Jump to content

Löwenherz

Members
  • Posts

    364
  • Joined

  • Last visited

About Löwenherz

  • Birthday 11/11/1985

Fußball, Hobbies, Allerlei

  • Lieblingsverein
    FC Bayern München
  • Selbst aktiv ?
    Vereinsspieler
  • Beruf oder Beschäftigung
    reicht aus
  • Bestes Live-Spiel
    Schweden - Deutschland (WM 2006) .. Atmosphäre
  • Lieblingsspieler
    Maradona (Sprüche und Tore, legendär^^)
  • Wenn Österreich nicht dabei ist, halte ich bei einer WM zu...
    Deutschland
  • Geilstes Stadion
    Stade Louis II (AS Monaco)
  • Lieblingsbands
    quer Beet!
  • Am Wochenende trifft man mich...
    Bars
  • So habe ich ins ASB gefunden
    durch die EM 2008, in Österreich & Schweiz

Allgemeine Infos

  • Geschlecht
    Männlich
  • Aus
    München
  • Interessen
    Sport allgemein

Recent Profile Visitors

2,172 profile views

Löwenherz's Achievements

Superkicker

Superkicker (12/40)

39

Reputation

  1. Die zweite Garde von Dänemark hat es selbst vergeigt. Viel zu viele Bälle leichtfertig verschenkt. Damit viel Kraft verschenkt .. und damit eben auch zu viele englische Offensivaktionen provoziert. Die A-Elf war absolut ebenbürtig.
  2. Gegen Finnland hatten sie 14:0 Torchancen, bevor das Unglück mit Eriksen passiert ist und sie völlig neben der Spur waren. Seit diesem Unglück werden die aber irgendwie auf einer unsichtbaren Welle getragen. Man merkt deutlich, wenn eine Mannschaft weit weit über ihren Verhältnissen spielt, und zwar an Offensivaktionen. Plötzlich nimmt sich da jeder das Herz in die Hand und macht Traumtore. Und genau solche Mannschaften können letztendlich jeden schlagen - insbesondere selbsternannte Favoriten. (Ähnliches hast du bei der Schweiz gesehen, die beinahe Frankreich UND Spanien rausgehauen haben) Dänemarks Trainer ist ebenfalls unglaublich. Was der taktisch beim 4:0 gegen Wales gemacht hat, sieht man sonst nur bei Tuchel und Konsorten. Auch seine Auswechslungen treffen immer voll ins Schwarze. Ich bin gespannt.
  3. Dänemark wird England strategisch und mental in die Schranken weisen... Die Dänen haben eine Mannschaft, die sich nicht von Standards beeindrucken lässt oder die innerhalb von 5min ein Spiel aus der Hand gibt. Auf der anderen Seite wird sich Italien durchsetzen. Die haben mehr Leidenschaft, mehr Glauben.. und im Gegensatz zu den Spaniern waren sie nie vom Ausscheiden bedroht. Dass England nun zum fünften Mal im Wohnzimmer spielt, ist für mich ein Skandal. Hab mich selbst bei Deutschland schon aufgeregt, dass sie zweimal in München spielen durften. Eine absolute Ohrfeige für kleine Teams wie Nordmazedonien
  4. Es gibt viele Rezepte für Fußballnachwuchs, aber der einfachste und unterschätzteste ist: Je besser und leidenschaftlicher eine Nationalmannschaft spielt und je mehr Vorbilder sie produziert (z.B. Alaba), desto mehr Jungen kicken im Verein. Sei es, weil sie es selbst wollen oder weil es die Eltern wollen. Wenn sich Österreich nächste WM wieder gut verkauft, könnte das erneut richtungsweisend sein.
  5. Sehe ich ähnlich. Wobei Talente VIEL VIEL schneller emporsteigen können, als man manchmal denkt. Ich weiß noch genau, als ich damals Alaba, Müller und Badstuber 2009 live bei den Bayern Amateuren spielen hab sehen.. Nur wenig Journalisten haben über diese Goldjungen geschrieben, wo schon jeder Zuschauer sich vor Freude die Hände gerieben hat (kein scheiß). Ähnlich wie beim DFB Sieg der U21 - 2009, damals mit Grünschnäbeln wie Boateng, Höwedes, Khedira, Neuer, Özil, .. kein Journalist hat großartig über sie geschrieben, aber wir haben im Vereinszentrum nach nem Fußballspiel schon irgendwie gewusst, dass da was ganz Großes mit den bereits etablierten (Lahm, Schweini etc.) zusammenwächst.
  6. aber genau da liegt der Unterschied zwischen Nati und Club ... im Club hast du eine Wohlfühlatmosphäre und eine perfekt eingestellte "Maschinerie". Da können auch mental schwache Fußballinternat-Narzissten wie Gnabry glänzen bzw. eingebaut werden. In der Nationalelf brauchst du eher Typen, die ständig an's Kollektiv denken. Musiala wird Gnabry bald ersetzen. Sowohl im Club als auch in der DFB Auswahl. Warum? Weil er nicht nur talentiert, sondern auch bodenständig ist. Diese Typen gewinnen Turniere.
