte einzelne meiner Bilder im Winter gerne einer Auktion spenden und mit dem Erlös wenigstens meinen geringen Beitrag leisten. Unter Shop , auf der Seite www.kreativ-wahn.de habe ich die zu versteigerten Bilder beigefügt(Preise und Maße der Bilder sind unter www.kreativ-wahn.de/c327c598f20b30b02/c327c598f20b83713/index.php zu finden), nun fehlt mir leider die Lokation, die doch schon in Österreich sein sollte. Ich bin dieses Wochenende wieder in Salzburg, dann erst wieder um den 7. Dezember und zwischen Weihnachten und Neujahr...es wäre lieb, wenn Sie mit mir in Kontakt treten und/ oder mir eine Adresse geben, an die ich mich wenden kann. Auf meinen Seiten www.kreativ-wahn.de bzw. www.kreativ-wahn.com erfahren Sie einiges über mich und über meine letzte Ausstellung. Auch die anderen Künstler auf der .de Seite wären an der Aktion interessiert. Ich wünsche Ihnen alles Gute und Positive für die Zukunft. Ich freue mich von Ihnen zu lesen oder zu hören. Ich bin telefonisch erreichbar unter 0049 172 185 158 3. Einen lieben Gruß Yvonne Püsching.

post-16888-1191234951_thumb.jpg

Share this post


Link to post
Share on other sites

:schluchz:

Hab mir vorher den Bericht aus der Österreich Zeitung durchgelesen "Die Haut am Bauch fehlte nach den vielen Operationen bereits. Auf der rechten Leiste hatte Daniela einen zehn Zentimeter tiefen Kater. Sie konnte nur mehr mit dem Bein abgewinkelt liegen und war bis auf die Knochen abgemagert."

Ihre letzten Worte: "Bitte lasst mich endlich gehen, die Schmerzen sind zu groß".

Ruhe in Frieden

Edited by goedt

Share this post


Link to post
Share on other sites

habs gerade auf orf/sport gelesen.

es ist wirklich tragisch,mit 25 jahren auch noch.

wirklich schade um sie,vielleicht hat ja die schwester mehr chancen

vorallem der schlusssatz ist sehr deprimierend

Share this post


Link to post
Share on other sites

Dem österreichische Tennissport steht ein sensationelles Comeback ins Haus. Sandra Klemenschits gibt nach zweijähriger Unterbrechung bei den Gastein Ladies von 12. bis 20. Juli ein Comeback und startet an der Seite von Marlene Weingärtner aus Deutschland im Doppel.

Möglich gemacht hat die Rückkehr Turnierdirektorin Sandra Reichelt, die der Salzburgerin eine Wildcard zur Verfügung stellte. "Wir freuen uns sehr, dass wir Sandra bei ihrem Weg unterstützen können", so Reichel "gerade nach dieser schweren Zeit."

Die Zwillingsschwester der am 9. April an Krebs verstorbenen Daniela kämpft gegen dieselbe seltene Krankheit, ist aber auf dem Weg der Besserung.

23 Turniersiege im Doppel

Die am 13. November 1982 geborene Sandra Klemenschits bestritt an der Seite ihrer Zwillingsschwester im Jahr 2005 zwei Fed-Cup-Begegnungen für Österreich und gewann auf ITF-Ebene 23 Doppel-Turniere. Als beste Weltranglisten-Platzierung erreichten sie Position 95 im Doppel (August 2005).

Weltweite Anteilnahme

Beide Schwestern waren Anfang 2007 an einer seltenen Form von Unterleibskrebs erkrankt, ÖTV-Masseur Kurt Waltl hat der Familie Klemenschits seither in aufopfernder Weise mit Kontakten zu Ärzten, Therapeuten, Sportlern und Medien geholfen.

Der Fall der österreichischen Zwillingsschwestern sorgte auch weltweit für Aufsehen und Anteilnahme. Nicht zuletzt dank Initiative von Barbara Schett wurde auch eine große Spendenaktion auf der WTA- und ATP-Tour ins Leben gerufen sowie Geld bei einer Auktion im Internet lukriert, um für die kostspieligen Behandlungen beider Schwestern aufzukommen.

© sport.orf.at

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...


  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Recently Browsing

    No registered users viewing this page.

×
×
  • Create New...