Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
DiePartei

Anti Magna

608 Beiträge in diesem Thema

Ich hab jetzt absichtlich den neuen Thread erstellt, weil der alte (Protest vor der Süd) überholt ist.

Also bitte lassts den Thread ja stehen.

Da es ist nicht der einzige Protest sein wird, hab ich den Thrad allgemein benannt.

AUSTRIA WIEN

UNITED WE STAND

Austria-Fans planen Sammelklage gegen Verein

Rund 250 Austriafans haben am Donnerstagabend bei einer

außerordentlichen Versammlung der Fanplattform westtribuene.at

beschlossen, auf deutlichen Konfrontationskurs mit der Vereinsführung von

Austria MAGNA zu gehen. Kernstück der Maßnahmen ist die Vorbereitung einer

Sammelklage zwecks Rückerstattung der Jahreskarten. Westtribuene.at

übernimmt treuhändisch die Rückgabe der Jahreskarten der verärgerten

Abonennten, die sich der Sammelklage anschließen wollen: Wir haben Austria

gekauft und Westenthaler und Baric bekommen, sagte westtribuene.at Obmann

Thomas Fellinger.

Die Beschlüsse seien einstimmig gefasst worden, die Stimmung schwanke

zwischen Verbitterung und Zorn, so Fellinger weiter. Die Versammlung, an

der auch Funktionäre des Vereines Austria Wien teilnahmen, beschloss

weiters einen Boykott des kommenden Meisterschaftsheimspieles gegen

Salzburg und einen Protestmarsch vor dem Europacupspiel gegen Mariupol am

kommenden Donnerstag. Diese Aktionen sollen der Auftakt einer ganzen Reihe

von Maßnahmen sein, die den Abgang Frank Stronachs und des MAGNA-Konzerns

zum Ziel haben.

FK Austria MAGNA reagiert vorerst auf seine Art, westtribuene.at nahen

Journalisten wurde die Verweigerung der Presse-Akkreditierung durch

Pressesprecher Pflug angedroht. Erst nach erfolgter Intervention von

westtribuene.at wurde von dieser Maßnahme Abstand genommen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Keiner von uns ist Baric gegenüber weisungsgebunden"

P.W.steht für Peter Westenthaler. Er ist wie Stronach den Anhängern ein Dorn im Auge

Wien - Der mit grünweißer Vergangenheit behaftete Name Otto Baric sorgt im Kontext mit Austria Wien weiter für Gesprächsstoff.

Günter Kronsteiner, der Teammanager des Supercup-Gewinners, suchte in den vergangenen Tagen telefonischen Kontakt sowohl zu seinem Chef Frank Stronach als auch zum Kroaten, der bereits am Sonntag in Bregenz auf der Tribüne sitzen und die Wiener erstmals unter die Lupe nehmen wird.

Baric "nur" Berater

"Stronach hat mir nochmals in aller Deutlichkeit gesagt, dass Baric lediglich sein persönlicher Berater ist, der ihm seine Eindrücke berichten wird", klärte Kronsteiner.

Baric, der nach dem dürftigen Heim-2:2 am vergangenen Sonntag offiziell zum "Visitator" des Magna-Gründers ernannt wurde, werde nicht ins operative Tagesgeschäft der sportlichen Führung eingreifen.

Stärken und Schwächen analysieren

"Keiner von uns ist Baric gegenüber weisungsgebunden oder sonst etwas", sagte der Teammanager zur Umsetzung der Stronach-Idee, die längerfristig geplant gewesen und letztlich anlässlich des Geburtstages von Franz Hasil am 28. Juli in Wien mit Baric realisiert worden war.

Wie ein klassischer Konsulent in einem Konzern hat der frühere österreichische und kroatische Teamchef in den nächsten drei Monaten den Auftrag, seinem Chef eine Ist-Analyse des gesamten Spielbetriebes rund um die Kampfmannschaft und ein Profil über Stärken und Schwächen zu erstellen.

"Stronach will nichts unversucht lassen, um erfolgreich zu sein, er schätzt Baric' großen Erfahrungsschatz", meint Kronsteiner.

