[Spielerinfo] - Vaclav Sverkos


Steffo
 Share

Recommended Posts

[spielerinfo] - Vaclav Sverkos

Wie immer: Diese Spielerinfo ist © by austriansoccerboard.at

Wenn euch diese Spielerinfo gefällt verlinkt hierher, aber kopiert sie nicht einfach woanders hin, THX !

Name: Vaclav Sverkos

Nationalität: Tschechien

Geburtsdatum: 01.11.1983

Größe: 1.85m

Gewicht: 73kg

Position: Mittelstürmer

Bisherigen Vereine: VP Frydek-Miste, Banik Ostrau, Borussia Mönchengladbach, Hertha BSC Berlin

Jetziger Verein: FK Austria Wien

Sverkos in Tschechien

Der 1.85m große tschechische Mittelstürmer erlernte das Fußballspielen in den Jugendmannschaften von VP Frydek-Mistk. Zwischen seinem siebenten und vierzehnten Lebensjahr ging er bei diesem Verein, damals schon als Stürmer, auf Torjagd und wechselte anschließend zu Banik Ostrau. Dort spielte er sich die Jugendmannschaftem hoch, bis er in der Saison 2001/02 zum ersten Mal regelmäßig im Kader der Profimannschaft stand.

In seinem ersten Jahr kam er am Anfang noch oft von der Bank und obwohl ihm kein Torerfolg gelang, überzeugte er Trainer und Fans durch sein mannschaftsdienliches und aufopferndes Spiel, sodass er am Ende der Saison meistens schon von Beginn an auflaufen durfte. Insgesamt durfte er elf Mal von Anfang an spielen, genau so oft kam der junge Tscheche von der Bank als Joker ins Spiel.

Sein Stern ging in der zweiten Saison bei Banik Ostrau auf, denn 2002/03 sicherte er sich nun endgültig seinen Stammplatz und erzielte 14 Tore in 26 Einsätzen. Nicht nur die Anzahl der Tore war beeindruckend, auch die Art wie er sie erzielte. Er traf mit links, mit rechts und mit dem Kopf und war für sein Alter erstaunlich abgebrüht vor dem gegnerischen Tor. So ist es kein Wunder, dass ausländische Vereine auf den Tschechen aufmerksam wurden und beinahe hätte er sogar zu Inter Mailand wechseln können, allerdings scheiterte dieser Transfer knapp vor Abschluss.

Die deutsche Bundesliga

Da aus dem Inter Mailand Transfer nichts wurde, schnappte sich Borussia Mönchengladbach den Stürmer. Schon in seiner ersten Saison in der deutschen Bundesliga, durfte der Tscheche 19 Mal von Beginn an spielen und kam zudem 12 Mal von der Bank als Joker. Vaclav wurde gemeinsam mit Arie van Lent bester Borussia-Torschütze und erzielte so wie der Niederländer neun Meisterschaftstore. Der Tscheche stand oft auf der Titelseite von deutschen Sportmagazinen, so schrieb der Kicker nach dem DFB-Pokal Achtelfinale gegen den VfB Stuttgart etwa: Sverkos lässt den Bökelberg beben. In diesem Spiel konnten die Borussen einen 0:1 Pausenrückstand noch auf ein 4:2 drehen und der Mann des Abends mit drei Toren war Vaclac Sverkos.

Auch wenn Sverkos für die wenigen Lichtblicke bei der Borussia sorgte, kriselte es schon während der Winterpause ein wenig, denn Trainer Holger Fach war mit der Vorbereitung des Stürmers auf die Frühjahrssaison überhaupt nicht zufrieden. Er unterstellte ihm eine mangelhafte Berufsauffassung : In der Vorbereitung war ich überhaupt nicht zufrieden mit ihm, Vaclav hat sich in der Pause hängen lassen." Nach einem klärenden Gespräch gab es allerdings wieder lob für den tschechischen U21 Kapitän: Fach: "Danach hat er sich richtig reingehängt, und das Ergebnis sieht man auf dem Platz“ Ab diesem Zeitpunkt stimmte die Chemie wieder zwischen den beiden und Sverkos ging höchst motiviert in die Vorbereitung für die nächste Saison. Er trainierte viel im Urlaub und hatte bei den ersten Tests die besten Laktatwerte im Team.

