Besucht unser neues Big Data Projekt! Overlyzer bietet Live Trend Daten zu Fußballspielen aus 800+ Bewerben und gibt den Spielverlauf einer Partie in einer übersichtlichen Graphenform wieder! Hier geht's zum Release-Beitrag mit mehr Informationen!

Jump to content
Fem Fan

Nußdorfer AC 1907 - FIRST VIENNA FC 1894 (0:4)

69 posts in this topic

Recommended Posts

Hab grad Zeit, dauert aber ohnehin nur mehr 11 Tage zum Frühjahrsstart ...

Ich glaub´s ja immer noch nicht, wir sind in der 5. Liga gelandet, aber es hilft ja nix, jammern schon gar nicht. Gegen den NAC gibt´s in meinem Vorbericht ein paar Zeilen mehr, weil ich ein bissl auch dem NAC nahe steh. 

Ein Meisterschaftsduell gegen den NAC hatte man schon mal. 1968 spielte man in der Regionalliga gegen die Nußdorfer. Lt. deren HP kamen damals 4.000 Zuschauer ( kann man sich nicht vorstellen, dass die alle nebeneinander gestanden sind auf dem kleinen Gelände;)). Jedenfalls gewann der FVFC 1894 damals 4:3. Das aber auch nur, so die selbstbewussten Nußdorfer in der geschichtlichen Aufarbeitung, weil die Spieler Semrad und Mandahus durch Ausschlüsse vom Platz  mussten.;) Der NAC musste nach dieser Saison wieder in die Stadtliga runter. Was noch an Gemeinsamkeiten zu erwähnen wär, Komm.Rat Nettig war auch mal Obmann der Nußdorfer und zwar im Jahr 1977.1997 ging man mit den Nußdorfern für 2 Saisonen lang eine Kooperation ein, Ziel der NAC Führung war es, Ausfälle der eigenen Mannschaft durch junge Vienna Spieler auszugleichen. Quelle: NAC HP.

Im Jahr 2011 wechselte unser Sir Bjelovuk zu den Nußdorfern und schlug dort mächtig ein, in 15 Begegnungen ging man 14 mal als Sieger vom Platz.

Im vergangenen Herbst 2017 spilete noch unsere 1b gegen die Nußdorfer und gewann im NWZ mit 4:0.

Tja, 4.000 Zuschauer werdens diesesmal nicht werden, 400 vielleicht ?

Edited by Fem Fan

Share this post


Link to post
Share on other sites
Roche schrieb vor 22 Minuten:

Bei dem Wetter stellt sich die Frage ob wir spielen?

Weiß jemand näheres?

Spricht nichts dagegen.Auf allen Wetterportalen wird die Temperatur mit knapp über den Gefrierpunkt angegeben.Niederschlagstendenz eher gering

Edited by yellowbear

Share this post


Link to post
Share on other sites
Fem Fan schrieb am 20.2.2018 um 17:37 :

Hab grad Zeit, dauert aber ohnehin nur mehr 11 Tage zum Frühjahrsstart ...

Ich glaub´s ja immer noch nicht, wir sind in der 5. Liga gelandet, aber es hilft ja nix, jammern schon gar nicht. Gegen den NAC gibt´s in meinem Vorbericht ein paar Zeilen mehr, weil ich ein bissl auch dem NAC nahe steh. 

Ein Meisterschaftsduell gegen den NAC hatte man schon mal. 1968 spielte man in der Regionalliga gegen die Nußdorfer. Lt. deren HP kamen damals 4.000 Zuschauer ( kann man sich nicht vorstellen, dass die alle nebeneinander gestanden sind auf dem kleinen Gelände;)). Jedenfalls gewann der FVFC 1894 damals 4:3. Das aber auch nur, so die selbstbewussten Nußdorfer in der geschichtlichen Aufarbeitung, weil die Spieler Semrad und Mandahus durch Ausschlüsse vom Platz  mussten.;) Der NAC musste nach dieser Saison wieder in die Stadtliga runter. Was noch an Gemeinsamkeiten zu erwähnen wär, Komm.Rat Nettig war auch mal Obmann der Nußdorfer und zwar im Jahr 1977.1997 ging man mit den Nußdorfern für 2 Saisonen lang eine Kooperation ein, Ziel der NAC Führung war es, Ausfälle der eigenen Mannschaft durch junge Vienna Spieler auszugleichen. Quelle: NAC HP.

