Besucht unser neues Big Data Projekt! Overlyzer bietet Live Trend Daten zu Fußballspielen aus 800+ Bewerben und gibt den Spielverlauf einer Partie in einer übersichtlichen Graphenform wieder! Hier geht's zum Release-Beitrag mit mehr Informationen!

Jump to content

lengmandx

Members
  • Content Count

    66
  • Avg. Content Per Day

    0
  • Joined

  • Last visited

About lengmandx

  • Rank
    Amateur

Allgemeine Infos

  • Geschlecht
    Männlich

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Vielleicht waren sie da mal auf Sommerfrische... Nutz und Tomi wollte ich nicht auch noch aufzählen, von denen hatte man sich auch mehr erwartet. Gibt auch noch genug andere Beispiele für Transfers die nicht eingeschlagen sind. Die Aussage sollte sein: Risiko kann man nicht mit Entfernung gleichsetzen.
  2. Würde ich pauschal nicht so sagen. Wenn man die Eingewöhnungszeit nicht kalkuliert hatte, meinetwegen. Aber mit dem Argument dürftest du eigentlich nur noch Spieler aus dem eigenen Nachwuchs hochziehen und keine Transfers mehr machen. Bei uns sind schon Spieler gescheitert, die keinen so großen kulturellen Umstieg hinter sich hatten (Grödig ist zwar eine eigene Welt, aber Österreich sicher ähnlicher als Japan) und auch nicht wenig Geld gekostet bzw. verdient haben - Badji, Pavlovic, Traustasson um nur ein paar Beispiele zu nennen.
  3. All jenen, die hier schon verfrüht von einem Flop namens Koya Kitagawa ausgehen, kann ich nur empfehlen sich selbst mal für einige Zeit beruflich nach Asien versetzen zu lassen. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass du die erste Zeit damit beschäftigt bist, in der neuen Kultur zu überleben und Gründe, die gegen eine sofortige Heimreise sprechen, zu suchen. Klar hat er rund-um-die-Uhr Betreuung wenn er das wünscht, das bekommst du als Expat in der entsprechenden Preisklasse auch in der Wirtschaft, aber Spaß macht es trotzdem keinen, jedes mal Unterstützung zu brauchen, damit du dir nicht statt der serbischen Bohnensuppe eine Dose Hundefutter kaufst. Sowas belastet und wirkt sich auch auf die eigene Performance aus. Ich finde er hat es, auch angesichts der Verletzung, nicht so schlecht gemacht. Sobald er sich voll integriert fühlt und angekommen ist, wird er schon seine Leistung bringen und wenn nicht, ok dann hat es halt wirklich nicht gepasst.
  4. Und die Forderung wäre dann auch völlig gerechtfertigt. Ohne den lästigen Spielbetrieb könnten wir alle Ressourcen bündeln, um endlich ein angemessenes Scouting aufzusetzen. zu Schwab: wenn die Finanzlage wirklich so trist ist, kann ich mir schon vorstellen, dass man sich von einigen Spielern trennt. Was wir aber dann auf jeden Fall brauchen, ist jemand, um den man neu aufbauen kann und zwar nicht nur spielerisch sondern auch emotional. Und dieser jemand wäre für mich Schwab mit Unterstützung von SHFG. Also wenn es irgendwie für beide Seiten passen sollte, bitte unbedingt verlängern.
  5. Das merke ich auch Und nochmal: mir geht es jetzt nicht um die Diskussion mit dir oder generell über die handelnden Personen. Ich kann die Tätigkeit eines GFW als Außenstehender auch nicht beurteilen, dazu fehlen mir einfach zu viele Details. Was ich aber sagen kann, ist, dass ich mit seinem Auftritt in der Situation nicht einverstanden war, aber noch viel weniger mit dem, was davor passiert ist. Eigentlich geht es mir wie schon gesagt nur darum, dass zukünftig in ähnlichen Situationen anders reagiert wird. Und wenn die ganze Sache eine Änderung bewirkt, war es trotz allen Nebengeräuschen ja trotzdem etwas Positives.
