Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
runjackrun

Fußball attraktiver machen

51 Beiträge in diesem Thema

Was meint ihr? Gehört der Fußball revolutioniert? Könnte man sich nicht etwas von anderen Sportarten abschauen? Z.B. eine Zone beidseitig der Mittellinie, innerhalb derer kein Foul verübt werden darf (die ganzen taktischen Fouls lähmen den Spielfluß wohl schon viel zu oft), ansonsten sofort die gelbe Karte. Oder hinter einer gewissen Linie kein Paß zurück mehr zulässig, ansonsten Ballverlust? Nur eine gewisse Zeit in der eigenen Zone? Das wären nur drei Änderungen, die aber sehr leicht zu Überwachen wären. Würde das nicht das Offensivspiel fördern? Gibt es noch andere Möglichkeiten? Oder sind die Ideen doch nur Blödsinn und haben mit dem Fußball nichts mehr zu tun?

Ich hoffe das Thema paßt in die Experten-Lounge der EM, denn ich denke, die drei genannten Regeländerungen würden den Teams, die jetzt gezeigt haben offensiv spielen zu können, entgegen kommen. Und das ist ja eigentlich das, was sich die Fans wünschen. Offensivspektakel....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nein, ich glaub durch solche Regeländerungen würde der Fußball gerade an Attraktivität verlieren! Fußball ist und war ein einfacher Sport und der soll es auch bleiben so wird er weiterhin Bestand haben und an Attraktivität nichts verlieren! Es werden neue Helden im Fußball auch heute noch geboren, und die Spiele sind genauso spannend! Finde auch die neuen Regeln des Silber oder Golden Goals als sinnlos, wurden zwar gemacht um den Fußball attraktiver und offensiver zu machen, meine aber, dass der Schuss eher nach hinten los gegangen ist! Gegen eine Einschränkung von Fouls hab ich nichts und gegen ein ärteres Durchgreifen auch ned, solange der Spielfluß nicht zerstört wird!

Wenigstens sind internationale Verbände auch so gescheit und nehmen teilweise Regeländerungen zurück die sich nich bewährt haben!

Ich würde mir zwar teilweise auch mehr Tore oder besseren Offensivfußball wünschen, nur bezweifle ich weiters ob man ihn mit z.b. oben genannten regeln herbei führt oder es einfach nur an der Taktik bzw. den Willen der mannschaft unterliegt wie man spielt - ob man bei einem 1:0 oder 2:0 weiter voll Gas gibt oder man defensiver wird, deswegen freut es mich immer wieder wenn die letztere Taktik in die Hose geht!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich finde es nicht ganz nachvollziehbar, gerade nach dieser Vorrunde, wo die klassischen Defensivteams der Reihe nach nach Hause fahren, diese Frage zu stellen ... hier wird gezeigt, dass auch bei einem Weltklasse-Turnier Offensivfussball erfolgreich sein kann, und so soll's sein!

Einige Dinge könnte man aber nachjustieren:

- das passive Abseits (gibts eh einen eigenen Thread dazu)

- Klärung der Rechte des Tormanns, bes. im Fünfer (waren gestern wieder mindestens zwei Situationen)

- wahrscheinlich weniger eine Regelfrage, sondern eine der Schiedsrichter: Elfersitutationen. An keinem Spieltag bisher ohne klare Fehlentscheidung abegegangen

- damit zusammenhängend: die große Frage - der live-Videobeweis.

benTrovato

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

fussball muss einfach, kampfbetont und ein laufspiel bleiben.

deswegen bin ich gegen grossartige regeländerungen.

die einzige regeländerung die wirklich was gebracht hat war die rückpassregel.

die sinnlose regel des passiven abseits gehört sofort abgeschafft. genauso das golden und das silver goal. ansonsten soll alles bleiben wie es ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
italien von jedem internationelen wettbewerb ausschließen wär der erste schritt in die richtige richtung

ahaa wir haben hier wohl einen komiker!

fussball muss einfach, kampfbetont und ein laufspiel bleiben.

deswegen bin ich gegen grossartige regeländerungen.

ganz meiner meinung :super:

das einzige, was man imo machen könnte, wäre die einführung des videobeweises!

aber sonst muss alles so bleiben wie es ist!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das Spiel gehört nicht revolutioniert, sondern vielmehr müssen Angsthasen-Taktiken aus den Köpfen raus. Leider hängt die Mauertaktik sehr mit den hohen Summen, die es heutzutage zu gewinnen gibt, zusammen.

Die Zonenregelung wäre insofern problematisch, da 21 Spieler in einer Hälfte sehr wenig Platz hätten und daher wäre ein Offensivspektakel nicht möglich. Genauso ist oft ein Rückpass spielaufbaufördern und die Rückspielregel ins eigene Feld würde das Spiel verzögern und zerstören.