In der nächsten Saison wurde es schwieriger für den tschechischen Mittelstürmer, denn er hatte zwei prominente Spieler als Konkurrenten, an denen er zunächst nicht vorbei kam. Oliver Neuville und Landsmann Marek Heinz waren im Sturm gesetzt und Sverkos durfte nur als Joker am Spiel teilhaben. Doch Holger Fach war zuversichtlich, dass der junge Tscheche ein wichtiger Spieler für die Zukunft ist und verlängerte den Vertrag mit ihm bis 2009. Nach diesem Vertrauensbeweis kam der Tscheche wieder besser ins Spiel und am Ende der Saison kam er immerhin auf sieben Tore.

Das Formtief:

Ab diesem Zeipunkt musste Sverkos leider private und sportliche Rückschläge wegstecken. Sverkos ist ein Familienmensch, dessen gute Leistungen auch von einem harmonischen Umfeld sehr stak abhängen. Sein Freundin Jana, die mit ihm nach Gladbach gezogen ist, erlitt eine Totgeburt, was sicherlich einer der Gründe war, weshalb der Tscheche seine Leistungen nicht mehr wie gewünscht abrufen konnte. Zudem ersetzte Kahé den enttäuschenden Marek Heinz und war zusammen mit Neuville gesetzt. Sverkos kam kaum noch zu Einsätzen und da er Spielpraxis forderte, wurde er an Hertha BSC verliehen. Im Gegenzug kam der junge Rafael Nando an den Bökelberg.

Bei Hertha BSC Berlin lief es weiterhin nicht gut für den Mittelstürmer. Er kam zu 12 Einsätzen, blieb aber torlos und wechselte Anfang der Saison wieder zurück nach Gladbach. Nach sechs weiteren Partien ohne Torerfolg wurde er an die Austria verliehen.

Seine Stärken und Schwächen:

Viele tschechische Journalisten sahen in dem ehemaligen U21 Teamkapitän das Versprechen für die Zukunft des tschechischen Fußballs. Sverkos verfügt auch zweifelsohne über Anlagen, die einem internationalen Klassestürmer gerecht werden. Er ist beidbeinig, dribbelstark, sehr antrittsschnell und wenn er in Form ist, dann erzielt er bei eins zu eins Situationen gegen den gegnerischen Torwart fast immer einen Treffer. Sverkos hat in einem Interview gemeint, dass er beständiger werden muss, allerdings war das in Deutschland nur schwer möglich, denn er bekam nur wenig Spielpraxis, und Minuten auf dem Platz sind das allerwichtigste für einen jungen Spieler in seiner Situation. Trotzdem denke ich, dass der Transfer sehr gescheit war, denn während er bei Gladbach Oliver Neuville, Rafael Nando, Michael Delura, Wesley Sonck, Kahé als Konkurrenten auf einen der beiden Plätze im Sturm hatte, sollten es für ihn bei der Austria kein Problem sein, an Wallner, Aigner, Mair oder Pichlmann vorbeizukommen. Wichtig ist, dass er von Anfang an Spielpraxis sammelt und relativ schnell ein Erfolgserlebnis feiert. Der Tscheche weiß, dass es für ihn sehr schlecht aussieht, wenn er sich in der österreichischen Bundesliga nicht durchsetzt, er will Spielpraxis und genau die soll ihm die Austria auch geben. Motiviert ist er auf alle Fälle, immerhin träumt er ja noch immer von der Europameisterschaft 2008

Videos:

Vaclav Sverkos

Share this post


Link to post
Share on other sites

Zuhaus' am Horr-Acker

weiss wer was genaueres?

ist er verletzt?

was hat er???

in der krone gestern stand (IIRC), dass er laut trainerstab noch nicht 100% fit ist und noch ca 3 wochen brauchen wird um voll dazusein. würd ja optimal für den rückrundenstart passen...

hier ein interview mit ihm auf sportnet.at

intressant find ich folgenden absatz; hatte es ja bisher eher den anschein, als wenn rapid früher an ihm dran gewesen sei.

