Besucht unser neues Big Data Projekt! Overlyzer bietet Live Trend Daten zu Fußballspielen aus 800+ Bewerben und gibt den Spielverlauf einer Partie in einer übersichtlichen Graphenform wieder! Hier geht's zum Release-Beitrag mit mehr Informationen!

Jump to content
Herrmann Schellmann

Der >Fahrrad< Thread

2,031 posts in this topic

Recommended Posts

Dieser Thread soll ein Sammelbecken für alle Facetten des Radfahrens werden. Von A wie Achter bis Z wie Zadrobilek.

Beginnen möchte ich mit einem Thema, das mich persönlich betrifft. Ich bin fast täglich in Linz und Umgebung mit dem Rad unterwegs. Auffällig ist dabei, daß Radfahrern wenig Platz zugestanden wird. Die Radwege/Streifen sind oft zu schmal, um gefahrlos aneinander vorbeifahren zu können, oder sie sind zu kurz und enden in einer 4 spurigen Straße, oder sind in einem desolaten Zustand...

Es gibt da eine weltweite Initiative, die für Radlfahrer das Recht auf die Benützung der Straße (Fahrbahn) einfordert. Wohlgemerkt nur in der Stadt.

In San Francisco zB versammeln sich einmal im Monat bis zu 6000 Radfahrer und fahren durch die Stadt. Und auch in unserem schönen Österreich gibts das, wenn auch ein wenig kleiner. =)

Hier der Link: http://www.criticalmass.at/

Ich bin gespannt auf eure Meinungen und Erfahrungen!

Edited by Tintifax1972

Share this post


Link to post
Share on other sites

Bin seit ich jetzt auf der Hauptuni/Meduni studiere auch öfters mitm Rad gefahren. Abgesehen davon dass ich enorm flott da bin, ist's schön total unabhängig von Wartezeiten/überfüllten Bims/... zu sein. Außerdem ganz gut für den Kopf, wenn man sich gleich mal bissi bewegt, dann ist man auch zu frühen Stunden schnell mal hellwach. Glaub aber, dass ich jetzt im Winter bzw bei so einem Wetter wie momentan doch eher Öffis fahren werde, klatschnass in der Uni hocken kann auch relativ wenig.

Share this post


Link to post
Share on other sites

erstmal: bin autofahrer aber hptsl passionierter radfahrer.

radfahren in wien ist für mich die beste und gesündeste art und weise von a nach b zu kommen. mit dem auto geht - ausser abends/nachts - nichts weiter und die öffis pockined: grauslich, zwiderne leute und teuer. mit dem fahrrad bin ich fast ausnahmslos schneller und mache auch jeden tag dadurch zwangsläufig sport. in wien sind die radwege meiner ansicht nach ganz gut ausgebaut, wenn aber natürlich auch noch massiv ausbaufähig, besonders sicherheitstechnisch.

das leitet über zu dem größten problem aus radler sicht: die mangelnde sicherheit. in meinen heuer bisher in wien gefahrenen ~3000km kommt es jeden tag ca. 2 mal vor, dass - wenn nicht vorausschauend gefahren wird - ich im krankenhaus landen würde. ich wäre dafür, einmal von der exekutivseite mehr augenmerk auf die sicherheit der radfahrer zu legen und dann auch sanktionen gegen autofahrer zu setzen, wenn mal wieder - for example - ohne zu schauen abgebogen wird und man selbst als biker während vollbremsung und adrenalinschub sein leben an sich vorbeiziehen sieht. natürlich gibt es auch viele rücksichtslose biker, die autofahrer in unangenehme, gefährliche situationen bringen, aber auch die sollten gemaßregelt werden. im endeffekt ist man aber als radfahrer immer 2ter sieger und deswegen gehören die rechte der radfahrer gestärkt.

justmy2cents

nochmal kurz zu erwähnen: ich bin auch autofahrer.

edit: http://www.mybikelane.com/ beschreibt einen teil der probleme ganz gut.

Edited by John Garcia

Share this post


Link to post
Share on other sites

Bin seit ich jetzt auf der Hauptuni/Meduni studiere auch öfters mitm Rad gefahren. Abgesehen davon dass ich enorm flott da bin, ist's schön total unabhängig von Wartezeiten/überfüllten Bims/... zu sein. Außerdem ganz gut für den Kopf, wenn man sich gleich mal bissi bewegt, dann ist man auch zu frühen Stunden schnell mal hellwach. Glaub aber, dass ich jetzt im Winter bzw bei so einem Wetter wie momentan doch eher Öffis fahren werde, klatschnass in der Uni hocken kann auch relativ wenig.

Ist einfach schön wenn man auf dem Rad sitzt, mann fühlt sich richtig lebendig.

