Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
AaronJunior

Fischl soll FC Kärnten helfen

19 Beiträge in diesem Thema

Haider: Er wird sich um Revitalisierung des Klubs bemühen

Der ehemalige Präsident des frisch gebackenen österreichischen Meisters GAK, Harald Fischl, soll dem aus der Bundesliga abgestiegenen FC Kärnten wieder auf die Beine helfen. "Fischl wird sich um eine Revitalisierung des Klubs bemühen und mithelfen, eine Mannschaft auf die Beine zu stellen, die eine gute Chance hat, den Wiederaufstieg zu schaffen", teilte FCK-Präsident und Landeshauptmann Jörg Haider am Mittwoch am Rande eines Pressegesprächs in Klagenfurt mit.

Laut Haider werde Fischl seine Tätigkeit unentgeltlich ausüben. "Wir haben mit ihm einen Fachmann, der die Grundlage für den heutigen Erfolg des GAK geschaffen hat", streute der Landeshauptmann dem "Berater" Blumen. Dem Verein war dieser Vorstoß nicht bekannt. "Aber es kann nicht schaden, wenn uns Fischl unterstützt", sagte Manager Günter Hafner auf Anfrage. "Wir werden auf jeden Fall darüber sprechen."

Zwischen Haider und Fischl besteht seit Jahren eine Freundschaft. Der ehemalige GAK-Präsident war auch politisch für die FPÖ tätig und ist jetzt Präsident des "Club Jörg", welcher Andreas Mölzer im EU-Wahlkampf unterstützt.

Quelle: Bundesliga.at

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
"Wir haben mit ihm einen Fachmann, der die Grundlage für den heutigen Erfolg des GAK geschaffen hat"

Der Grund für den Erfolg des GAK ist sicher nicht Fischl! Erst mit Schachner, der den Verein von dem 10. Platz in die CL Qualifiktion geführt hat, ist der Verein erfolgreich geworden!

Ich ahne Schlimmes!

bearbeitet von Smear

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Und wer hat den Verein überhaupt wieder in die höchste Spielklasse geführt? Vielleicht solltet ihr euch vor dem Posten mit den nötigen Hintergrundinformationen ausstatten.

weil wir die nicht haben, äußern wir unsere ängste hier. du kannst uns ja gerne aufklären, so wie es der gak-4-ever vorbildlich macht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

26.05.2004 23:56

Fischl nun Mr. FC Kärnten

Der Ex-GAK-Präsident Harald Fischl ist der neue starke Mann des FC Kärnten. Zukunft von Steindorfer/Hafner offen. Auch Trainer Pacult wackelt.

Kleine Zeitung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
26.05.2004 23:56

Fischl nun Mr. FC Kärnten

Der Ex-GAK-Präsident Harald Fischl ist der neue starke Mann des FC Kärnten. Zukunft von Steindorfer/Hafner offen. Auch Trainer Pacult wackelt.

Kleine Zeitung

Wenn das eintrifft ...

dann ist das der Beginn einer schon bekannten Talfahrt.

Jetzt, nachdem sicherlich viele Fehler begangen worden sind ... ein Steindorfer und ein Hafner viel dazugelernt haben ... der Kern der Mannschaft gehalten werden kann ... Pacult noch ein Jahr dranhängen wollte (wiederaufstieg damit er sich wieder international in die Auslage setzen kann) ...

Man wird sich noch an die viel kritisierten (eh schon wissen) zurücksehnen ...

Denn wenn es bei Fischl nicht läuft ... adios nächste Jahr ... und der FCK ist entgültig Geschichte ...

Nur weil er ein Freund Haiders ist, ist er noch lange kein FCKler!!!!

... und wer wirklich noch die Treue hält zeigt sich jetzt eben nach dem Abstieg!!

Man soll den Hafe und den Steine jetzt endlich arbeiten lassen und vor allem den Pacult nicht in Frage stellen!!!

Die Ausgangslage ist eh schon schwierig genug, die Mannschaft ist glücklicherweise nicht auseinander gefallen und im Frühjahr war eine deutliche Steigerung bemerkbar.

Deshalb sollen sie doch bitte die Leute arbeiten lassen!!!!!!!!!!!