  6. In diesem Thread geht es halt um die Vereinsführung. Ohne das Transparent, das von einigen wenigen intelligenzbefreiten Individuen hergestellt wurde, wäre es auch nicht zu dieser Situation gekommen, keine Frage. Dazu wird auch im Fanszene-Thread schon ausführlich diskutiert. Trotzdem darf man die Behandlung des Themas auch auf Führungsebene ansprechen, und sei es nur um auszudrücken, wie man sich den zukünftigen Umgang mit solchen Aktionen vorstellt. Mir persönlich geht es in diesem konkreten Fall nicht darum, einen GF oder andere Vereinsmitarbeiter in Frage zu stellen oder anzupatzen, sondern aufzuzeigen, dass ein Diskurs mit solchen Schwachmaten aus der "Fanszene" zukünftig anders zu führen ist und ich mir unabhängig davon einen souveräneren Umgang mit sensiblen Themen ein angemessenes Auftreten in der Kommunikation nach Außen wünsche.
  7. Vollständige Zustimmung zum zweiten Absatz. Zum ersten Absatz würde ich allerdings anmerken, dass 1. das Sky Interview nach Spielende stattgefunden hat (soweit mir bekannt, falls es vor dem Spiel aufgezeichnet wurde, und danach ausgestrahlt, nehme ich die Aussage zurück) und 2. das Transparent schon einige Zeit vor Spiel- und Übertragungsbeginn am Zaun hing Da würde ich mir jetzt als Außenstehender schon denken, dass ein proaktives Handeln seitens der Kommunikationsabteilung - und sei es nur ein kurzes Briefing des GF - möglich gewesen wäre, selbst mit limitierten Ressourcen. Zumindest, wenn der GF nicht von selbst auf die Fachkräfte im Verein zugeht, und eine kurze Abstimmung einfordert.
  8. In der idealen Welt sollte das auch so sein, du hast absolut Recht. Aber ganz ehrlich, wenn ich bei einem Sponsor das Marketingbudget in der momentanen Situation verantworten müsste, würde ich mir ob der Steilvorlage auch denken "pfuuh, bist deppat, jetzt hamma aber ein Glück gehabt, dass die Wappler uns einen öffentlichkeitswirksamen Grund liefern" um den Ausstieg aus dem bzw. die Reduktion des Sponsorings zu rechtfertigen. Natürlich ist der Anlassfall nicht der Hauptgrund für den Ausstieg, aber viel einfacher hätte man es den Entscheidungsträgern in der Situation nicht machen können, sorry.
  9. 100% d'accord. Mich frustriert der Außenauftritt unseres Vereins aber schon seit Jahren dermaßen, dass ich mich wohl jetzt an der Sache aufhänge. Wir haben seit einer gefühlten Ewigkeit keinen Titel mehr geholt, aber lassen kein Fettnäpfchen aus. Egal, ob das hausgemachte (Fan-)Themen sind, abfällige Äußerungen gegen die Konkurrenz oder ein spuckender Trainer. Ein "gutes" Beispiel für mich sind die Bayern in DE: die mag auch keiner, die Verantwortlichen polarisieren, aber der Erfolg gibt ihnen das Recht "mia san mia, und jetzt leckts und alle am A" zu sagen. Von der Position sind wir halt meilenweit entfernt und das ständige Rausreden auf den populärsten Klub Österreichs geht mit mir mittlerweile am Zeiger. In zehn Jahren sind wir das nämlich nicht mehr, wenn wir so weitermachen. E: und mir geht es dabei gar nicht um die nicht eingefahrenen Titel. Wenn wir in der nächsten Zeit aufgrund der Gegebenheiten kleinere Brötchen backen müssen, ok. Freuen wir uns halt über