Jump to content
Fredl83

Scheidung/Trennung

62 posts in this topic

Recommended Posts

Grüß euch. 

Ich eröffne diesen Thread, weil ich bezüglich einer Trennung ein paar Fragen habe. Vielleicht kann mir ja jemand helfen, der schon mal sowas ähnliches durchgemacht hat. 
 

Zu meiner Geschichte:

Meine Freundin und ich (also nicht verheiratet) haben uns ein Haus gekauft (einen Teil haben wir gespart gehabt, Rest auf Kredit. Restkredit noch offen). Im laufe der Jahre haben wir ein paar gröbere Renovierungen gehabt (zB Fenster, Heizung etc). Diese wurden immer sofort bezahlt. Immer 50/50. 

Jetzt haben wir uns (im Guten) getrennt, und jetzt wissen wir beide nicht so recht, wie wir das mit dem Haus regeln sollen. 
Ich werde im Haus bleiben, und sie wird ausziehen, sobald sie was passendes gefunden hat. Wir haben da keinen Stress, weil wir uns ja noch gut verstehen. 

Wie berechnet man das, wieviel sie von mir bekommt? 
Es wurde immer alles halbe/halbe bezahlt.

Die Heizung/Fenster usw sind schon wieder ein paar Jahre alt. Bekommt sie da alles vom damaligen Einkaufspreis zurück?

Der Kredit wurde auch immer 50/50 zurückbezahlt. Wieviel bekommt sie da zurück? Wenn sie alles zurückbekommt, würde es ja bedeuten, dass sie die letzten jahre quasi gratis gewohnt hat. 

Wir sind uns zumindest schon mal so weit einig, dass wir das Ganze wenn möglich ohne Anwalt/Notar regeln wollen, weil sonst wieder unnötige Kosten dazukommen. Nur haben wir leider keinen Plan, wie wir was berechnen sollen. 
 

Hat da jemand von euch schon Erfahrung mit so einer Situation? 
Kann von mir aus auch über Privat Nachrichten besprochen werden. 
Danke schon mal. 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wenn ihr euch ja noch gut versteht könnt ihr ja eh einfach mal zusammensetzen und euch erläutern welche Summe man zahlen möchte bzw welche Summe man sich vorstellt zu bekommen.
Dann wisst ihr ja eh einmal wie weit ihr tatsächlich auseinander liegt. 

Auf jedenfall solltet ihr etwaige Zahlungen auch vertraglich (am besten sogar notariell beglaubigt) irgendwo festhalten damit dann auch sämtliche Themen ausgeräumt sind.
Nicht das in 10 Jahre eine Partei die andere klagt weil man aus welchem Grund auch immer plötzlich noch Forderungen stellen möchte. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Fredl83 schrieb vor 1 Stunde:

Der Kredit wurde auch immer 50/50 zurückbezahlt. Wieviel bekommt sie da zurück? Wenn sie alles zurückbekommt, würde es ja bedeuten, dass sie die letzten jahre quasi gratis gewohnt hat. 

naja nachdem das Haus dann dir gehört, sollte sie eigentlich auch die 50% der bisher geleisteten Kreditzahlung + Eigenmittel zu bekommen! Das was ihr ins Haus gesteckt habt, könnte man abwerten, sprich nicht 1:1 -> aber grundsätzlich hätte ich das schon so gesehen!

Würdet ihr das Haus verkaufen, würden ja auch beide Seite 50% von dem was über bleibt bekommen!? Nachdem ihr ja alles 50/50 bezahlt habt!

ooeveilchen schrieb vor 1 Stunde:

Auf jedenfall solltet ihr etwaige Zahlungen auch vertraglich (am besten sogar notariell beglaubigt) irgendwo festhalten damit dann auch sämtliche Themen ausgeräumt sind.

müssen sie das nicht sowieso? er kauft ja quasi die Hälfte des Hauses von ihr? außer er ist bislang auch schon alleiniger Eigentümer, was dann eher dumm gewesen wäre von ihr!

Fredl83 schrieb vor 1 Stunde:

im Guten

das ist schon mal die beste Voraussetzung, dass das gut klappen wird

Share this post


Link to post
Share on other sites
flanders schrieb vor 3 Minuten:

Möbel, Geräte natürlich mit Abschreibung berechnen.

glaub da gibts die Faustformel -> im ersten Jahr 20% und dann pro Jahr 10% :ratlos: hab ich das richtig im Kopf?

Ergänzung - bei Wohnungen bei Mietkauf ziehen sie dir z.B. von der Anzahlung 1% im Jahr ab, wenn du zB nach 5 Jahren ausziehst

Edited by Admira Fan

Share this post


Link to post
Share on other sites
Admira Fan schrieb vor 3 Minuten:

glaub da gibts die Faustformel -> im ersten Jahr 20% und dann pro Jahr 10% :ratlos: hab ich das richtig im Kopf?

Gute Frage, ist schon lange her dass ich das gelernt habe :D Düster hab ich irgendwas im Kopf einfach Anschaffungswert durch x Jahre. Ohne % Abwertung.