Unter HH1 und HH2 haben wir stärkstens abgebaut und Pacult hat uns wieder auf den richtigen Weg gebracht.

Warum jetzt das alles in Frage stellen???

Um einen Freund Haiders finanziell abzusichern?

"Postenschacher" nennt sich sowas und das auf Kosten des Sports und seiner Anhänger!! :nope:

Übrigens:

... mehr als 1-2 Legionäre (Hota, Papac) brauch ma nicht halten. Tendiere für noch für 1-2 neue noch dazu, wovon einer vorne ein echter Knipser sein muss (ala Kojoe).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

100% ige Zustimmung!!

Wir brauchen keinen, der das Verhältnis zu Stronach "normalisieren" will (also ihn um Geld anwinseln) und sich noch dazu Stronachhure Svetits holen will...

Nein danke!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Auch Trainer Pacult wackelt.

Das soll doch nur einen Scherz sein, oder?!

Haider soll seine blauen Freunde zum Jagen ins Bärental einladen aber nicht zum FCK damit sie da ihr Unwesen treiben!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Das soll doch nur einen Scherz sein, oder?!

Haider soll seine blauen Freunde zum Jagen ins Bärental einladen aber nicht zum FCK damit sie da ihr Unwesen treiben!

FC Kärnten

LH Haider: Fischl ist Berater des FCK-Präsidenten, bekleidet keine Vereinsfunktion!

Zu verschiedenen Aussagen der vergangenen Tage traf heute der Präsident des FC Kelag Kärnten, Landeshauptmann Jörg Haider, eine Klarstellung.

Wie LH Haider betonte, werde Harald Fischl einzig als Berater des Präsidenten tätig sein und keine Funktion im FC Kärnten bekleiden. Fischl sei weder Ersatz für das derzeit eingesetzte Management mit dem geschäftsführenden Präsidenten Steindorfer und Manager Hafner, noch habe er Entscheidungsbefugnis über Personal- oder sonstige Fragen.

Harald Fischl habe sich dankenswerterweise bereit erklärt, dem Präsidenten mit seiner Fußball-Erfahrung als Experte unentgeltlich zur Verfügung zu stehen. Ein Konzept für einen künftig wieder erfolgreichen Weg des FC Kelag Kärnten werde mit dem derzeitigen Management offen diskutiert werden, so Haider.

FCK-Präsident LH Haider betonte weiters, dass öffentliche Erklärungen zur Zukunft des FC Kelag Kärnten weiterhin nur von Seiten des Präsidenten erfolgen würden. Wortmeldungen von anderen Personen hätten keine Relevanz, so Haider.

BÜRO DR. JÖRG HAIDER

Landesheuptmann

A - 9021 Klagenfurt

Arnulfplatz 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Weiß nicht so recht unter welchem Thread ich das hineintun sollte,weil je ein Teil davon wo anders hingehört :

FC Kärnten: Kein Stein soll auf dem anderen bleiben

In der kommenden Woche fallen beim FC Kärnten die wichtigsten Personalentscheidungen. Kommt auch neuer Manager?

HUBERT GIGLER

Der Kärntner Spitzenfußball ist derzeit bestenfalls nur noch zweiter Klasse unterwegs, und nach Pfingsten wird wieder neue Bewegung in das Zukunftsspiel kommen. Beim FC Kärnten muss Klubchef Jörg Haider die Kompetenzen klar verteilen, denn ein Doppelpass zwischen dem derzeit noch im Amt befindlichen geschäftsführenden Präsidenten Josef Steindorfer und dem von Haider eingesetzten Ex-GAK-Präsidenten Harald Fischl ist nicht vorstellbar.

Kommen und Gehen. Tritt Steindorfer (erzwungen oder "freiwillig") ab, muss Günter Hafner ebenfalls seinen Platz räumen, der FCK würde damit auch einen neuen Manager bekommen. Und die von Haider aufgeworfene Trainerfrage ist gleichfalls in der kommenden Woche zu klären.