"Die Austria war der erste Verein, der mich kontaktiert hat. Rapid hat erst danach angefragt. Ich hatte der Austria mein Wort gegeben und deshalb bin ich jetzt auch hier. Ich bin kein Mensch, der sich plötzlich anders entscheidet und Zusagen nicht mehr einhält."

und ich hoff, dass er öfters als einmal (beim derby) 8000 leut im horr sieht!

Edited by Quoten-Haderer

Share this post


Link to post
Share on other sites

Fanatischer Poster

intressant find ich folgenden absatz; hatte es ja bisher eher den anschein, als wenn rapid früher an ihm dran gewesen sei.

ja,ja die rapidler samt ihrer medien-lobby behaupten so einiges.

man möchte ja den eindruck erwecken als hätten wieder die bösen austrianer den braven,ehrlichen rapidlern einen spieler mit mehr geld vor ihrer nase weggeschnappt. :[

Share this post


Link to post
Share on other sites

Postaholic

Nimmt man mal die üblichen Schmusezitate für den Verein weg, macht er einen sympathischen Eindruck...

Die Frage von "sportnet.at", demnach die Austria der "kleinere" Verein in Österreich ist, ist ja an sich schon eine Frechheit...nur weil dort mehr Leute hingekarrt werden...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Grüne Dressen - Grüne Scheine - Grüne Brille

Die Frage von "sportnet.at", demnach die Austria der "kleinere" Verein in Österreich ist, ist ja an sich schon eine Frechheit...nur weil dort mehr Leute hingekarrt werden...

Das ist jetzt aber nicht dein Ernst oder? Wennst schon nicht die sportlichen Erfolge zählen lässt, dann wenigstens, dass wir einen wesentlich breitere Fan-Basis haben.

Wonach definierst denn großer/kleiner Verein? Nach dem Budget? Und sorry, das is auch schon das einzige, wo die Austria vorne is (neben den Cuptitel...)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Santini Tottenham

Das ist jetzt aber nicht dein Ernst oder? Wennst schon nicht die sportlichen Erfolge zählen lässt, dann wenigstens, dass wir einen wesentlich breitere Fan-Basis haben.

Wonach definierst denn großer/kleiner Verein? Nach dem Budget? Und sorry, das is auch schon das einzige, wo die Austria vorne is (neben den Cuptitel...)

Das ist ganz einfach: Die Vereinsgröße wird durch Glanz, Stil und Ruhm definiert. Ihr habt Glanz und Ruhm, aber keinen Stil*, wir haben alles. Ergo 3:2 für die mächtige Austria Wien. :v:

*Nehmen wir zum Beispiel die Klubfarben her: Während die Austria in der imperialen Farbe der Caesaren und Augusti aufläuft, läuft Rapid im Bundesheergrün herum. Deswegen hat die Austria ja auch mehr Glanz als Rapid, wobei ich euch - wie gesagt - nicht absprechen will, dass ihr auch über ein wenig davon verfügt.

Share this post


Link to post
Share on other sites

ASB-Süchtige(r)

Das ist jetzt aber nicht dein Ernst oder? Wennst schon nicht die sportlichen Erfolge zählen lässt,...

da weiss wohl jemand nicht, welcher verein die meisten titel gewonnen hat.. :glubsch:

Share this post


Link to post
Share on other sites

the beautiful

Ja bitte zum 100. Mal die gleiche Diskussion.

auch wenns dem lieben Sverkos nahezu gleich wurscht sein wird(weil oftmals schon die jüngere vergangenheit wenig einfluss auf die gegenwart hat):

in den letzten 30 jahren erfolgreicher gewesen zu sein, zählt in sachen sportlicher perspektive nicht unbedingt weniger, als die glorreichen triumphe vor 100 bis 50 jahren

das mag ja historisch nicht uninteressant sein, mit den realitäten eines rapid4ever ist es in jedem fall nicht vereinbar

der kleinere(war nicht feinere gemeint?) verein mag die Austria schon sein, in sportlicher hinsicht muss man sich ganz und gar nicht mit dieser ansicht identifizieren

keine diskussion notwendig, klarstellung beendet :)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...


  • FK Austria
  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Recently Browsing

    • No registered users viewing this page.