Sockvast

Members
  • Gesamte Inhalte

    304
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

1 User folgt diesem Benutzer

Über Sockvast

  • Rang
    Bester Mann im Team

Allgemeine Infos

  • Geschlecht
    Männlich

Fußball, Hobbies, Allerlei

  • Lieblingsverein
    TSV Hartberg, Sturm Graz
  • Beruf oder Beschäftigung
    Wüda Hackler
  • Schlechtestes Live-Spiel
    Sturm - Parma

Letzte Besucher des Profils

4.036 Profilaufrufe
  1. Ich versteh ehrlich gesagt das Problem nicht. Wenn du der Meinung bist, dass die österreichische Bundesliga attraktiv genug ist um einen Stadionbesuch zu rechtfertigen (sei es nun wegen des Niveaus der Ballkünstler oder einfach wegen der Emotionen die der Lieblingsverein auszulösen im Stande ist), hindert dich ja niemand daran, einige Stunden deiner Freizeit am Spielfeldrand zu verbringen. Wenn ein anderer dagegen lieber vorm Fernseher PL oder dt. Bundesliga schaut soll er eben das machen. Worauf ich eigentlich hinauswill: Wenn die Attraktivität der Bundesliga für dich jetzt schon hoch genug ist, um ins Stadion zu gehen, dann gibts keinen Grund über die geringen Zuschauerzahlen zu jammern. Denn dann hast du bereits jetzt mit dem österreichischen Fußball ein gutes Produkt, mit dem du zufrieden sein kannst, und das vielleicht noch eine etwas bessere Atmosphäre bekommen könnte, wenn mehr Fans im Stadion wären und durch die dadurch entstehenden Mehreinnahmen auch auf sportlicher Ebene noch mehr Niveau erhalten könnte. Aber alles in allem wäre das Ganze ein Ausdruck der "typisch österreichischen Mentalität" (die, wie ich meine, in vielen Aspekten eigentlich nur die Mentalität der Wiener - inkl. Niederösterreicher - beschreibt, aber das ist OT) über alles eh schon hinreichende zu jammern, weil man sowieso nie zufrieden ist.
  2. 2:2 gegen Innsbruck. Normalerweise muss man zufrieden sein mit einem Unentschieden gegen die Tiroler. Nach den jüngsten Erfolgen hat man sich aber wohl etwas mehr erhofft. Was mich geärgert hat war weniger das Ergebnis, darüber kann man, wenn das Ziel Klassenerhalt lautet, auch nicht unzufrieden sein. Viel mehr war es die Art und Weise wie es dazu gekommen ist. Wie in den letzten Spielen, die aber, manchmal auch etwas glücklich, mit einem Sieg des TSV endeten, war auch gestern wieder diese komische Taktik zu sehen: Bei Gleichstand macht man das Spiel und erarbeitet sich Chancen, ist spielerisch mehr oder weniger klar überlegen und zeigt einen klaren Willen zum Sieg. Mit einer Führung von gerade einmal einem Tor stellt man dann aber auf volle Verteidigung um als stünde man einem übermächtigen Team gegenüber, müsste irgendwie die Führung zu halten versuchen und überlässt dem Gegner völlig das Spiel. Und das obwohl man weiß, dass die Abwehr, vielleicht auch gerade wegen dieser komischen Spielweise, mit der man den Gegner zu Chancen kommen lässt, anfällig ist: In den letzten vier Partien erhielt man durchschnittlich 2,5 Tore pro Spiel und auch beim letzten Spiel, das man zu Null beendete (gegen Sturm) konnte man immerhin 3 Aluminiumtreffer der Grazer verzeichnen. Mir kommt es vor als würde man mit einem Punkt nicht zufrieden und für drei Punkte zu bescheiden sein. Außerdem versteh ich nicht warum Schopp während einer recht guten Phase Kainz und Kröpfl vom Platz nimmt und den an diesem Tag neben sich stehenden Ljubic (obwohl er in der zweiten HZ besser war als in der ersten) über 90 Minuten auf dem Platz lässt.