Im Jahr 2011 wechselte unser Sir Bjelovuk zu den Nußdorfern und schlug dort mächtig ein, in 15 Begegnungen ging man 14 mal als Sieger vom Platz.

Im vergangenen Herbst 2017 spilete noch unsere 1b gegen die Nußdorfer und gewann im NWZ mit 4:0.

Tja, 4.000 Zuschauer werdens diesesmal nicht werden, 400 vielleicht ?

Als Zeitzeuge-ich war im Vorspiel beim NAC-Nachwuchs tätig-kann ich dir sagen dass die Leute nicht nur nebeneinander, sondern auch hintereinander und übereinander(auf den Bäumen) gestanden sind.Der Platz war gerammelt voll.
Außerdem war nordwärts,wo heute die Kabinen sind, damals Platz für zwei Reihen dann kam ein steile Böschung und ein Plateau(heutige Tennisplätze) wo auch noch viele Zuschauer standen.

Apropos Platz.Der war damals ein Erdeplatz mit Grasbüscheln in den vier Ecken,"leicht" abfallend zur Grinzingerstrasse.Kleine Steine aus den Schürfwunden zu entfernen war ganz normal.
Na ja,die "Gruam"(damals der Semperitplatz) ein Schlackeplatz und die "Krottenbacher Alm" ein Rote Erde Platz war diesbezüglich auch nicht ohne.
Der heutige NAC-Platz bekam letzten Sommer ein neuen Kunstrasen.Außerdem wurden in Eigenregie statt der Holzbänke gebrauchte Schalensitze montiert, sowie vor der Kantinenhütte eine Art Aussichtsplattform betoniert.

Gemeinsamkeiten gibts doch noch mehrere.
Von Vienna kam Meissner,ein pfeilschneller Linksaußen,1967 zum NAC
Anton Beran war 1986-89 (und ich glaub auch später) Trainer.
Vom NAC kamen doch einige Kaliber zur Vienna.
Josef "Pepi" Blum,der Kapitän des Wunderteams.yellow yeller(allerhöchsten Respekt) hat sein Grab in Nussdorf ausfindig gemacht und dokumentiert.
Peter Persidis kam 1967 als 20-jähriger.
Helmut Zimmermann,ein technisch sehr beschlagener Mittelfeldspieler, kam aus der Jugend des NAC.
Peter "Eisenfuß" Acs
Peter Christ, ein baumlanger Mittelstürmer, konnte sich 69/70 nicht durchsetzen..
Hab ich wem vergessen?

Ich spielte damals 1968 im Vorspiel in der NAC-Schüler(12-14 jährige) gegen einen übermächtigen Gegner, nämlich Rapid.Diesen Tag werde ich nie vergessen.Die Rapidler schossen 9-mal(!!) an den Pfosten.Pfosten deshalb, da es damals Stangen aus Metall nicht gab, sondern das Tor aus ca.15*15 Holzpfosten bestand.Die Rapidler waren am verzweifeln.Als mir am Ende noch die Lederhaut auf den Kopf fiel,hätte ich beinahe ein Tor erzielt.So endete das Spiel 0:0.

Möge uns dies als Warnung dienen, und wir am Samstag mit den nötigen Ernst zur Sache gehen.Jeder Verein wird gegen uns 120% geben.
 


 

 

Edited by yellowbear
Kleiner Ausflug in die Geschichte

Share this post


Link to post
Share on other sites
yellowbear schrieb vor 54 Minuten:

Als Zeitzeuge-ich war im Vorspiel beim NAC-Nachwuchs tätig-kann ich dir sagen dass die Leute nicht nur nebeneinander, sondern auch hintereinander und übereinander(auf den Bäumen) gestanden sind.Der Platz war gerammelt voll.
Außerdem war nordwärts,wo heute die Kabinen sind,Platz für zwei Reihen dann kam ein steile Böschung und ein Plateau(heutige Tennisplätze) wo auch noch viele Zuschauer standen.

Apropos Platz.Der war damals ein Erdeplatz mit Grasbüscheln in den vier Ecken,"leicht" abfallend zur Grinzingerstrasse.Kleine Steine aus den Schürfwunden zu entfernen war ganz normal.
Na ja,die "Gruam"(damals der Semperitplatz) ein Schlackeplatz und die "Krottenbacher Alm" ein Rote Erde Platz war diesbezüglich auch nicht ohne.
Der heutige NAC-Platz bekam letzten Sommer ein neuen Kunstrasen.Außerdem wurden in Eigenregie statt der Holzbänke gebrauchte Schalensitze montiert, sowie vor der Kantinenhütte eine Art Aussichtsplattform betoniert.