  7. nochmal: Es liegt nicht an der Spielerqualität in Deutschland Es standen 3 amtierende CL Sieger gestern auf dem Platz. Dazu mit Kroos ein CL Vierfachsieger (extrem selten!). 3 ehemalige Weltmeister mit über 100 Länderspielen (auch extrem selten). Und Löw faselt nach dem Spiel was von "Fehlende Reife und Erfahrenheit bei Spielern". Dieser rückratlose Hund! Zur DFB Abwehr: Mit Süle, Boateng, Hummels, Baku, Kimmich, Gosens, Rüdiger, Ginter, Koch kannst du unglaublich viel Gutes zusammenbasteln ... und Baku, Pieper, Schlotterbeck etc stehen bereits als frisch gebackene U21 Europameister in den Startlöchern. NEIN. Das sind Ausreden. Löw hat auf voller Linie vercoacht und das seit Jahren. DFB ist nicht wegen Löw WM2014 geworden, sondern trotz ihm. Gestern z.B. wieder: - 5er Kette gegen England statt Kimmich ins Zentrum zu stellen .. *Facepalm* - In der 92 Minute total sinnbefreit Musiala einwechseln *Facepalm* - Nach 10min Rückstand erst reagieren und dann auch noch den schlechten Can bringen der null Offensivakzente setzt. *Facepalm* - Als Offensivkonzept hohe Bälle auf Timo Werner spielen lassen gegen zwei englische Riesen Centerbacks *Facepalm* - Gnabry für den gut im Spiel befindenen Timo Werner einwechseln .. Gnabry 0 Ballkontakte, bis er dann den ersten verliert, nicht nachsetzt und damit das 2:0 verschuldet. *Facepalm* das waren nur einige Eckpunkte, die einem Flick nie in den Sinn kommen würde.
  8. ja, das meine ich so. Das war auch nie ein Geheimnis, sondern von vielen Spielern auch tatsächlich in Interviews so betont worden. Löw war eher die repräsentative Figur, der Übermittler und Personalentscheider. Flick war im Hintergrund der Vorgeber von Taktik und Trainingsstil (was weitaus wichtiger ist, wenn du einen Haufen guter Spieler zur Auswahl hast).
  9. Ich denke hier werden einige überrascht sein, wie gut und vor allem wie schnell Deutschland unter Flick zurückkommen wird. (Ein Quäntchen Glück gehört natürlich immer dazu) Ich war seit 2014 nicht mehr in diesem Forum, weil ich null Spaß mehr an der DFB11 hatte. Unter Klose, Gerland und Flick werden einige Spieler dermaßen geerdet, dass alles zu spät ist. Die "Jogis Jungs" werden entweder zu Männern oder weichen. Mental schwache Spieler werden nicht mehr berücksichtigt. Die starken werden dafür aber unendlich motiviert sein, weil jeder für jeden kämpft. Komplizierte aber hungrige Spieler wie Jerome Boateng werden sich auch wieder pudelwohl fühlen. Mark my words. Freue mich auf die WM Quali des DFB und ÖFB
  10. Kein Plan, warum hier Löw verteidigt wird. Nochmal: Ende 2006 bis 2014 war die Handschrift von Hansi Flick (vom Pressing bis zur Standardsituation) Löw war so etwas wie ein Pressesprecher. Sein wahres Talent hat er dann nach Flick offenbart, währendessen Flick mal locker flockig nach einer Saison Champions-League Sieger wird.
  11. Bin einfach nur froh, dass Löw weg ist und freue mich auf die WM 2022 unter Flick (der auch 2014 den größten Anteil am Erfolg hatte). Früher waren Partien zwischen England und Deutschland immer ein Fest. Mittlerweile bestehen beide Teams nur noch aus weichgespülten Internatfußballern.
  12. für uns Deutschen wäre auch eine Niederlage nicht schlimm. Hierzulande freut sich gefühlt jeder bereits auf die Übernahme von Flick und die anstehende WM Quali. Jeder ruft nach Umbruch und kann den Löw nicht mehr sehen. Gegen England gilt es jedoch noch einmal den "Krauts" Mythos zu befeuern. Falls Deutschland ausscheidet, hoffe ich persönlich, dass diese EM ein Underdog gewinnt - ähnlich wie 2004
  13. ein Wahnsinns Fußball Tag war das gestern.
  14. Gegen England brauchst du eigentlich nie wirklich viel Taktik. Da reicht eine kritische Menge an "Typen" .. 2/3 sollten es sein (gilt nicht nur für Deutschland, sondern für alle Teams die gegen die traditionell mental schwachen Engländer antreten). "Typen" derzeitig beim DFB: Kimmich, Goretzka, Müller, Neuer, Havertz, Gosens, Rüdiger, evtl. Musiala nicht sicher, ob alle davon spielen und die "kritische Menge" erreicht wird. Es soll auch nicht arrogant rüberkommen, aber es gibt nicht umsonst international den Begriff "tournament team". Spanien war z.B. viele Jahrzehnte genau das Gegenteil einer Turniermannschaft: Weltklasse Spieler, aber nie Eier und deshalb nie erfolgreich.. Dann kam die goldene Generation mit Xavi, Puyol, Ramos, Busquets etc.. Typen eben.
×
×
  • Create New...