  3. Dein Steirisch ist eh weit besser als jenes der Engländer, die das dauernd durch die Stadien grölen.
  4. Am Samstag konnte man tatsächlich sehen, dass RB Salzburg in einer eigenen Liga spielt. So wie die Bullen tritt sonst keine Mannschaft in Österreich auf. Überrascht war ich aber von der Härte, die die Salzburger an den Tag legten. Dass Schiri Ouschan nicht ein einziges Mal gelb gegen die Salzburger gezogen hat kann ich auch nicht verstehen.
  5. Als sich Diarra verletzt hat haben wir auch gemeint dass wir damit den wichtigsten Spieler im System Schopp verlieren. Die Leistungen sind trotzdem nicht eingebrochen. Diese Mannschaft ist ein sensationelles Kollektiv, ich denke dass einzelne Abgänge und Ausfälle nicht so schwer wiegen, solange das Mannschaftsgefüge passt.
  6. 21 Grad ist für mich normale Wohnraumtemperatur. Im Schlafzimmer hab ich die Termperatur die sich bei offenem Fenster im Laufe der Nacht einstellt (als ich noch allein gewohnt habe auch im Winter)
  7. Es gibt ein Reboot von X-Factor - Das Unfassbare?
  8. Damit kann man durchaus zufrieden sein. Von allen noch verbliebenen möglichen Gegnern das einfachste Los. Dazu ist die Anreise auch nicht allzu weit.
  9. Über mangelndes Glück werde ich mich in dieser Saison nicht mehr beschweren...
  10. Was passt dem Rest des arbeitenden Volkes am Spielstart um 18:00 Uhr nicht?
  11. Das Wetter hat die Stimmung etwas gedrückt. Dazu hat Sturm nicht so viele Offensivaktionen zugelassen wie Rapid. Aber die Sturmfans haben ordentlich Gas gegeben und die TSV-Fans sind gegen Ende der Partie auch auf Touren gekommen. Ein würdiges Spiel des Jahrhunderts, meine ich.
  12. Seine Vorlage für Sittsam in HZ 1 war schon stark.
  13. In deinen letzten 5 Kommentaren findet sich 2 Mal das Wort "Scheiße" und 1 Mal das Wort "Scheißer". Dass du vom Defäkieren sehr angetan zu sein scheinst sei dir unbenommen und andererseits will ich mich hier nicht wie ein Mod gebähren, aber es wär trotzdem nett wenn wir hier, unbeeidruckt von Libero_Steyrs unqualifizierten Kommentaren, ein gewisses Niveau halten könnten.
  14. "Spiele des Jahrhunderts" ohne Ende! Nach dem (meiner Erinnerung nach) ersten "Spiel des Jahrhunderts" (Zitat damals ORF) im Jahre 2012 gegen Salzburg im Halbfinale des ÖFB-Cups und des nunmehr zweiten "Spiel des Jahrhunderts" (zumindst wenn man dem Moderator von "Dein Verein TSV Hartberg" auf Sky glauben schenken darf) folgt jetzt eine Woche später schon wieder so ein "Spiel des Jahrhunderts", ja vielleicht sogar das Spiel des Känozoikums, wenn der TSV zum ersten Mal in der Geschichte zu Hause im Rahmen einer Bundesligapartie den SK Sturm Graz zum großen Steirer-Derby empfängt. Man darf gespannt sein wie viele Spiele des Jahrhunderts wir in dieser Dekade noch mit dem TSV erleben dürfen.
  15. vor vollem Haus so aufzutreten und Rapid 3:0 zu schlagen war wohl die bestmögliche Werbung für zukünftige Heimspiele des TSV. Die frühen Tore waren mMn das Entscheidende. Hätte man die Chancen, wie in früheren Partien, nicht genutzt, man wäre wohl wieder in Schönheit gestorben. Überrascht hat mich übrigens, dass Kühbauer Polingoli, den gefährlichsten Rapidler in der 1. HZ, in der 2. HZ zurück ins Mittelfeld geschoben hat...und der dann so tief stand, dass Sanogo, als er das 3:0 vorbereitete, nicht im Abseits war.