Gemeinsamkeiten gibts doch noch mehrere.
Von Vienna kam Meissner,ein pfeilschneller Linksaußen,1967 zum NAC
Anton Beran war 1986-89 (und ich glaub auch später) Trainer.
Vom NAC kamen doch einige Kaliber zur Vienna.
Josef "Pepi" Blum,der Kapitän des Wunderteams.yellow yeller(allerhöchsten Respekt) hat sein Grab in Nussdorf ausfindig gemacht und dokumentiert.
Peter Persidis kam 1967 als 20-jähriger.
Helmut Zimmermann,ein technisch sehr beschlagener Mittelfeldspieler, kam aus der Jugend des NAC.
Peter "Eisenfuß" Acs
Peter Christ, ein baumlanger Mittelstürmer, konnte sich 69/70 nicht durchsetzen..
Hab ich wem vergessen?

Ich spielte damals 1968 im Vorspiel in der NAC-Schüler(12-14 jährige) gegen einen übermächtigen Gegner, nämlich Rapid.Diesen Tag werde ich nie vergessen.Die Rapidler schossen 9-mal(!!) an den Pfosten.Pfosten deshalb, da es damals Stangen aus Metall nicht gab, sondern das Tor aus ca.15*15 Holzpfosten bestand.Die Rapidler waren am verzweifeln.Als mir am Ende noch die Lederhaut auf den Kopf fiel,hätte ich beinahe ein Tor erzielt.So endete das Spiel 0:0.

Möge uns dies als Warnung dienen, und wir am Samstag mit den nötigen Ernst zur Sache gehen.Jeder Verein wird gegen uns 120% geben.
 


 

 

Schön dich in der Zeitreise zu "begleiten":kopfball: Danke:)

Als kleine Ergänzungen, aufgrund der Nähe der Vereine ...natürlich gabs viele Überschneidungen.....

Helmut Zimmermanns Neffe war Nachwuchsspieler bei uns, danach langjähriger Führungsspieler und später Trainer bei Nussdorf, also genau umgekehrter Werdegang...(gewohnt haben sie übrigens genau zwischen den beiden Plätzen!)

Rainer Schlagbauer wurde schon mehr als übergewichtig von Nettig (mit etwas Kleingeld) "ins Dorf" geholt...der übrigens bei beiden Präsident!

Es gab vor ca zehn Jahren einen Trainer beim NAC-nachwuchs, welcher seine Mannschaft immer wieder mit gemeinsamen HOWA-besuchen belohnte:clap:...

...ohne Anspruch auf Vollständigkeit oder ein Erdäpfelgulasch

Come on Vienna

 

 

Edited by Jetzt Poscht's aber19
Bravo Yellow Yeller

Share this post


Link to post
Share on other sites

Danke für deine Ausführungen, sehr informativ. Einen Spieler hast du vergessen anzuführen: Gustav Poschalko, den "Stopper". Kam leihweise im Juli 1964 vom NAC zur Vienna und wurde ein Jahr später fix verpflichtet. Für alle Fans die Mannschaft der Blau-Gelben in der Nationalligasaison 1965/1966: Trainer: Alfred Körner Torhüter: Dr. Günther Paulitsch, Herbert Kraushofer Verteidigung: Josef Broz, Giose Koschier, Gustv Poschalko, Rudolf Ceyka, Friedrich Kremser Mittelfeld (Läufer): Karl Koller, Walter Hiesel, Franz Englisch, Hellmuth Liener Stürmer: Fritz Cejka, Johann Lahner, Heinz Marik, Gerhard Böhmer, Herbert Wirtl, Erhard "Mucki" Wieger, Franz Weidinger. Die Vienna landete in dieser Saison am 6. Endrang mit 29 Punkten (26 Spiele, 11 Siege, 7 Unentschieden, 8 Niederlagen, Torverhältnis 53:49. Die besten Torschützen waren Wieger und Marik mit je 10 Treffern, Wirtl mit 8, Weidinger 7 und Fritz Cejka 6.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Artikel in der heutigen Krone:

