Ben-Jehuda

Members
  • Gesamte Inhalte

    10
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über Ben-Jehuda

  • Rang
    Anfänger

Allgemeine Infos

  • Geschlecht
  1. Wieso genau muss man mit so einem Vogel ein Interview machen? Steckt hinter dem Becherwurf eine tiefgreifende Botschaft die die Welt nicht verstanden hat und er uns jetzt per Interview mitteilt, oder wie? Morgen dann übrigens der Typ im Interview, der jedes Wochenende im Vollrausch die Seitenspiegel von allen Autos in unserer Gasse runtertritt.
  2. Das zieht sich mittlerweile seit letzter Saison durch und hat meiner Meinung nach zwei Gründe. 1. Die Qualität der Innenverteidiger. 2. Die taktische Einstellung. Jonovic und Stark sind schlicht und ergreifend zu langsam um so hoch zu stehen, da reicht oft ein weiter Pass um die gesamte Abwehr auszuhebeln. Auch die Außenverteidiger wirken leider nicht wie Sprintraketen. Damit das nicht ins Auge geht muss man entweder personell umstellen (Meisl nach Rotsperre? Borkovic falls irgendwann fit.) oder schlicht und ergreifend tiefer stehen. Das alleine wird noch nicht alles ändern, da auch sonst noch einige Probleme augenscheinlich sind, aber würde zumindest mal ein Schritt in die richtige Richtung sein, denke ich.
  3. Das ist wohl etwas verkürzt wiedergegeben. Weder war das Niveau alleine wegen der vielen Legionäre so schlecht, noch wurde den Talenten deswegen der Weg verbaut. Wenn die Legionäre so schlecht waren, hätten sich die sogenannten Talente ja erst recht durchsetzen müssen, oder erwartet man sich eine Steigerung des Liganiveaus von Spielern die nicht mal an zweit- bis drittklassigen Legionären vorbeikommen. Die Probleme waren wohl eher strukturell und lagen einerseits in nicht vorhandenem Scouting und auch an der schlechten Nachwuchsarbeit. Beides Dinge, die sich zumindest bei ein paar Vereinen verbessert haben. Vor allem die verbesserte Jugendarbeit führt aber natürlich auch zu einem weiteren Problem, so komisch das klingen mag. Dadurch gibt es mittlerweile viel mehr Österreicher, die schon früh ins Ausland wechseln und sich dort auch über lange Jahre halten. Das führt dazu, dass für den heimischen Markt nur mehr wenige qualitativ gute Österreich verfügbar sind, diese teils nicht finanzierbar sind und dann gleichzeitig den Vereinen eine mehr oder weniger Legionärsbeschränkung auferlegt wird.
  4. Sieht so aus, aber ich denke wir können beide gut damit leben :).
  5. Setzt Sturm seine Verletzten immer auf die Ersatzbank? Ich finde, dass man auch die Nr. 3 nicht holen hätte sollen, aber da haben wohl schon ähnliche Gründe ausgereicht (Österreicher, ablösefrei) wie sie jetzt auch hier bei Spendlhofer teilweise als Argumente verwendet werden.
  6. Spendlhofer hat letztes Jahr 14 BL-Spiele für Sturm gemacht und sich nicht mal wirklich gegen Kaliber wie Schulz und Schoissengeyr durchsetzen können und den will man ernsthaft als "Verstärkung" für nächstes Jahr? Mit der Hauptbegründung: Er ist Österreicher, oder wie? Wenn man nächstes Jahr EC spielt, braucht man vielleicht einen weiteren IV, aber sicher nicht einen, der nur aufgrund der Tatsache, dass er Österreicher und ablösefrei ist, in Frage kommt. Wenn das der Anspruch der Austria ist, dann braucht man sich um den EC sowieso keine Gedanken machen.
  7. Deswegen auch "hoffentlich" und nicht "fix". Selbst wenn Borkovic seine Verletzungsprobleme nicht in den Griff bekommt und kein Thema für die KM wird, sehe ich Spendlhofer nicht als Alternative. Der war beim Duo Madl-Spendlhofer schon der Schwächere (und mit Madl ist man hier ja teilweise auch nicht zufrieden) und sieht auch im Vergleich zu Maresic schlecht aus. Da muss es eindeutig bessere Alternativen geben.
  8. Bitte nicht. Der stagniert seit vier Jahren bei Sturm und ist nächsten Sommer 26 Jahre alt. Madl und Schoissengeyr haben noch mehrere Jahre Vertrag und Borkovic macht hoffentlich den nächsten Schritt in seiner Entwicklung. Der vierte Platz sollte dann mit einem Legionär besetzt werden, so wie auch jetzt, und nicht mit einem durchschnittlichen Österreicher. Von denen haben wir in der Defensive schon mehr als genug.
  9. das glaube ich nicht und hätte ich noch nie gehört, dass bei einem Leihvertrag das bezahlt werden muss, was man beim Stammverein verdient Natürlich bleibt in der Mehrheit der Fälle der bestehende Vertrag aufrecht und wird während der Leihdauer ganz oder teilweise vom leihenden Verein übernommen/bezahlt. Die Vereine schließen hierbei einen Vertrag ab und einigen sich auf Dinge wie, Leihgebühr, "Wer zahlt wieviel vom Gehalt?", Kaufoptionen usw. Der Spieler muss dem dann natürlich zustimmen. Möchte der Spieler einen neuen Vertrag mit dem leihenden Verein abschließen, weil er zB. mehr verdienen möchte oÄ, muss der bestehende natürlich vorher ausgesetzt werden, wie es bei Kadiri eben jetzt war. Regelfall ist aber die erste Variante, oder denkst du, dass ein Igor zum WAC geht, wenn er sich dort einen neuen Vertrag aushandeln muss, der höchstwahrscheinlich nur einen Bruchteil seiner Bezahlung bei Red Bull ausmacht? Oder ein Avdijaj zu Sturm oder Kerkrade wechselt, wenn er dafür auf seinen Schalke-Vertrag verzichten muss? Von den Premier-League Leihen (zB. Kayode) fange ich erst gar nicht an.
  10. Ist aber nicht ganz richtig. Kadiris Vertrag wurde bereits vor dem gescheiterten Wechsel unterbrochen. Die Vertragsunterbrechung bedeutet schlicht und ergreifend, dass er für die Zeit der Unterbrechung ablösefrei zu einem anderen Verein wechseln kann. Der Unterschied zu einer Leihe liegt darin, dass er in diesem Fall den einjährigen Vertrag frei aushandeln kann. Bei einer Leihe würde ja der Austria-Vertrag übernommen und halt je nach Vereinbarung vom leihenden Verein ganz oder teilweise bezahlt. In Kadiris Fall ist das in dem Sinne nachvollziehbar, da er wohl keinen Bock darauf hatte in die VAE zu gehen und dann dort dasselbe zu verdienen wie hier in Österreich. Von daher kann ich mir vorstellen, dass Kadiri das als Bedingung gestellt hat und Austria darauf einging, um ihn eventuell dann in einem Jahr für gutes Geld an den "leihenden" Verein verkaufen zu können. Da die Vertragsverhandlungen zwischen Kadiri und Baniyas aber wohl gescheitert sind, steht er jetzt aufgrund der Vertragsunterbrechung ohne Verein da, kann aber weiterhin für ein Jahr ablösefrei zu jedem Verein wechseln und braucht dafür auch keine Zustimmung der Austria.