Mannschaft kennt Kompetenzverteilung

Am Sonntag nimmt der 72-Jährige in Bregenz, wo die vor der sechsten Runde mit sechs Punkten Rückstand sechstplatzierten Wiener antreten, seine Arbeit auf. Darüber hinaus wird er auch alle bisherigen Saisonspiele der derzeit welken Veilchen mittels Videos studieren.

Nach der Rückkehr sämtlicher Teamkaderspieler bzw. vor der Reise ins "Ländle" hat Kronsteiner der versammelten Mannschaft nochmals eindrücklich die Situation erklärt, "damit jedem die Kompetenzverteilung völlig klar ist".

Sammelklage gegen die Austria vorbereitet

Die Anhänger hingegen wollen sich mit dem Engagement von "Otto Maximal" weiterhin nicht abfinden. Auf einer a.o. Versammlung der Fan-Plattform "westtribuene.at", zu der am Donnerstag rund 250 Leute erschienen waren, wurde einstimmig ein Konfrontationskurs gegen die Klubführung beschlossen.

Die Gruppe bereitet u.a. eine Sammelklage zwecks Rückerstattung des Jahreskartenpreises vor. Westtribuene.at übernimmt treuhändisch die Rückgabe der Jahreskarten der verärgerten Abonennten, die sich der Sammelklage anschließen wollen. Dazu Fan-Obmann Thomas Fellinger: "Wir haben Austria gekauft und Westenthaler und Baric bekommen."

Ziel ist Austria ohne Stronach

Die Verbitterung und der Zorn der treuen Anhänger von der Westtribüne sehen weiters einen Boykott des nächsten Liga-Heimspiels gegen SV Salzburg (22. September) sowie einen Protestmarsch vor dem UEFA-Cup-Rückspiel gegen Illischowez Mariupol am Donnerstag vor.

Diese Aktionen sollen nur der Auftakt einer ganzen Reihe von Maßnahmen sein, die den Abgang Stronachs und des Magna-Konzerns zum Ziel haben, hieß es.

Fans haben die Nase voll

Auch andere Austria-Sympathisanten verbergen ihren Unmut nicht.

"Wir waren nie Freunde von Otto B. und werden dies - egal, was er erreicht - garantiert auch in Zukunft nicht. Es wäre wohl am besten, wenn er bei seiner Bestandsaufnahme feststellt, dass er - und mit solchen Entscheidungen auch der große Boss Frank S. - jene Personen sind, die in unserem Verein überflüssig sind", sagt der Fanclub Austria 80.

Allmählich seien viele schon der Ansicht, dass sich der große Onkel aus Kanada mit seinem Geld dorthin begeben solle, wo der Pfeffer wächst.

Quelle: Sport1.at

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Austria-Fans auf Konfrontationskurs: Stronach & Magna sollen verschwinden!

Fan-Klubs planen Spiel-Boykott und Sammelklage!

Kronsteiner klärte mit Baric telefonisch Kompetenzen ab

Der Name Otto Baric sorgt im Kontext mit Austria Magna weiter für Gesprächsstoff. Günter Kronsteiner, der Teammanager des Supercup-Gewinners, suchte in den vergangenen Tagen telefonischen Kontakt sowohl zu seinem Chef Frank Stronach als auch zum Kroaten, der bereits am Sonntag in Bregenz auf der Tribüne sitzen und die Wiener erstmals unter die Lupe nehmen wird. Bei den Fans brodelt es: Sie wollen das Spiel gegen Salzburg boykottieren und eine Sammelklage gegen die Klubführung einbringen! Ziel: Der Abgang Stronachs und des Magna-Konzerns.

"Stronach hat mir nochmals in aller Deutlichkeit gesagt, dass Baric lediglich sein persönlicher Berater ist, der ihm seine Eindrücke berichten wird", klärte Kronsteiner. Baric, der nach dem dürftigen Heim-2:2 am vergangenen Sonntag offiziell zum "Visitator" des Magna-Gründers ernannt wurde, werde nicht ins operative Tagesgeschäft der sportlichen Führung eingreifen. "Keiner von uns ist Baric gegenüber weisungsgebunden oder sonst etwas", sagte der Teammanager.