Fußball soll so bleiben wie es ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die foul-freie Zone im Mittelfeld klingt zumindest in der Theorie interessant (wäre auch ohne großen Zusatzaufwand realisierbar), müsste man aber wohl länger in der Praxis testen, um zu sehen, ob's wirklich was bringt und nicht nach hinten losgeht.

Ansonsten: auf jeden Fall pro Video-Beweis, das würde sicher viele Streitereien aus der Welt schaffen, auch wenn dann wieder die Frage ist, wie oft man den heranzieht, denn alle 5 Minuten kollektives Kasterl-Gucken während eines Matches stell' ich mir auch eher mühsam vor...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

bei dieser em hat es bis auf wenige ausnahmen (zb schweiz-kroatien) attraktive spiele gegeben. ich finde es nicht nötig, neue regeln zu erfinden. ich finde es toll, dass sich bisher eher diejenigen durchgesetzt haben, die offensiven schönen fußball geboten haben (ausnahmen bestätigen die regeln, italien zb hat auch 1 1/2 spiel tollen offenisven fußball geboten, die griechen haben eher wenig für die offensive getan). hoffe, das ändert sich in den finalspielen nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Fußball ist ein einfacher Sport und sollte nicht durch irgendwelche Regeln verkompliziert werden, auch wenn sie oberflächlich betrachtet Offensiv-Fußball oder Fehlervermeidung (Videobeweis, technischer Schiri etc) fördern würde.

Fußball lebt vor allem durch seine Einfachkeit und ist auch dehalb der populärste Sport der Welt.

Verändern sollte man höchsetns im Detail (Ahndungen von Karten, z.B. ob ein Spieler wenn er sich bei einem Torjubel das Shirt auszieht Gelb kassieren soll oder nicht etc).

Sonst lasst den Fußball so wie er ist!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

also meiner meinung sollte auch im großen und ganzen alles so bleiben, wie es ist.

nur 2 kleinigkeiten, die das spiel als solches aber nicht ändern würden, würde ich vorschlagen:

1. einführung der nettospielzeit von 60 min (d.h. bei jedem foul und outeinwurf wird die zeit angehalten). das würde das oft furchtbare sich-am-boden winden und dreimal-anlauf-beim-abstoß nehmen eindämmen und zeitschinden einfach stoppen, weil es dann nix mehr bringt

2. das ist keine regeländerung, aber ich würde sie mir von den schiedsrichtern konsequenter umgesetzt wissen: daß bei vergehen, wo zwingend rote karte vorgeschrieben ist, auch eine gegeben wird. und auch gelbe!

lassisches beispiel: england-frankreich, 90 min. spielstand 1:1, rückpass, james reißt den stürmer nieder, es gibt elfmeter aber nicht rot.

man versucht es ja immer wieder am anfang einer saison (ballwegschießen, trikotzerren, schwalben,...), aber nach dem 10. spieltag vergessen die schiris immer, das man da auch eine karte zeigen muß!

und vor allem: gemeingefährliche fouls sollten schwerer bestraft werden, ich finde es zB eine frechheit, daß totti für sein brutalo-foul im spiel gegen dänemark nur gelb sah. der gefoulte hätte mit etwas pech einen langen krankenhausaufenthalt gehabt. zur zeit wird meiner meinung nach wieder zuwenig wert drauf gelegt, die holzhacker in die schranken zu weisen, für leiberlausziehen gibt es aber sofort gelb...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
1. einführung der nettospielzeit von 60 min (d.h. bei jedem foul und outeinwurf wird die zeit angehalten). das würde das oft furchtbare sich-am-boden winden und dreimal-anlauf-beim-abstoß nehmen eindämmen und zeitschinden einfach stoppen, weil es dann nix mehr bringt

meiner meinung nach eine schlechte idee.

1. kann man im vorhinein nie sagen wie lange ein spiel dauert. ist sicher nicht gut für die planung bei livespielen

2. wer soll das bei unterklassigen spielen stoppen? der heimverein? die gastmannschaft? der schiri? ein vierter schiri?

wenn man das spiel heute gesehen hat, dann braucht man keine überlegungen anstellen, wie man den fußball attraktiver machen könnte :clap:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

geht es darum, den fußball besser televisionär vermarkten zu können oder die paar unschönen szenen, die es gibt, abzuschaffen? also mich kotzt das immer an, wenn bei einer 1:0 führung ab der 75. min nur mehr die tragbahrenträger und mannschaftsärzte für die simulanten am laufen sind.

auch im eishockey oder basketball gibt es nettospielzeiten, im endeffekt wird sich an der gesamtdauer nicht viel ändern, denn auf die minute genau kann man es ja auch jetzt nicht bestimmen (nachspielzeit)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0

  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Wer ist Online

    Keine registrierten Benutzer online.