Spielermarkt. Der Spielermarkt des FC Kärnten ruht daher offiziell bis dahin. Nur die Gerüchtebörse wird - derzeit künstlich - am Leben erhalten. Almedin Hota etwa wird sowohl mit Meister GAK als auch mit Sturm Graz in Verbindung gebracht, der Bosnier hat freilich ebenso einen gültigen Vertrag wie der noch immer beim GAK gehandelte Sasa Papac. Peter Kabat weiß aufgrund der aktuellen Lage nicht wirklich, wohin er sich wenden soll und Torhüter Roland Goriupp hat auch noch keinen Vertrag unterschrieben. Benny Akwuegbu soll gehalten werden, die Chance ist gering.

www.kleinezeitung.at

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

www.sportventil.at

Blaustichig

Noch verfiel niemand auf die Idee, den blauen Chef-Ideologen Mölzer in den Fußball einzuschleusen, aber was nicht ist, kann ja noch werden. Nach dem ersten Streich, Jörg Haider (!!) zum FC Kärnten zu holen, gelang der <Schachzug>, Peter Westenthaler an die Spitze des heimischen Kicks zu hieven und seit gestern wird munter weiter angegriffen. Harald Fischl, einst als Wellenbrecher gegen Kartnig beim Grazer Lokalrivalen GAK unterwegs, soll den <Jörgl> beim FCK zur Hand gehen und dort die <Geschicke> des Klubs lenken.

Schweitzer als Sport-Ober-Wuzi ätzt die Redaktionen beinahe täglich mit <wichtigen> Überlegungen bzgl. Sport, wobei der <Kurier> den Eindruck erweckt, dem blauen Politiker einen ganz persönlichen Pressesprecher kostenlos zur Verfügung zu stellen.

Diametral zu Wahlerfolgen drängen die Blauen in den Sport, speziell in Richtung Fußball. Der sich mit <normalen> Mitteln nicht wehren kann.

Natürlich haben's die Tageszeitungen schwer. Kaum wird die oben angeführte Entwicklung auch nur angedeutet und der Unsinn angeprangert, darf mit Telefongesprächen gerechnet werden, die nicht in jedem Fall angenehm enden.

Es existiert kein <großer Plan>, eher wird der Sport als Auffanglager für <Ehemalige> deshalb akzeptiert, weil sie auf diese Weise aus der Politik verschwunden sind. Und der Sport muß leiden?

Er muß hinnehmen, daß ein Landeshauptmann ungestraft die Fußball-Schiedsrichter pauschal als käufliche Ganoven bezeichnet?

Daß der Politik-Randalierer Westenthaler wie im Parlament alles verspricht, und wenig halten kann (Schweiz-Österreichische Meisterschaft. "messen Sie mich daran!", usw).?

Und mit Lukasek und einer Sekretärin zwei weitere Personen aus der FPÖ-Zentrale in die Bundesliga geholt wurden?

Westenthaler zur Austria. Diese Schreckensvision wurde durch rechtzeitige Aufmerksamkeit mutiger Medien und konsequenter Fans (Westtribüne, alle Achtung!) verhindert, Frankies "er kommt nie zur Austria, höchstens zu Magna" läßt viel ahnen.

Und jetzt auch noch (wieder) Fischl.

Wahrscheinlich kennt sich Herr Haider kaum im Fußball aus, daher wollen wir ihm ein wenig bei der Logistik helfen. Nicht jeder Blaue ist für jeden Klub geeignet. Wir schlagen daher vor:

Haupt, der wahrscheinlich demnächst einen Sport-Job annehmen muß, sollte dem SK Sturm als Unterstützer des amtsmüden Präsidenten vorgeschlagen werden. Der traurige Verlierer könnte die Stimmung Kartnigs nach hartem Abstiegskampf wiedergeben....

Gorbach gehört nach Vorarlberg, vielleicht freut sich Präse Grill schon auf den angeblich tüchtigen Minister.

Wer noch? Vielleicht Haubner. Kärnten ist <zu>, sozusagen <überblaut>, Salzburg gewöhnt sich zurzeit an eine Landeshauptfrau, wieso also nicht eine blaue Präsidentin, einen Schritt vorm Westbahn-Rudi?

Leider endet hier unser Vorschlagsprogramm, wir kennen keine weiteren Blauen...

(copyright sportventil)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0

  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Wer ist Online

    Keine registrierten Benutzer online.