Wie ein klassischer Konsulent in einem Konzern hat der frühere österreichische und kroatische Teamchef in den nächsten drei Monaten den Auftrag, seinem Chef eine Ist-Analyse des gesamten Spielbetriebes rund um die Kampfmannschaft und ein Profil über Stärken und Schwächen zu erstellen. "Stronach will nichts unversucht lassen, um erfolgreich zu sein, er schätzt Baric' großen Erfahrungsschatz", meint Kronsteiner.

Die Anhänger hingegen wollen sich mit dem Engagement von "Otto Maximal" weiterhin nicht abfinden. Auf einer a.o. Versammlung der Fan-Plattform "westtribuene.at", zu der am Donnerstag rund 250 Leute erschienen waren, wurde einstimmig ein Konfrontationskurs gegen die Klubführung beschlossen. Die Gruppe bereitet u.a. eine Sammelklage zwecks Rückerstattung des Jahreskartenpreises vor. Dazu Fan-Obmann Thomas Fellinger: "Wir haben Austria gekauft und Westenthaler und Baric bekommen."

Die Verbitterung und der Zorn der treuen Anhänger von der Westtribüne sehen weiters einen Boykott des nächsten Liga-Heimspiels gegen SV Salzburg (22. September) sowie einen Protestmarsch vor dem UEFA-Cup-Rückspiel gegen Illischowez Mariupol am Donnerstag vor. Diese Aktionen sollen nur der Auftakt einer ganzen Reihe von Maßnahmen sein, die den Abgang Stronachs und des Magna-Konzerns zum Ziel haben, hieß es.

Quelle: news.at

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Sammelklage gegen die Austria vorbereitet

Die Anhänger hingegen wollen sich mit dem Engagement von "Otto Maximal" weiterhin nicht abfinden. Auf einer a.o. Versammlung der Fan-Plattform "westtribuene.at", zu der am Donnerstag rund 250 Leute erschienen waren, wurde einstimmig ein Konfrontationskurs gegen die Klubführung beschlossen.

Die Gruppe bereitet u.a. eine Sammelklage zwecks Rückerstattung des Jahreskartenpreises vor. Westtribuene.at übernimmt treuhändisch die Rückgabe der Jahreskarten der verärgerten Abonennten, die sich der Sammelklage anschließen wollen. Dazu Fan-Obmann Thomas Fellinger: "Wir haben Austria gekauft und Westenthaler und Baric bekommen."

Eine Sammelklage :laugh::laugh:

Ihr seid ja wirklich nicht mehr ganz echt :hää?deppat?:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Rapidler freuen sich natürlich wieder wenn wir Austrianer uns selber Schaden zufügen. Dann sind sie endlich die Nr.1 in Wien.

Ich persönlich finde es schade, wie man einen Mann mit Visionen, der uns doch eigentlich nur zum Erfolg führen wollte, was ihm auch teilweise gelungen ist, abschießen will.

Falls es gelingt, werden es viele bereuen. Ohne Akademie, ohne Geld, ohne schönen Fußball, ohne Stars, aber dafür sind wir dann die "wirkliche" Austria. :clap::clap::clap::clap::clap::clap:

Dann haben wir endlich die Spieler mit Herz!!! So wie Bregenz :clap::clap::clap:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Die Rapidler freuen sich natürlich wieder wenn wir Austrianer uns selber Schaden zufügen. Dann sind sie endlich die Nr.1 in Wien.

Ich persönlich finde es schade, wie man einen Mann mit Visionen, der uns doch eigentlich nur zum Erfolg führen wollte, was ihm auch teilweise gelungen ist, abschießen will.

Falls es gelingt, werden es viele bereuen. Ohne Akademie, ohne Geld, ohne schönen Fußball, ohne Stars, aber dafür sind wir dann die "wirkliche" Austria. :clap::clap::clap::clap::clap::clap:

Dann haben wir endlich die Spieler mit Herz!!! So wie Bregenz :clap::clap::clap:

Geh bitte! Die, die jetzt am lautesten schreien, sind dann wieder die ersten die protestieren.

Ohne Geld kein Spitzenfußball, das ist fix!

Warum wünschen sich Rapidler, dass Stronach geht? Denkts nach, die würden Frank mit offenen Armen empfangen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0

  • FK Austria
  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Wer ist Online

    Keine registrierten Benutzer online.