Solange es nicht richtig schüttet, oder der Schnee auf der Straße liegt, ist es auch kein Problem im Winter zu fahren. Hilfreich ist eine sog. Windbreaker-Haube (Sports Experts, 20 Euro, die lässt die graußlichen Polarwinde nicht durch), eine Brille (ich hab mir eine Arbeitsbrille im Baumarkt besorgt, die enorme Größe blockt ebenfalls die kalte Luft, 15 Euro) und eine Regenjacke+Regenhose (Sportgeschäft, 40 Euro).

So eingepackt schreckt mich nichts mehr!

Share this post


Link to post
Share on other sites

erstmal: bin autofahrer aber hptsl passionierter radfahrer.

radfahren in wien ist für mich die beste und gesündeste art und weise von a nach b zu kommen. mit dem auto geht - ausser abends/nachts - nichts weiter und die öffis pockined: grauslich, zwiderne leute und teuer. mit dem fahrrad bin ich fast ausnahmslos schneller und mache auch jeden tag dadurch zwangsläufig sport. in wien sind die radwege meiner ansicht nach ganz gut ausgebaut, wenn aber natürlich auch noch massiv ausbaufähig, besonders sicherheitstechnisch.

das leitet über zu dem größten problem aus radler sicht: die mangelnde sicherheit. in meinen heuer bisher in wien gefahrenen ~3000km kommt es jeden tag ca. 2 mal vor, dass - wenn nicht vorausschauend gefahren wird - ich im krankenhaus landen würde. ich wäre dafür, einmal von der exekutivseite mehr augenmerk auf die sicherheit der radfahrer zu legen und dann auch sanktionen gegen autofahrer zu setzen, wenn mal wieder - for example - ohne zu schauen abgebogen wird und man selbst als biker während vollbremsung und adrenalinschub sein leben an sich vorbeiziehen sieht. natürlich gibt es auch viele rücksichtslose biker, die autofahrer in unangenehme, gefährliche situationen bringen, aber auch die sollten gemaßregelt werden. im endeffekt ist man aber als radfahrer immer 2ter sieger und deswegen gehören die rechte der radfahrer gestärkt.

justmy2cents

nochmal kurz zu erwähnen: ich bin auch autofahrer.

edit: http://www.mybikelane.com/ beschreibt einen teil der probleme ganz gut.

Ja, Radfahrer leben gefährlich. Das Problem liegt an den Radwegen die hinter Bäumen und parkenden Autos versteckt werden. Der Autofahrer hat gar keine Chance mich zu erkennen, er sieht mich gar nicht wenn er abbiegt.

Deswegen finde ich den Ansatz, das sich alle Verkehrsteilnehmer die Straße teilen, den richtigen. In Linz werden gerade 20 sog. Begegnungszonen eingerichtet, auf denen alle Verkehrsteilnehmer gleichberechtigt sind, sogar Fußgänger. Ein Schritt in die richtige Richtung.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ja, Radfahrer leben gefährlich. Das Problem liegt an den Radwegen die hinter Bäumen und parkenden Autos versteckt werden. Der Autofahrer hat gar keine Chance mich zu erkennen, er sieht mich gar nicht wenn er abbiegt.

Deswegen finde ich den Ansatz, das sich alle Verkehrsteilnehmer die Straße teilen, den richtigen. In Linz werden gerade 20 sog. Begegnungszonen eingerichtet, auf denen alle Verkehrsteilnehmer gleichberechtigt sind, sogar Fußgänger. Ein Schritt in die richtige Richtung.

sichtprobleme sind zum teil daran schuld, ja. hptsl liegt aber der grund am mangelndem bewusstsein der autofahrer, tlw auch an bösartiger willkür. man wird als radfahrer einfach ignoriert.

du meinst "shared space"? bin mir über die sinnhaftigkeit noch nicht ganz sicher, aber versuchen kann mans mal. ich nehme aber an, dass das nicht das sicherheitsproblem löst, da sich "shared space" ws. nicht für eine gesamte fläche einer stadt mit deren verkehrsaufkommen eignet, sondern nur an gewissen plätzen angewendet wird, wenn ich einem freund aus dem vcö trauen darf.

übrigens finde ich dazu die diskussion im standard und die andere gepostete seite vom fak-master sehr lesenswert.

Share this post


Link to post
Share on other sites

sichtprobleme sind zum teil daran schuld, ja. hptsl liegt aber der grund am mangelndem bewusstsein der autofahrer, tlw auch an bösartiger willkür. man wird als radfahrer einfach ignoriert.

du meinst "shared space"? bin mir über die sinnhaftigkeit noch nicht ganz sicher, aber versuchen kann mans mal. ich nehme aber an, dass das nicht das sicherheitsproblem löst, da sich "shared space" ws. nicht für eine gesamte fläche einer stadt mit deren verkehrsaufkommen eignet, sondern nur an gewissen plätzen angewendet wird, wenn ich einem freund aus dem vcö trauen darf.

übrigens finde ich dazu die diskussion im standard und die andere gepostete seite vom fak-master sehr lesenswert.

