Baggio in Richtung 40er ohne Schwanz


laziale
 Share

Recommended Posts

Teamspieler

Robi Baggio wird in den nächsten Tagen 40 und das ohne sienem Göttlichem Schwanz, il DIVINO CODINO, wie er in Italien genannt wird.

Die Gazzetta Dello Sport will sich in seinen Beiträgen in den nächsten Wochen mit dem italienischen Ausnahmekönner beschäftigen.

Die Gazzetta hat darüber geschrieben, dass es 10.000ende Tifosi gibt, die verzweifelt sind,weil sie nichts mehr von ihrem Idol hören oder lesen. Sie sagen, dass der italienische Fußball ohne Baggio nicht mehr derselbe ist.Dass so eine Persönlichkeit dem Italienischen Fußball fehlt.

Anscheinend ist Baggio zum größten lebendigen Mythos,trotz verschossenem Elfer, geworden bzw. geblieben.Er ist ein Stück italienischer Fußballgeschichte.Die tifosi möchten ihn wieder zurück auf das Fußballfeld,er widmet sich aber lieber der Landwirtschaft,wie er in einem Interview sagte.

Was denkt ihr? Fehlt so eine Persönlichkeit dem italienischen Fußball? Ist eurer Meinung nach die Rede einer "Nach-Baggio-Ära"?

Edited by Djet

Share this post


Link to post
Share on other sites

Fuck Yeah

baggio war, ist und wird für mich immer der größte sein, er war einer der hauptgründe warum ich begonnen habe mich für den italienischen fußball zu interessieren. seine karriere war einzigartig und ein baggio fehlt dem italienischen fußball an allen ecken und enden, anscheinend sieht eine große mehrheit der italiener das auch so.

ich kann mich noch gut and die wm 94 erinnern bei der baggio so groß aufgespielt hat, der vergebene elfer hat ihn nur noch größer gemacht.

nie werde ich trapattoni verzeihen dass er robby 2002 geschnitten hat, eine impertinenz sondergleichen.

baggio--280x190.jpg

Edited by acdc81

Share this post


Link to post
Share on other sites

mein neues Zuhause

Ich muss zugeben obwohl ich fuer den italienischen Fußball nicht so viel uebrig hab, Roberto Baggio ist einfach :allaaah:

Ein Held meiner (sehr) fruehen Jahre. und wegen ihn hatte ich z.T. dieses nette Schwanzerl :D

er geht sicher ab, keine Frage :(

Share this post


Link to post
Share on other sites

Chi se ne frega!

baggio war, ist und wird für mich immer der größte sein, er war einer der hauptgründe warum ich begonnen habe mich für den italienischen fußball zu interessieren. seine karriere war einzigartig und ein baggio fehlt dem italienischen fußball an allen ecken und enden, anscheinend sieht eine große mehrheit der italiener das auch so.

ich kann mich noch gut and die wm 94 erinnern bei der baggio so groß aufgespielt hat, der vergebene elfer hat ihn nur noch größer gemacht.

nie werde ich trapattoni verzeihen dass er robby 2002 geschnitten hat, eine impertinenz sondergleichen.

baggio--280x190.jpg

Ja, diese Entscheidung Traps hat ihn in meinen Augen viel an Größe gekostet. Vor so einer Ikone muss man einfach Respekt haben!

Geb dir außerdem recht, der Elfer hat ihn unsterblich gemacht.

Hoffe, dass er irgendwann als Trainer in die Serie A zurückkehrt! :)

Und sein Italien-Trikot ist immer noch mein liebstes. Ein heiliges!

Share this post


Link to post
Share on other sites

ASB-Legende

Ich muss zugeben obwohl ich fuer den italienischen Fußball nicht so viel uebrig hab, Roberto Baggio ist einfach :allaaah:

Ein Held meiner (sehr) fruehen Jahre.

Absolut! Bei mir das selbe!

Interessant ist dabei auch, dass er von allen Seiten verehrt wird (sieht man auch hier im Thread), obwohl er für Juve, Milan und Inter gespielt hat.

Edited by Jorly

Share this post


Link to post
Share on other sites

Chi se ne frega!

Absolut! Bei mir das selbe!

Interessant ist dabei auch, dass er von allen Seiten verehrt wird (sieht man auch hier im Thread), obwohl er für Juve, Milan und Inter gespielt hat.

Tja, manche Spieler sind eben über alle Zweifel erhaben! Wahre Größe ist unkäuflich! :)

Ein paar Eckdaten:

Roberto Baggio

Roberto Baggio (* 18. Februar 1967 in Caldogno (VI)) ist ein italienischer Fußballspieler, der als einer der weltbesten Stürmer der 1990er Jahre galt. Sein Spitzname ist Divino Codino, wörtlich übersetzt "göttliches Pferdeschwänzchen".