Ganz spannend wars bei einem Bekannten. 2006 in Wien gemeinsam um 120.000 eine Eigentumswohnung gekauft. Letztes Jahr Trennung. Wohnung wurde auf über 300.000 geschätzt. Lange sind sie sich nicht einig geworden. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Fredl83 schrieb vor 2 Stunden:

Grüß euch. 

Ich eröffne diesen Thread, weil ich bezüglich einer Trennung ein paar Fragen habe. Vielleicht kann mir ja jemand helfen, der schon mal sowas ähnliches durchgemacht hat. 
 

Zu meiner Geschichte:

Meine Freundin und ich (also nicht verheiratet) haben uns ein Haus gekauft (einen Teil haben wir gespart gehabt, Rest auf Kredit. Restkredit noch offen). Im laufe der Jahre haben wir ein paar gröbere Renovierungen gehabt (zB Fenster, Heizung etc). Diese wurden immer sofort bezahlt. Immer 50/50. 

Jetzt haben wir uns (im Guten) getrennt, und jetzt wissen wir beide nicht so recht, wie wir das mit dem Haus regeln sollen. 
Ich werde im Haus bleiben, und sie wird ausziehen, sobald sie was passendes gefunden hat. Wir haben da keinen Stress, weil wir uns ja noch gut verstehen. 

Wie berechnet man das, wieviel sie von mir bekommt? 
Es wurde immer alles halbe/halbe bezahlt.

Die Heizung/Fenster usw sind schon wieder ein paar Jahre alt. Bekommt sie da alles vom damaligen Einkaufspreis zurück?

Der Kredit wurde auch immer 50/50 zurückbezahlt. Wieviel bekommt sie da zurück? Wenn sie alles zurückbekommt, würde es ja bedeuten, dass sie die letzten jahre quasi gratis gewohnt hat. 

Wir sind uns zumindest schon mal so weit einig, dass wir das Ganze wenn möglich ohne Anwalt/Notar regeln wollen, weil sonst wieder unnötige Kosten dazukommen. Nur haben wir leider keinen Plan, wie wir was berechnen sollen. 
 

Hat da jemand von euch schon Erfahrung mit so einer Situation? 
Kann von mir aus auch über Privat Nachrichten besprochen werden. 
Danke schon mal. 

ihr müsst das haus schätzen (lassen), davon den offenen kredit abziehen und das teilen, das ist dann theoretisch der Wert, den du ihr zahlen musst

Gibt auch im Internet ein paar Seiten, wo du die Immobilie schätzen lassen kannst, ist halt ein kleiner Anhaltspunkt

Ansonsten lass einen Makler kommen

Share this post


Link to post
Share on other sites
Admira Fan schrieb vor einer Stunde:

glaub da gibts die Faustformel -> im ersten Jahr 20% und dann pro Jahr 10% :ratlos: hab ich das richtig im Kopf?

Ergänzung - bei Wohnungen bei Mietkauf ziehen sie dir z.B. von der Anzahlung 1% im Jahr ab, wenn du zB nach 5 Jahren ausziehst

Es gibt deutsche AFA Tabellen, die so eigentlich auch in Österreich übernommen werden, daran könnte man sich orientieren. 

Share this post


Link to post
Share on other sites

1. Grundstück schätzen

2. Differenz abzüglich der geleisteten Zahlungen (Eigenmittel, Raten) ihr entsprechend auszahlen

3. Möbel/Ausstattung abschreiben: Steuertabelle

Ja - ist teuer. Deswegen: Liebe vergeht, Hektar besteht.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Sowas hab ich befürchtet, dass das nicht gleich so einfach erledigt ist. Ich glaube wir werden uns wirklich Hilfe von einem Notar oder sowas nehmen. Kostet zwar etwas, aber dann passt das ganze auch, und keiner wird irgendwie benachteiligt. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Fredl83 schrieb vor 15 Minuten:

Sowas hab ich befürchtet, dass das nicht gleich so einfach erledigt ist. Ich glaube wir werden uns wirklich Hilfe von einem Notar oder sowas nehmen. Kostet zwar etwas, aber dann passt das ganze auch, und keiner wird irgendwie benachteiligt. 

In Wirklichkeit ist es doch super simpel (s.o.) -  dir gefällt das Ergebnis lediglich einfach nicht.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Unbending einen Rechtsanwalt/Notar beauftragen und schauen, dass man sich schnell einig wird und schriftlich fixiert.

Sollte deine Ex doch noch ihre Meinung ändern (warum auch immer), könnte es auf eine Zivilteilung hinauslaufen. Wenn ihr euch über das rechtliche Schicksal des Miteigentums nicht mehr einigen könnt. Die letzte Konsequenz wäre eine Zwangsversteigerung, die bei einem Haus aufschiebbar, aber kaum vermeidbar wäre, da eine Realteilung (Parifizierung) nur selten möglich ist.

Wenn man dann eh schon einen Rechtsberater hat, ist auch schon klar, wer die Berechnung macht. Die Zeit, die sie im gemeinsamen Haus gewohnt hat, wird ihr natürlich in Abzug gebracht (außer von dir nicht gewünscht.

Edited by MC MarkusW

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...

  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Recently Browsing

    No registered users viewing this page.

×
×
  • Create New...