die Qualifikation für die Meisterrunde mit einer jungen, hungrigen Mannschaft. Aber dann sollte man als Vereinsverantwortlicher und -mitglied bzw. -anhänger auch die Größe haben, sich das (öffentlich) einzugestehen und nicht auf Rekordmeister zu machen, der moralisch und der Tradition wegen über dem Rest von Fußballösterreich steht. Dieses Image hat sich dieser großartige Verein mit seinen überwiegend tollen und vor allem treuen Fans nämlich nicht verdient. Absolut. Die Frage ist in dem Fall, wer gepennt hat. Wenn die PR Verantwortlichen nicht auf die Idee kommen, spätestens während der ersten Halbzeit ein vorgefertigtes Statement zur Verfügung zu stellen (was professionell gewesen wäre), muss ich halt als GF hingehen und sagen "Leute, ich habe eine Interviewanfrage, die Situation ist nicht so einfach zu handeln, bitte um ein paar Botschaften, die ich vermitteln kann, ohne dass es peinlich wird" (was auch professionell gewesen wäre). Aber wie oben schon geschrieben, es passt einfach zum Bild, das der Verein in den letzten Jahren abgibt.
  10. Ich sehe es ein bisschen differenzierter, ohne eine Hexenjagd veranstalten zu wollen. Was würdest du als Eigentümer sagen, wenn ein von dir eingesetzter GF dein Unternehmen durch öffentliche Äußerungen dem Risiko aussetzt, Großkunden (und nichts anderes sind Sponsoren in dieser Kategorie) zu verärgern? Ich bleibe bei meiner Meinung, als GF eines Multi-Millionen-Euro-Unternehmens, wie es der SK Rapid Wien nunmal ist, muss man anders souveräner auftreten. Vor allem, wenn man über eineinhalb Stunden Zeit hatte, sich auf das Interview vorzubereiten (lassen).
  11. Hab echt keine einzige Sekunde daran gedacht, dass das ein realistisches Szenario wäre. Aber jetzt, wo du es sagst...
  12. Nein, Austria spielt gegen Altach um den Platz im "Finale", das aufgrund des positiven Tests bei Hartberg nicht stattfinden kann. Der verbleibende EC-Quali Platz geht somit mangels Entscheidungsspiel an die am besten platzierte Mannschaft, also Hartberg.
  13. Einen Strick drehen nicht unbedingt, aber auch in "Nicht-Corona-Zeiten" wäre das ein selten dämliches Interview gewesen. Und klar nehmen gewisse Unternehmen das jetzt als Vorwand, ihre Werbeetats runterzufahren, die Steilvorlage vom (Teil-)Block und anschließend Peschek war trotzdem nicht besonders dienlich für die Vertragsgespräche.
  14. Sorry für das Spammen, aber nur einfach nur ein Like zu geben, empfand ich als nicht angemessen
  15. Nachdem wir in den letzten Tagen ja schon einmal das Thema "Geringschätzung" eigener Spieler hatten: was hast du bisher für den Verein getan, das dich dazu berechtigt, einen verdienten Spieler, noch dazu den Kapitän, der sich in annähernd 100% der Spiele den Hintern für die Mannschaft aufreißt, als Prinzessin zu bezeichnen? Dass sich Schwab verpokert hat, steht außer Frage - dass er in den paar Jahren, in denen er noch in einer starken Liga konkurrenzfähig Fußball spielen kann, das Maximum herausholen will, auch. Bei aller Liebe, aber einen Lottosechser wie SHFG wird es zukünftig einmal in 100 Jahren geben, wenn überhaupt. Ich finde, es würde manchen auch mal nicht schaden, zu überlegen, wie man gewisse Spieler vom Verein verabschiedet, und welche Auswirkung das auf künftige Verpflichtungen haben könnte (und ich rede hier nicht von Ivanschitz, Maierhofer und co.)!
×
×
  • Create New...