Baggio begann seine Karriere 1981 beim damaligen Drittligisten Vicenza Calcio, der sich damals SS Lanerossi Vicenza nannte. 1985, nachdem er Vicenza zum Aufstieg in die Serie B verholfen hatte, ging er in die Serie A zum AC Florenz, wo er sich nach zwei schwachen Jahren enorm steigerte und am 16. November 1988 Nationalspieler wurde.

Nach der Weltmeisterschaft 1990 wechselte Baggio zu Juventus Turin, was ihm in Florenz bis heute übelgenommen wird. In seiner Zeit bei Juve spielte Baggio den wohl besten Fußball seiner Karriere, doch es standen immer andere Vereine im Weg, wenn es um den Titel ging. 1993 gelang ihm mit Juventus der Sieg im UEFA-Cup. Bei der Weltmeisterschaft 1994 erreichte Baggio mit Italien das Finale, welches gegen Brasilien nach Elfmeterschießen verloren ging. Nachdem er Italien fast im Alleingang mit 5 Toren vom Achtelfinale ins Finale schoss, verschoss er den letzten Elfmeter und wurde zur tragischen Figur dieser Weltmeisterschaft. Sein damaliger Fehlschuss in der Rose Bowl von Pasadena wird den Italienern in dauerhafter Erinnerung bleiben.

1995 gewann Juventus Turin Meisterschaft und Pokal. Baggio, der in dieser Saison nur die Hälfte aller Spiele absolvierte, musste zusehen, wie Alessandro Del Piero die Lorbeeren einheimste und zu seinem Nachfolger auserkoren wurde. Juventus-Präsident Agnelli verkaufte Baggio schließlich an den größten Konkurrenten, den AC Mailand, in der Zuversicht, mit Del Piero einen gleichwertigen Ersatz zu haben.

In Mailand gewann Baggio 1996 erneut die Meisterschaft, ging aber 1997, nachdem man ihn bei Milan mehr oder weniger ausgemustert hatte, zum FC Bologna, wo er, entgegen allen Erwartungen eine fantastische Saison spielte und in 30 Spielen 22 Tore erzielte. Eine erneute Rückkehr nach Mailand, diesmal zu Inter Mailand, verlief unglücklich. Häufig verletzt konnte Baggio den hohen Erwartungen nicht gerecht werden. Auch kam er nicht mit Trainer Marcello Lippi zurecht. Die letzten vier Jahre seiner Karriere verbrachte Roberto Baggio bei Brescia Calcio, wo er sich mit konstant guten Leistungen 2004 sogar wieder ins Gespräch für den EM-Kader brachte. Jedoch war auch der damalige Nationalcoach Italiens, Giovanni Trapattoni, nicht der größte Freund Baggios und nahm ihn nicht mit zur EM 2004. Jedoch gab er ihm am 28. April 2004 im Freundschaftsspiel gegen Spanien die Chance zu seinem Nationalmannschafts-Abschiedsspiel. Am 16. Mai 2004, beim Spiel gegen den AC Milan, verabschiedete er sich auch von der nationalen Fußballbühne; er wurde in der 84. Minute ausgewechselt und erhielt von den rund 80.000 Zuschauern Standing-Ovations.

Baggio hatte sich nach dem Ende seiner Karriere geäußert, dass er sich vom fußballerischen Geschehen ganz entfernen möchte, um mehr Zeit für seine Familie und sich zu haben. Obwohl er betonte, er würde seine Karriere auch nicht in einer tieferen Liga oder als Trainer fortsetzen, bekam er viele verschiedene Angebote. Im September 2005 verlautete er, es würde ihn reizen, einmal Trainer der italienischen Nationalmannschaft zu sein.

Insgesamt absolvierte Roberto Baggio in der Serie A 452 Spiele, in denen er 205 Tore erzielte. In Länder- und Freundschaftspielen gelang ihm dies 113 Mal. 1993 wurde er zum Weltfußballer des Jahres und Europas Fußballer des Jahres gewählt. Zehn Jahre später, im Jahr 2003, gewann er als erster den neu geschaffenen Champions Promenade-Golden Foot Award. Roberto Baggio gilt als einer der beliebtesten Spieler in Italien.

Roberto Baggio ist praktizierender Soka Gakkai-Buddhist.