Dieser shared space, würde erheblich dazu beitragen das Bewusstsein der Autofahrer für die Radler zu erhöhen. Wenn alle Verkersteilnehmer die Fahrbahn benützen, sind die Radler immer im Blickfeld der Autofahrer. Ich traue den Motorisierten durchaus zu Rücksicht zu nehmen.

Zusätzlich gäbe es auch mehr Platz, denn ich würde die ehemaligen Radwege sammt trennender Grünstreifen der Fahrbahn zuschlagen.

Auf Hauptverkehrsstraßen mit mehr als 50 Kmh wäre eine Trennung allerdings doch sinnvoll.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Sind das diese coolen, elektrischen Flitzer?

Ich glaube, er meint die kleinen Tretroller. Hab selbst einen mit 20,5 Zentimeterreifen. Ist sehr praktisch. Mit Motor wäre er noch praktischer, aber es gibt dafür noch keine ordentliche Geräte. Alle zu schwer und zuwenig Leistung.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Dieser shared space, würde erheblich dazu beitragen das Bewusstsein der Autofahrer für die Radler zu erhöhen. Wenn alle Verkersteilnehmer die Fahrbahn benützen, sind die Radler immer im Blickfeld der Autofahrer. Ich traue den Motorisierten durchaus zu Rücksicht zu nehmen.

Zusätzlich gäbe es auch mehr Platz, denn ich würde die ehemaligen Radwege sammt trennender Grünstreifen der Fahrbahn zuschlagen.

Auf Hauptverkehrsstraßen mit mehr als 50 Kmh wäre eine Trennung allerdings doch sinnvoll.

Ich weiß nicht ob es Sinn machen würde :ratlos:

War mal Radlbote in Wien und was man da so erlebt den ganzen langen Tag ...

Fühle mich jedenfalls am Radlweg sicherer!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Bin mit dem Fahrrad hauptsächlich in der Freizeit unterwegs - was mich als Autofahrer nervt ist das, wenn ein Fahrradweg vorhanden ist, es just Radler geben muss diese aber ignorieren - hauptsächlich West aus/einfahrt von Wien - jetzt gibts den sündteuren Wintalradhighway - paralleldazu auch noch ab Hütteldorf u-bahn bis Auhof den Radweg neben der Fahrbahn, aber nein, man muss ja auf dem Strasse fahren. Ich frag mich wieso? :angry:

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich weiß nicht ob es Sinn machen würde :ratlos:

War mal Radlbote in Wien und was man da so erlebt den ganzen langen Tag ...

Fühle mich jedenfalls am Radlweg sicherer!

Also in Linz gibt es bereits 2 Straßen die zu sog. Begegnungszonen (shared space) umfunktioniert wurden. In der Praxis heißt das, daß alle Verkehrsteilnehmer gleichberechtigt sind, die Fußgänger sogar Vorrang haben. Zu diesem Zweck hat die gesammte Verkehrsfläche ein Niveau. Es gibt also auch keine Gehsteige mehr.

Nach über einem Jahr hat sich gezeigt, daß die Unfälle viel weniger wurden da alle aufmerksamer und rücksichtsvoller unterwegs sind. Deshalb wurde beschloßen, 20 weitere Begegnungszonen einzurichten. Das sind doch schöne Ergebnisse.

Sei so freundlich, und beschreib mir mal einen typischen Tag als Radlbote, interessiert mich brennend! :ears:

Share this post


Link to post
Share on other sites

Bin mit dem Fahrrad hauptsächlich in der Freizeit unterwegs - was mich als Autofahrer nervt ist das, wenn ein Fahrradweg vorhanden ist, es just Radler geben muss diese aber ignorieren - hauptsächlich West aus/einfahrt von Wien - jetzt gibts den sündteuren Wintalradhighway - paralleldazu auch noch ab Hütteldorf u-bahn bis Auhof den Radweg neben der Fahrbahn, aber nein, man muss ja auf dem Strasse fahren. Ich frag mich wieso? :angry:

Klar nervt das, wenn man hinter einem Radfahrer ist und kein Platz zu überholen ist. Bin auch mit dem Auto unterwegs.

Mögliche Gründe für dieses Verhalten der Radfahrer sind: Der Radweg ist in einem desolaten Zustand, hat Löcher oder ist von Wurzeln aufgerissen. Oder es liegen Glascherben herum. Oder der Radler hat schon gefährliche Begegnungen mit querenden Autos gehabt.

Drum würd ich ja die Straßen verbreitern, und zwar um den alten Radweg + den Grünstreifen der ihn von der Fahrbahn getrennt hat. Hätte Vorteile: Die Autofahrer kämen leicht vorbei und hätten die Radler immer im Blickfeld, was beim Rechts-Abbiegen der Autos extrem wichtig ist.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...

  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Recently Browsing

    No registered users viewing this page.

×
×
  • Create New...