„Jedes Spiel gewinnen!“

Markus Katzer war schon einmal Meister in der fünften Liga – jetzt kehrt er mit Vienna zurück

Ich bin der einzige im Kader, der auch in der fünften Liga Meister geworden ist!“ Würde man bei Ex-Teamspieler Markus Katzer nicht vermuten. Der neue Superstar der zweiten Landesliga, in die die zwangsversetzte Vienna am Samstag mit dem Bezirks-Derby beim NAC (15) startet, holte in jungen Jahren mit den Admira Juniors den Titel in dieser Klasse. Der Beginn einer großen Laufbahn, die ihn mit 38 zum Ursprung zurückführt. „Man muss die Situation akzeptieren, ich habe seit dem Wechsel zur Vienna gesagt, dass ich dort meine Karriere beende!“ 
Er muss sich auf wenig geliebte Kunstrasenplätze einstellen (daher kann das Spiel wohl stattfinden). Da das Gros der Ostliga-Truppe erhalten blieb, liegt die Frühjahrs-Devise auf der Hand. „Unser Ziel muss sein, dass wir jedes Spiel gewinnen!“ Aber selbst dann ist der Aufstieg bei 21 Punkten Rückstand auf Spitzenreiter WAF unrealistisch. 
Das Duell NAC – Vienna hat es auf Meisterschaftsebene schon gegeben. 1968 wohnten 4000 Zuschauer dem 3:4 bei. In der Regionalliga, damals Österreichs zweithöchster Spielklasse. 
NAC-Obmann Wolfgang Türk freut sich auf das Wiedersehen: „Wir sollten nicht schon vorher sagen, dass wir chancenlos sind!“

Share this post


Link to post
Share on other sites
FloT schrieb vor einer Stunde:

Artikel in der heutigen Krone:

„Jedes Spiel gewinnen!“

Markus Katzer war schon einmal Meister in der fünften Liga – jetzt kehrt er mit Vienna zurück

Ich bin der einzige im Kader, der auch in der fünften Liga Meister geworden ist!“ Würde man bei Ex-Teamspieler Markus Katzer nicht vermuten. Der neue Superstar der zweiten Landesliga, in die die zwangsversetzte Vienna am Samstag mit dem Bezirks-Derby beim NAC (15) startet, holte in jungen Jahren mit den Admira Juniors den Titel in dieser Klasse. Der Beginn einer großen Laufbahn, die ihn mit 38 zum Ursprung zurückführt. „Man muss die Situation akzeptieren, ich habe seit dem Wechsel zur Vienna gesagt, dass ich dort meine Karriere beende!“ 
Er muss sich auf wenig geliebte Kunstrasenplätze einstellen (daher kann das Spiel wohl stattfinden). Da das Gros der Ostliga-Truppe erhalten blieb, liegt die Frühjahrs-Devise auf der Hand. „Unser Ziel muss sein, dass wir jedes Spiel gewinnen!“ Aber selbst dann ist der Aufstieg bei 21 Punkten Rückstand auf Spitzenreiter WAF unrealistisch. 
Das Duell NAC – Vienna hat es auf Meisterschaftsebene schon gegeben. 1968 wohnten 4000 Zuschauer dem 3:4 bei. In der Regionalliga, damals Österreichs zweithöchster Spielklasse. 
NAC-Obmann Wolfgang Türk freut sich auf das Wiedersehen: „Wir sollten nicht schon vorher sagen, dass wir chancenlos sind!“

das dazugehörige clipping: 

 

20180302_091959.jpg

Share this post


Link to post
Share on other sites

"Man hätte es sich am Fuß des Rotschiberges nicht träumen lassen, sich je wieder mit dem sechsfachen österreichischen Meister und Mitropacup-Sieger in einem Bewerbsspiel zu messen. Doch der prozessierte sich nach seiner Insolvenz im Lauf des Herbstes erfolgreich in die fünfte Leistungsklasse. "

morgen dann rothschildberg :yes::D

Share this post


Link to post
Share on other sites
StopGlazer schrieb vor 4 Stunden:

Toller Artikel, steigert die Vorfreude auf morgen :-)

Auch wenn die Liga noch ungewohnt ist, mit dem NAC Platz (oder zumindest den zugehörigen Tennisplätzen) verbinde ich einige schöne Jugendmomente - hoffentlich wird es ein lässiger Fußballnachmittag!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...

  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Recently Browsing

    No registered users viewing this page.

×
×
  • Create New...