Vereine

* 1982-1985 Vicenza Calcio (Serie C)

* 1985-1990 AC Florenz (Serie A)

* 1990-1995 Juventus Turin (Serie A)

* 1995-1997 AC Milan (Serie A)

* 1997-1998 FC Bologna (Serie A)

* 1998-2000 Inter Mailand (Serie A)

* 2000-2004 Brescia Calcio (Serie A)

Erfolge/Titel

* 1995 und 1996 - Italienischer Fußballmeister

* 1995 - Italienischer Pokalsieger

* 1993 - UEFA-Pokalsieger

* 1990 - WM-Dritter

* 1994 - Vize-Weltmeister

* Europas Fußballer des Jahres 1993

* Weltfußballer des Jahres 1993

* Aufnahme in die FIFA 100, eine von der FIFA 2004 herausgegebene Liste mit den 125 besten noch lebenden Fußballern

Biographische Eckdaten

* 18. Februar 1967: Geburt in Caldogno (VI)

* 21. September 1986: 1. Serie A Spiel mit der AC Fiorentina gegen Sampdoria Genua

* 10. Mai 1987: 1. Serie A Tor

* 14. März 2004: 200. Serie A Tor (im Spiel gegen Parma)

* 29. April 2004: letztes Länderspiel für Italien gegen Spanien (1:1)

* 16. Mai 2004: letztes Serie A Spiel gegen den AC Milan

Share this post


Link to post
Share on other sites

Teamspieler

baggio war, ist und wird für mich immer der größte sein, er war einer der hauptgründe warum ich begonnen habe mich für den italienischen fußball zu interessieren. seine karriere war einzigartig und ein baggio fehlt dem italienischen fußball an allen ecken und enden, anscheinend sieht eine große mehrheit der italiener das auch so.

ich kann mich noch gut and die wm 94 erinnern bei der baggio so groß aufgespielt hat, der vergebene elfer hat ihn nur noch größer gemacht.

nie werde ich trapattoni verzeihen dass er robby 2002 geschnitten hat, eine impertinenz sondergleichen.

baggio--280x190.jpg

Genauso denke ich über Trapattonis Entscheidung. Baggio hätte ruhig noch die WM 2002 spielen können.

Ich war und bin sowieso nie ein Trapattoni Sympathisant gewesen, denn in der Zeit als er das Team betreute, hat er uns die WM und EM versaut mit seiner defensiv Taktik. Damals hatte das Team das Potential, einer dieser Bewerbe zu gewinnen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Fuck Yeah

14. märz 2004

3bba8aa4ed5a73f4c863a9231219c844.gif

tor nummer 200 (von insgesamt 2005) gegen parma. damit ist er hinter

piola (274 tore, torschnitt 0,51, aktiv von 1929-1945)

nordahl (225, 0,77, 1940-1958)

meazza (216, 0,59, 1927 - 1947)

altafini (216, 0,47, 1958-1976)

baggio (205, 0,45, 1985-2004)

der 5t beste torschütze der serie a.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Хофман

Tja, manche Spieler sind eben über alle Zweifel erhaben! Wahre Größe ist unkäuflich! :)

Ein paar Eckdaten:

Roberto Baggio

Roberto Baggio (* 18. Februar 1967 in Caldogno (VI)) ist ein italienischer Fußballspieler, der als einer der weltbesten Stürmer der 1990er Jahre galt. Sein Spitzname ist Divino Codino, wörtlich übersetzt "göttliches Pferdeschwänzchen".

Baggio begann seine Karriere 1981 beim damaligen Drittligisten Vicenza Calcio, der sich damals SS Lanerossi Vicenza nannte. 1985, nachdem er Vicenza zum Aufstieg in die Serie B verholfen hatte, ging er in die Serie A zum AC Florenz, wo er sich nach zwei schwachen Jahren enorm steigerte und am 16. November 1988 Nationalspieler wurde.

Nach der Weltmeisterschaft 1990 wechselte Baggio zu Juventus Turin, was ihm in Florenz bis heute übelgenommen wird. In seiner Zeit bei Juve spielte Baggio den wohl besten Fußball seiner Karriere, doch es standen immer andere Vereine im Weg, wenn es um den Titel ging. 1993 gelang ihm mit Juventus der Sieg im UEFA-Cup. Bei der Weltmeisterschaft 1994 erreichte Baggio mit Italien das Finale, welches gegen Brasilien nach Elfmeterschießen verloren ging. Nachdem er Italien fast im Alleingang mit 5 Toren vom Achtelfinale ins Finale schoss, verschoss er den letzten Elfmeter und wurde zur tragischen Figur dieser Weltmeisterschaft. Sein damaliger Fehlschuss in der Rose Bowl von Pasadena wird den Italienern in dauerhafter Erinnerung bleiben.

1995 gewann Juventus Turin Meisterschaft und Pokal. Baggio, der in dieser Saison nur die Hälfte aller Spiele absolvierte, musste zusehen, wie Alessandro Del Piero die Lorbeeren einheimste und zu seinem Nachfolger auserkoren wurde. Juventus-Präsident Agnelli verkaufte Baggio schließlich an den größten Konkurrenten, den AC Mailand, in der Zuversicht, mit Del Piero einen gleichwertigen Ersatz zu haben.

In Mailand gewann Baggio 1996 erneut die Meisterschaft, ging aber 1997, nachdem man ihn bei Milan mehr oder weniger ausgemustert hatte, zum FC Bologna, wo er, entgegen allen Erwartungen eine fantastische Saison spielte und in 30 Spielen 22 Tore erzielte. Eine erneute Rückkehr nach Mailand, diesmal zu Inter Mailand, verlief unglücklich. Häufig verletzt konnte Baggio den hohen Erwartungen nicht gerecht werden. Auch kam er nicht mit Trainer Marcello Lippi zurecht. Die letzten vier Jahre seiner Karriere verbrachte Roberto Baggio bei Brescia Calcio, wo er sich mit konstant guten Leistungen 2004 sogar wieder ins Gespräch für den EM-Kader brachte. Jedoch war auch der damalige Nationalcoach Italiens, Giovanni Trapattoni, nicht der größte Freund Baggios und nahm ihn nicht mit zur EM 2004. Jedoch gab er ihm am 28. April 2004 im Freundschaftsspiel gegen Spanien die Chance zu seinem Nationalmannschafts-Abschiedsspiel. Am 16. Mai 2004, beim Spiel gegen den AC Milan, verabschiedete er sich auch von der nationalen Fußballbühne; er wurde in der 84. Minute ausgewechselt und erhielt von den rund 80.000 Zuschauern Standing-Ovations.

Baggio hatte sich nach dem Ende seiner Karriere geäußert, dass er sich vom fußballerischen Geschehen ganz entfernen möchte, um mehr Zeit für seine Familie und sich zu haben. Obwohl er betonte, er würde seine Karriere auch nicht in einer tieferen Liga oder als Trainer fortsetzen, bekam er viele verschiedene Angebote. Im September 2005 verlautete er, es würde ihn reizen, einmal Trainer der italienischen Nationalmannschaft zu sein.

Insgesamt absolvierte Roberto Baggio in der Serie A 452 Spiele, in denen er 205 Tore erzielte. In Länder- und Freundschaftspielen gelang ihm dies 113 Mal. 1993 wurde er zum Weltfußballer des Jahres und Europas Fußballer des Jahres gewählt. Zehn Jahre später, im Jahr 2003, gewann er als erster den neu geschaffenen Champions Promenade-Golden Foot Award. Roberto Baggio gilt als einer der beliebtesten Spieler in Italien.

Roberto Baggio ist praktizierender Soka Gakkai-Buddhist.

Vereine

* 1982-1985 Vicenza Calcio (Serie C)

* 1985-1990 AC Florenz (Serie A)

* 1990-1995 Juventus Turin (Serie A)

* 1995-1997 AC Milan (Serie A)

* 1997-1998 FC Bologna (Serie A)

* 1998-2000 Inter Mailand (Serie A)

* 2000-2004 Brescia Calcio (Serie A)

Erfolge/Titel

* 1995 und 1996 - Italienischer Fußballmeister

* 1995 - Italienischer Pokalsieger

* 1993 - UEFA-Pokalsieger

* 1990 - WM-Dritter

* 1994 - Vize-Weltmeister

* Europas Fußballer des Jahres 1993

* Weltfußballer des Jahres 1993

* Aufnahme in die FIFA 100, eine von der FIFA 2004 herausgegebene Liste mit den 125 besten noch lebenden Fußballern

Biographische Eckdaten

* 18. Februar 1967: Geburt in Caldogno (VI)

* 21. September 1986: 1. Serie A Spiel mit der AC Fiorentina gegen Sampdoria Genua

* 10. Mai 1987: 1. Serie A Tor

* 14. März 2004: 200. Serie A Tor (im Spiel gegen Parma)

* 29. April 2004: letztes Länderspiel für Italien gegen Spanien (1:1)

* 16. Mai 2004: letztes Serie A Spiel gegen den AC Milan

wotwörtliches copy+paste aus wikipedia. noch dazu ohne quellenangaben. das ist ja wie copa in seinen besten tagen :)

on topic: hatte damals auch "seinen" pferdeschwanz. kultspieler.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...


  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Recently Browsing

    • No registered users viewing this page.